Recht zwischen Rationalismus und Rechtsgefühl. Anwendung und Begründung von Recht und Entscheidungen


Bachelorarbeit, 2019

83 Seiten, Note: 1,0


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

A. Einleitung

B. Relevante Leitbegriffe
I. Rationalismus
Einleitung
1. Begriffliche Einordnung
2. Wissenschaftliche Methode
3. Entwicklung in der Neuzeit
a. Theologische Bewegung
b. Klassischer Rationalismus
c. Aufklärung
aa. Grundideen
bb. Abgeleitete Ideen
cc. Aufklärung und Gefühl
dd. Kritik der reinen Vernunft
d. Moderner Rationalismus
II. Recht
Einleitung
1. Historische Entwicklung
a. Erstes Gesetz
b. Hebräisches Recht
c. Aufklärung
aa. Radikalisierung
bb. Kalte Quelle
d. Nietzsche
2. Maßgebliche Termini
a. Naturrecht
b. Gewohnheitsrecht
c. Positives Recht
d. Gesetz
e. Objektivität
f. Subjektivität
3. Recht als eine relationale Kategorie
a. Funktionen des Rechts
aa. Politische Funktion
bb. Gesellschaftliche Funktion
cc. Individuelle Funktion
b. Recht im Verhältnis zu Moral
c. Recht im Verhältnis zu Religion
III. Rechtsgefühl
Einleitung
1. Definition
a. Gefühl
b. Rechtsgefühl
c. Differenzierung
aa. intellektuell
bb. emotional
cc. voluntaristisch
2. Abgrenzung
a. zu Gerechtigkeit
b. zu Rechtsakzeptanz

C. Spannungsverhältnis
Einleitung
I. Historische Entwicklung
1. Geisteswissenschaften
a. Romantik
b. Neuhumanismus
2. Jurisprudenz
a. Historische Rechtsschule
b. Begriffsjurisprudenz
c. Freirechtsschule
d. Interessenjurisprudenz
II. Rechtsmethodik
1. Vorbemerkung
2 . Rechtssetzung
a. Rationelle Elemente
b. Grenzen der Vernunft
aa. Nationalsozialismus
bb. Irrationale Elemente
3. Rechtsanwendung
a. Vorbemerkung
b. Juristischer Syllogismus
c. Klassische Auslegung
d. Rechtliche Normativität
III. Objektivität, Subjektivität und Intersubjektivität
1. Vorbemerkung
2. Unparteilichkeit
3. Objektive Dimension von Gefühlen
4. Subjektive und intersubjektive Dimension von Gefühlen
5. Aktuelle Entwicklung
IV. Diskrepanz und Kongruenz
1. Vorbemerkung
2. Beispiele
a. Actio libera in causa
b. Urteil des BVG zur Sterbehilfe
3. Ausgewogenheit

D. Resümee

Literaturverzeichnis

Aichele, Alexander (2017): Rechtsgeschichte. 1. Auflage. München.

Balzac, de Honoré: Glanz und Elend der Kurtisanen. Band 6. 1978.

Behrends, Okko; Stichwort: Jhering, Rudolf von. in Handwörterbuch zur deutschen Rechtsgeschichte (HRG) in HRG Bd. II Spalte: 1366-1371. URL: www.HRGdigital.de/HRG.jhering_rudolf_von_1818_1892 (abgerufen 17.09.2019)

Bihler, Michael (1979): Rechtsgefühl, System und Wertung : e. Beitr. zur Psychologie d. Rechtsgewinnung , Münchner Universitätsschriften. Reihe der juristischen Fakultät; 43. München.

Blaise, Pascal (1670): in De Pensées IV, 277 . Erstveröffentlichung 1835. Paris. URL:https://reader.digitale-sammlungen.de/de/fs1/object/display/bsb11128821_00007.html (abgerufen 29.08.2019)

Böhling, Frank (2017): in Historisches Wörterbuch der Philosophie online. zum Stichwort Rationalismus. 1971-2017. Basel. URL: https://www.schwabeonline.ch/schwabe-xaveropp/elibrary/start.xav#__elibrary__%2F%2F*%5B%40attr_id%3D%27verw.rationalismus%27%5D__1570428681368 (abgerufen 22.08.2019 )

Bundesverwaltungsgericht: Urteil des 3. Senats vom 2. März 2017 BVerwG 3 C 19.15 URL: https://www.bverwg.de/de/020317U3C19.15.0 (abgerufen am 30.09.2019)

Creifelds,Carl (2014): Rechtswörterbuch. 21. neu bearbeitete Auflage. München.

Dahlmann, Friedrich Christoph (1847): Die Politik auf den Grund und das Maß der gegebenen Zustände zurückgeführt. 2. Auflage. Leipzig.

Döderlein, Katharina (2017): Die Diskrepanz zwischen Recht und Rechtsgefühl in der Literatur. Dissertation. 1. Auflage. Würzburg.

Droste-Hülshoff, Annette von (1978): Die Judenbuche. Ein Sittengemälde aus dem gebirgigten Westphalen. Historisch-kritische Ausgabe. Prosa. Tübingen. Duden online: URL: https://www.duden.de/rechtschreibung/Rationalismus (abgerufen 22.08.2019)

Eisfeld, Jens zum Stichwort Naturrecht in Handwörterbuch zur deutschen Rechtsgeschichte (HRG) in HRG, Band III. Spalte 1857-1868. URL: https://www.hrgdigital.de/HRG.naturrecht (abgerufen 06.09.2019)

Ewig, Steffen: Droste-Hülshoff, Anette -Die Judenbuche-; in Kindlers Literatur Lexikon;. 3., völlig neu bearbeitete Auflage. Stuttgart/Weimar.

Fischer, Thomas: Beck´sche Kurz Kommentare zum Strafgesetzbuch. 59. Auflage. 2012. München,

Fuchs, Ernst: Gesammelte Schriften über Freirecht und Rechtsreform. In drei Bänden. 1970. Aalen. Herausgegeben von Albert S. Foulkes.

Frevert, Ute (2011): Gefühlswissen. Eine lexikanische Spurensuche in der Moderne. 1. Auflage, Frankfurt am Main.

Frevert, Ute. Interview vom 13.08.2018 in der Zeitschrift die Zeit. URL:https://www.zeit.de/2018/16/historikerin-ute-frevert-moral-demuetigung-macht (abgerufen 21.09.2019)

Gawlick, Günter (2017): in Historisches Wörterbuch der Philosophie online.zum Stichwort Rationalismus. 1971-2017. Basel. URL: https://www.schwabeonline.ch/schwabe- xaveropp/elibrary/start.xav#__elibrary__%2F%2F*%5B%40attr_id%3D%27verw.rationalismus%27%5D__1570428681368 (abgerufen 22.08.2019)

Gmür, Rudolf; Roth, Andreas (2014): Grundriss der deutschen Rechts-geschichte. 14. überarbeitete Auflage. München.

Grimm, Jacob/Grimm, Wilhelm (1893): Deutsches Wörterbuch. Bd. 8. Leipzig.

Harari, Yuval Noah (2011): Eine kurze Geschichte der Menschheit. 33. Auflage. 2013. München.

Harari, Yuval Noah (2017): Homo Deus. Eine Geschichte von Morgen. 6. Auflage. München.

Heinrichs, Johannes (1986): Die Logik der Vernunftkritik. Kants Kategorienlehre in ihrer aktuellen Bedeutung.1. Auflage. Tübingen.

Herberger, Maximilian in Historisches Wörterbuch der Philosophie online. zum Stichwort Recht. 1971-2017. Basel. URL: https://www.schwabeonline.ch/schwabe- xaveropp/elibrary/start.xav#__elibrary__%2F%2F*%5B%40attr_id%3D%27verw.recht%27%5D__1570428251267 (abgerufen 09.09.2019) Hinske, Norbert: Aufklärung, Version 09.05.2018, 17:32 Uhr, in: Staatslexikon online, URL: https://www.staatslexikon-online.de/Lexikon/Aufkl%C3%A4rung (abgerufen: 28.07.2019)

Hintze, Peter: (1950–2016) CDU-Politiker, Vizepräsident des Bundestags. 162. Sitzung des Bundestages, Plenarprotokoll vom 16. Juni 1993 Seite 27. URL: http://dip21.bundestag.de/dip21/btp/12/12162.pdf (abgerufen 06.10.2019) Jahn, Friedrich Ludwig (1810): Das deutsche Volksthum. Originalausgabe. Leipzig.

Joerden, Jan C. (2005) : Logik im Recht: Grundlagen und Anwendungs-beispiele. 3. überarbeitete Auflage. Berlin.

Kant, Immanuel (1788): Kritik der praktischen Vernunft. 2003. Hamburg.

Kant, Immanuel (1797): Metaphysik der Sitten. Originalausgabe. Berlin.

Kass, Rita: in Enzyklopädie der Neuzeit online zum Stichwort Vernunft. Stuttgart/Weimar. URL: https://referenceworks.brillonline.com/entries/enzyklopaedie-der-neuzeit/vernunft-a4563000?s.num=57&s.start=40 (abgerufen: 29.08.2019)

Kersting, Wolfgang (2004): Kant über Recht. 1. Auflage. Paderborn.

Klippel, Diethelm zu Gerechtigkeit in Enzyklopädie der Neuzeit online. URL: https://referenceworks.brillonline.com/entries/enzyklopaedie-der-neuzeit/gerechtigkeit-a1346000?s.num=0&s.rows=20&s.f.s2_parent=s.f.book.enzyklopaedie-der-neuzeit&s.q=Gerechtigkeit (abgerufen 13.09.2019)

Kluge. Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache (2012): zum Stichwort Deduktion. Berlin, Boston. URL: https://www.degruyter.com/view/Kluge/kluge.1863 (abgerufen 02.09.2019)

Kluge. Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache (2012). zum Stichwort Emotion. Berlin, Boston. URL: https://www.degruyter.com/view/Kluge/kluge.2520 (abgerufen 02.09.2019)

Kluge. Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache (2012).gerecht. Berlin, Boston. URL: https://www.degruyter.com/view/Kluge/kluge.3740 (abgerufen 02.09.2019)

Kluge. Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache (2012): zum Stichwort kritisch. Berlin, Boston. URL: https://www.degruyter.com/view/Kluge/kluge.6252 (abgerufen 02.09.2019)

Kluge. Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache (2012): zum Stichwort rational. Berlin, Boston. URL: https://www.degruyter.com/view/Kluge/kluge.9003 (abgerufen 02.09.2019)

Köhler, Siegrid G.; Müller-Mall, Sabine; Schmidt, Florian; Schnädelbach, Sandra (2017) Recht fühlen. 1. Auflage. Paderborn

Krause, Hermann; Köbler, Gerhard zum Stichwort Gewohnheitsrecht in Handwörterbuch zur deutschen Rechtsgeschichte (HRG) in HRG, Band II. Spalten 364-375. URL: https://www.hrgdigital.de/HRG.gewohnheitsrecht (abgerufen 06.09.2019)

Krawietz, Werner zu Freirechtslehre in Historisches Wörterbuch der Philosophie online. 1971-2017. Basel. URL:https://www.schwabeonline.ch/schwabe-xaveropp/elibrary/start.xav#__elibrary__%2F%2F*%5B%40attr_id%3D%27verw.freirechtslehre%27%5D__1568704063637 (abgerufen 17.09.2019)

Kriele, Martin (1990) Recht. Vernunft. Wirklichkeit. Originalausgabe. Berlin.

Krüper, Julian (2011): Grundlagen des Rechts. 1. Auflage. Baden-Baden.

Larenz, Karl (1991): Methodenlehre der Rechtswissenschaft. 6. neu bearbeitet Auflage. München.

Lehmann-Brauns, Sicco zu Kantianismus in Enzyklopädie der Neuzeit online. URL: https://referenceworks.brillonline.com/entries/enzyklopaedie-der-neuzeit/kantianismus-a2011000?s.num=34&s.start=20 (abgerufen 28.08.2019)

Lehmann-Brauns, Sicco zu Objektivität in Enzyklopädie der Neuzeit online. URL: https://referenceworks.brillonline.com/entries/enzyklopaedie-der-neuzeit/objektivitat-a3030000?s.num=3 (abgerufen 08.09.2019)

Lingelbach, Gerhard zum Stichwort Bibel in Handwörterbuch zur deutschen Rechtsgeschichte (HRG). Band I Spalte 574. URL: https://www.hrgdigital.de/id/bibel/_sid/PHUJ-451312-YZnC/stichwort.html (abgerufen 04.09.2019) Ludwig, Ralf (1995): Kant für Anfänger. Die Kritik der reinen Vernunft. 6. Auflage.1999. München. Mahlmann, Matthias (2010): Rechtsphilosophie und Rechtstheorie. 1. Auflage. Baden-Baden.

Mahlmann, Theodor Theologische Realenzyklopädie Pürstinger - Religionsphilosophie online. zu Kritischer Rationalismus Band 20, Seiten 97-121. Walter de Gruyter (Berlin, New York) 1997. URL:https://www.degruyter.com/view/TRE/TRE.20_097_1?pi=0&moduleId=common-word-wheel&dbJumpTo=Kritischer%20Ration (abgerufen 31.08.2019)

Merten, Jörg (2019). Basisemotionen. In M. A. Wirtz (Hrsg.), Dorsch – Lexikon der Psychologie. abgerufen am 11.09.2019, von https://portal.hogrefe.com/dorsch/basisemotionen

Mertens, Bernd zum Stichwort Gesetz in Handwörterbuch zur deutschen Rechtsgeschichte. (HRG), Band II. Spalte 294-295. URL: https://www.hrgdigital.de/HRG.gesetz (abgerufen 06.09.2019)

Mettenheim, Christoph von (1984): Recht und Rationalität. Die Einheit der Geisteswissenschaften. Bd. 35. Originalausgabe. Tübingen. Meyer, Annette (2010): Die Epoche der Aufklärung.1. Auflage. München.

Millard, Alan (2001): in Das große Handbuch zur Bibel. Deutsche Ausgabe. 1. Auflage. Stuttgart. Miller, Jon (2014): in Enzyklopädie der Neuzeit online. zum Stichwort Rationalismus.Stuttgart/Weimar. https://referenceworks.brillonline.com/entries/enzyklopaedie-der-neuzeit/rationalismus-a3451000?s.num=0&s.f.s2_parent=s.f.book.enzyklopaedie-der-neuzeit&s.q=Rationalismus (abgerufen 23.08.2019)

Münchner Kommentar zum BGB /Armbrüster: 8. Aufl. 2018, BGB § 138 URL:https://beck-online.beck.de/?vpath=bibdata%2Fkomm%2FMuekoBGB_8_Band1%2FBGB%2Fcont%2FMuekoBGB%2EBGB%2Ep138%2EglD%2EglII%2Ehtm (abgerufen 21.09.2019) Naucke, Wolfgang; Handwörterbuch zur deutschen Rechtsgeschichte. (HRG) Stichwort:Kant, Immanuel, Band III Spalte:1857-1868 URL: https://www.HRGdigital.de/HRG.kant-immanuel_1724_1804 (abgerufen: 05.09.2019)

Nieke, Wolfgang zu Kritizismus in Historisches Wörterbuch der Philosophie online URL:https://www.schwabeonline.ch/schwabe-xaveropp/elibrary/start.xav#__elibrary__%2F%2F*%5B%40attr_id%3D%27verw.kritizismus%27%5D__1567065165212 (abgerufen 29.08.2019)

Niethammer, Ortrun: Droste-Hülshoff, Anette in Kindlers Literatur Lexikon; 3., völlig neu bearbeitete Auflage. Stuttgart/Weimar.

Nietzsche, Friedrich (1877-1878): Menschliches, Allzumenschliches. Ein Buch für freie Geister. Erster Band. 2006. Köln.

Nietzsche, Friedrich (1883-1885): Also sprach Zarathustra. Ein Buch für Alle und Keinen, (1. vollständige Ausgabe aller Teile 1892). 1968. Köln. Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen: URL:https://www.justiz.nrw.de/nrwe/ovgs/ovg_nrw/j2018/17_B_1029_18_Beschluss_20180815.html (abgerufen 15.08.2019)

Pahlow, Louis zu Allgemeines Landrecht für die preußischen Staaten (ALR) in Enzyklopädie der Neuzeit online. URL: https://referenceworks.brillonline.com/entries/enzyklopaedie-der-neuzeit/allgemeines-landrecht-fur-die-preuischen-staaten-alr-a0098000?s.num=32&s.start=20 (abgerufen 05.09.2019) Pauly, Walter; Ries, Klaus (2015): Staat, Nation und Europa in der politischen Romantik. 1. Auflage. Baden-Baden.

Pichler, Hans (1913): Zur Entwicklung des Rationalismus von Descartes bis Kant. Kant-Studien. Januar 1, 1913, 18, Seiten 383-418.

Popper, Karl ( 1934): Logik der Forschung. 9. Auflage. 1989.Tübingen.

Prauss, Gerold (2008): Moral und Recht im Staat nach Kant und Hegel. Originalausgabe. München.

Presseportal der Rheinischen Post (15.08.2018) URL: https://www.presseportal.de/pm/30621/4035641 (abgerufen 15.08.2019)

Puca, Rosa Maria (2019). Gefühl. In M. A. Wirtz (Hrsg.), Dorsch – Lexikon der Psychologie. abgerufen am 11.09.2019, von URL: https://portal.hogrefe.com/dorsch/gefuehl/

Radebruch, Gustav, Gesetzliches Unrecht und übergesetzliches Recht, Süddeutsche Juristenzeitung, 1. (1946) Nr. 5, S. 105-108 URL:https://gutezitate.com/autor/gustav-radbruch (abgerufen 13.09.2019)

Riebschläger, Klaus (1968): Die Freichrechtsbewegung. Zur Entwicklung einer soziologischen Rechtsschule. 1. Auflage. Berlin.

Riezler, Erwin (1921): Das Rechtsgefühl. Rechtspsychologische Betrachtungen. 1. Auflage. München/Berlin/Leipzig.

Rolke, Lothar (2017): in Historisches Wörterbuch der Philosophie online.zum Stichwort Rationalität/Rationalisierung. 1971-2017. Basel. (abgerufen 28.08.2019 )

Rousseau, Jean-Jacques Discours sur l´ínégalité, hg. v. Heinrich Meier, 4. Auflage, Paderborn 1997

Rückert, Joachim zum Stichwort Historische Rechtsschule in Handwörterbuch zur deutschen Rechtsgeschichte (HRG). online. Bd. II. Spalte 1048-1055. URL: https://www.hrgdigital.de/HRG.historische-rechtsschule. (abgerufen 16.09.2019)

Rüthers, Bernd; Fischer, Christian; Birk, Axel (2013): Rechtstheorie mit Juristischer Methodenlehre.- (Grundrisse des Rechts). 7. Auflage. München. Schäfers, Bernd; Errungenschaften der Aufklärung- heute in Gefahr?, Gesellschaft, Wirtschaft, Politik (GWP) Heft 1/2013.

Schepelmann,Maja (2012): Gefühllose Aufklärung. Anaisthesis oder die Unempfindlichkeit im Zeitalter der Aufklärung.1. Auflage. Bielefeld.

Scheuner, Ulrich (1980): Der Beitrag der deutschen Romantik zur politischen Theorie. 1. Auflage. Opladen.

Schlapp, Thomas: Zur Einführung: Logik und Recht, Zeitschrift Juristische Schulung, JuS 1984, Heft 7 Seiten 505-509.

Schloßmann, Siegmund (1876): Der Vertrag. Neudruck der Ausgabe Leipzig 1876. Aalen. 1980.

Schlözer, August Ludwig: (1793): Allgemeines StatsRecht und StatsVerfassungslere, Originalausgabe. Göttingen.

Schmitt, Manfred (2019). Gerechtigkeit, Gerechtigkeitsprinzip. In M. A. Wirtz (Hrsg.), Dorsch – Lexikon der Psychologie. abgerufen am 11.09.2019, von https://portal.hogrefe.com/dorsch/gerechtigkeit-gerechtigkeitsprinzip/

Schröder, Jan zu Begriffsjurisprudenz in Handwörterbuch zur deutschen Rechtsgeschichte (HRG) online. Bd. I. Spalten 500-502. URL: https://www.hrgdigital.de/HRG.begriffsjurisprudenz (abgerufen 08.09.2019)

Schröder, Jan zu Interessenjurisprudenz in Handwörterbuch zur deutschen Rechtsgeschichte (HRG) online. Bd.II. Spalten 1267-1269. URL: https://www.hrgdigital.de/HRG.interessenjurisprudenz (abgerufen 08.09.2019)

Schröder, Jan zu Juristische Methode in Handwörterbuch zur deutschen Rechtsgeschichte (HRG) online. Bd.II. Spalten 1449-1456. URL: https://www.hrgdigital.de/HRG.juristische_methode (abgerufen 18.09.2019)

Silberg, Sebastian (2004): Hermann Kantorowicz u. die Freirechtsbewegung. Erstveröffentlichung. Berlin. Simon, Thomas; Handwörterbuch zur deutschen Rechtsgeschichte. (HRG) online. Stichwort: Aufklärung, Band I Spalte:332-339. URL: www.HRGdigital.de/HRG.aufklaerung (abgerufen: 28.07.2019)

Simon, Thomas; Handwörterbuch zur deutschen Rechtsgeschichte (HRG) online. Stichwort: Gemeinwohl, Band II Spalte: 90. URL: https://www.hrgdigital.de/HRG.gemeinwohl (abgerufen 09.09.2019)

Sobota, Katharina (1997): Das Prinzip Rechtsstaat. Verfassungs- und verwaltungsrechtliche Aspekte. Zugl.: Jena, Univ., Habil.-Schr., 1995. Tübingen.

Stanslowski, Volker (1979): Natur und Staat. Zur politischen Theorie der deutschen Romantik, 1. Auflage, Opladen. von Martini, (1788): allgemeines Recht der Staaten. Originalausgabe.Wien.

Wagner, Falk: Theologische Realenzyklopädie Pürstinger - Religionsphilosophie online. zu Rationalismus. Band 28, Seiten 161-178 URL:https://www.degruyter.com/view/TRE/TRE.28_161_24?rskey=8vumVM&result=261&dbq_0=Rationalismus&dbf_0=tre-fulltext&dbt_0=fulltext&o_0=AND (abgerufen 11.09.2019)

Walther, Gerrit: Aufklärung in Enzyklopädie der Neuzeit, 1 Abendland - Beleuchtung (2005). Stuttgart/Weimar.

Walther, Gerrit zu NeuHumanismus. Enzyklopädie der Neuzeit online. URL: https://referenceworks.brillonline.com/entries/enzyklopaedie-der-neuzeit/neuhumanismus-a2979000#d35280386e400 (abgerufen 16.09.2019)

Walther, Gerrit: zu Romantik in Enzyklopädie der Neuzeit online. URL: https://referenceworks.brillonline.com/entries/enzyklopaedie-der-neuzeit/romantik-a3678000?s.num=7 (abgerufen 11.09.2019)

Walther, Gerrit: zu Subjektivität in Enzyklopädie der Neuzeit online. URL: https://referenceworks.brillonline.com/entries/enzyklopaedie-der-neuzeit/subjektivitat-a4203000?s.num=0&s.rows=20&s.f.s2_parent= s.f.book.enzyklopaedie-der-neuzeit&s.q=subjektivit%C3%A4t (abgerufen 08.09.2019)

Waltz, Christian: Das Ziel der Auslegung und die Rangfolge der Auslegungskriterien. ZJS 2010. S. 484.

Weizsäcker , Richard von (1986) : Ansprache vom 09.09.1986 bei der Eröffnung des 56. Deutschen Juristentages URL: http://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Reden/DE/Richard-von-Weizsaecker/Reden/1986/09/19860909_Rede.html (abgerufen 10.09.2019)

Wenham, Gordon (2001): in Das große Handbuch zur Bibel. Deutsche Ausgabe. 1. Auflage. Stuttgart. Wesel, Uwe (2014): Geschichte des Rechts.Von den Frühformen bis zur Gegenwart. 4. Auflage. München.

Zenker, Olaf; Bens, Jonas (2017) Gerechtigkeitsgefühle: Zur affektiven und emotionalen Legitimität von Normen. 1. Auflage. Bielefeld.

Zwanzger, Michael zu Rechtspositivismus in Enzyklopädie der Neuzeit online. Stuttgart/Weimar. URL:https://referenceworks.brillonline.com/search?s.f.s2_parent=s.f.book.enzyklopaedie-der-neuzeit&search-go=&s.q=Rechtspositivismus (abgerufen 06.09.2019)

Anlagenverzeichnis

Anlage 1 Pressemitteilung vom 13. Juni 2019

Anlage 2 Gesetzesauszug und formale Analyse § 112 StPO

Anlage 3 Gesetzesauszug und formale Analyse § 11 InsO

Anlage 4 Fallbeispiel Subsumtion

Anlage 5 Gesetzesauszüge zur Unparteilichkeit

Anlage 6 Grafiken zum Rechtsgefühl

Anlage 7 Auszüge aus dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes vom 02. März 2017 BVerwG 3 C 19.15 mit Markierungen der in der Argumentation entscheidenden Passagen

Anlage 1

Pressemitteilung des Oberverwaltungsgerichtes Nordrhein-Westfalen vom 13. Juni 2019:

Der im Juli letzten Jahres in rechtswidriger Weise in sein Herkunftsland abgeschobene tunesische Staatsangehörige Sami A. muss nicht nach Deutschland zurückgeholt werden. Seine Beschwerde gegen den Beschluss des Verwaltungsgerichts Gelsenkirchen vom 19. Dezember 2018, mit dem die ursprünglich angeordnete Rückgängigmachung der Abschiebung aufgehoben worden war, hat das Oberverwaltungsgericht mit Beschluss vom 12. Juni 2019 zurückgewiesen. Das Gericht bestätigte damit die Annahme der Vorinstanz, dass der durch die Abschiebung zunächst geschaffene rechtswidrige Zustand entfallen sei, nachdem die zuständige Asylkammer des Verwaltungsgerichts in Hinblick auf die Vorlage einer Verbalnote der tunesischen Botschaft in Berlin ein Abschiebungsverbot nach Tunesien verneint hatte.

Aktenzeichen: 17 B 47/19 (I. Instanz: VG Gelsenkirchen - 8 L 2184/18 -)

Beim Oberverwaltungsgericht noch anhängig ist ein Antrag von Sami A. auf Zulassung der Berufung gegen das asylrechtliche Urteil des Verwaltungsgerichts Gelsenkirchen vom 16. Januar 2019. Gegenstand dieses Verfahrens ist die Verneinung eines Abschiebungsverbots in Bezug auf Tunesien. Wann über den Antrag entschieden wird, steht derzeit noch nicht fest.

Aktenzeichen 11 A 909/19.A (I. Instanz VG Gelsenkirchen - 7a K 3425/18.A -) Quelle: URL:http://www.ovg.nrw.de/behoerde/presse/pressemitteilungen/24_190612/index.php (abgerufen 15.08.2019)

Anlage 2

Strafprozeßordnung (StPO) § 112 Voraussetzungen der Untersuchungshaft; Haftgründe

(1) Die Untersuchungshaft darf gegen den Beschuldigten angeordnet werden, wenn er der Tat dringend verdächtig ist und ein Haftgrund besteht. Sie darf nicht angeordnet werden, wenn sie zu der Bedeutung der Sache und der zu erwartenden Strafe oder Maßregel der Besserung und Sicherung außer Verhältnis steht.
(2) Ein Haftgrund besteht, wenn auf Grund bestimmter Tatsachen

1. festgestellt wird, daß der Beschuldigte flüchtig ist oder sich verborgen hält,
2. bei Würdigung der Umstände des Einzelfalles die Gefahr besteht, daß der Beschuldigte sich dem Strafverfahren entziehen werde (Fluchtgefahr), oder
3. das Verhalten des Beschuldigten den dringenden Verdacht begründet, er werde

a) Beweismittel vernichten, verändern, beiseite schaffen, unterdrücken oder fälschen oder
b) auf Mitbeschuldigte, Zeugen oder Sachverständige in unlauterer Weise einwirken oder
c) andere zu solchem Verhalten veranlassen, und wenn deshalb die Gefahr droht, daß die Ermittlung der Wahrheit erschwert werde (Verdunkelungsgefahr).

(3) Gegen den Beschuldigten, der einer Straftat nach § 6 Absatz 1 Nummer 1 oder § 13 Absatz 1 des Völkerstrafgesetzbuches oder § 129a Abs. 1 oder Abs. 2, auch in Verbindung mit § 129b Abs. 1, oder nach den §§ 211, 212, 226, 306b oder 306c des Strafgesetzbuches oder, soweit durch die Tat Leib oder Leben eines anderen gefährdet worden ist, nach § 308 Abs. 1 bis 3 des Strafgesetzbuches dringend verdächtig ist, darf die Untersuchungshaft auch angeordnet werden, wenn ein Haftgrund nach Absatz 2 nicht besteht.

Quelle: URL: https://www.gesetze-im-internet.de/stpo/__112.html (abgerufen 19.09.2019)

Analyse formaler Aufbau der Norm:

Die allgemeinen Voraussetzungen der Untersuchungshaft stehen in § 112 Abs. 1. S. 1 StPO (dringender Tatverdacht und Haftgrund). § 112 Abs. 1 S. 2 StPO normiert einen Ausschlussgrund (keine Unverhältnismäßigkeit). Die einzelnen Haftgründe finden sich dann in § 112 Abs. 2 und Abs. 3 StPO

Demnach kommen in Betracht:

- Flucht oder Fluchtgefahr gem. § 112 Abs. 2 Nr. 1, 2 StPO
- Verdunklungsgefahr gem. § 112 Abs. 2 Nr. 3 StPO (hier ganz formal nochmals unterteilt in die einzelnen Alternativen a. bis c. )
- Verdacht eines Kapitaldelikts gem. § 112 Abs. 3 StPO,

Anlage 3

Insolvenzordnung(InsO)

§ 11 Zulässigkeit des Insolvenzverfahrens

(1) Ein Insolvenzverfahren kann über das Vermögen jeder natürlichen und jeder juristischen Person eröffnet werden. Der nicht rechtsfähige Verein steht insoweit einer juristischen Person gleich.
(2) Ein Insolvenzverfahren kann ferner eröffnet werden:

1. über das Vermögen einer Gesellschaft ohne Rechtspersönlichkeit (offene Handelsgesellschaft, Kommanditgesellschaft, Partnerschaftsgesellschaft, Gesellschaft des Bürgerlichen Rechts, Partenreederei, Europäische wirtschaftliche Interessenvereinigung);
2. nach Maßgabe der §§ 315 bis 334 über einen Nachlaß, über das Gesamtgut einer fortgesetzten Gütergemeinschaft oder über das Gesamtgut einer Gütergemeinschaft, das von den Ehegatten oder Lebenspartnern gemeinschaftlich verwaltet wird.

(3) Nach Auflösung einer juristischen Person oder einer Gesellschaft ohne Rechtspersönlichkeit ist die Eröffnung des Insolvenzverfahrens zulässig, solange die Verteilung des Vermögens nicht vollzogen ist.

Quelle: URL: https://www.gesetze-im-internet.de/inso/__11.html (abgerufen 19.09.2019)

Analyse formaler Aufbau der Norm:

In § 11 Abs. 1 InsO wird die Insolvenzfähigkeit für die natürlichen und juristischen Personen normiert. Erst in Abs. 2 wird die Zulässigkeit eines Insolvenzverfahrens in Nr. 1 auf Gesellschaften ohne eigene Rechtspersönlichkeit und in Nr. 2 auf sonstige Vermögensträger wie Nachlass oder das Gesamtgut einer fortgesetzten Gütergemeinschaft erweitert.

Anlage 4

Auszug Strafgesetzbuch (StGB)

§ 303 Sachbeschädigung

(1) Wer rechtswidrig eine fremde Sache beschädigt oder zerstört, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Quelle: URL: https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__303.html (abgerufen 19.09.2019)

Objektiver Tatbestand (allgemeine Voraussetzungen):

„eine fremde Sache beschädigen oder zerstören“

Zerlegung in die einzelnen Tatbestandsmerkmale:

- Sache
- fremd
- beschädigen oder zerstören

Rechtsfolge: Freihheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder Geldstrafe Innerhalb der Lösung ist der logische Nachweis zu führen, dass alle objektiven Tatbestandsmerkmale durch den konkreten Lebenssachverhalt erfüllt wurden. Der objektive Tatbestand wird im Strafrecht durch den subjektiven Tatbestand, Rechtswidrigkeit und Schuld ergänzt. Erst wenn all diese Voraussetzungen erfüllt sind, kann die Strafbarkeit bejaht werden.

Logische Elemente bei der klassischen Subsumtion; Fallbeispiel zur Gutachtentechnik im Strafrecht

Lebenssachverhalt:

Die Rache siegt!

Anna und Bea sind beste Freundinnen und verbringen seit vielen Jahren den Donnerstagnachmittag miteinander.

Nachdem Bea ihren Freund Kurt kennenlernt, hat diese donnerstags keine Zeit mehr für Anna. Diese ist hierüber traurig und wütend. Um Kurt einen Denkzettel zu verpassen, begibt sich Anna am Donnerstag, den 19.09.2019 um 18:00 Uhr, zu Kurt´s Pkw in der Lothringer Straße in Dresden und zersticht mit einem Küchenmesser alle vier Autoreifen. Anschließend verlässt sie zufrieden den Ort des Geschehens. Kurt bemerkt den Schaden, als er am nächsten Morgen mit seinem Auto zur Arbeit fahren will.

Lösungsvorschlag mittels klassischer ausführlicher Gutachtentechnik:

Vierer Schritt (Obersatz - Definition - Subsumtion - Ergebnis)

Anna (A) könnte sich durch das Zerstechen der Autoreifen des Kurt einer Sachbeschädigung gemäß § 303 Abs. 1 StGB strafbar gemacht haben.

I. Tatbestandsmäßigkeit

1. Objektiver Tatbestand

In objektiver Hinsicht müsste A eine fremde Sache beschädigt oder zerstört haben.

In Betracht kommt zunächst das Zerstören einer fremden Sache. Eine Sache ist jeder körperlicher Gegenstand gemäß § 90 BGB, hier die Reifen des PKW. Fremd ist eine Sache, wenn sie nicht im Allein- oder Miteigentum des Täters steht und nicht herrenlos ist. Die Reifen gehören hier zum PKW des Kurt, sind also für A fremd.

Eine Sache ist dann zerstört, wenn die Gebrauchsfähigkeit der Sache vollständig dauerhaft aufgehoben ist. Durch das Zerstechen der Reifen können diese nicht mehr in Verbindung mit dem Pkw als Fortbewegungsmittel genutzt werden. Der Schaden an den Reifen ist auch irreparabel. Damit hat A die Funkonsfähigkeit der Autoreifen vollständig aufgehoben und die Reifen am Auto des K zerstört.

Insbesondere war die Handlung von A auch kausal für den tatbestandsmäßigen Erfolg und dieser ist ihr auch objektiv zurechenbar.

Damit ist der objektive Tatbestand erfüllt.

2. Subjektiver Tatbestand

In subjektiver Hinsicht müsste A vorsätzlich, § 15 StGB, gehandelt haben.

Vorsatz ist das Wissen und Wollen der objektiven Tatbestandsverwirklichung. A wusste, dass durch das Zerstechen der Reifen diese nicht mehr funktionfähig sind und sie wollte dies zumindest billigend aus Wut und Trauer darüber, dass ihre Freundin Bea keine Zeit mehr für sie hat. Damit handelte A auch vorsätzlich und der subjektive Tatbestand ist erfüllt.

II. Rechtswidrigkeit

A müsste rechtswidrig gehandelt haben. Grundsätzlich ist die Rechtswidrigkeit des Handelns indiziert, § 11 Nr. 5 StGB. Anhaltspunkte für das Vorliegen von Rechtfertigungsgründen sind nicht ersichtlich. A handelte tatbestandsmäßig. Damit ist die Rechtswidrigkeit des Handelns indiziert und A handelte rechtswidrig.

III. Schuld

Zudem müsste A schuldhaft gehandelt haben. Grundsätzlich handelt schuldhaft, wer tatbestandsmäßig und rechtswidrig handelt. Schuldausschließungsründe sind nicht ersichtlich. A handelte tatbestandsmäßig und rechtswidrig. Somit handelte sie auch schuldhaft.

A hat sich durch das Zerstechen der Autoreifen des Kurt der Sachbeschädigung gemäß § 303 Abs. 1 StGB strafbar gemacht. [Auch vertretbar wäre auf die Beschädigung des Pkw´s insgesamt abzustellen]

Anlage 5

Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland

Art 97

(1) Die Richter sind unabhängig und nur dem Gesetze unterworfen.
(2) Die hauptamtlich und planmäßig endgültig angestellten Richter können wider ihren Willen nur kraft richterlicher Entscheidung und nur aus Gründen und unter den Formen, welche die Gesetze bestimmen, vor Ablauf ihrer Amtszeit entlassen oder dauernd oder zeitweise ihres Amtes enthoben oder an eine andere Stelle oder in den Ruhestand versetzt werden. Die Gesetzgebung kann Altersgrenzen festsetzen, bei deren Erreichung auf Lebenszeit angestellte Richter in den Ruhestand treten. Bei Veränderung der Einrichtung der Gerichte oder ihrer Bezirke können Richter an ein anderes Gericht versetzt oder aus dem Amte entfernt werden, jedoch nur unter Belassung des vollen Gehaltes.

Quelle: URL: https://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_97.html (abgerufen 21.09.2019)

Gerichtsverfassungsgesetz (GVG) § 1

Die richterliche Gewalt wird durch unabhängige, nur dem Gesetz unterworfene Gerichte ausgeübt.

Quelle: URL: https://www.gesetze-im-internet.de/gvg/__1.html (abgerufen 21.09.2019)

Deutsches Richtergesetz (DRiG) § 25 Grundsatz

Der Richter ist unabhängig und nur dem Gesetz unterworfen.

Quelle: URL: https://www.gesetze-im-internet.de/drig/__25.html (abgerufen 21.09.2019)

Zivilprozessordnung

§ 41 Ausschluss von der Ausübung des Richteramtes

Ein Richter ist von der Ausübung des Richteramtes kraft Gesetzes ausgeschlossen:

1. in Sachen, in denen er selbst Partei ist oder bei denen er zu einer Partei in dem Verhältnis eines Mitberechtigten, Mitverpflichteten oder Regresspflichtigen steht;
2. in Sachen seines Ehegatten, auch wenn die Ehe nicht mehr besteht;
2a. in Sachen seines Lebenspartners, auch wenn die Lebenspartnerschaft nicht mehr besteht;
3. in Sachen einer Person, mit der er in gerader Linie verwandt oder verschwägert, in der Seitenlinie bis zum dritten Grad verwandt oder bis zum zweiten Grad verschwägert ist oder war;
4. in Sachen, in denen er als Prozessbevollmächtigter oder Beistand einer Partei bestellt oder als gesetzlicher Vertreter einer Partei aufzutreten berechtigt ist oder gewesen ist;
5. in Sachen, in denen er als Zeuge oder Sachverständiger vernommen ist;
6. in Sachen, in denen er in einem früheren Rechtszug oder im schiedsrichterlichen Verfahren bei dem Erlass der angefochtenen Entscheidung mitgewirkt hat, sofern es sich nicht um die Tätigkeit eines beauftragten oder ersuchten Richters handelt;
7. in Sachen wegen überlanger Gerichtsverfahren, wenn er in dem beanstandeten Verfahren in einem Rechtszug mitgewirkt hat, auf dessen Dauer der Entschädigungsanspruch gestützt wird;
8. in Sachen, in denen er an einem Mediationsverfahren oder einem anderen Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung mitgewirkt hat.

Quelle: URL: https://www.gesetze-im-internet.de/zpo/__41.html (abgerufen 21.09.2019)

[...]

Ende der Leseprobe aus 83 Seiten

Details

Titel
Recht zwischen Rationalismus und Rechtsgefühl. Anwendung und Begründung von Recht und Entscheidungen
Hochschule
FernUniversität Hagen
Note
1,0
Autor
Jahr
2019
Seiten
83
Katalognummer
V955962
ISBN (eBook)
9783346305718
ISBN (Buch)
9783346305725
Sprache
Deutsch
Anmerkungen
Die Arbeit beleuchtet das Spannungsfeld des Rechts zwischen Rationalismus und Rechtsgefühl. Beide Leitbegriffe werden zunächst definiert, in ihrer historischen Entwicklung betrachtet und anschließend an aktuellen Beispielen neu verortet. Die Arbeit wurde mit 100 von 100 möglichen Punken bewertet und erhielt im November 2020 den Preis DIES ACADEMICUS der Fernuniversität in Hagen. kurzer Hinweis an das Lektorat: Es folgen zwei weitere Dateien zum Deckblatt und zu den Anlagen. Die Arbeit kann bei Bedarf auch in pdf zur Verfügung gestellt werden.
Schlagworte
Rationalismus und Rechtsgefühl
Arbeit zitieren
Juliane Kästli (Autor:in), 2019, Recht zwischen Rationalismus und Rechtsgefühl. Anwendung und Begründung von Recht und Entscheidungen, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/955962

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Recht zwischen Rationalismus und Rechtsgefühl. Anwendung und Begründung von Recht und Entscheidungen



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden