Umstellung der Rechnungslegung von HGB auf IAS/IFRS - Auswirkungen auf die Bilanzkennzahlen


Seminararbeit, 2005
40 Seiten, Note: 1,0

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

1 Einleitung

2 Einführung
2.1 Historische Entwicklung
2.2 Zielsetzung der IAS/IFRS
2.3 Adressatenorientierung

3 Veränderung der Bilanzstruktur durch Umstellung
3.1 Auswirkungen auf ausgewählte Bilanzpositionen
3.1.1 Immaterielle Vermögensgegenstände
3.1.2 Sachanlagevermögen
3.1.2.1 Leasingverhältnisse
3.1.3 Finanzanlagen
3.1.4 Herstellungskosten
3.1.4.1 Langfristaufträge
3.1.5 Eigenkapital
3.1.6 Rückstellungen
3.1.6.1 Pensionsrückstellungen
3.1.6.2 Sonstige Rückstellungen
3.1.7 Verbindlichkeiten
3.2 Zusammenfassung

4 Veränderungen der Gewinn- und Verlustrechnung durch die Umstellung

5 Bilanzpolitik innerhalb der Rechnungslegung nach IAS/IFRS

6 Auswirkungen der Umstellung auf die Bilanzkennzahlen

7 Die Umstellung auf IAS/IFRS aus Rating – Gesichtspunkten

8 Fazit & Ausblick

Anhang I – Börsenkursentwicklung der Fallbeispiele

Anhang II – Tabellarische Übersicht der Umstellungseffekte

Literaturverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildungsverzeichnis

Abb. 1: Bewertungs- und Ansatzprinzipien

Abb. 2: Wesentliche Unterschiede zwischen nat. Rechnungslegung und IAS/IFRS

Abb. 3: Beispiel zu Ergebnis und Eigenkapitalentwicklung

Abb. 4: BMW AG, Konzernabschluß EK, Mio €

Abb. 5: Metro AG, Konzernabschluß EK, Mio €

Abb. 6: Tendenzen in der Veränderung der Bilanzkennzahlen

Abb. 7: BMW AG, Konzernabschluß JÜ, Mio €

Abb.8: Metro AG, Konzernabschluß JÜ, Mio €

Abb. 9: Beispiele zu Wahlrechten innerhalb der IAS/IFRS

Abb. 10: Einfluß der Bilanzpolitik

Abb. 11: Veränderung der Ergebniskennzahlen

Abb. 12: Veränderung der Bilanzpositionen

Abb. 13: Prozentuale Veränderung bei Kennzahlen der Vermögensstruktur

Abb. 14: Prozentuale Veränderung bei Kennzahlen der Kapitalstruktur

Abb. 15: Prozentuale Veränderung bei Kennzahlen der Liquidität

Abb. 16: Prozentuale Veränderung bei Kennzahlen der Rentabilität

Abb. 17: Quantitative Vorteile aus veränderter Bilanzstruktur

Abb. 18: Finanzkennziffern und ihre Einflußgrößen

1 Einleitung

Die Bewertung der Chancen und Risiken einer Umstellung auf IAS/IFRS unterliegt seit dem 01.01.04 einer brisanten Aktualität: Alle kapitalmarktorientierten Gesellschaften, die nicht nach international anerkannten Rechnungslegungsvorschriften, wie beispielsweise den US-GAAP, bilanzieren, haben ihren Konzernabschluß ab dem Geschäftsjahr 2005 nach den Rechnungslegungsvorschriften der IAS/IFRS zu erstellen.

Die vorliegende Arbeit stellt die Auswirkungen der Umstellung der Rechnungslegung auf IAS/IFRS auf die für die Außendarstellung des Unternehmens signifikanten Ergebnis- und Bilanzkennzahlen dar. Dazu werden nach einer kurzen chronologischen Übersicht zu der Entstehung der IAS/IFRS einige wichtige, ausgewählte Unterschiede zwischen HGB und IAS/IFRS erläutert, um vor dem Hintergrund möglicher Bilanzpolitiken die Auswirkungen auf die relevante Bilanzkennzahlen darzustellen. Eine gesonderte Betrachtung erfährt dabei die Umstellung im Hinblick auf ein Unternehmensrating bzw. eine Bonitätsbewertung.

Zur anschaulichen Hinterlegung der dargestellten Rechnungslegungsvorschriften wurden 4 Unternehmen als Fallbeispiele herangezogen: die Metro AG als inter-nationaler Handelskonzern, die Dt. Börse AG als Dienstleistungsunternehmen und als Produktionsunternehmen die BMW AG und die Volkswagen AG.

Es sei an dieser Stelle bemerkt, daß aufgrund des Umfanges der Arbeit nicht alle Thematiken im Detail beleuchtet werden konnten. Hier wird auf weiterführende Literatur verwiesen. Die Auszüge aus den International Financial Reporting Standards wurden in der englischen Originalverfassung übernommen. Steuerliche Aspekte wurden außer Acht gelassen.

2 Einführung

2.1 Historische Entwicklung

Initiiert durch die Notierung deutscher Unternehmen an amerikanischen Börsen begann das Bewußtsein für die Notwendigkeit zu wachsen, international gleich lautende Rechnungslegungsvorschriften zu gewährleisten. Dem Gang von Daimler-Benz 1993 an die New Yorker Börse folgte eine Welle der freiwilligen Veröffentlichung von Konzernabschlüssen nach IAS/IFRS und US-GAAP, worauf 1995 die Europäische Union mit dem Beschluß reagierte, auf europäischer Ebene eine "Neue Strategie in der Rechnungslegungsharmonisierung" (EU-Kommissar Monti) zu erarbeiten. Das 1973 von Wirtschaftsprüfern gegründete IASC und die weltweite Vereinigung nationaler Börsenaufsichten IOSCO einigten sich daraufhin, in einem Projekt bis zum Jahr 2000 die bereits bestehenden Standards entsprechend anzupassen und zu vervollständigen.

Ein wichtiger und zur Vereinfachung beitragender Schritt wurde 1989 mit dem Kapitalaufnahmeerleichterungsgesetz (KapAEG) unternommen, welches die Unternehmen von der Pflicht befreite, neben dem IAS/IFRS Abschluß zusätzlich einen HGB-Abschluß aufstellen zu müssen. Dieser damals neu eingefügte § 292a HGB hatte jedoch nur bis 2004 Gültigkeit, da mit der EU - Verordnung vom 19.07.2002 beschlossen wurde, daß "alle kapitalmarktorientierten Gesellschaften in der Gemeinschaft ihre konsolidierten Abschlüsse spätestens ab dem Jahr 2005 nach einheitlicher Rechnungslegungsstandards, den "International Accounting Standards" (IAS[1] ), aufstellen [müssen]."2 Eine hiervon befreiende Wirkung bis 2007 gilt allerdings noch für diejenigen Unternehmen, die nach anderen international anerkannten Standards, wie z.B. den US-GAAP, bilanzieren.

Es zeichnet sich bereits heute die Entwicklung ab, auch die nicht kapitalmarktorientierten, überwiegend mittelständischen Unternehmen, in die internationalen Rechnungslegungsvorschriften einzubinden. Die Bestrebungen basieren auf der grundsätzlichen Zielsetzung der IAS/IFRS, "einen Beitrag zur effizienten und kostengünstigen Funktionsweise des Kapitalmarkts zu leisten".[2] Wegen der Maßgeblichkeit der Handelsbilanz für die Steuerbilanz ist allerdings noch nicht absehbar, ab wann die IAS/IFRS verbindlich für alle Unternehmen anzuwenden sein werden.

2.2 Zielsetzung der IAS/IFRS

Voraussetzung für einen effizienten, vollkommenen Kapitalmarkt ist nach volks-wirtschaftlichen Regeln die vollständige Transparenz. Dadurch werden diejenigen Kosten vermieden, die durch aufwendiges Anpassen entstehen, um die veröffentlichten Daten vergleichbar zu machen. Da die zunehmende Globalisierung der unternehmerischen Tätigkeiten ein überproportional wachsendes Informationsbedürfnis der Kapitalgeber zur Folge hat, ist dieses ein wichtiger quantitativer wie auch qualitativer Aspekt.

Der Auszug aus der Konstitution des IASB, PART A, 2. beschreibt demgemäß die Ausrichtung der Organisation:

"The objectives of the IASC Foundation are:

(a) to develop, in the public interest, a single set of high quality, understandable and enforceable global accounting standards that require high quality, transparent and comparable information in financial statements and other financial reporting to help participants in the world's capital markets and other users make economic decisions;
(b) to promote the use and rigorous application of those standards; and
(c) to bring about convergence of national accounting standards and International Accounting Standards and International Financial Reporting Standards to high quality solutions."[3]

2.3 Adressatenorientierung

Rein formal haben die Rechnungslegungsvorschriften nach HGB und IAS/IFRS denselben Anspruch: Es gilt, ein "den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens- , Finanz- und Ertragslage zu zeigen"[4].

Die Bilanzierung nach HGB stellt hierbei das Interesse der Gläubiger in den Vordergrund. Damit dient die Handelsbilanz der Ermittlung der Gewinnausschüttung an die Anteilseigner und die Ansatz- und Bewertungsvorschriften werden bestimmt vom Grundsatz des Gläubigerschutzes. Es dominiert das Vorsichtsprinzip.

Die Normen der Rechnungslegung nach IAS/IFRS gehen vom Standpunkt des (potentiellen) Investors aus. Damit orientieren sich die Ansatz- und Bewertungs-Regelungen an den Transparenzansprüchen des Kapitalmarktes. Die Investoren sollen in die Lage versetzt werden, die Ertragskraft und den zukünftigen Cash Flow bewerten zu können, um eine fundierte Investitionsentscheidung zu treffen. Es dominiert das Prinzip der Decision Usefulness.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abb. 1: Bewertungs- und Ansatzprinzipien

nach HGB und IAS/IFRS im Vergleich[5]

3 Veränderung der Bilanzstruktur durch Umstellung

Die Auswirkungen der Umstellung der Rechnungslegung nach handelsrechtlichen Vorschriften auf die Bilanzierung nach IAS/IFRS Vorschriften lassen sich in 2 zeitliche Abschnitte unterteilen:

- die erstmalige Umstellung nach SIC-8, bzw. aktuell nach IFRS 1
- und die Folgeperioden.

Die nachhaltigen Auswirkungen auf Vermögens-, Ertrags- und Finanzlage hängen jedoch nicht nur von den Vorschriften ab, sondern auch und im besonderen von den Unternehmensspezifika selbst:

a) Unternehmenszweck
- zum Beispiel (kurzfristiges) Handelsgewerbe oder (langfristige) Produktions – Einzelaufträge, die zu unterschiedlichen Stichtagen bewertet werden
- nur nationale oder auch internationale Geschäftsbeziehungen mit Fremdwährungseffekten durch Kursveränderungen

b) Unternehmensphilosophie
- Pensionszusagen werden geleistet oder nicht

c) bisherige Bilanzierungspraktiken nach HGB, die nicht mit IAS/IFRS
vereinbar sind
- Ansatz zu kurzer Nutzungsdauern für Sachanlagen
- niedrig angesetzte Schätzung von beizulegenden Zeitwerten
- erhöhte Bildung von Rückstellungen

Grad der Bilanzpolitik bei der Umstellung

Ausnutzung der Spielräume bei Anwendung der IAS/IFRS; Wagenhofer weist in diesem Zusammenhang darauf hin, daß einige Unternehmen signifikante Umstellungs – Auswirkungen explizit erreichen wollen, da die Investoren dieses erwarten und skeptisch würden, wenn keine besonderen Auswirkungen zu erkennen wären. Allerdings ist an dieser Stelle eine langfristige und keine kurzfristige, plakative Betrachtung wichtig, da das Stetigkeitsprinzip die bei der Erstumstellung gewählten Regeln auch für die Zukunft vorschreibt.

3.1 Auswirkungen auf ausgewählte Bilanzpositionen

Nach einer Befragung[6] von ca. 650 Finanzvorständen europäischer Unternehmen durch PricewaterhouseCoopers im Jahr 2002 wurden die wesentlichen, beobachteten Unterschiede zwischen nationaler Rechnungslegung und der Rechnungslegung nach IAS/IFRS wie folgt beschrieben:

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Welche sind die 2 wesentlichsten Unterschiede zwischen der nationalen

und der Rechnungslegung nach IAS/IFRS?

Latente Steuern 48%

Finanzinstrumente 46%

Unternehmenszusammenschlüsse 32%

Mitarbeiterpensionen 30%.

Abb. 2: Wesentliche Unterschiede zwischen nat. Rechnungslegung und IAS/IFRS

Ergebnis der Befragung von PricewaterhouseCoopers6

Im wesentlichen basieren die Unterschiede zwischen HGB und IAS/IFRS auf dem Grundsatz der bilanziellen Transparenz für den Investor. Es soll eine Entscheidungsgrundlage zur Verfügung gestellt werden, aufgrund derer der Kapitalgeber die wirtschaftliche Lage und die zukünftige Ertragskraft des Unternehmens beurteilen kann.

Im folgenden werden dazu beispielhaft einige Normen im Vergleich nach HGB und IAS/IFRS herausgearbeitet, die sich bei der Umstellung als besonders auswirkungs-relevant gezeigt haben.

[...]


[1] Im Anschluß an die Umstrukturierung des IASC wurden am 1. April 2001 die ab diesem Zeitpunkt entworfenen Vorschriften in IFRS umbenannt.

[2] Verordnung (EG) Nr. 1606/2005 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 19. Juli 2002 betreffend die Anwendung internationaler Rechnungsstandards

[3] http://www.iasb.org/about/constitution.asp#1022595, IASC Foundation Constitution, PART A, Name and Objective

[4] vgl. HGB §264 Abs.2, S. und IAS/IFRS, 12. Kommentar der EU-Verordnung, Zielsetzung von Abschlüssen

[5] vgl. Meyer, 2003, S. 317

[6] vgl. Wagenhofer, 2003, S. 532

Ende der Leseprobe aus 40 Seiten

Details

Titel
Umstellung der Rechnungslegung von HGB auf IAS/IFRS - Auswirkungen auf die Bilanzkennzahlen
Hochschule
FOM Essen, Hochschule für Oekonomie & Management gemeinnützige GmbH, Hochschulleitung Essen früher Fachhochschule
Note
1,0
Autor
Jahr
2005
Seiten
40
Katalognummer
V84892
ISBN (eBook)
9783638008877
ISBN (Buch)
9783638914482
Dateigröße
1048 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Umstellung, Rechnungslegung, IAS/IFRS, Auswirkungen, Bilanzkennzahlen
Arbeit zitieren
Dipl.-Kffr. Claudia Weichel (Autor), 2005, Umstellung der Rechnungslegung von HGB auf IAS/IFRS - Auswirkungen auf die Bilanzkennzahlen, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/84892

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Umstellung der Rechnungslegung von HGB auf IAS/IFRS - Auswirkungen auf die Bilanzkennzahlen


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden