Buchrezension: "Einführung in Theorien abweichenden Verhaltens"

ausführliche Besprechung der Monographie von Dollinger/Raithel (2006)


Rezension / Literaturbericht, 2007
11 Seiten, Note: 1,7

Leseprobe

Bei der Suche nach ständigen Brennpunkten in privaten, sowie öffentlichen Debatten stößt man unweigerlich auf das Thema Kriminalität. Da bereden Stammtischrunden den möglichen Umgang mit Triebtätern, am Gartenzaun wird über den Kiffer in der Nachbarschaft geurteilt und in Zeitungen liest man schwarz auf weiß die Leitartikel über Gewalt in Fußballstadien.

Grundlage dieser Diskussionen sind oft aktuelle Anlässe, aber auch Statistiken und Stellungnahmen von Justiz oder Polizei. Meist jedoch sind es eigene Vorstellungen von dem was in unserer Gesellschaft normal und was nicht normal sein soll. So vermischt sich der gesunde oder weniger gesunde Menschenverstand munter mit Alltagstheorien und wissenschaftlichen Interventionsvorschlägen. Die öffentliche Meinung wird zum Sammelbecken von Erklärungen, Urteilen und Lösungen, deren Nützlichkeit in Frage gestellt werden darf.

Die Wissenschaft selbst lebt die Uneinigkeit vor. In den verschiedensten Disziplinen gibt es wiederum verschiedenste Theorien und Forschungsrichtungen zu Devianz und Kriminalität.

Das hier besprochene Werk versucht in diesem verworrenen Gebiet Übersichtlichkeit zu schaffen. Dies schafft es zunächst durch zweierlei Selektionskriterien. Zum einen werden von den Autoren streng psychologische und biologische Theorien erst gar nicht betrachtet. Der Fokus liegt auf sozialwissenschaftlichen Ansätzen. Zum anderen finden auch nur jene Theorien einen Platz im Buch, welche von sich aus mit einer relativ hohen Reichweite ausgestattet sind.

Das Werk ist eine überblicksartige und relativ umfassende Abhandlung in Lehrbuchform, welche die wichtigsten sozialwissenschaftlichen Devianztheorien und einige modifizierte Versionen knapp präsentiert.

Stilistisch und inhaltlich richtet sich diese Einführung, wie der Name schon sagt, in erster Linie an Leser mit eher geringem Vorwissen. Hierbei ist es für die Disziplinen Soziologie und Sozialpädagogik besonders brauchbar, da sowohl klassisch soziologische, aber auch andere sozialwissenschaftlich und pädagogische geprägte Ansätze verfolgt werden.

Der formale Aufbau gliedert sich in sechs logisch aufeinander aufbauende Kapitel, wovon das erste als Einleitung, das zweite für Begriffsdefinitionen vorgesehen ist.

Kapitel drei bis sechs bilden den Kern des Buchs und ordnen die Ansätze jeweils nach ihrem theorieinternen Schwerpunkt. Zunächst gehen die Autoren auf die Mikroebene individueller Akteure ein (Kap. 2), im Anschluss auf die Mesoebene sozialer Gruppen (Kap. 3), zuletzt auf die gesamtgesellschaftliche Makroebene (Kap. 5) und verschränkende Sichtweisen (Kap. 6).

Diese pragmatische Einteilung hat ihre Vorteile in einer Kategorisierung der Theorien. Allerdings können mitunter auch komplexe soziale Phänomene, die sich auf mehreren Ebenen gleichzeitig abspielen zu sehr versimplifiziert und somit in ihrer Anwendbarkeit geschwächt werden. Die Autoren wählten die Einteilung bewusst aus „didaktischen Gründen“ (S. 9) Dabei soll stets Bezug auf die Ursachen und Interventionsebenen von abweichendem Verhalten genommen werden.

In der kurzen Einleitung (Kap. 1) erfährt der Leser die Motivationen, Zielsetzungen und Tendenzen der Ausführungen und bekommt einen zusammenfassenden Überblick über alle Kapitel. Es wird herausgestellt, dass das Hauptaugenmerk des Buches erstens auf dem Zusammenspiel zwischen deviantem Individuum und seiner problematischen Umwelt liege und zweitens auf impliziten, sowie expliziten Interventionsmöglichkeiten. (S. 7f)

Während im Gesamteindruck des Werks die erste Perspektive durchaus verständlich vermittelt wird, vermisst man an vielen Stellen konkrete Hinweise für Interventionen, die sich aus den Theorien folgern lassen sollen. Erst im letzten Kapitel wird ein kurzer, aber abstrakter Überblick über soziale Eingriffe zur Bekämpfung von Devianz gegeben.

Das zweite Kapitel erläutert die Blickrichtung der Autoren auf Devianz. Sie unterscheiden vier Arten selbiger: Konventionelle Devianz, Provozierende Devianz, Problematische Devianz und Kriminalität. Die Abstufung erfolgt dabei hierarchisch vor allem nach Normgeltung und Bestrafungsaufwand. Während der an sich widersprüchliche Begriff der konventionellen Devianz eher als pubertäre Rebellionsphase aufgegriffen werden könne, findet sich bei der Kriminalität die höchste Sanktionsstärke. Unklar bleiben aber einige graphisch dargestellte Überschneidungen der Devianzarten (S. 13), welche nicht durch den Text erläutert werden.

Das Buch behandelt vor allem die Typen problematische Devianz und Kriminalität. Nur bei ihnen sei gesichert, dass es sich nicht nur in bestimmten Kontexten um abweichendes Verhalten handele und damit einer Theorie abweichenden Verhaltens gerecht werde. Ein Indikator dafür sei der hohe Bestrafungsaufwand. (S. 15) Andererseits betonen die Verfasser aber, dass Devianz egal welcher Art immer auch einem sozialen und rechtlichen Zuschreibungsprozess unterliege. (S. 16) Diese phänomenologisch-konstruktivistische Perspektive zieht sich durch die gesamten Ausführungen und bestimmt auch die Gewichtung der angeführten Theorien.

[...]

Ende der Leseprobe aus 11 Seiten

Details

Titel
Buchrezension: "Einführung in Theorien abweichenden Verhaltens"
Untertitel
ausführliche Besprechung der Monographie von Dollinger/Raithel (2006)
Hochschule
Universität Leipzig  (Institut für Soziologie)
Veranstaltung
Seminar: Theorien abweichenden Verhaltens
Note
1,7
Autor
Jahr
2007
Seiten
11
Katalognummer
V78341
ISBN (eBook)
9783638838016
Dateigröße
395 KB
Sprache
Deutsch
Anmerkungen
Eine ausführliche Rezension folgender Literatur: Dollinger, Bernd und Jürgen Raithel (2006): Einführung in Theorien abweichenden Verhaltens. Perspektiven, Erklärungen und Interventionen. Weinheim und Basel, Beltz, 175 Seiten, ISBN-10: 3-407-25424-5, VK 16,90€
Schlagworte
Buchrezension, Devianztheorien, abweichendes Verhalten, Kriminologie, Theorien, Kriminalität, Devianz
Arbeit zitieren
Konrad Langer (Autor), 2007, Buchrezension: "Einführung in Theorien abweichenden Verhaltens", München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/78341

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Buchrezension: "Einführung in Theorien abweichenden Verhaltens"


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden