Die Entwicklung des modal split im Personenfernverkehr innerhalb Deutschlands und ihre Ursachen


Referat (Ausarbeitung), 2003
7 Seiten, Note: 1,7

Leseprobe

Gliederung

2.Begriffsklärungen

3.Daten zum Modal Split

4.Prozesse und ihre Ursachen

5.Fazit

6.Literaturverzeichnis

2. Begriffsklärungen

2.1 Modal Split

Als Modal Split bezeichnet man die Kenngröße zur Aufteilung des Verkehrs auf verschiedene Verkehrsmittel. (Quelle: Lexikon der Geographie. Hrsg.: Peter Meusburger. Heidelberg, Berlin 2002, S.391)

2.2 Personenfernverkehr

Im Allgemeinen versteht man unter dem Begriff Personenfernverkehr alle Fahrten im Personenverkehr über 50 Km Entfernung oder mit mehr als einer Stunde Fahrtzeit. (Quelle: ebenda, S. 429)

Es handelt sich bei Personenfernverkehr vor allem um Geschäftsreiseverkehr sowie um touristische Reisen.

3. Daten zum Modal Split

Die Gesamtverkehrsleistung in Deutschland hat sich von 260 Milliarden Personenkilometern 1960 auf 916,7 Milliarden im Jahre 2001 entwickelt. Hauptverantwortlich hierfür war der Motorisierte Individualverkehr, der aufgrund der sprunghaften Motorisierung weiter Teile der Bevölkerung seine Bedeutung für den Verkehr immens ausgebaut hat.

Der Personenfernverkehr mit seinen Bestimmungsgrößen Urlaubs- und Geschäftsreiseverkehr verzeichnete bei dem Anstieg überdurchschnittliche Wachstumsraten, im Zeitraum 1976 bis 1994 ein Wachstum von ca.104 %, während das gesamte Verkehrsaufkommen `nur´ um ca. 64 % wuchs. Sowohl beim Geschäfts- und Dienstreiseverkehr als auch bei den touristischen Reisen hat sich die Verkehrsleistung mehr als verdoppelt. Bei der Bahn ist als Ursache für den Bedeutungsverlust von 5,8 auf ca. 5,1 % an der Verkehrsleistung im Personenfernverkehr vor allem der Urlaubsverkehr zu sehen. Der Anteil der Bahn an der Verkehrsleistung in diesem Segment sank im Zeitraum 1976 bis 2000 von 13 % auf 5,7 % und verzeichnete in absoluten Zahlen sogar ein Minus. Da auch der Anteil des Motorisierten Individualverkehrs von 73,6 % auf 59,3 % sank, entwickelte sich als Gewinner des Modal Split der Luftverkehr, dessen Anteil von 8,5 % auf ca. 29,5 % stieg.

Bei den Geschäfts- und Dienstreisen erhöhte die Bahn ihren Anteil an der Verkehrsleistung von 2,1 % auf 4,8 %. Der MIV sank auch hier von 88,7 % auf 81,8 %, während der Luftverkehr ebenfalls der Gewinner war (6,7 % ® 11,1 %), wenn auch nicht so stark wie im Urlaubsverkehr. Die fehlenden Prozente teilen sich auf den ÖPSV, Fußgänger sowie Fahrradverkehr auf.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Quelle: ViZ. 2003 S.224/225

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Quelle: ViZ. 2003, S.224/225

[...]

Ende der Leseprobe aus 7 Seiten

Details

Titel
Die Entwicklung des modal split im Personenfernverkehr innerhalb Deutschlands und ihre Ursachen
Hochschule
Christian-Albrechts-Universität Kiel  (Geographisches institut)
Veranstaltung
Unterseminar Verkehrsgeographie
Note
1,7
Autoren
Jahr
2003
Seiten
7
Katalognummer
V14256
ISBN (eBook)
9783638197144
Dateigröße
436 KB
Sprache
Deutsch
Anmerkungen
Die Arbeit verfügt ausschließlich über die in der Vorschau angezeigte Gliederung.
Schlagworte
Entwicklung, Personenfernverkehr, Deutschlands, Ursachen, Unterseminar, Verkehrsgeographie
Arbeit zitieren
Lars Schieber (Autor)Peter Jacobsen (Autor), 2003, Die Entwicklung des modal split im Personenfernverkehr innerhalb Deutschlands und ihre Ursachen, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/14256

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Die Entwicklung des modal split im Personenfernverkehr innerhalb Deutschlands und ihre Ursachen


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden