Das Fremde in Shakespeares "Othello"

Komponenten des Rassismus


Seminararbeit, 2003

12 Seiten, Note: 2,0


Leseprobe

Inhalt

1 Einleitung

2 Othello – die Geschichte

3 Das Werk und seine Zeit

4 Das Fremdbild Othello
4.1 Das offensichtlich Fremde
4.2 Das Fremde aus zeitgenössischer Sicht
4.3 Das Fremde aus heutiger Sicht

5 Schlussbetrachtung

6 Literatur
6.1 Primärliteratur
6.2 Sekundärliteratur

1 Einleitung

„Now what is Othello? He is night. An immense fatal figure. Night is amorous of day. Darkness loves the dawn. The African adores the white woman. Desdemona is Othello´s brightness and frenzy! And then how easy to him is jealousy! He is great,…, this Othello: but he is black. And thus how soon, when jealous, the hero becomes a monster, the black becomes the Negro! How speedily has night beckoned to death!”[1]

Vom Helden zum Monster: Diese Worte Victor Hugos zeichnen die vermeintlichen Dimensionen der Figur Othello nach. Ein Mann, geachtet und geehrt von seinen Mitmenschen, leistet Großes für seine Stadt. Dass er schwarz ist wird hingenommen und erst zum ausschlaggebenden Punkt, als Othello sich in die Rolle des Mörders begibt.

Ich werde im Folgenden versuchen, mich mit den verschiedenen Ebenen dieser Fremdbildkonstruktion auseinander zu setzen. Hierbei möchte ich der Frage nachgehen, was Othello zu diesem Monster macht und ob der Begriff „Monster“ im Zusammenhang dieses Werkes überhaupt angebracht ist. Es scheint mir wichtig zu untersuchen, wie Shakespeares Stück auf das damalige Publikum gewirkt haben muss und welchen Einfluss das allgemeine, von Vorurteilen geprägte Bild des „Mohren“ auf die Wahrnehmung der Geschichte hatte.

Aus verschiedenen Blickwinkeln und unter Beachtung der Entwicklung des Dramas betrachtet, lassen sich unterschiedliche Komponenten des Fremden oder auch befremdend Wirkenden im Text erkennen. Es steht außer Frage, dass Shakespeares Werk gerade vor dem Hintergrund neuzeitlicher Erfahrungen mit rassistischen Stereotypen und dem Umgang mit solchen in der Gesellschaft eine andere Wirkung auf die Leser hat als im England des beginnenden 17. Jahrhunderts.

2 Othello – die Geschichte

Othello, ein Farbiger und General in den Diensten Venedigs, verliebt sich in Desdemona, Tochter eines venezianischen Senators. Die beiden heiraten ohne das Wissen ihres Vaters Brabantio. Jago, Othellos Fähnrich, und dessen Freund Rodrigo entdecken die heimliche Hochzeit Desdemonas mit dem Mohren und unterrichten Brabantio davon. Dieser klagt Othello daraufhin vor dem Senat an, das Herz seiner Tochter mit Magie gewonnen zu haben, muss ihm jedoch letztendlich die Ehe mit ihr gestatten.

Othello wird vom Senat abgesandt um Zypern gegen den Angriff der Türken zu verteidigen und seine Ehefrau geht mit ihm. Auch Jago, dessen Frau Emilia und Leutnant Cassio begleiten ihn. Aus Rache dafür, dass nicht er den Posten des Leutnant erhielt, spinnt Jago auf Zypern eine Intrige um Othello davon zu überzeugen, dass Desdemona ihn mit Cassio betrügt. Er sorgt dafür, dass dieser bei Othello in Ungnade fällt und Desdemonas Versuche, Othello diesbezüglich umzustimmen, sind Jagos Sache nur zuträglich. Anfänglich ist Othello noch von der Treue seiner jungen Braut überzeugt und fordert stichhaltige Beweise für Jagos Anschuldigungen. Der Fähnrich kann Othello diese auch in Form eines Taschentuches, welches Othello Desdemona als Liebespfand gab, liefern.

Othellos Eifersucht und Wut auf die untreue Geliebte steigert sich ins Unermessliche und gipfelt schließlich im Mord an Desdemona. Er erstickt seine Frau, obwohl diese verzweifelt versucht ihn von ihrer Unschuld zu überzeugen. Als Emilia den Verrat entdeckt und in ihrer Fassungslosigkeit die Schuld ihres Mannes als Urheber der Verwirrungen eingesteht, wird sie von Jago getötet. Othello, unfähig, mit dieser Tat zu leben, richtet letztendlich über sich selbst und nimmt sich mit seinem Schwert das Leben.

[...]


[1] „Nun, was ist Othello? Er ist Nacht. Eine enorm verhängnisvolle Figur. Die Nacht ist verliebt in den Tag. Dunkelheit liebt die Morgendämmerung. Der Afrikaner verehrt die weiße Frau. Desdemona ist Othellos Glanz und Ekstase! Und wie leicht fällt es ihm, eifersüchtig zu sein! Er ist mächtig,..., dieser Othello: aber er ist schwarz. Und so wird der Held, wenn er eifersüchtig ist, schnell zum Monster, der Schwarze wird zum Neger! Wie schnell winkt die Nacht den Tod herbei!“ Hugo, S. 208

Ende der Leseprobe aus 12 Seiten

Details

Titel
Das Fremde in Shakespeares "Othello"
Untertitel
Komponenten des Rassismus
Hochschule
Technische Universität Dresden
Veranstaltung
Fremdbildkonstrukte
Note
2,0
Autor
Jahr
2003
Seiten
12
Katalognummer
V83600
ISBN (eBook)
9783638908092
Dateigröße
445 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Fremde, Shakespeares, Othello, Fremdbildkonstrukte
Arbeit zitieren
Anne Abendroth (Autor), 2003, Das Fremde in Shakespeares "Othello", München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/83600

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Das Fremde in Shakespeares "Othello"



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden