Gründung und Werdegang der "Bergischen Universität Wuppertal". Öffentliche Wahrnehmung in der Lokalpresse


Hausarbeit (Hauptseminar), 2020

19 Seiten, Note: 2,0

Anonym


Leseprobe

Inhalt

1. Einleitung

2. Die Wuppertaler Lokalzeitungen
2.1. Der General-Anzeiger der Stadt Wuppertal
2.2. Die Neue Rhein/Ruhr Zeitung (NRZ)

3. Die Gründungsidee einer Hochschule in Wuppertal
3.1. Das Bestreben Johannes Raus
3.2. Johannes Rau als einer der „Gründungsväter“

4. Der Niederschlag in der Wuppertaler Lokalpresse
4.1. Plötzliche Euphorie über die Hochschulgründungsidee
4.2. Erleichterung über den Gründungsbeschluss

5. Schluss
5.1. Zusammenfassung der Ergebnisse
5.2. Fazit und Ausblick

Quellen- und Literaturverzeichnis

1. Einleitung

Im Jahre 1972 wurde die bergische Stadt Wuppertal zur Universitätsstadt. Zeitgleich mit vier weiteren Standorten in Duisburg, Essen, Paderborn und Siegen wurde die heutige Bergische Universität Wuppertal im Rahmen des Gesamthochschulkonzeptes für das Land Nordrhein-Westfalen gegründet.1 1983 wurde die zunächst als integrierte Gesamthochschule fungierende Hochschule dann in „Bergische Universität – Gesamthochschule Wuppertal“ umbenannt und erhielt schließlich im Jahre 2003, im Zuge ihrer Umwandlung in eine „reine Universität“, ihren nach wie vor aktuellen und bekannten Namen „Bergische Universität Wuppertal“.2

Im Zuge dieser Hochschulgründung in Form einer Gesamthochschule konnten bereits bestehende Wuppertaler Hochschuleinrichtungen, wie etwa die Pädagogische Hochschule, Ingenieurschulen und die Werkkunstschule, in die neue Gesamthochschule integriert und in ihr ausgebaut werden.3

Das erste Mal, dass die Idee einer Gesamthochschule in Wuppertal öffentlich ins Spiel gebracht wurde, war im Jahre 1966 durch den damaligen SPD-Landtagsabgeordneten und in Wuppertal geborenen Johannes Rau.4 Als er im Jahre 1969 schließlich zum Oberbürgermeister der Stadt gewählt wurde, setzte er sich sogleich intensiv mit Wuppertal als potenziellen Universitätsstandort auseinander und formulierte eine Denkschrift an Heinz Kühn, den damaligen Ministerpräsidenten Nordrhein-Westfalens.5 In dieser Denkschrift erläuterte Rau in Bezug auf Kühns Hochschulkonzeption die Notwendigkeit, auch Wuppertal in die Planungen miteinzubeziehen und eine „Bergische Universität“ zu errichten.6 Für sein hartnäckiges Engagement gilt Johannes Rau bis heute als einer der „Gründungsväter“ der Bergischen Universität.7

Die Frage, ob Wuppertal als Hochschulstandort infrage kommen könnte, stand vor dem endgültigen Durchbruch im Jahre 1971 jedoch zunächst beinahe ein Jahrzehnt im Raum und wurde stark diskutiert. Die öffentliche Diskussion schlug sich insbesondere in den lokalen Zeitungen nieder, die während der 1960er bis 1970er Jahre der General-Anzeiger der Stadt Wuppertal, heute unter dem Titel der Westdeutschen Zeitung bekannt, und die Neue Rhein Zeitung darstellten.

Ein interessanter Aspekt ist es hierbei, zu durchleuchten, wie die beiden Lokalzeitungen die einzelnen Schritte auf dem Weg Wuppertals zur Universitätsstadt abbildeten. Insbesondere deshalb, weil es sich bei dem General-Anzeiger der Stadt Wuppertal um ein eher christdemokratisch-orientiertes Blatt handelte, während die Neue Rhein Zeitung sich eher links-sozialdemokratisch orientierte und sie als die einzigen beiden für Wuppertal zuständigen Lokalzeitungen ohnehin in Konkurrenz zueinander standen.8

Um zu untersuchen, wie sich die Debatte um eine Wuppertaler Hochschule in der Lokalpresse niederschlug und inwiefern sich hierbei die Schilderungen der Lokalzeitungen unterschieden oder glichen, sollen in dieser Seminararbeit ausgewählte Artikel des General-Anzeigers der Stadt Wuppertal mit ausgewählten Artikeln der Neuen Rhein Zeitung verglichen werden. Als zeitliche Eingrenzung soll der Zeitraum von 1966 bis 1971 in den Fokus genommen werden, da im Jahre 1966 erstmals die Idee Wuppertals als Hochschulstandort publik wurde und entsprechend erste Zeitungsartikel hiervon berichteten, während die Hochschulgründung im Frühjahr 1971 endgültig beschlossen wurde.9

Die im Zuge dieser Seminararbeit angeführten Quellen in Form von Zeitungsartikeln stammen aus dem Bestand des Universitätsarchivs der Bergischen Universität Wuppertal sowie aus dem Stadtarchiv der Stadt Wuppertal.10 Während die Ausgaben des General-Anzeigers der Stadt Wuppertal für den untersuchten Zeitraum vollständig archiviert und einsehbar sind, ist eine Einsicht in die Neue Rhein Zeitung, die in Wuppertal erschien, leider erst ab dem Jahr 1970 möglich, weshalb vorangegangene Artikel nicht in die Untersuchung dieser Seminararbeit miteinbezogen werden konnten.

Als Forschungsliteratur dient dieser Arbeit – besonders in Hinblick auf die Lokalpresse – vor allem der vom Bergischen Journalistenverein e.V. veröffentlichte Sammelband Die Bergischen Medien.11 Zur Idee einer Universitätsgründung in Wuppertal wurde insbesondere der Aufsatz Die weißen Flecken auf der Hochschulkarte und regionale Neuordnungsversuche durch das nordrhein-westfälische Gesamthochschulkonzept in den 1960er und 1970er Jahren von Timocin Celebi als Forschungsliteratur herangezogen sowie die auf der universitätseigenen Homepage aufgeführte Chronik zur Geschichte der Bergischen Universität Wuppertal.12

2. Die Wuppertaler Lokalzeitungen

Um die Berichte der Lokalpresse angemessen interpretieren und einordnen zu können, sollen in diesem Kapitel zunächst einige Grundlagen dargestellt werden, wie die Presselandschaft in Wuppertal im ausgewählten Zeitraum von 1966 bis 1971 aussah und wie die beiden bereits genannten Tageszeitungen einzuordnen sind.

2.1. Der General-Anzeiger der Stadt Wuppertal

Am 1. Oktober 1887 erschien die erste Ausgabe des General-Anzeigers für Elberfeld-Barmen, der nach der Zusammenführung der beiden Städte Elberfeld und Barmen im Jahre 1929 in General-Anzeiger der Stadt Wuppertal umbenannt wurde.13

Die Gründung des Wuppertaler General-Anzeigers basierte auf der vorangegangenen Gründung des General-Anzeigers für Düsseldorf und Umgegend sowie auf der Gründung des General-Anzeigers für Crefeld und Umgegend im Jahre 1876.14

Bis heute gilt die 1973 in Westdeutsche Zeitung umbenannte Tageszeitung als die mit Abstand erfolgreichste Lokalzeitung für das Bergische Land und erscheint nach wie vor „in Düsseldorf, Krefeld und Wuppertal […] unter [jenem] gemeinsamen Obertitel“.15 Lediglich die Westdeutsche Rundschau sowie die im folgenden Kapitel thematisierte Neue Rhein Zeitung galten in der Nachkriegszeit als Konkurrenten des General-Anzeigers.16

Die Bezeichnung der Tageszeitung als General-Anzeiger taucht auch nach der Umbenennung in den 1970er Jahren noch heute im Untertitel auf.17

Der Grundsatz der Zeitung galt von Beginn an als liberal-demokratisch, während sie selbst sich als „von jeder Partei oder Interessengruppe unabhängig“ beschreibt.18 Auf ihrer aktuellen Homepage wird die Westdeutsche Zeitung als „unabhängiges, publizistisches Wirtschaftsunternehmen“ bezeichnet, was durch den auf der Titelseite abgedruckten Untertitel „unabhängig[,] kritisch[,] überparteilich“ unterstützt werden soll.19

Gegründet wurde die Zeitung von dem Lenneper Wilhelm Girardet, der als gelernter Buchbinder in mehreren Städten für Zeitungsgründungen im Rahmen des Konzeptes eines General-Anzeigers verantwortlich war.20 Aufgrund der Maßnahmen, die das nationalsozialistische Regime in der Mitte der 1930er Jahre einführte, sah sich der Girardet-Konzern, der – nach jenen neuen Maßnahmen verbotenerweise – mehrere Zeitungen publizierte, gezwungen, „die einzelnen Pressehäuser unternehmensrechtlich zu verselbstständigen, sie aber im Eigentum der Söhne und Schwiegersöhne des Verlagsgründers zu belassen.“21

2.2. Die Neue Rhein/Ruhr Zeitung (NRZ)

Die erste Auflage der eher links-sozialdemokratisch-orientierten Neuen Ruhr Zeitung erschien im Jahre 1946 unter dem aus Essen stammenden Hauptlizenzträger Dietrich Oppenberg, der im Rahmen der NS-Zeit bereits mit seiner Mitgliedschaft in der illegalen Partei SAPD auffiel.22 Die Zeitungsgründung erfolgte „SPD-nahestehend“ und so wurde die Zeitung ihren Ruf als Parteizeitung auch in den folgenden Jahrzehnten nicht los.23 Hierzu trug neben Oppenbergs Vergangenheit unter anderem auch die Tatsache bei, dass der nach 1948 in Erscheinung tretende Mitlizenzträger und Chefredakteur Alfred Dobbert als Sozialdemokrat in der nordrhein-westfälischen Landespolitik erfolgreich tätig war.24 Versuche, die Zeitung als ideologisch unabhängig zu präsentieren, scheiterten.25

Vor diesem Hintergrund erscheint es zunächst einmal naheliegend, dass sich die NRZ im Rahmen der sozialliberalen Koalition ab 1966 wohl eher für eine Wuppertaler Gesamthochschule ausgesprochen haben dürfte.

In den 1950er Jahren fusionierten die Rheinische Zeitung und die Westdeutsche Neue Presse, was ein erhebliches Wachstum des NRZ -Verlages bedeutete.26 Ab diesem Zeitpunkt erschien die Westdeutsche Neue Presse unter dem neuen Titel der Neuen Rhein Zeitung, die im Folgenden Gegenstand der Untersuchung dieser Seminararbeit sein soll, da sie unter anderem im Rhein-Wupper-Kreis erschien.27

Ab diesem Zeitpunkt hatte die NRZ also zwei Titel inne, sodass sie im westlichen Ruhrgebiet unter dem Titel der Neuen Ruhr Zeitung erschien, während sie am Niederrhein den Titel Neue Rhein Zeitung trug.

Nachdem die Solinger Ausgabe 1962 eingestellt wurde, folgte im Jahre 1974 auch die Einstellung der Kölner Ausgabe sowie die des Rhein-Wupper-Kreises, die ohnehin als „notorisch schwach“ galt.28 Schlussendlich wurde die NRZ daraufhin im Jahre 1975 von der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung, kurz WAZ, aufgekauft.29

[...]


1 Vgl. Celebi, Timocin: Die weißen Flecken auf der Hochschulkarte und regionale Neuordnungsversuche durch das nordrhein-westfälische Gesamthochschulkonzept in den 1960er und 1970er Jahren, in: Geschichte und Region 26 (2017), S. 92-114. S. 92 sowie 104-105.

2 Bergische Universität Wuppertal: Aufbau 1973-1988, https://www.uni-wuppertal.de/de/universitaet/unsere-universitaet/geschichte-der-universitaet/aufbau-1973-1998/ und Bergische Universität Wuppertal: Umbau 1999-2006, https://www.uni-wuppertal.de/de/universitaet/unsere-universitaet/geschichte-der-universitaet/umbau-1999-2006/ und Bergische Universität Wuppertal: Geschichte der Universität, https://www.uni-wuppertal.de/de/universitaet/unsere-universitaet/geschichte-der-universitaet/ und vgl. Celebi, Timocin: Die weißen Flecken auf der Hochschulkarte und regionale Neuordnungsversuche durch das nordrhein-westfälische Gesamthochschulkonzept in den 1960er und 1970er Jahren, in: Geschichte und Region 26 (2017), S. 92-114. S. 92 sowie 104-105.

3 Vgl. Bergische Universität Wuppertal: Geschichte der Universität, https://www.uni-wuppertal.de/de/universitaet/unsere-universitaet/geschichte-der-universitaet/ und Bergische Universität Wuppertal: Gründungen 1966-1972, https://www.uni-wuppertal.de/de/universitaet/unsere-universitaet/geschichte-der-universitaet/gruendungen-1966-1972/.

4 Vgl. Bergische Universität Wuppertal: Gründungen 1966-1972, https://www.uni-wuppertal.de/de/universitaet/unsere-universitaet/geschichte-der-universitaet/gruendungen-1966-1972/.

5 Vgl. Stadt Wuppertal: Zur Gründung einer Bergischen Universität, Wuppertal 1969 und Bergische Universität Wuppertal: Gründungen 1966-1972, https://www.uni-wuppertal.de/de/universitaet/unsere-universitaet/geschichte-der-universitaet/gruendungen-1966-1972/.

6 Stadt Wuppertal: Zur Gründung einer Bergischen Universität, Wuppertal 1969, S. 2.

7 Bergische Universität Wuppertal: Geschichte der Universität, https://www.uni-wuppertal.de/de/universitaet/unsere-universitaet/geschichte-der-universitaet/.

8 Vgl. Stadtler, Martin: Die Bergische Presse nach 1945, in: Die Bergischen Medien, Historische Entwicklungen und aktuelle Strukturen, Wuppertal/Bonn 2018, S. 11-101. S. 31.

9 Vgl. Bergische Universität Wuppertal: Gründungen 1966-1972, https://www.uni-wuppertal.de/de/universitaet/unsere-universitaet/geschichte-der-universitaet/gruendungen-1966-1972/.

10 Vgl. Bergische Universität Wuppertal: Universitätsarchiv Wuppertal, https://www.archiv.uni-wuppertal.de/de/allgemeines.html sowie Wuppertal/Kultur & Bildung: Stadtarchiv, https://www.wuppertal.de/kultur-bildung/stadtarchiv/Stadtarchiv_Startseite.php.

11 Vgl. Bergischer Journalistenverein e.V.: Die Bergischen Medien. Historische Entwicklungen und aktuelle Strukturen, Wuppertal/Bonn 2018.

12 Vgl. Celebi, Timocin: Die weißen Flecken auf der Hochschulkarte und regionale Neuordnungsversuche durch das nordrhein-westfälische Gesamthochschulkonzept in den 1960er und 1970er Jahren, in: Geschichte und Region 26 (2017), S. 92-114 und Bergische Universität Wuppertal: Geschichte der Universität, https://www.uni-wuppertal.de/de/universitaet/unsere-universitaet/geschichte-der-universitaet/.

13 Vgl. Stadtler, Martin: Die Bergische Presse nach 1945, in: Die Bergischen Medien, Historische Entwicklungen und aktuelle Strukturen, Wuppertal/Bonn 2018, S. 11-101. S. 73-75.

14 Vgl. Westdeutsche Zeitung: Unser Medienhaus. Wir über uns, https://www.wz.de/medienhaus/unternehmen-westdeutsche-zeitung_aid-24272069.

15 Westdeutsche Zeitung: Unser Medienhaus. Wir über uns, https://www.wz.de/medienhaus/unternehmen-westdeutsche-zeitung_aid-24272069 und vgl. Stadtler, Martin: Die Bergische Presse nach 1945, in: Die Bergischen Medien, Historische Entwicklungen und aktuelle Strukturen, Wuppertal/Bonn 2018, S. 11-101. S. 74 und S. 78-79.

16 Vgl. Stadtler, Martin: Die Bergische Presse nach 1945, in: Die Bergischen Medien, Historische Entwicklungen und aktuelle Strukturen, Wuppertal/Bonn 2018, S. 11-101. S. 77.

17 Vgl. Stadtler, Martin: Die Bergische Presse nach 1945, in: Die Bergischen Medien, Historische Entwicklungen und aktuelle Strukturen, Wuppertal/Bonn 2018, S. 11-101. S. 79.

18 Stadtler, Martin: Die Bergische Presse nach 1945, in: Die Bergischen Medien, Historische Entwicklungen und aktuelle Strukturen, Wuppertal/Bonn 2018, S. 11-101. S. 76.

19 Westdeutsche Zeitung: Unser Medienhaus. Wir über uns, https://www.wz.de/medienhaus/unternehmen-westdeutsche-zeitung_aid-24272069 und Westdeutsche Zeitung: Ausgabe vom 22.07.2020, S. 1.

20 Vgl. Stadtler, Martin: Die Bergische Presse nach 1945, in: Die Bergischen Medien, Historische Entwicklungen und aktuelle Strukturen, Wuppertal/Bonn 2018, S. 11-101. S. 74.

21 Stadtler, Martin: Die Bergische Presse nach 1945, in: Die Bergischen Medien, Historische Entwicklungen und aktuelle Strukturen, Wuppertal/Bonn 2018, S. 11-101. S. 74-75.

22 Vgl. Stadtler, Martin: Die Bergische Presse nach 1945, in: Die Bergischen Medien, Historische Entwicklungen und aktuelle Strukturen, Wuppertal/Bonn 2018, S. 11-101. S. 30.

23 Stadtler, Martin: Die Bergische Presse nach 1945, in: Die Bergischen Medien, Historische Entwicklungen und aktuelle Strukturen, Wuppertal/Bonn 2018, S. 11-101. S. 31.

24 Vgl. Stadtler, Martin: Die Bergische Presse nach 1945, in: Die Bergischen Medien, Historische Entwicklungen und aktuelle Strukturen, Wuppertal/Bonn 2018, S. 11-101. S. 31.

25 Vgl. Stadtler, Martin: Die Bergische Presse nach 1945, in: Die Bergischen Medien, Historische Entwicklungen und aktuelle Strukturen, Wuppertal/Bonn 2018, S. 11-101. S. 32.

26 Vgl. Stadtler, Martin: Die Bergische Presse nach 1945, in: Die Bergischen Medien, Historische Entwicklungen und aktuelle Strukturen, Wuppertal/Bonn 2018, S. 11-101. S. 32.

27 Vgl. Stadtler, Martin: Die Bergische Presse nach 1945, in: Die Bergischen Medien, Historische Entwicklungen und aktuelle Strukturen, Wuppertal/Bonn 2018, S. 11-101. S. 32.

28 Stadtler, Martin: Die Bergische Presse nach 1945, in: Die Bergischen Medien, Historische Entwicklungen und aktuelle Strukturen, Wuppertal/Bonn 2018, S. 11-101. S. 33.

29 Vgl. Manthey, Mareike: Entwicklung der NRW-Lokalzeitungen, in: Die Bergischen Medien, Historische Entwicklungen und aktuelle Strukturen, Wuppertal/Bonn 2018, S. 175-192. S. 179.

Ende der Leseprobe aus 19 Seiten

Details

Titel
Gründung und Werdegang der "Bergischen Universität Wuppertal". Öffentliche Wahrnehmung in der Lokalpresse
Hochschule
Bergische Universität Wuppertal
Note
2,0
Jahr
2020
Seiten
19
Katalognummer
V962010
ISBN (eBook)
9783346314079
ISBN (Buch)
9783346314086
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Bergische Universität Wuppertal, Gesamthochschule Wuppertal, Lokalpresse, Wuppertal, Hochschulgründung, Johannes Rau
Arbeit zitieren
Anonym, 2020, Gründung und Werdegang der "Bergischen Universität Wuppertal". Öffentliche Wahrnehmung in der Lokalpresse, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/962010

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Gründung und Werdegang der "Bergischen Universität Wuppertal". Öffentliche Wahrnehmung in der Lokalpresse



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden