Die Rolle der Umwelt auf die Entwicklung der Resilienz eines Menschen


Hausarbeit, 2020

16 Seiten, Note: 1


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1 Einleitung

2 Umweltfaktoren und Schutzmechanismen bei der Entwicklung der Resilienz

3 Institutionelle / soziale Umwelt und Resilienz
3.1 Resilienz in der Schule
3.2 Interventionsstudien zur Resilienz
3.3 Analyse der Umweltfaktoren der Resilienz der gefährdeten Kinder
3.3.1 Mikrosystem
3.3.2 Mesosystem
3.3.3 Exosystem
3.4 Zusammenfassung

4 Fazit

Literaturverzeichnis

1 Einleitung

Die zeitgenössische Resilienz Forschung verfolgt einen Mehrebenen-Ansatz in Bezug auf Schutzmechanismen und deren Interaktion. Schutzmechanismen können konzeptionell auf der individuellen Ebene oder auf der sozialen Ebene angesiedelt sein. Während isolierte Faktoren mit einem besseren psychologischen Funktionieren in Verbindung gebracht werden können, ist es die Art und Weise, wie Individuen mit ihren Beziehungen, ihrer Umgebung und sogar mit ihrer eigenen Interpretation von Widrigkeiten interagieren, die einen Resilienz Prozess ausmacht und zu adaptiven Ergebnissen führt. Einige Umweltfaktoren erscheinen fast universell anpassungsfähig (wie soziale Unterstützung und gute Beziehungen zu den Eltern), während andere spezifischer auf verschiedene Risiken, Bevölkerungs- oder Altersgruppen ausgerichtet sind. Viele davon müssen erst noch identifiziert werden (Ahern, 2006).

Die vorliegende Arbeit widmet sich dieser Thematik und zielt darauf ab die folgende Forschungsfrage zu lösen: „Welche Umweltfaktoren beeinflussen die Resilienz eines Menschen?“.

2 Umweltfaktoren und Schutzmechanismen bei der Entwicklung der Resilienz

Eine unterstützende familiäre Umwelt ist einer der wichtigsten Schutzmechanismen zur Unterstützung der Resilienz von Kindern und während des ganzen Lebens. Elterliche Unterstützung fördert die Resilienz von Kindern, die einer Vielzahl von Risiken ausgesetzt sind (Ahern, 2006) und wurde insbesondere mit besseren Ergebnissen in Bezug auf Drogenkonsum, Gewalt und Alkoholmissbrauch in Verbindung gebracht (Fergus und Zimmerman, 2005).

Dies deckt sich mit den Beweisen für die Bedeutung einer sicheren Bindung für die Förderung der Resilienz und insbesondere für die Unterstützung eines guten psychologischen Funktionierens von Kindern und Erwachsenen. Die elterliche Überwachung unterstützt die Resilienz junger Menschen in Konfliktzonen und einkommensschwachen Gebieten, wo sie häufiger Gewalt und Risiken in der Gemeinschaft ausgesetzt sind, sowie in Familien, die von HIV/Aids betroffen sind (Fergus und Zimmerman, 2005; Tol et al., 2013). Es ist wichtig, die Bedeutung der elterlichen Autorität bei der Familienzusammenführung zu betonen (Suàrez-Orozco et al., 2011).

Soziale Unterstützung ist ein entscheidender Schutzmechanismus über Alter, Domänen, Kulturen und Risikofaktoren hinweg (Ahern, 2006). Ein Mangel an sozialer Unterstützung sagt oft posttraumatischen Stress und maladaptive Reaktionen auf Widrigkeiten voraus (Bonanno, 2004; Helgeson und Lopez, 2010). Im Allgemeinen wird die wahrgenommene soziale Unterstützung stärker mit dem Funktionieren als mit objektiver Unterstützung in Verbindung gebracht: Entscheidend ist, ob eine Person das Gefühl hat, dass sie eine sinnvolle Beziehung hat, auf die sie in Zeiten der Not zurückgreifen kann, und nicht, ob sie beobachtbare, greifbare Unterstützung wie Ratschläge oder materielle Ressourcen erhalten hat (Frydenberg, 1997). Die Zusammensetzung und Größe des sozialen Netzwerks einer Person ändert sich mit dem Alter (Hartup und Stevens, 1999), aber soziale Unterstützung wird immer wieder als Schutzmechanismus identifiziert. Mentoring-Beziehungen, Zugang zu vertrauensvollen Erwachsenenbeziehungen und unterstützende Freunde oder romantische Partner fördern die Resilienz gegenüber Vernachlässigung, Missbrauch, niedrigem sozioökonomischen Status und anderen Herausforderungen (Graber et al., 2015).

Andere Schutzmechanismen auf individueller Ebene umfassen ein stabiles Lebensumfeld, das langfristige Pflegeunterkünfte und Langzeitunterkünfte zur Unterstützung obdachloser oder hochmobiler Kinder umfasst (Obradovic et al., 2009). Neurobiologische Unterschiede in der Funktionsweise (die entweder bereits vor der Risikoexposition bestehen oder sich im Zuge der Anpassung physiologischer Stressreaktionen im Laufe der Zeit herausbilden) sind derzeit ein Thema der Untersuchung. Physiologische Mechanismen, die Belohnung und Motivation, Angstreaktion, Gedächtnis, emotionale Regulation und kognitive Funktionen zugrunde liegen, können die Resilienz fördern (Wu et al., 2013).

3 Institutionelle / soziale Umwelt und Resilienz

3.1 Resilienz in der Schule

Die Untersuchung der Resilienz im schulischen Kontext ist relativ neu. Nach dem Projekt „The Comprehensive Teaming to Assure Resiliency in Children“ (Dryden et al., 1998 zitiert) werden fünf Strategien zur Unterstützung der Resilienz in Schulen vorgeschlagen. Die erste Strategie besteht darin, dass die Schulen den Schülern (durch ihr Personal) Möglichkeiten bieten sollten, signifikante Beziehungen zu Erwachsenen zu entwickeln. Die zweite ist, dass die Schulen den Kindern Beherrschungs- und Erfolgserlebnisse bieten sollten, die auf akademischen Fertigkeiten und sozialen Kompetenzen aufbauen. Die dritte Strategie besteht darin, dass die Schule den Schülern die Möglichkeit bieten sollte, verantwortungsvolle Rollen zu übernehmen und sich sinnvoll einzubringen (innerhalb der Gemeinde und der Schule). Gemäß der Strategie sollten die Schulen sicherstellen, dass ihre Erwartungen, Strukturen, Verfahren und Richtlinien nicht zu den Risiken hinzukommen, denen die Schüler bereits ausgesetzt sind. Schließlich sollten die Schulen Unterstützungsdienste für Kinder und Jugendliche ermitteln und koordinieren. Die „Resilienz in der Bildung“ kann nicht als ein exklusives Attribut der Schülerinnen und Schüler angesehen werden, sondern als eine Verbindung, die mit der Beziehung der Fähigkeiten des Kindes zu seinem familiären, sozialen und wissenschaftlichen Kontext zusammenhängt.

3.2 Interventionsstudien zur Resilienz

Eine Intervention ist eine Handlung oder Aktivität, die unternommen wird, um ein spezifisches Kundenproblem anzugehen und um die Gesundheit zu verbessern, zu erhalten oder wiederherzustellen oder um Krankheiten vorzubeugen (Miller & Keane, 2003). Es besteht die Notwendigkeit, bei gefährdeten Risikokindern zu intervenieren, um die Resilienz zu fördern und die Entwicklung ihrer Identität auf bestmögliche Weise zu unterstützen. Dazu ist es notwendig, die Risiko- und Schutzfaktoren, die Kinder betreffen, zu identifizieren, um eine Intervention zu planen. Es ist auch notwendig, die Sichtweise des Kindes zu berücksichtigen. Henry (1999) argumentiert, dass, wenn Kinder nach ihrer Situation befragt werden, ihre Perspektive bei der Planung und Durchführung einer Intervention im Auge behalten werden kann.

Viele Autoren stimmen darin überein, dass die Resilienz aufgrund der bedeutenden Beziehung zwischen Menschen und ihrer Umwelt aus einer ökologischen Perspektive analysiert und entwickelt werden muss. Es ist nicht möglich, sich nur auf die Beschreibung der persönlichen Eigenschaften der Person zu konzentrieren. Es ist wichtig, die Wechselwirkung zwischen individuellen Merkmalen und den Anforderungen der Umwelt an die Person zu unterstützen und zu identifizieren.

In diesem Gedankengang unterstützen Winslow, Sandler und Wolchik (2006), dass es zur Förderung der Resilienz bei jedem Kind notwendig ist, dass die Strategien in mehreren Umgebungen (Kinder, Familie und Gemeinschaft) und auf verschiedenen Interventionsebenen (universell, selektiv oder spezifisch) angewendet werden. All diese Ebenen könnten in den verschiedenen Umgebungen gleichzeitig bearbeitet werden, um bessere Ergebnisse zu erzielen. Die universelle Ebene bezieht sich auf Interventionen, die darauf abzielen, Unglückssituationen für die Gesamtbevölkerung zu verringern, wie z.B. die für die Gesundheitsversorgung und Bildung. Darüber hinaus zielt die selektive Ebene darauf ab, die Anpassung an spezifische Unglückssituationen in Untergruppen der Bevölkerung zu fördern. Schließlich bezieht sich die spezifische Ebene auf Programme, die auf die Lösung spezifischer Bedürfnisse des Einzelnen abzielen.

Masten et al. (2009) unterscheiden zwischen zwei verschiedenen Arten von Programmen: Prävention und Intervention. Prävention muss sich darauf konzentrieren, Risiken zu erkennen und sie, wenn möglich, zu verhindern. Darüber hinaus ist es notwendig, Schutzsysteme zu identifizieren, um sie zu entwickeln und zu nutzen. In Bezug auf Interventionen gibt es drei Arten von Strategien, die die Resilienz fördern: risikoorientierte Strategien (zur Vermeidung oder Verringerung von Risiken und Stressoren), anlagenorientierte Strategien (zur Verbesserung der Qualität oder der Anzahl der Ressourcen) und prozessorientierte Strategien (zur Mobilisierung menschlicher Anpassungssysteme).

Resilienz kann durch verschiedene Methoden entwickelt werden, die nach Luthar & Cushing (1999) drei Arten von Resilienz umfassen können. Die erste ist die Messung von Widrigkeiten, wozu auch die Messung des Risikos durch verschiedene Faktoren, spezifische Lebenssituationen oder multiple Risikokonstellationen gehört. Die zweite ist die Messung der positiven Anpassung, die eine Anpassung in Abhängigkeit von mehreren Faktoren, Fehlfunktionsmängeln und Anpassungskonstellationen umfasst. Die dritte schließlich besteht in der Messung des Resilienzprozesses, wozu Modelle auf der Basis von Variablen und Modelle auf der Basis von Individuen gehören.

3.3 Analyse der Umweltfaktoren der Resilienz der gefährdeten Kinder

Gefährdete Kinder werden in folgende Kategorien eingeteilt: Kinder in Gefährdung (Kinder, die in Krisensituationen leben, auf der Straße leben oder eine Behinderung haben), Minderheiten (ethnische Minderheiten (indigene Gruppen und Kinder, die in die Isolation gezogen sind, oder Minderheitengruppen), denen sie eine multikulturelle, multiethnische und mehrsprachige Bildung vorschlagen) und Kinder in Armut. Junge Menschen, die in benachteiligten, unpaarigen und/oder dysfunktionalen häuslichen Umgebungen aufwachsen, können Situationen wie familiäre Benachteiligung (sozial und wirtschaftlich), beeinträchtigte Elternschaft, vernachlässigte und missbräuchliche Umgebungen, Ehekonflikte, Instabilität und Gewalt in der Familie, nachteilige Ereignisse in der Familie, sexuellen Missbrauch, psychiatrische Störungen oder körperliche Misshandlung erleiden (Fergusson und Horwood, 2003). Aufgrund der Situation dieser Kinder und des Risikos eines Traumas, dem sie ausgesetzt sind, ist es notwendig, in jedem von ihnen Resilienz zu entwickeln.

Während Fonagy et al. (1993) sagten, dass Resilienz nicht als etwas anderes angesehen werden kann als eine Reihe von sozialen und intrapsychischen Prozessen, die aufgrund der gelungenen Kombination von Kinderattributen, familiären, sozialen und kulturellen Umgebungen im Laufe der Zeit ablaufen (S. 233), definieren Tugade, Fredrickson und Feldman (2004) sie als die Fähigkeit, sich von negativen emotionalen Erfahrungen zu erholen und sich flexibel an die wechselnden Anforderungen von Stresserfahrungen anzupassen (S. 1162).

Diese zweite Definition birgt ein gewisses Risiko in sich, da Forscher dazu tendieren, das Konzept der Resilienz, wie bereits erwähnt, als die Fähigkeit zu definieren, sich von Umweltbelastungen zu erholen, wobei sie sich auf Risikofaktoren (wie elterliche Scheidung, psychische Krankheit, Armut) konzentrieren, anstatt sie als das Erreichen besserer Entwicklungsergebnisse als erwartet zu definieren, ohne persönliche Eigenschaften zu berücksichtigen (Gilmore et al., 2013).

[...]

Ende der Leseprobe aus 16 Seiten

Details

Titel
Die Rolle der Umwelt auf die Entwicklung der Resilienz eines Menschen
Hochschule
Hamburger Fern-Hochschule
Note
1
Autor
Jahr
2020
Seiten
16
Katalognummer
V977008
ISBN (eBook)
9783346327451
ISBN (Buch)
9783346327468
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Resilienz, Psychologie, Pädagogik, Umwelt, Entwicklung, Mensch, Faktor
Arbeit zitieren
Ewa Zempel (Autor), 2020, Die Rolle der Umwelt auf die Entwicklung der Resilienz eines Menschen, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/977008

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Die Rolle der Umwelt auf die Entwicklung der Resilienz eines Menschen



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden