Soziale Gerechtigkeit an Universitäten?

Soziale und geschlechtsspezifische Ungleichheit an österreichischen Universitäten


Seminararbeit, 2006

11 Seiten, Note: 2


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1.) Fragestellung/ Zielsetzung

2.) Argumentation
2.1.) Schichtspezifische Selektion
2.2.) Gründe für soziale Reproduktion
2.3.) Geschlecht
2.4) Sozial offener Hochschulzugang als anachronistisches Konzept

3.) Reflexion

4.) Literatur

1.) Fragestellung/ Zielsetzung

In den 70ern rückte die starke soziale Selektivität des österreichischen Bildungssystems in den Fokus gesellschaftspolitischer Diskussionen. In der Folge wurde versucht, durch sozialpolitische Maßnahmen (Einführung von Studienbeihilfe, ect…) den Anteil der Studierenden aus bildungsfernen Schichten (ArbeiterInnen- und BäuerInnenkinder) zu erhöhen. Seitdem, so die politisch dominierende Darstellung, herrsche Chancengleichheit im Bildungssystem und ein offener, sozial durchlässiger Hochschulzugang sei gegeben. Jeder, der sich anstrenge, könne sozial aufsteigen. Ich werde in meiner Arbeit diesem herrschenden Mythos von der sozialen Durchlässigkeit des Bildungssystems widerlegen und die Mechanismen und Kriterien der insbesondere informellen Selektion bis zur Hochschule und an ebendieser darstellen.

2.) Argumentation

2.1.) Schichtspezifische Selektion

Die soziale Reproduktion ist im Bildungssystem unvermindert gegeben. So ist der wichtigste Einflussfaktor auf das spätere Bildungsniveau und den späteren Bildungserfolg der Kinder der Bildungsstatus der Eltern. Je höher dieser, desto höher sind auch das Bildungsniveau und Schulerfolg der Kinder. Weitere relevante Faktoren für Selektion im Bildungssystem sind: „soziale Herkunft (also Einkommen und Beruf der Eltern), regionale Herkunft (es besteht ein Bildungsgefälle zwischen städtischen Zentren und ländlicher Peripherie), Geschlecht“ und Schulwahl. (vgl. Vater, Stefan: Bildungsinstitutionen als soziales Sieb. Selektionseffekte im österreichischen Bildungssystem. In: Kuba, Sylvia (Hrsg.)(2007): Im Klub der Auserwählten. Soziale Selektion an der Universität, Löcker; Wien, S. 15)

Die Unterrepräsentation von Kindern aus bildungsfernen Schichten will ich mit folgenden Statistiken verdeutlichen:

Drei Viertel der Kinder aus gehobener sozialen Verhältnissen besuchen eine Hochschule, während nur 11% der Kinder aus den unteren Schichten studieren; obwohl der Anteil dieser Kinder an der Gesamtgesellschaft fast drei Mal so hoch ist wie jener der Kinder aus sozial gehobenen Verhältnissen. (vgl. Institut für Höhere Studien (2006): Soziale Aspekte des Hochschulzugangs und Durchlässigkeit des Bildungssystems; Wien, S. 79)

Für ein österreichisches Mädchen vom Land, deren Eltern höchstens über einen Pflichtschulabschluss verfügen, besteht, selbst nach bestandenen Matura, nur eine 2%ige Wahrscheinlichkeit eine Universität zu absolvieren. Dahingegen erlangen beinahe 2/3 der Kinder aus städtischen AkademikerInnenfamilien nach bestandener Matura einen Universitätsabschluss. (vgl. Spielauer, Martin et al. (2003): Familiy and Education; Wien In: Erler Ingolf: Soziale Ungleichheit im Bildungssystem. In: Erler, Ingolf (Hrsg.) (2007): Keine Chance für Lisa Simpson?, Mandelbaum; Wien, S. 11)

Österreich hat gemeinsam mit Frankreich und Belgien eines der sozial reproduktivsten Bildungssysteme aller Länder, die an der PISA- Studie teilnahmen. Der maßgebliche Grund dafür wird im gegliederten Schulsystem, in der frühen Trennung zwischen AHS- Unterstufe und Hauptschule gesehen. Während Kinder aus höheren Bildungsschichten meistens eine AHS- Unterstufe besuchen, besuchen Kinder aus bildungsfernen Schichten tendenziell eine Hauptschule. Dies führt dazu, dass die Kinder aufgrund eines sie umgebenden homogeneren Schulzusammensetzung durch das gegliederte Schulsystem, ihre milieubedingten Defizite schwerer aufholen können als in Ländern mit Gesamtschulkonzept.

Diese frühere Entscheidung für eine Schullaufbahn und deren Konsequenzen können im späteren Bildungsverlauf nur mehr schwach ausgeglichen werden. Während die AHS als AkademikerInnenproduktionsstätte fungiert (fast 70% studieren nach der AHS), beginnen weit weniger MaturantInnen aus berufsbildenen höheren Schulen, nämlich nur 30%, ein Studium. Und gerade in diesen BHS finden sich überdurchschnittlich viele Kinder aus bildungsfernen Schichten. (vgl. Eckl, Martha: Universitäten- offen für Berufstätige? In: Kuba, Sylvia (Hrsg.)(2007): Im Klub der Auserwählten. Soziale Selektion an der Universität, Löcker; Wien, S. 48)

Und über den zweiten Bildungsweg (Berufsreifeprüfung, Externistenreifeprüfung, Studienberechtigungsprüfung) schaffen es nur 3,4% an die Universitäten und 7,6% an die Fachhochschulen. (vgl. Schlögl, Peter: Berufliche QuereinsteigerInnen an den Hochschulen. In: Erler, Ingolf (Hrsg.) (2007): Keine Chance für Lisa Simpson?, Mandelbaum; Wien, S. 130)

Doch auch in Ländern, in denen das Bildungssystem weniger sozial selektiv ist, ist auch dort keineswegs die Sozialstruktur entschichtet worden. Soziale Positionen werden weiterhin vererbt. Die Bildungsexpansion der letzten Jahre hat zwar das allgemeine Bildungsniveau erhöht, die Matura hat ihre Exklusivität eingebüßt, und vor allem Frauen zählen zu den Gewinnerinnen der Bildungsexpansion, doch muss berücksichtigt werden, dass sich die durchschnittlichen Bildungsabschlüsse aller gesellschaftlicher Gruppen um eine Bildungsstufe erhöht haben, dadurch aber Selektionsmaßnahmen nicht verringert wurden und diese Selektionsmaßnahmen unvermindert zur Reproduktion der Sozialstruktur führen. (vgl. Ribolits, Erich: Lernen statt revoltieren? In: Kuba, Sylvia (Hrsg.)(2007): Im Klub der Auserwählten. Soziale Selektion an der Universität, Löcker; Wien, S. 37)

[...]

Ende der Leseprobe aus 11 Seiten

Details

Titel
Soziale Gerechtigkeit an Universitäten?
Untertitel
Soziale und geschlechtsspezifische Ungleichheit an österreichischen Universitäten
Hochschule
Johannes Kepler Universität Linz
Note
2
Autor
Jahr
2006
Seiten
11
Katalognummer
V153098
ISBN (eBook)
9783640651450
ISBN (Buch)
9783640651580
Dateigröße
452 KB
Sprache
Deutsch
Anmerkungen
24339 Zeichen
Schlagworte
Bildungssoziologie, Soziologie, soziale Selektion, soziale Ungleichheit, Österreich
Arbeit zitieren
Katharina Bergmaier (Autor), 2006, Soziale Gerechtigkeit an Universitäten?, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/153098

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Soziale Gerechtigkeit an Universitäten?



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden