Josef Derbolavs „Pädagogische Anthropologie“

Theorie der individuellen Selbstbestimmung


Seminararbeit, 2007

11 Seiten, Note: 1,3


Leseprobe

Inhalt

1. Einleitung

2. Biographisches – Josef Derbolav (1912 – 1987)

3. Zentrale Aussagen: „Pädagogische Anthropologie als Theorie der individuellen Selbstverwirklichung
3.1 Ursprungsmotive und Voraussetzungen päd agogisch-anthropologischen Denkens
3.2 Die Regionalanthropologien
3.3 Die Genese des Selbst
3.4 Der heutige Stand der pädagogischen Anthropologie

4. Resümee

5. Literatur

1. Einleitung

In dieser Ausarbeitung des Referats, das ich im Zuge des Seminars „Pädagogische Anthropo­logie II“ gehalten habe, beschäftige ich mich mit dem 1980 veröffentlichten Aufsatz Josef Derbolavs „Pädagogische Anthropologie als Theorie der individuellen Selbstverwirklichung“.

Dort beschreibt er nach einigen einleitenden Worten, in denen er auf seine früheren Arbeiten hinweist, seine Auffassung einer Pädagogischen Anthropologie. Da das Thema der Pädagogischen Anthropologie „gegen den Trend der Zeit“ (S.55) aufgenommen wurde, stellt er die Frage inwieweit Pädagogische Anthropologie noch wissenschaftlichem Anliegen un­terliegt (vgl. ebd) und ob es noch sinnvoll ist pädagogisch-anthropologischen Problemen nach zu gehen (vgl. S. 56). Um diese Frage zu beantworten, sieht er es als unerlässlich die „Ur­sprungsmotive des pädagogisch-anthropologischen Denkens aufzudecken“ (ebd). Sie sollen in Kapitel 3.1 aufgezeigt werden.

Sein Verständnis einer Pädagogischen Anthropologie setzt die Kenntnis und das Wis­sen der drei Aspektwissenschaften Pädagogische Psychologie, Biologie und Soziologie vor­aus und sieht die Pädagogische Anthropologie als eine Integrationswissenschaft. Ihr Sein und Sinn bestimmen die Genese des Selbst (vgl Kapitel 3.2). Diese Personagenese vollzieht sich laut Derbolav in sechs Gewissensstufen und überhöhen jeweils den vorausgegangenen Zielhorizont. Diese werde ich in Kapitel 3.3 näher erläutern.

Zunächst möchte ich allerdings kurz auf die Biographie Josef Derbolavs eingehen, um dem Aufsatz einen Rahmen zu geben und ihn in das Leben und Schaffen Derbolvs einordnen zu können.

2. Biographisches – Josef Derbolav (1912 – 1987)

Josef Derbolav wurde am 24.03.1912 in Wien geboren. Er studierte Germanistik, Klassische Philologie und Pädagogik in Wien und promovierte in Germanistik. Er war lange Gymnasi­allehrer in Österreich. Nach seiner Habilitierung 1953 war er ab 1955, als Nachfolger Theodor Litts, Universitätsprofessor in Bonn (vgl. Internet).

„Anknüpfend an Theodor Litt und Friedrich Hegel hat Josef Derbolav eine dialektisch-reflexive Erziehungswissenschaft begründet, die die dialektische Struktur pädagogischer Er­fahrung analysiert und reflexiv die Voraussetzungen von Erziehungswissen prüft. Sein praxe­ologisches Modell hat er dann in den 1970er Jahren entwickelt: Die menschliche Gesamtpra­xis ist nach unentbehrlichen Aufgaben differenziert, die professionell bewältigt werden müs­sen“ (Internet). Mit seiner Bildungstheorie und seinen Analysen des mittleren und höheren Schulwesens hatte er starken Einfluss auf die Pädagogik im deutschen Raum. Am 14.07.1987 starb er in Bremen (vgl. Internet).

3. Zentrale Aussagen: „Pädagogische Anthropologie als Theorie der individuellen Selbstverwirklichung“

3.1 Ursprungsmotive und Voraussetzungen pädagogisch-anthropologischen Denkens

Als Vorgängerin der Pädagogischen Anthropologie sieht Josef Derbolav die Pädagogische Psychologie der 1920er und 1930er Jahre (vgl. S.56). Sie war es auch die sich vor allem ne­ben der Entwicklungspsychologie auf Lernprobleme konzentrierte (vgl. ebd). Viele verschie­dene Wissenschaften, wie die Biologie, die Kulturanthropologie oder die Soziologie wurden immer öfter heran gezogen, um Phasenabgrenzung oder bestimmte Entwicklungsgesetzmä­ßigkeiten zu erklären. Diese Wissenschaften sollten zu einer Einheit zusammenfinden (vgl. ebd). Diese Integration versteht Derbolav als „das erste Ursprungsmotiv einer Pädagogischen Anthropologie“ (S. 57).

Die Wissenschaft, die diese Aspekte sinnvoll integriert, ist, nach Derbolav, die Philo­sophische Anthropologie. Innerhalb der „Genese der Menschenkindes“ (ebd) kann die „philo­sophische Note“ unterschiedlich betont werden. Entweder man reduziert sie auf ein bloß „heuristisches Prinzip“ (S. 57), wie z.B. H. Roth, oder man macht die „Theorie der werdenden Person“ (ebd) (Personagenese) zum Mittelpunkt, wie z.B. K. Dienelt (vgl. ebd). Zwischen diesen beiden Prinzipien liegt die Pädagogische Anthropologie die den philosophischen Be­griff des Menschen mit einschließt, wie z.B. die Beschreibung Pädagogischer Anthropologie H. Zdarzils (vgl. S. 57f). Dieser philosophische Begriff beschreibt den Menschen als ein „We­sen der Reflexion, der Sprachlichkeit und der Geschichtlichkeit usw.“ (S. 58). Alle drei be­schriebenen Typen verstehen sich als „Repräsentanten einer Art Gesamtpädagogik“ (S. 58).

Die Pädagogische Anthropologie kann allerdings auch als Teildisziplin der Pädagogik verstanden werden. Diese wird dabei am pädagogischen Dreieck (Kind, Erzieher, Sache) fest­gemacht (vgl. ebd). Damit ist sie „die wissenschaftliche Auslegung dieses Momentes der Erziehungswirklichkeit“ (S. 58). Die Genese des Kindes zum Erwachsenen ist dabei kein isolierter Prozess, denn die drei Disziplinen Psychologie, Biologie und Soziologie setzen die jeweils anderen Disziplinen immer voraus. So kann man diese drei Wissenschaften auch nicht mehr als „isolierte und selbständige“ Disziplinen sehen, sondern muss erkennen, dass sie das pädagogische Geschehen von ihrer Seite aus darstellen (vgl. S. 58).

[...]

Ende der Leseprobe aus 11 Seiten

Details

Titel
Josef Derbolavs „Pädagogische Anthropologie“
Untertitel
Theorie der individuellen Selbstbestimmung
Hochschule
Johannes Gutenberg-Universität Mainz  (Pädagogisches Institut)
Veranstaltung
Pädagogische Anthropologie II
Note
1,3
Autor
Jahr
2007
Seiten
11
Katalognummer
V82400
ISBN (eBook)
9783638891639
Dateigröße
408 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Josef, Derbolavs, Anthropologie“, Pädagogische, Anthropologie
Arbeit zitieren
Katharina Kurzmann (Autor), 2007, Josef Derbolavs „Pädagogische Anthropologie“ , München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/82400

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel:  Josef Derbolavs „Pädagogische Anthropologie“



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden