Glaziale Serie


Referat / Aufsatz (Schule), 1998

4 Seiten


Gratis online lesen

Glaziale Serie

Grundmoräne

entstanden durch:

+ Gesteinsmaterial, dass unter der Last des Eises abgetragen wird Oberflächenformen/Gesteinsmaterial:

+ durch stärkste Wirkung des Eises ist hier das Material am stärksten aufgearbeitet

+ Aufarbeitung bis zu einer fein zermahlenen sandig-tonigen Grundmasse (meist graublauer Geschiebemergel oder nach Verwitterung und Entkalkung meist gelbbrauner Geschiebelehm), in der kleinere und größere Geschiebe eingebettet liegen; sie enthält Blöcke oder Findlinge

+ die (v. a. aus der letzten Eiszeit stammenden) Grundmoränen bilden ebene oder wellig-kuppige bis flach-hügelige Landschaften

+ bilden seichte, oft seen- oder moorerfüllte Mulden und Becken (Rinnenseen, Sölle)

heutige Nutzung durch den Menschen:

+ kalkreiche Geschiebemergel liefern fruchtbare Böden + Ackerbau (Weizen, Zuckerrüben)

+ in abflusslosen Senken finden sich dagegen landwirtschaftlich ungeeignete Moorböden

Endmoräne/Stirnmoränen

entstanden durch:

+ vor dem Rand eines vorrückenden Gletschers zu einem Wall zusammengeschobenes Material Oberflächenformen/Gesteinsmaterial:

+ besteht aus gewaltigen Schuttmassen

+ werden in Form von Hügelkränzen und -reihen, die bis zu einigen hundert Metern hoch sein können, abgelagert

+ meist schwach geneigt

+ sie sind meist, den Gletscherschwankungen entsprechend, in mehreren Wällen sowie in unterschiedlicher Ausbildung entstanden

+ demnach Unterscheidung in

a) Bildung bei Gletschervorstoß_Vorstoßmoräne (mit Stauchungserscheinungen_Stauchmoräne)
b) Bildung bei Gletscherrückzug_Rückzugsmor.(lassen dabei ihr Material in Form von Moränendecken oder Moränenstreu zurück)

+ die Moränenwälle umgeben vielfach girlandenartig die vom Gletscher ausgeschürften Zungenbecken

+ das Moränenmaterial ist besonders bei Jungmoränen (der letzten Eiszeit), ungeschichtet und unsortiert, die Gesteinsstücke sind anfangs kantig-eckig und grob

+ sie werden erst bei weiterem Transport zerkleinert und zugerundet (Geschiebe)

+ die jungen Endmoränenwälle zeigen unruhige Oberflächenformen

+ durch erst spät abgetaute Toteisblöcke sind sie oft von Löchern, Gruben, Kesseln und Wannen durchsetzt

heutige Nutzung durch den Menschen:

+ vom Ackerbau in der Regel gemieden und meist als Wald und Weide genutzt

+ die Endmoränen aus früheren Eiszeiten (Altmoränen) eignen wegen der seither eingetretenen Solifluktion, Verwitterung und Aufwehung von Löß besser für den Ackerbau

Sander

entstanden durch:

+ am Außenrand der Endmoränen durch Gletscherschmelzwasser abgelagertes Material

Oberflächenformen/Gesteinsmaterial:

+ flache, oft weit ausgedehnte, fächerförmige Schotter- und Sandfläche

+ besteht zum größten Teil aus Sand und Kies

+ am oberen Ende ist die Steigung verhältnismäßig groß (bis 20%), nimmt nach außen hin aber rasch ab

+ verbreitert sich oft, wobei er mit benachbarten zusammenwächst heutige Nutzung durch den Menschen:

+ Sanderflächen sind wenig fruchtbar und tragen vielfach Kiefernwälder (z.B. Tucheler, Rominter und Johannisburger Heide südlich des Baltischen Landrückens)

+ bei Düngung Anbau von Kartoffeln und Roggen möglich

Urstromtal

entstanden durch:

+ während der Eiszeiten am Rand des Inlandeises

+ durch Schmelzwässer entstanden, die parallel zum Eisrand abfließen mußten, wenn die periglaziale Landoberfläche gegen das Eis hin geneigt war

Oberflächenformen/Gesteinsmaterial:

+ flache, breite Talniederungen

+ wurden nicht durchgehend von nur einem Fluss benutzt und auch kein gleichmäßiges, nicht einmal ein gleichsinniges Gefälle besitzen

+ auch heute werden sie nur streckenweise von einem größerem Fluss benutzt

+ im übrigen von kleinen, wegen des geringen Gefälles oft nur trägen Wasserläufen, für welche die Urstromtäler viel zu breit sind

+ die durch die eiszeitlichen Schmelzwasserfluten abgelagerten Sande lieferten vielfach das Material für Binnendünen

+ in Norddeutschland verzweigtes Netz mit Hauptausrichtung O-W oder SO-NW

+ entsprechend den einzelnen längeren Pausen beim jeweiligen Eisrückzug kann man vier größere Urstromtäler unterscheiden

1) Breslau-Magdeburger Urstromtal (Warthe-Stadium der Saale- Eiszeit)
2) Glogau-Baruther Urstromtal (Brandenburger Stadium der Weichsel-Eiszeit)
3) Warschau-Berliner Urstromtal (Frankfurter Stadium der Weichsel- Eiszeit)
4) Thorn-Eberswalder Urstromtal (Pommersches Stadium der Weichsel Eiszeit)

heutige Nutzung durch den Menschen:

+ sind von großer Bedeutung für den Verkehr (Anlage von Kanälen)

+ infolge ihrer reichen Grundwasservorräte bedeutsam für Wasserversorgung

+ Obstanbau, Weideland

4 von 4 Seiten

Details

Titel
Glaziale Serie
Autor
Jahr
1998
Seiten
4
Katalognummer
V96253
ISBN (eBook)
9783638089296
Dateigröße
329 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Glaziale, Serie
Arbeit zitieren
Sabine Fuchs (Autor:in), 1998, Glaziale Serie, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/96253

Kommentare

  • Gast am 16.5.2002

    Quellenmaterial für Glaziale Serie?.

    alles in allem ein recht informativer Vortrag.
    Kannst du mir sagen, aus welchen Büchern du deine Informationen bezogen hast?
    Vor allem die Spalte

Im eBook lesen
Titel: Glaziale Serie



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden