Unternehmenswerte und deren Auswirkung auf die Mitarbeiter. Wertvolle moderne Führung


Studienarbeit, 2018

24 Seiten, Note: 2,0

Anonym


Leseprobe

Inhaltverzeichnis

1 Einleitung

2 Werte und Personalführung angesichts gegenwärtiger Trends
2.1 Definitionen
2.1.1 Werte
2.1.2 Personalführung
2.2 Führungskräfte in Konfrontation mit vielfältigen Veränderungen
2.2.1 Wandel in der Gesellschaft
2.2.2 Entwicklungen innerhalb der Wirtschaft

3 Ansätze zur praktischen Umsetzung von Werten in der Mitarbeiterführung
3.1 Grundeinstellung zu sich selbst und den Mitmenschen
3.2 Werte für Führungskräfte und deren Umsetzung in die Praxis
3.3 Werte integrieren

4 Wirkung einer wertebasierten Führung auf die Mitarbeiter
4.1 Motivation bei der Arbeit
4.2 Loyalität und Identifikation mit dem Unternehmen

5 Fazit

Literaturverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

Abbildung 1 PPT Folie 1

Abbildung 2 PPT Folie 2

Abbildung 3 PPT Folie 3

Abbildung 4 PPT Folie 4

Abbildung 5 PPT Folie 5

Abbildung 6 PPT Folie 6

Abbildung 7 PPT Folie 7

Abbildung 8 PPT Folie 8

Abbildung 9 PPT Folie 9

Abbildung 10 PPT Folie 10

Abbildung 11 PPT Folie 11

Abbildung 12 PPT Folie 12

Abbildung 13 PPT Folie 13

Abbildung 14 PPT Folie 14

Abbildung 15 PPT Folie 15

Abbildung 16 PPT Folie 16

Abbildung 17 PPT Folie 17-Literaturverzeichnis

1 Einleitung

Abbildung wurde aus urheberrechtlichen Gründen durch das Lektorat entfernt.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 3 PPT Folie 3

Mitarbeiter haben heute eine andere Erwartung an ihre Vorgesetzten. Führung ist mitt­lerweile der „Blick über den Tellerrand“, der es einer Führungskraft ermöglicht, das eigene Welt- und Werteverständnis zu verlassen und das des Unternehmens und der Mitarbeiter einzusehen und zu verstehen. Auch im Personalbereich der Unternehmen wird erkannt, dass der Mensch eine überaus wichtige Ressource im Unternehmen dar­stellt. Die Entwicklungen im wirtschaftlichen, aber auch gesellschaftlichen Umfeld ha­ben dazu geführt, dass der Fokus nun verstärkt auf den Bedürfnissen der Menschen und die Erfüllung dessen liegt. Wichtig zu klären ist, wie Werte und Personalführung miteinander verbunden werden können und welche Auswirkungen dadurch auf die Ar­beitnehmer entstehen. Dazu soll zuerst ein Überblick darüber gegeben werden, was unter Werten und Personalführung zu verstehen ist. Weiterhin wird geprüft, weshalb gerade eine Führung mit Werten wichtig ist. Anhand von Beispielen soll verdeutlicht werden, wie eine werteorientierte Führungsweise konkret im Arbeitsalltag aussehen kann. Im letzten Schritt wird geprüft, inwieweit sich wertebasierte Führung innerhalb des Unternehmens lohnt. Dazu werden die Aspekte Motivation, Loyalität und Identifika­tion des Arbeitnehmers mit dem Unternehmen näher untersucht und abschließend mit dem auf Werten basierenden Führungsstil in Verbindung gebracht.

2 Werte und Personalführung angesichts gegenwärtiger Trends

2.1 Definitionen

2.1.1 Werte

Abbildung wurde aus urheberrechtlichen Gründen durch das Lektorat entfernt.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 4 PPT Folie 4

Werte sind „Ideale, die Maßstäbe für unser individuelles Handeln setzen. (...) Sie sind die Basis für unser Tun, der Kompass für unsere Entscheidungen, das Fundament für unsere Existenz.“ (Holthaus,2011, S. 13). Aus dieser Definition lässt sich ableiten, dass Werte in jedem einzelnen Menschen verankert sind und dass sie die Handlungsweise bestimmen. Werte sagen dem Einzelnen, ob etwas gut oder schlecht ist, ob man etwas akzeptiert oder ablehnt, was einem antreibt und was ihn unglücklich macht. Werte ge­ben Orientierung und Halt. So wichtig Werte im Leben sind, so schwer sind sie greif­bar. In einer anderen Erklärung heißt es, dass Werte dazu beitragen, dass das Zu­sammenleben in einer Gesellschaft oder sonstigen Gruppe ermöglicht wird (vgl. Scheitler/Wetzel, 2007). Betrachtet man beide Erklärungsansätze, ist festzustellen, dass sie sich ergänzen. Das beruht darauf, dass Individuen in der Regel auch in sozia­len Gemeinschaften eingebunden sind. Als Beispiele lassen sich die Gesellschaft, das Arbeitsumfeld oder der Familien- und Freundeskreis nennen. Werte, die das Individu­um durch diese Gemeinschaften vermittelt bekommt, werden Teil des Individuums und somit zur Grundlage des Denkens und Handelns. Diese Werte wiederum werden erst dadurch innerhalb einer Gesellschaft gültig, indem ein Großteil der Mitglieder diese akzeptiert und als notwendig erachtet (vgl. Duncker, 2005). Somit ist ein wechselseiti- ger Einfluss zwischen Gesellschaft und Individuum zu beobachten. Abgesehen davon sind personelle Faktoren wie z. B. das Alter oder die Bildung ebenfalls von großer Re­levanz für die Prägung von Wertevorstellungen im Menschen (vgl. Rothenberger, 1992). Grundsätzlich gibt es keine einheitliche hierarchische Ordnung der Werte. Je­doch werden z. B. Freiheit, Gleichheit und die Menschenwürde von vielen Menschen als Grundwerte bezeichnet (vgl. Wollert, 2001). Diese Werte finden sich auch im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland und stellen einen ethischen Handlungs­rahmen dar, der seit der Gründung der Bundesrepublik besteht und auch heute noch aktuell ist (vgl. Frölich-Steffen, 2005). Weitere "Begrifflichkeiten wie Respekt, Schutz, Einklang, Impulsivität, Klarheit, Status, Empathie oder Toleranz und viele andere mehr fallen unter den Begriff Werte. Jeder Mensch hat nicht nur ganz individuelle Werte, sondern auch unterschiedliche Rangfolgen der einzelnen Werte. Für den einen bedeu­tet „Einklang“ beispielsweise, Job und Privatleben harmonisch unter einen Hut zu be­kommen. Für den anderen besteht bereits Einklang, wenn er seine gesteckten Ziele erreicht hat - auch wenn andere dadurch den Kürzeren gezogen haben." (Krumm, 2015, S.38f.). Schlussfolgernd lässt sich sagen, dass Werte gerade dann von Bedeu­tung sind, wenn es um das Zusammenleben von sozialen Gruppen geht. Durch die Festlegung wichtiger Werte wird somit ein ethisches Grundgerüst geschaffen, die dem Handeln des Individuums Orientierung bieten.

2.1.2 Personalführung

Abbildung wurde aus urheberrechtlichen Gründen durch das Lektorat entfernt.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 5 PPT Folie 5

Bei der Untersuchung der Frage, was Personalführung bedeutet, ist festzustellen, dass es verschiedene Ansichten gibt, von denen man jedoch sagen kann, dass sie aufei­nander aufbauen. Comelli/Rosenstiel betonen, dass es im Wesentlichen um eine „ziel­bezogene Einflussnahme auf arbeitende Menschen“ geht (2009, S. 83). Ein wesentli­cher Anteil der Beeinflussung geschieht seitens des direkten Vorgesetzten. Die Kom­munikation auf verbaler und nonverbaler Ebene ist dabei das wichtigste Mittel, um Mit­arbeiter zu steuern. So sind Gespräche mit den Mitarbeitern für Führende wichtig, um beispielsweise Ziele zu vereinbaren, Aufgaben zu erklären oder positive und negative Kritik zu üben. Auf der anderen Seite wirkt sich auch das persönliche Verhalten des Vorgesetzten auf seine Mitarbeiter im Positiven oder Negativen aus (vgl. Comelli/Rosenstiel, 2009). Personalführung dient dazu, ein bestimmtes Ziel durch die Hilfe Anderer zu erreichen. ( vgl. Wollert, 2001). Mit dieser Aussage wird die Wichtig­keit der Menschen innerhalb der Unternehmen betont. Nur durch die Mitarbeiter, die ihr Wissen und Können effektiv einsetzen, wird eine Zielerreichung im Unternehmen mög­lich. In diesem Zusammenhang ist es von Bedeutung, wie die Mitarbeiter geführt wer­den. Dabei besteht die wichtigste Aufgabe der Führungskraft daraus, „ein Arbeitsum­feld zu schaffen, das die Weiterentwicklung des Unternehmens sichert und die Motiva­tion der Mitarbeiter aufrechterhält.“ (Petz, 1997, S.34). Demnach trägt die Art und Wei­se, wie ein Vorgesetzter führt, sehr viel dazu bei, wie die Arbeitsleistung und letztend­lich das Arbeitsergebnis aussieht.

2.2 Führungskräfte in Konfrontation mit vielfältigen Veränderungen

Abbildung wurde aus urheberrechtlichen Gründen durch das Lektorat entfernt.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 6 PPT Folie 6

2.2.1 Wandel in der Gesellschaft

Abbildung wurde aus urheberrechtlichen Gründen durch das Lektorat entfernt.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 7 PPT Folie 7

Statistische Untersuchungen belegen, dass die Bevölkerungszahl in Deutschland stetig abnimmt. Dies lässt sich dadurch erklären, dass die Geburtenzahl sinkt. Statistische Berechnungen, die sich mit der Erhaltung der Bevölkerungszahl befassen, zeigen auf, dass die Anzahl der Neugeborenen unter einem Drittel der notwendigen Zahl liegt. Des Weiteren steigt die durchschnittliche Lebenserwartung, was zur Folge hat, dass die Altersstruktur sich immer weiter verschiebt. Das bedeutet, dass einer wachsenden Zahl von älteren Leuten, eine kleiner werdende Zahl von jungen Menschen gegenüber steht. Außerdem ist zu berücksichtigen, dass die Anzahl der Menschen mit Migrations­hintergrund auch zunimmt. Die Unternehmen müssen sich darauf einstellen, dass ihre Belegschaft immer älter wird (vgl. Spat/Ilg 2005, S. 20-22). Ein anderer Aspekt ist der Wertewandel. Wertewandel bedeutet, dass Werte sich an die Gegebenheiten in der Gesellschaft anpassen und sich nicht die Werte selbst ändern.(vgl. Duncker, 2005). Werte unterliegen auch einer geschichtlichen Entwicklung, wenn man bspw. den Stel­lenwert der Frau betrachtet. Werte können aufgeteilt werden auf Pflicht- und Akzep­tanzwerten sowie Selbstentfaltungswerten auf der. Unter Pflicht- und Akzeptanzwerten werden z. B. Fleiß, Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit verstanden. Als Selbstentfal­tungswerte werden freie Meinungsäußerung, Partizipation und Selbstverwirklichung genannt. (vgl. Wollert, 2001). Im Rahmen des stetigen generationsbezogenen Werte­wandels und der Berücksichtigung, das Werte im Zusammenhang zueinander stehen, werden sich immer wieder ganze Wertegefüge verschieben. Diese Betrachtungsweise des Wertewandels erscheint als plausibel, da Werte tatsächlich nicht isoliert für sich stehen, sondern Teil eines Wertegefüges sind. Es zeigt sich schon im Alltag, dass z. B. ehrliche Menschen gleichzeitig auch andere Werte wie Pünktlichkeit oder Gewissen­haftigkeit aufweisen.

Tatsächlich ist zu beobachten, dass das Streben nach Individualität und Selbstverwirk­lichung zugenommen hat. Viele Menschen streben z. B. danach, sich beruflich weiter­zuentwickeln und Erfüllung in der Arbeit zu finden. Werte wie Offenheit und Ehrlichkeit haben unter dieser Entwicklung oft zu leiden, wie zahlreiche Beispiele aus der Realität zeigen. Ein weiterer wichtiger Gesichtspunkt ist, dass die Gesellschaft ihr Interesse vermehrt auf das Verhalten der Unternehmen richtet und auch in der Lage ist, unethi­sches Verhalten z. B. durch Protestaktionen zu strafen. Das Image eines Unterneh­mens gewinnt zunehmend an Bedeutung (vgl. Frey et al., 2004). In dem Zusammen­hang wird auch von einem Trend zu einer kritischeren Gesellschaft gesprochen. (vgl. Wollert, 2001). Gefördert wird diese Entwicklung damit, dass die neuen Medien immer bessere Möglichkeiten bieten und Informationen sich schneller verbreiten.

Führungskräfte sind angesichts dieser Veränderungen innerhalb der Gesellschaft dazu aufgerufen, sich vermehrt mit den Werten zu befassen. Angesichts der immer älter werdenden Arbeitnehmer und der wachsenden Anzahl der Menschen mit Migrations­hintergrund wird das Verhalten der Führungskräfte immer wichtiger. Werte können hier eine hilfreiche Handlungsbasis darstellen, um den Anforderungen gerecht zu werden.

Da der Wertewandel der Gesellschaft auch auf die Arbeitnehmer Einfluss hat, müssen sich Führende mehr mit der Frage befassen, wie sie den Bedürfnissen der Mitarbeiter gerecht werden können. Es zeigt sich, dass die menschliche Arbeitskraft ein sehr wert­volles Kapital darstellt. Vor allem Führungskräfte müssen lernen, verantwortungsvoll mit dieser wichtigen Ressource umzugehen.

2.2.2 Entwicklungen innerhalb der Wirtschaft

Abbildung wurde aus urheberrechtlichen Gründen durch das Lektorat entfernt.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 8 PPT Folie 8

Die Wirtschaft von heute macht es Unternehmen nicht leicht, am Markt zu bestehen. Dafür lassen sich mehrere Gründe anführen. Zum einen schreitet die Globalisierung immer weiter fort. Durch die Globalisierung ist Kapital, Arbeit, Wissen und Information nahezu auf der ganzen Welt verfügbar. Eine fortschreitende Technologieentwicklung und die neuen Kommunikationswege bringen viele Vorteile für die Weltbevölkerung. Ein stärkerer Wettbewerbsdruck auf der anderen Seite führt dazu, dass Unternehmen zum Teil zu unmoralischen Maßnahmen greifen. Als Beispiele hierfür lassen sich Kin­derarbeit, Ausbeutebetriebe oder die Umweltverschmutzung nennen (vgl. Dettmann 2005). Ein weiterer Aspekt ist die ständige Veränderung im Technologiebereich. Die Informations- und Kommunikationstechnologien werden immerfort weiterentwickelt und neue Produktionstechnologien halten Einzug in die Unternehmen (vgl. Scheitler/Wetzel, 2007). Folglich kann ein rasanter Wissens- und Informationszuwachs beobachtet werden. Während Informationen auch auf Computern gespeichert werden können, gehört Wissen zu den Menschen und wird angewandt, indem Informationen mit einem gewissen Zweck und Ziel verwendet werden (vgl. Wieland, 2001). Demnach sind auch Arbeitnehmer ein wichtiger Faktor im Unternehmen, da sie mit ihrem Wissen dem Unternehmen in vielfältiger Weise dienen können. Es sollte im Interesse der Un­ternehmen sein, optimale Bedingungen für die Arbeitnehmer zu schaffen, damit das Potenzial vollkommen ausgeschöpft wird und das Unternehmen davon profitiert.

Daher lässt sich sagen, dass Menschen in Führungspositionen herausgefordert sind, die wirtschaftlichen Interessen des Unternehmens zu verfolgen und gleichzeitig den Ansprüchen der Arbeitnehmer und der Gesellschaft gerecht zu werden. Unternehmen und Führungskräfte müssen angesichts der vorher beschriebenen Entwicklungen er­kennen, dass der Mensch, ob als Kunde oder Mitarbeiter, mit seinem gesamten Poten­zial einen wesentlichen Erfolgsfaktor darstellt und wesentlich dazu beiträgt, dass das Unternehmen im Wettbewerb bestehen kann (vgl. Pircher-Friedrich, 2005).

3 Ansätze zur praktischen Umsetzung von Werten in der Mitarbeiterführung

Abbildung wurde aus urheberrechtlichen Gründen durch das Lektorat entfernt.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 9 PPT Folie 9

[...]

Ende der Leseprobe aus 24 Seiten

Details

Titel
Unternehmenswerte und deren Auswirkung auf die Mitarbeiter. Wertvolle moderne Führung
Hochschule
Hochschule für angewandtes Management GmbH
Note
2,0
Jahr
2018
Seiten
24
Katalognummer
V936470
ISBN (eBook)
9783346270108
ISBN (Buch)
9783346270115
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Anwendungsorientiertes Modul, Führung, Werte, Moderne Führung, Unternehmenswerte, Mitarbeiter, Personalführung, Personal, Führungskräfte, Mitarbeiterführung, Praktische Umsetzung, Werte integrieren, Motivation, Identifikation, Loyalität
Arbeit zitieren
Anonym, 2018, Unternehmenswerte und deren Auswirkung auf die Mitarbeiter. Wertvolle moderne Führung, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/936470

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Unternehmenswerte und deren Auswirkung auf die Mitarbeiter. Wertvolle moderne Führung



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden