Situiertes Lehren und Lernen im Mathematikunterricht in Bezug auf den Paradigmenwechsel des Sachrechnens

Eine empirische Studie zur Entwicklung von realitätsadäquaten Grössenvorstellungen bei Schülerinnen und Schülern der Primarstufe durch ein mathematikdidaktisches Stufenmodell nach Prof. Dr. habil. Franke


Diplomarbeit, 2008

82 Seiten


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einführung

2. Erläuterung der Problematik und deren Abgrenzung

3. Theoretischer Bezugsrahmen
3.1. Mathematikdidaktik
3.1.1. Begriffserklärung (nach Wittmann)
3.1.2. Ziele des Mathematikunterrichts des Kantons Wallis (Lehrplan)
3.1.3. Allgemeine Aufgaben und Ziele des Mathematikunterrichts (nach Winter)
3.1.4. Unterrichtsplanung auf systematischer Basis (nach Wittmann)
a) Intuitive Vorarbeit
b) Systematische Herstellung einer Entscheidungsbasis (Didaktische Analyse)
c) Unterrichtsvorlage (Überarbeitung der intuitiven Vorstellungen)
3.2. Sachrechnen
3.2.1. Historischer Wandel des Sachrechnens
3.2.2. Begriffserklärung (nach Franke): Das neue Sachrechnen
3.2.3. Problemlösen
3.2.4. Mathematische Modellierung
3.2.5. Sachrechnen als Modellbildungsprozess
3.2.6. Grössenvorstellungen und ihre Bedeutsamkeit (Paradigmenwechsel)
3.2.7. Die Entwicklung des Messens von Längen
3.2.8. Grössen als Abstraktion
3.3. Situiertes Lehren und Lernen
3.3.1. Begriffserklärung (nach Reich)
3.3.2. Forderung des situierten Lehrens und Lernens an den Unterricht
3.3.3. Träges Wissen (nach Schäfer)
3.3.4. Trans ferierbares (übertragbares/intelligent es) Wissen
3.3.5. Ansätze des situierten Lehrens und Lernens (Strategien)
a) Der Anchored-Instruction-Ansatz (nach CTGV)
b) Der Cognitive-Flexibility-Ansatz (nach Spiro, Feltovich, Jacobson & Coulson)
c) Der Cognitive-Apprenticeship-Ansatz (nach Collins, Brown & Newman)
3.3.6. Lernen bei der konstruktivistischen Didaktik
3.3.7. Theoretische Grundideen der konstruktivistischen Didaktik
a) Ansatz nach John Dewey: Handlungsbezogenes Lernen
b) Ansatz nach Jean Piaget: Der Radikale Konstruktivismus
c) Ansatz nach Lev S. Wygotski: Der Soziale Konstruktivismus
3.3.8. Erkenntniskritik der konstruktivistischen Didaktik
3.3.9. Leitlinien des problemorientierten und konstruktivistischen Lernens
3.4. Mathematikdidaktisches Stufenmodell zur Behandlung von Grössen (nach Franke)
3.4.1. Begriffserklärung (nach Franke)
3.4.2. Stufen des mathematikdidaktischen Stufenmodell
3.5. Integration
3.5.1. Begriffserklärung (nach Speck)
3.5.2. Salamanca-E rklärung
3.5.3. Mathematikunterricht für Schülerinnen und Schüler mit besonderen Bedürfnissen .

4. Theoretische Begründung der didaktischen Relevanz des Konzepts
4.1. Theoretische Kohärenz des Konzepts
4.1.1. Mathematikdidaktik
a) Ziele des Mathematikunterrichts des Kantons Wallis
b) Allgemeine Aufgaben und Ziele des Mathematikunterrichts (nach Winter)
4.1.2. Sachrechnen
4.1.3. Situiertes Lehren und Lernen und Konstruktivismus
4.1.4. Mathematikdidaktisches Stufenmodell zur Behandlung von Grössen
4.1.5. Integration
4.2. Schriftliche Form des Konzepts
4.2.1. Die Schülerausgabe
4.2.2. Die Lehrerausgabe Grünwald Jonas Diplomarbeit

5. Wissenschaftliche Fragestellungen der empirischen Studie

6. Methodisches Vorgehen
6.1. Versuchsanordnung mit einer Gruppe (quantitativ)
6.1.1. Quantitative Untersuchung (Studie)
6.1.2. Reaktive und nichtreaktive Untersuchungen (Studie)
6.1.3. Testitems
6.2. Schriftliche Befragung mit offenen Fragen (qualitativ)
6.2.1. Qualitative Untersuc hungen (Studien)
6.3. Entwicklung des Konzepts
6.4. Implementierung des Konzepts
6.5. Datensammlung
6.5.1. der Schülerinnen und Schüler (als Teilnehmer)
6.5.2. der Lehrpersonen (als Teilnehmer)

7. Durchführung des Konzepts

8. Darstellung der erhobenen Daten
8.1. Bezüglich Fragestellung 1: Grössenvorstellungen der Schülerinnen und Schüler
8.2. Bezüglich Fragestellung 2: Das Konzept als Lehrmittel
8.2.1. Durc hführbarkeit
8.2.2. Verständlichkeit der Aufgabenstellungen
8.2.3. Lehr- und Lernfreude
8.2.4. Integration von Lernenden mit mathematischer Leistungsschwäc he
8.2.5. Zielerreichung (bezüglich des Lehrplans des Kantons Wallis)

9. Interpretation der erhobenen Daten
9.1. Bezüglich Fragestellung 1: Grössenvorstellungen der Schülerinnen und Schüler
9.1.1. Fazit zu Grössenvorstellungen
9.2. Bezüglich Fragestellung 2: Das Konzept als Lehrmittel
9.2.1. Durc hführbarkeit
9.2.2. Verständlichkeit der Aufgabenstellungen
9.2.3. Lehr- und Lernfreude
9.2.4. Integration von Lernenden mit mathematischer Leistungsschwäc he
9.2.5. Zielerreichung (bezüglich des Lehrplans des Kantons Wallis)
9.2.6. Fazit zum Konzept als Lehrmittel

10. Schlussfolgerungen
10.1. Vorschläge für weiterführende Forschungsarbeiten
10.2. Wert und Grenzen der wissenschaftlichen Arbeit (Analyse)
10.3. Schlusswort

11. Literaturverzeichnis

12. Verzeichnis der Anhänge und Anhänge

13. Tabellenverzeichnis

14. Abbildungsverzeichnis

15. Ehrenwörtliche Erklärung

Danksagung

„Wir können nicht lernen, w enn w ir keine Fehler machen dürfen. Mit der Angst, keine Fehler zu machen, betreten w ir nie Neuland“ (Jost, 1989, S. 12, zit. nach Scherer, 1995, S. 76)

An dieser Stelle möchte ich mich bei all denjenigen Menschen bedanken, welche mich während der Erarbeitung dieser Diplomarbeit unterstützt haben. Bei all denjenigen, welche mir stets ein offenes Ohr geschenkt und mich, wenn die Motivation und Freude Gefühlen wie Stress und Angst unterworfen waren, aufgefangen und zu neuen Kräften geführt haben. Bei all denjenigen, welche mich dabei unterstützt haben, Neuland zu betreten, auch wenn ich dabei Gefahr lief, Fehler zu begehen.

Einen besonderen Dank möchte ich an meinen Betreuer, Herrn Steiner Edmund (Dozent an der Pädagogischen Hochschule Wallis), richten. Herr Steiner stand mir zu jedem Zeit- punkt zur Seite, half mir bei Unklarheiten, hegte meine Motivation, wenn diese schon fast gar nicht mehr vorhanden zu sein schien und war stets ein guter Ratgeber und Betreuer, der mich von seinen Erfahrungen bezüglich empirischer Studien profitieren liess. Weiter danke ich meinem Mentor, Herrn Clausen Peter (Dozent an der Pädagogischen Hoch- schule Wallis), welcher mich unterstützte und stets Zeit für mich fand. Einen weiteren Dank geht an die Lehrpersonen A und B, welche mir die Realisierung dieses Projektes, somit dieser empirischen Studie und folglich dieser Diplomarbeit, ermöglicht haben. Sie zeigten sich stets kooperativ und begegneten mir zu jedem Zeitpunkt mit einer Offenheit, welche mir die Erarbeitung dieser Diplomarbeit um ein Vielfaches vereinfachte. Und nicht zuletzt danke ich meinem Lektor, welcher nicht bei Namen genannt werden möchte, für sein Lektorat. Er hat sich viel Zeit genommen, um diese Diplomarbeit bezüglich der Or- thografie zu prüfen und gegebenenfalls zu korrigieren.

Titelbild (Quelle: Pädagogisches Institut der deutschen Sprachgruppe - Bozen, 2004)

1. Einführung

Die zeitgemässen Pädagoginnen und Pädagogen, vorwiegend die Vertreterinnen und Vertreter des Konstruktivismus, richten sich gegen das monotone Lernen von Informatio- nen und Daten, von Fakten und Nonsens. Anbei darf der Unterricht in einer Primarschule nicht dem einer universitären Institution gleichen, d.h. die Schülerinnen und Schüler müs- sen neben theoretischen Ansätzen mit kontextbezogenen Situationen und Aufgabenstel- lungen konfrontiert werden, so dass diese ein transferierbares Wissen aufbauen kö nnen. Hinsichtlich dieser letztgenannten Anforderungen der Pädagogik des 21. Jahrhunderts muss aber vermehrt festgestellt werden, dass diesen zwar in den Fachbereichen Mensch und Umwelt und/oder TG (Technisches Gestalten) gerecht wird, nicht aber in der Mathe- matik. Doch welches Potenzial weist der Fachbereich Mathematik diesbezüglich auf? Wie kann der Mathematikunterricht in der Primarstufe aufgebaut werden bzw. welche Struktur muss dieser aufweisen, dass dieser den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit gibt, ein transferierbares Wissen aufzubauen? Und wie muss der Mathematikunterricht, insbe- sondere bezüglich der Thematik der Grössen (hier: Längenmasse), gestaltet werden, um dem Paradigmenwechsel des Sachrechnens, namentlich den Schwerpunkt auf der Sache liegend, Rechnung tragen zu können?

In einem ersten Teil, welchem die Problematik dieser empirischen Studie voraus geht, wird der theoretische Bezugsrahmen dargestellt: (1) Der erste Schwerpunkt liegt hier auf der Mathematikdidaktik , dem Fundament aller mathematischen Modelle. (2) Gleich an- schliessend wird sowohl der Begriff des Sachrechnens als auch dessen Paradigmen- wechsel mit Hilfe des historischen Wandels näher erläutert. (3) Der nächste Schwerpunkt, das situierte Lehren und Lernen , wird einerseits mit drei Ansätzen bzw. Strategien näher beschrieben, andererseits von konstruktivistischen Vertretern wie dem Schweizer Psycho- logen Jean Piaget umrahmt. (4) Anbei wird ein mathematikdidaktisches Stufenmodell zur Behandlung von Grössen aufgezeigt, welches nach der theoretischen Grundbasis von Prof. Dr. habil. Marianne Franke (2003), welche im Fachbereich Mathematik an der Jus- tus-Liebig-Universität in Giessen lehr und forscht, erstellt wurde und (5) schliesslich wird noch ganz kurz die Thematik der Integration gestreift. Dieses oben erwähnte mathematik- didaktische Stufenmodell bildet das Fundament, auf welchem das „Konzept zur Förderung der Grössenvorstellungen“ erbaut ist. Mit diesem letztgenannten Konzept wird geklärt, ob die Schülerinnen und Schüler aus zwei Oberwalliser Primarklassen ihre Grössenvorstel- lungen bezüglich der Thematik Längenmasse steigern können und anbei den Zielen des Lehrplans des Kantons Wallis gerecht werden kann. Neben diesem Sachverhalt wird wei- ter geklärt, wie die zwei Lehrpersonen dieser zwei Klassen die Arbeit mit dem „Konzept zur Förderung der Grössenvorstellungen“ hinsichtlich verschiedener Schwerpunkte, na- mentlich Durchführbarkeit, Verständlichkeit der Aufgabenstellungen, Lehr- und Lernfreu- de, Integration von Lernenden mit mathematischer Leistungsschwäche und Zielerreichung bezüglich des Lehrplans des Kantons Wallis, einschätzen bzw. dokumentieren.

Anbei werden die zwei wissenschaftlichen Fragestellungen aufgeführt, welchen das me- thodische Vorgehen dieser empirischen Studie folgt. Dieses Vorgehen beschreibt neben theoretischen Grundlagen bezüglich zweier Methoden der Datenerhebung, namentlich (1) die Versuchsanordung mit einer Gruppe (quantitativ) und (2) der offene Fragebogen (qua- litativ), den Weg von der „Geburt“ des Konzepts, die ersten Kontaktaufnahmen mit den Lehrpersonen über die eigentliche Implementierung bis hin zur Sammlung und Erarbei- tung der Daten. Letztere werden in einem ersten Schritt in objektiver Form dargestellt und in einem zweiten Schritt mit Hilfe des theoretischen Bezugsrahmens interpretiert. Auf der Basis dieser Interpretation wird das Konzept diskutiert, evaluiert und kritisch eingeordnet. Dieser Evaluation folgt eine Schlussfolgerung, welche neben den Grenzen und Werten dieser wissenschaftlichen Arbeit vereinzelte Vorschläge für weiterführende Forschungsar- beiten bezüglich der in dieser empirischen Studie erarbeiteten Thematik aufzeigt und schliesslich mit dem Schlusswort den symbolischen Schlusspunkt dieser setzt.

2. Erläuterung der Problematik und deren Abgrenzung

Fakt ist, dass die Lernumgebung und das Lernengagement wichtige Faktoren für den Lernerfolg darstellen. Jedoch richten sich traditionelle Unterrichtsformen vorwiegend auf den Erwerb von Begriffen und Fakten. Auf diese Weise fehlt den Lernenden der Bezug zum Alltag, zur Realität bzw. sie erhalten schon gar nicht die Möglichkeit, dieses „träge Wissen“ zu einem transferierbaren Wissen umzuformen (vgl. Weinert, 1996, S. 155). Franke (2003) untermauert diese Problematik mit folgendem Beispiel: „Wenn Sabine als Gewicht für einen vollen Einkaufsbeutel 735 kg berechnet hat, muss sie spätestens dann stutzig werden, wenn sie dies mit ihrem Körpergewicht vergleicht“ (Franke, 2003, S. 195). Letzteres Beispiel zeigt bereits Rechnungen auf, in welchen Masseinheiten vorkommen, welche sich auf Grössenvorstellungen berufen. Folgendes kann festgestellt werden: Ha- ben die Kinder kein Grössenverständnis bezüglich Längen, Gewichte und Hohlmasse, so ist es ihnen auch nicht möglich, das erworbene Wissen über diese Grössen in der Realität anzuwenden bzw. können dieses nicht angemessen ausserhalb der Schule umsetzen. Franke (2003) sieht in der Fähigkeit, dass die Kinder beim Ausrechnen von mathemati- schen Problemstellungen die Resultate mit einer angemessenen und sinnvollen Genauig- keit und unsinnige Berechnungen erkennen, eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das erworbene Wissen schliesslich auch in den Kontext der Realität eingebett et werden kann (vgl. ebd., S. 195). Doch diese Voraussetzung kann oftmals von den Schülerinnen und Schülern gar nicht entwickelt werden bzw. wird von der Schule nicht gefördert. Denn „Formales Rechnen mit Grössenangaben in der gleichen Einheit unterscheidet sich kaum vom Zahlrechnen und trägt wenig zum Ausbilden von Grössenvorstellungen bei“, so Franke (S. 221). Daraus resultiert, so nach einer Studie von Winter (1985) zur Erfassung von Grössenvorstellungen bei Schülerinnen und Schülern der vierten Primarstufe, dass die Abweichungen der geschätzten Masse von den effektiven Messwerten enorm gross waren (vgl. Winter, 1985, S. 19, zit. nach Franke, 2003, S. 210).

Ein weiteres Problem findet sich nach Franke (2003) in den Sachsituationen bzw. im Schaffen von solchen Situationen. Denn oftmals sprengen diese den Mathematikunter- richt bezüglich der Anforderungen, der vorhandenen Zeit im Stundenplan und der zu be- arbeitenden Vorbereitungszeit seitens der Lehrperson (vgl. ebd., S. 25). Auch Nührenbör- ger (2002) unterstützt die Aussage, „[…] dass viele Schüler dennoch im Laufe der Grund- schulzeit kein grundlegendes Messverständnis entwickeln und nur geringe Vorstellungen über konventionelle Einheiten besitzen“ (Nührenbörger, 2002, zit. nach Scherer & Bönig, 2004, S. 39).

Nach Reich (2006) kann das Problem bezüglich des Unterrichtsstils in folgenden Worten zusammengefasst werden: „Der fragend-entwickelnde Unterrichtsstil […] erweist sich als zu eng führend, so dass Defizite bei den Lernern besonders im Transfer- und Anwendungswissen zu beobachten sind“ (Reich, 2006, S. 207).

Nun zu einer internationalen Studie zur Problematik im Mathematikunterricht: Neben der PISA-Studie zeigt auch die TIMSS-Studie1, dass in Deutschland der Unterricht bzw. des- sen Strategien (nur) auf eine einzige Lösung hinarbeiten. Demgegenüber existieren in vielen anderen Ländern bereits Unterrichtsstrategien, welche den Blick von einer einzigen Lösung erheben und die Problemstellung(en) in den Kontext der Realität setzen (vgl. ebd., S. 207).

Im Weiteren wird eine Studie von Stark, Graf, Renkl, Gruber und Mandl (1995) beschrie- ben, welche die Problematik des anwendungsbezogenen Wissens bzw. dessen Erwerb untersuchte: Diese Forscher wollten herausfinden, inwiefern unter multiplen Perspektiven in einem unternehmerischen Computerplanspiel das anwendungsbezogene Wissen er- worben wird. Dabei führten 60 Probanden einer kaufmännischen Berufsschule einen Test durch: Die Probanden wurden auf vier Gruppen aufgeteilt (zufällig), wobei je zwei Fakto- ren mit einbezogen wurden: (1) Geleitete Reflexion versus (2) ungeleitete Reflexion und (3) multiple Perspektive versus (4) uniforme Perspektive. Das Resultat lautete folgender- massen: Diejenigen Probanden, welche weder eine geführte Anleitung zur Reflexion noch multiple Perspektiven zur Verfügung hatten, reproduzierten das Wissen zwar mündlich gut, doch in einer ähnlichen Situation waren diese nicht mehr fähig, dieses Wissen in die Praxis umzusetzen. Diejenigen Probanden, welche sowohl eine Anleitung zur Reflexion als auch multiple Lernkontexte zur Verfügung gestellt bekamen, wiesen die grösste Hand- lungskompetenz auf (vgl. Stark, Graf, Renkl, Gruber & Mandl, 1995, zit. nach Krapp & Weidenmann, 2006, S. 631). Bezieht man diese Problematik auf den schulischen Kontext bzw. formuliert diese so um, dass sie als Kritik definiert wird, so werden die Vertreter des Konstruktivismus der Schule vor, „[...] sie produziere nur „träges Wissen“ […] das auf die tatsächlichen späteren Anwendungsgebiete in Beruf und Gesellschaft nicht angewendet werden könne“ (Wellenreuther, 2007, S. 70).

Bezüglich des situierten Lehrens und Lernens legten ganz klar die Feldstudien von Carra- her (1985) und Lave (1988) den Grundstein bezüglich dieser Richtung des Lehrens und Lernens bzw. der Bildung. In diesen empirischen Studien wurden einerseits brasilianische Strassenkinder als auch amerikanische Hausfrauen (aus Orange County) involviert. Diese meisterten während verschiedenen Alltagssituationen zahlreiche mathematische Proble- me, wobei sie aber dieses Wissen, welches zuvor zu einer Lösung führte, nicht in schuli- schen Kontexten, namentlich Aufgabenstellungen auf dem Papier, anwenden konnten. Daraus schlossen die Wissenschaftler dieser Feldstudien, dass das erworbene Wissen zu stark kontextgebunden war, so dass ein Transfer dieses Wissens gar nicht oder zumin- dest nur schwer möglich war (vgl. Gerstenmaier & Mandl, 2001, S. 6).

Die Problematik dieser empirischen Studie zusammengefasst: (1) Der Paradigmenwech- sel des Sachrechnens hat oftmals noch keinen Weg bis hin zu unseren Schulen gefun- den, was zur Folge hat, dass der heutigen Grundidee des Sachrechnens , welche unter anderem die Förderung der Grössenvorstellungen fordert, nicht gerecht wird und (2) folg- lich resultiert daraus, dass die Schülerinnen und Schüler unserer Schulen ein fundiertes und grosses (Fakten-)Wissen zwar aufbauen können, dieses aber in ähnlichen Situatio- nen unter anderen Bedingungen nicht wieder abrufen und somit anwenden können. Be- züglich dieses (Fakten-)Wissen bezieht sich diese empirische Studie vorwiegend auf den Aufbau von realitätsadäquaten Grössenvorstellungen bei Schülerinnen und Schülern der 3. Primarstufe.

3. Theoretischer Bezugsrahmen

Der theoretische Bezugsrahmen dieser empirischen Studie definiert sich aus den folgenden Teilbereichen: (1) Mathematikdidaktik , (2) Sachrechnen , (3) Situiertes Lehren und Lernen , (4) Mathematikdidaktisches Stufenmodell zur Behandlung von Grössen nach Franke (2003) und (5) Integration :

3.1. Mathematikdidaktik

„ Mathematik ist eine derältesten Wissenschaften. Ihr Ursprung verliert sich im Dunkel der Geschichte. Bereits in der Urzeit bemühten sich Menschen, Land zu vermessen und Kalender zu erstellen. Mathematik hat sich seither zu einem ungemein mächtigen Erkenntniswerkzeug entwickelt [ … ]. “ (Hesse, 2006)

3.1.1. Begriffserklärung (nach Wittmann)

„Didaktik gilt allgemein als die Lehre vom Lehren und Lernen in den Formen des Unter- richts“, so Buth (2001, S. 22). Nun gibt es aber zwei Arten von Didaktik: Jene, welche sich in allgemeiner Form mit dem Unterricht befasst und Fragen aller Fächer beantwortet, na- mentlich die Allgemeine Didaktik, und schliesslich jene, welche spezifisch auf die einzel- nen Fachbereiche eingeht, namentlich die Fachdidaktik (vgl. ebd., S. 22). Aufgrund des- sen, dass sich diese Arbeit bzw. diese empirische Studie auf den Fachbereich Mathe- matik bezieht, ist es von grosser Bedeutung, auf letztere Art von Didaktik näher einzuge- hen bzw. diese zu definieren. Folglich wird die Definition nach Dr. E. C. Wittmann (1981), Professor für Didaktik der Mathematik an der Universität Dortmund, aufgeführt: „Didaktik der Mathematik ist die Wissenschaft von der Entwicklung praktikabler Kurse für das Ler- nen im Bereich Mathematik sowie der praktischen Durchführung und empirischen Über- prüfung der Kurse einschliesslich der Überlegungen zur Zielsetzung der Kurse und der Stoffauswahl“ (Wittmann, 1981, S. 1).

3.1.2. Ziele des Mathematikunterrichts des Kantons Wallis (Lehrplan)

Neben zahlreichen Leitideen liefert der Lehrplan des Kantons Wallis (erstellt durch die Lehrplan-Arbeitsgruppe Mathematik der Innerschweizer Erziehungsdirektorenkonferenz [IEDK], 1991) folgende zwei Leitideen, welche ihre Rechtfertigung im Sachrechnen fin- den:2

Mathematik zum Entdecken: „Das Erkennen eines Sachverhaltes und die Anwendung mathematischer Hilfsmittel helfen alltägliche Probleme zu lösen […] und leisten somit einen Beitrag zum Verstehen der zu entdeckenden Umwelt (Sac h- rechnen)“ (IEDK, 1991, S. 4).

Mathematik im Alltag: „Mit einfachen Grundbegriffen, Regeln und Verfahren aus der Mathematik können die Kinder ihre Alltagswelt besser wahrnehmen und ver- stehen (Überschlagrechnungen, Schätzen, Raumvorstellungen usw.)“ (ebd., S. 4).

Anbei an die Leitideen definiert der Lehrplan vier Richtziele, welche alle in Bezug des Sachrechnens gesetzt werden können. Im Folgenden sind diese kurz aufgezeigt: Mathematik betreiben: „Mathematik betreiben heisst, imstande sein, das ma- thematische Handwerkszeug anzuwenden, Alltagsaufgaben zu erfassen, nach Lö- sungsmöglichkeiten suchen, Ergebnisse überprüfen“ (ebd., S. 5). Mathematische Fähigkeiten: „Die Kinder verfügen über mathematische Grund- kenntnisse“ (ebd., S. 5).

Mathematisierfähigkeit: „Die Kinder können den mathematischen Gehalt von konkreten Situationen erfassen. Die Mathematisierfähigkeit ist insbesondere im Umgang mit Text- und Sachaufgaben und grafischen Darstellungen gefragt“ (ebd., S. 5).

Förderung des Problemlöseverhaltens: Dieses Problemlöseverhalten soll im Unterricht durch folgende drei Rahmenbedingungen gefördert werden:

- Aktiv-entdeckendes Lernen im Unterricht einsetzen (umfassendes Lernprinzip als konstruktiver Prozess auffassen)
- Produktiver Umgang mit Fehlern betreiben können
- Eine gute Kommunikationskultur pflegen (vgl. ebd., S. 5).

Unter dem Bereich 3, namentlich Grössen und Sachrechnen, lassen sich folgende Grob- ziele und folgende Kernziele (bezüglich Aufbau und Verständnis) für die 3.Primarklasse finden:3

- Grobziel 3.1: „Der Schüler, die Schülerin kennt die verwendeten Masseinheiten sowie die Beziehungen zwischen den entsprechenden Grössen“ (ebd., S. 18f.). Kernziele: Längenmasse (mm, cm, m, km) kennen und dementsprechend anwenden (vgl. ebd., S. 18f.).

- Grobziel 3.2: „Der Schüler, die Schülerin kann Grössen vergleichen und messen“ (ebd., S.18 f.).

- Kernziele: (1) Grössen in die nächsthöhere oder nächsttiefere Einheit umfor- men, (2) Grössen mit selbstgewählten Einheiten vergleichen und messen und

(3) Messinstrumente und Messmethoden kennen und anwenden (vgl. ebd., S. 18f.).

3.1.3. Allgemeine Aufgaben und Ziele des Mathematikunterrichts (nach Winter)

Nach Winter (1975) muss das System „Mensch-Mathematik-Schule/Gesellschaft“ folgendermassen verstanden werden (siehe Tab. 1 ):

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Tab.1: Winters (1975) Sichtw eise der Aspekte „Mensch-Mathematik-Schule/Gesellschaft“ (Quelle: Winter, 1975, zit. nach Wittmann, 1981, S. 47). Dabei definieren die Spalten, namentlich Mensch, Mathematik, Schule und Mathematikun- terricht , die einzelnen Teilbereiche und die Zeilen beschreiben vier verschiedene Ansätze bzw . Zusammenhänge, w ie diese Teilbereiche unter einander zusammenhängen.

Die daraus resultierenden Lernziele, welchen der Mathematikunterricht dementsprechend gerecht werden sollte, können folgendermassen definiert werden:

Der Mathematikunterricht soll der Schülerin und dem Schüler die Möglichkeiten geben, schöpferisch tätig zu sein.

Der Mathematikunterricht soll der Schülerin und dem Schüler die Möglichkeiten geben, rationale Argumentationen zu üben.

Der Mathematikunterricht soll der Schülerin und dem Schüler die Möglichkeiten geben, die praktische Nutzbarkeit der Mathematik zu erfahren. Der Mathematikunterricht soll der Schülerin und dem Schüler die Möglichkeiten geben, formale Fertigkeiten zu erwerben (vgl. Winter, 1975, zit. nach Wittmann, 1981, S. 47).

3.1.4. Unterrichtsplanung auf systematischer Basis (nach Wittmann)

Nach Wittmann (1981) wird vorgeschlagen, die Unterrichtsplanung in die folgenden drei Etappen aufzuteilen:

- Intuitive Vorarbeit

- Systematische Herstellung einer Entscheidungsbasis (Didaktische Analyse)

- Unterrichtsvorlage (Überarbeitung der intuitiven Vorstellungen) (vgl. ebd., S. 157). Im Folgenden werden diese drei Etappen genauer beschreiben:

a) Intuitive Vorarbeit

Bei dieser Phase geht es darum, eine Sequenz von Unterthemen zu erarbeiten, welche sich schliesslich im Überthema (z.B. Längenmasse) treffen und ein Ganzes bilden. Wie weit jedoch diese verfeinerte didaktische Analyse erarbeitet wird, hängt von Faktoren wie

(1) dem Thema , (2) der eigenen Vertrautheit mit dem Thema , (3) den Hilfsmitteln , (4) der Erfahrung beim Unterrichten und (5) der verfügbaren Zeit ab (vgl. ebd., S. 157).

b) Systematische Herstellung einer Entscheidungsbasis (Didaktische Ana- lyse)

Im Folgenden werden sieben Unterkategorien beschrieben, denen man sich während der Vorbereitung widmen sollte. Es können aber nicht alle Unterkategorien auf alle Themen der Mathematik angewandt werden. „Die Vorbereitung einer Unterrichtseinheit ist daher gewöhnlich mit der Erarbeitung eigener Einsicht verbunden“, so Wittmann (S. 158).

- Mathematische Analyse des Lerninhalts
- Bezüge des Inhalts zu ausserschulischen Bereichen
- Psychologische Analyse der Lernvoraussetzungen
- Hilfsmittel (Medien) für das Lernen
- Curriculare Rahmenbedingen und augenblicklicher Stand des Unterrichts
- Genetische Erschliessung des Lerninhalts unter Berücksichtigung allgemeiner Lernziele

Überprüfung des Lernfortschritts und der Lernergebnisse (vgl. ebd., S. 158ff.)

Für weiterführende Erläuterungen und Anregungen sowie zahlreiche Vorschläge bezüg- lich der zu stellenden Fragen der Unterkategorien ist Wittmann (1981) zu konsultieren.

c) Unterrichtsvorlage (Überarbeitung der intuitiven Vorstellungen)

Wichtig, so Wittmann (1981), ist es, dass jeweils „[…] die Strukturierung des Unterrichts in Form einer zusammenhängenden Sequenz […]“ (ebd., S. 160) dargestellt wird. Gerade wenn eine Thematik in verschiedene Unterthemen gegliedert wird, muss der Zusammenhang klar ersichtlich sein (ebd., S. 160).

In diesem Kapitel wurde eine grobe Übersicht über die wichtigsten Teilbereiche der Ma- thematikdidaktik, welche umrahmt wurden von der Begriffserklärung, dargestellt. Dabei wurden neben einem Bezug zum offiziellen Lehrplan des Kantons Wallis allgemeine Ziele und Aufgaben des Mathematikunterrichts nach Winter (1975) eine prägnante Darstellung zur Unterrichtsplanung nach Wittmann (1981) dargestellt. Von den allgemein gültigen Aspekten der Mathematikdidaktik wird nun im folgenden Kapitel die Thematik des Sachrechnens näher diskutiert:

3.2. Sachrechnen

3.2.1. Historischer Wandel des Sachrechnens

Im Verlaufe des 19. Jahrhunderts setzten sich Ideen bezüglich der Rechenunterrichts- Reform durch, welche ganz im Sinne der Vorbereitung der Schülerinnen und Schüler auf das reale Leben standen. Diesbezüglich wurden vorwiegend folgende drei Richtungen postuliert: (1) Die Auswahl des Rechenstoffes definiert e sich nach praktischen Gesichts- punkten wie jene des Schullebens, der Bekleidung, der Heizung u.ä., (2) die Auswahl der Themen definierte sich nach Sachgebieten wie jene der Naturkunde, der Geschichte oder aber der Geografie oder (3) die Auswahl der Sachaufgaben definierte sich nach dem arithmetischen Stoff , d.h. nach Zahlen, Operationen oder Grössen. In dieser Zeitepoche fand vorwiegend die dritte Richtung Eingang in den schulischen Unterricht (vgl. Franke, 2003, S. 6f.).

In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurde das Sachrechnen von der reformpädago- gischen Bewegung „Vom Kinde aus“ beeinflusst. Zur Veranschaulichung dieser Periode werden nun die Ansichten von drei Didaktikern kurz aufgelistet: (1) Kühnel (1925) fordert, dass der Mathematikunterricht den Schülerinnen und Schülern Aufgabenstellungen offe- riert, welche schliesslich diese dazu auffordern, angewandte Aufgaben, bei denen sich die Schülerinnen und Schüler vertieft auseinandersetzen müssen, zu lösen (vgl. Kühnel, 1925, zit. nach Franke, 2003, S. 9f.). (2) Gerlach (1943) besagt, dass die Sachgebiete, welche im Sachrechnen behandelt werden, einerseits aus den Erfahrungsgebieten der Schülerinnen und Schülern, andererseits aus Lesebuchtexten wie auch aus Zeitungen und Annoncen herausgenommen werden müssen (vgl. Gerlach, 1943, zit. nach Franke, 2003, S. 10f.). (3) Bei Kempinskys (1923) Ansicht, welche unter anderem einen starken Einfluss auf den heutigen Begriff des Sachrechnens nimmt, steht bereits die Sache im Mittelpunkt. Die Zahl dient hier lediglich als Werkzeug. Nach Kempinsky (1923) ist es der natürliche Zwang (Bedürfnis), welcher schliesslich zum Rechnen anregt (vgl. Kempinsky, 1923, zit. nach Franke, 2003, S. 13).

Während der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, der Nachkriegszeit, wurde an die Phi- losophien der Reformpädagogik angeknüpft. Das folgende Zitat nach Breidenbach (1969) zeigt dies in wenigen Worten auf: „Wir müssen als Lehrer diese in der Sache liegenden Schwierigkeiten aufsuchen und versuchen, sie durch methodische Hilfe zu mildern“ (Brei- denbach, 1969, S. 177, zit. nach Franke, 2003, S. 14). Im Folgenden werden nun drei Richtungen dieser methodischen Arbeit erläutert: (1) Aufbereitung von Sachaufgaben mittels Simplex-Komplex-Verfahren , wobei Aufgabenstellungen nach dem Simplex- Verfahren (nur) eine Grösse (z.B. kg) und jene nach dem Komplex-Verfahren mehrere Grössen (z.B. kg und sFr.) beinhalten. (2) Rechenbäume als Darstellungsform von Lö- sungswegen : Diese Darstellungsform beinhaltet sowohl Zahlen und Grössen als auch Operationszeichen und kann als möglichen Lösungsweg einer Sachaufgabe bezeichnet werden. (3) Verbale Lösungshilfen zur Bearbeitung von Sachaufgaben : Dies sind Ablauf- schemata, wie eine Sachaufgabe gelöst werden kann (vgl. ebd., S. 14f.).

Ab den 80er Jahren vollzog sich schliesslich dann der grosse Wandel, wobei der Sachre- chenunterricht an die guten Aspekte der Reformpädagogik und der Nachkriegszeit ange- knüpft hat. Durch diese letzt genannten Aspekte kann Ende des 20. und anfangs des 21. Jahrhunderts der Begriff des Sachrechnens wie folgt definiert werden (vgl. ebd., S. 19):

3.2.2. Begriffserklärung (nach Franke): Das neue Sachrechnen

Im traditionellen Sinne steht beim Sach rechnen der Schwerpunkt auf dem Rechnen. Da- bei geht es um das Anwenden von mathematischen Modellen, um so Aufgabenstellungen zu lösen. Der Begriff des Sach rechnens im heutigen Sinne legt die Betonung nicht mehr auf das Rechnen, sondern viel mehr auf die Sache. Somit ergeben sich folgende vier Zie- le: (1) Sachrechnen dient zur Erschliessung der Umwelt mit mathematischen Mitteln, (2) Sachrechnen unterstützt das Verstehen von Phänomenen und Erscheinungen des All- tags, (3) Sachrechnen greift die kindliche Erfahrungswelt auf und erhellt diese und (4) Sachrechnen eröffnet den Kindern neue Welten (vgl., ebd. S. 5). Somit kann zusammen- gefasst werden, dass in der heutigen Zeit nicht nur mehr gerechnet wird, sondern „[…] es wird gemessen, gezählt, geschätzt und verglichen, es werden Daten gesammelt und gra- fisch dargestellt, Zufallsprozesse beschrieben und Zuordnungen vorgenommen“ (ebd., S. 5).

Neben den oben aufgeführten Zielen definieren sich vorwiegend drei Funktionen aus den Spannungsfeldern zwischen Problemlösen, mathematischer Modellierung und Umwelter schliessung (vgl. ebd., S. 21ff.). Im Folgenden werden die ersten zwei Funktionen, namentlich das Problemlösen und die mathematische Modellierung, kurz erläutert:

3.2.3. Problemlösen

Franke (2003) definiert zuerst einmal den Begriff des Problems wie folgt: „Ein Problem ist keine objektive Gegebenheit. Es entsteht, wenn ein Mensch ein Ziel hat und nicht weiss, wie er dieses Ziel erreichen soll“ (ebd., S.69). Zum Lösen eines solchen Problems können die vier folgenden Phasen den Weg beschreiben: (1) Verstehen der Aufgabe , (2) Ausden- ken eines Planes , (3) Ausführen des Planes und (4) Rückschau (vgl. Polya, 1995, zit. nach Franke, 2003, S. 70). Für weiterführende Erläuterungen dieser vier Phasen ist Polya (1995) zu konsultieren.

3.2.4. Mathematische Modellierung

Zahlreiche Rechenverfahren zu beherrschen, sichert noch nicht die Kompetenz, die Ma- thematik in der Realität, namentlich im wirklichen Leben, umzusetzen. Es ist vielmehr von grosser Bedeutung, dass die Schülerinnen und Schüler „[…] mathematische Modelle von realen Situationen bilden können“ (ebd., S. 74). So kann aus mathematischen Theorien und Zusammenhängen auf Modelle geschlossen werden, welche für aussermathemati- sche Bereiche und schliesslich zur Bildung von Kausalitäten und Argumentationen nütz- lich sein können. Und es ist genau diese Modellbildung, welche das Sachrechnen fordert. Es wird nun ein Modell mit vier Phasen zum Modellbildungsprozesses nach Blum (1985) stichwortartig skizziert: (1) Reale Situation, (2) Reales Modell, (3) Mathematisches Modell und (4) Mathematisches Resultat (vgl. Blum, 1985, S. 200, zit. nach Franke, 2003, S. 74). Für weiterführende Erläuterungen dieser vier Stufen ist Blum (1985) zu konsultieren.

3.2.5. Sachrechnen als Modellbildungsprozess

Nach Steiner (2007) wird die Aktivität, bei dem bereits erworbene mathematische Strukturen aus der Umwelt bzw. der Realität erkannt werden, wie folgt beschrieben: „Der Vorgang, bei dem wir mathematische Strukturen („Muster“) aus realen Situationen erfassen, wird auch als Mathematisierung, Mathematisieren (oder auch als mathematische Modell bildung ) bezeichnet“ (Steiner, 2007, S. 3).

An dieser Stelle werden nun die zwei oben getrennt aufgelisteten Prozesse, namentlich das Problemlösen und die mathematische Modellierung, in einen inneren Zusammenhang gesetzt und schliesslich auf das Sachrechnen bezogen. Selbstverständlich setzt diese Fusion zweier Prozesse bezüglich eines Problems voraus, dass es sich auch wirklich um ein Problem für die Schülerinnen und Schüler handelt. Diese Fusion kann schliesslich als Modellbildungsprozess benannt werden und wird nun näher erläutert: Das Fundament eines jeden solchen Prozesses bildet ein (1) Sachproblem (für weiterführende Erläuterun- gen bezüglich der verschiedenen Arten von Sachproblemen ist Franke (2003) zu konsul- tieren). Das Sachproblem wird von jeder Schülerin/jedem Schüler nicht gleich verstanden, da die jeweiligen Wissensstände bzw. Voraussetzungen unterschiedlich sind. Generieren die Schülerinnen und Schüler nun ein adäquates (2) Situationsmodell , d.h. ein Modell, welches sich bereits im Vorwissen befindet und abgerufen werden kann, können die Schülerinnen und Schüler ohne grössere Schwierigkeiten zur nächsten Stufe gelangen. Hierbei ist aber wichtig, dass den Schülerinnen und Schülern Zeit gelassen wird, um ein solches Situationsmodell, falls keines generiert werden kann, zu entwickeln. Nun ist es von grosser Bedeutung, dass vom (individuellen) Situ ationsmodell auf ein (3) mathemati- sches Modell geschlossen werden kann. Dabei wird das Situationsmodell auf den ma- thematischen Kern reduziert - auch Mathematisieren genannt (vgl. Franke, 2003, S. 79ff.).

Der letzte Schritt, (4) das Lösen , kann auf verschiedenen Wegen begangen werden: Aus- rechnen (schriftlich, halbschriftlich oder im Kopf), Zählen, Messen und/oder Schätzen. Was für die Schülerinnen und Schüler nun wichtig ist, ist die Lösung in den Sachkontext, namentlich in den Kontext des Sachproblems, zu transferieren. Dies erfordert wiederum einen Wechsel der Denkebene, d.h. von der mathematischen Ebene zur Ebene der Sa- che (vgl. ebd., S. 82ff.). Nach Steiner (2007) muss nun aber die Lösung noch validiert werden, d.h. es muss überprüft werden, „[…] ob das gefundene Ergebnis der realen Si- tuation angemessen ist und zum besseren Verständnis der Problemsituation beigetragen hat“ (Steiner, 2007, S. 4). Ist dies nicht der Fall, muss dieser Kreislauf erneut begonnen werden (vgl. ebd., S. 4).

Die folgende Abbildung (siehe Abb. 1) stellt den oben beschriebenen Modellbildungsprozess vereinfacht dar:

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abb.1: Modellbildungsprozess (Quelle: Franke, 2003, S. 79)

3.2.6. Grössenvorstellungen und ihre Bedeutsamkeit (Paradigmenwechsel)

Werden die Schülerinnen und Schüler in die Thematik eines Grössenbereichs eingeführt, so werden häufig ihre bereits gemachten Erfahrungen „[…] nur ungenügend berücksichtig und die Spezifika der einzelnen Grössenbereiche kaum beachtet“ (Franke, 2003, S. 201). Doch darf nicht vergessen werden, dass durch das Einführen eines Grössenbereichs und den dazu gehörenden standardisierenden Masseinheiten die Grössenvorstellungen nicht entwickelt werden können und somit die Thematik noch nicht fertig erarbeitet ist. Es ist von grosser Bedeutung, dass die Schülerinnen und Schüler mit zahlreichen Aktivitäten am Objekt selber arbeiten können, so dass sie schliesslich „objektgebundene“ Grössenvorstellungen erwerben können (vgl. ebd., S. 201).

Nach Krauthaus und Scherer (2006) gelten bezüglich der Grössenvorstellungen folgende Aspekte zu beachten: (1) Die Schülerinnen und Schüler bringen zahlreiche Vorkenntnisse in den Unterricht, doch der Übergang zum Lösen von Sach- bzw. Problemsituationen er- folgt aber nicht nahtlos, (2) die Schülerinnen und Schüler müssen inhaltliche Vorstellun- gen haben bzw. Repräsentanten (siehe Tab. 2 ) sich aneignen, (3) diese Repräsentanten sind Voraussetzung für eine erfolgreiche Erarbeitung einer solchen Sach- bzw. Problemsituation und (4) das Schätzen ist sehr wichtig für die Schülerinnen und Schüler, da diese mit Hilfe dieses Verfahrens erfahren können, dass das Resultat nicht exakt sein muss. Anbei wird unter unmittelbaren Grössenvorstellungen, namentlich jene, die direkt wahrgenommen werden können (z.B. 1 kg oder 1 m) und mittelbaren Grössenvorstellungen , namentlich jene, die indirekt wahrgenommen werden können (z.B. 1 t oder 1 km), unterschieden (vgl. Krauthaus & Scherer, 2006, S. 96f.).

Des Weiteren konnte Winter (1985) in einer Befragung von 388 Viertklässlern/-innen folgende Punkte feststellen: Bei der Angabe der Grösse eines erwachsenen Menschen waren 60 % realistisch. Demgegenüber traten Angaben von 26 cm bis hin zu 18,4 m auf. Die Einschätzung eines Parkplatzes bezüglich seiner Länge waren 40 % der Resultate realitätsnah (vgl. Winter, 1985, S. 19, zit. nach Franke, 2003, S. 210). Aufgrund dieser Ergebnisse ist es wichtig, dass die Schülerinnen und Schüler sich einen Fundus an Repräsentanten (siehe Tab. 2) aneignen können, welche schliesslich „objektgebundene“ Grössenvorstellungen sicher stellen können (vgl. ebd., S. 210).

3.2.7. Die Entwicklung des Messens von Längen

Bevor die Schülerinnen und Schüler ein Objekt mit Hilfe des geistigen Auges messen können, müssen diese lernen, ein solches Objekt in gleichlange Unterteile zu zerlegen. Nach Nührenbörger (2002), der sich auf Nunes, Light und Mason (1991) sowie auf Schmidt und Weiser (1986) bezieht, können die Schülerinnen und Schüler erst nach dem Aufbau eines Zahlenkonzepts, welches schliesslich als Basis einer grundlegenden Ein- sicht in der Längenvarianz und -transitivität dient, Objekte unterteilen (vgl. Nunes, Light & Mason, 1991; Schmidt & Weiser, 1986, zit. nach Scherer & Bönig, 2004, S. 42).

Im Folgenden werden nun nach Nührenbörger (2002) drei Kernideen bezüglich des Aufbaus des Messverständnisses aufgezeigt:

- Auswahl einer Einheit: Die ausgewählte Einheit muss der Situation entsprechen. Für den Bereich der Längenmasse bedeutet dies, dass die Einheit linear sein muss. Schülerinnen und Schüler in der Primarklasse können diesbezüglich jedoch auf Schwierigkeiten treffen: Anstelle der Linearität bauen diese oftmals „flächige Vorstellungen“ auf oder aber treffen auf andere Schwierigkeiten.
- Vervielfachen von und Zerlegen in Einheiten: Die Schülerinnen und Schüler müs- sen entdecken, dass beim Messen keine Überlappungen stattfinden dürfen, da ansonsten die Präzision des Resultats nicht mehr gewährleistet ist. Des Weiteren verlangt der Messkontext bezüglich der Präzision sowohl kleinere bzw. feinere Einheiten als auch ein situatives Verständnis und konventionelle Entscheidungen über die Grenzen.
- Zählen der Anzahl an Einheiten und Untereinheiten: Ist das zu messende Objekt in Einheiten und Untereinheiten zerlegt worden, müssen diese nun additiv miteinander verknüpft werden, um die Länge des Objekts zu berechnen (vgl. Nührenbörger, 2002, zit. nach Scherer & Bönig, 2004, S. 42f.).

Nach Nührenbörger (2002) müssen sowohl konventionelle als auch körpereigene Mes s- werkzeuge in den Prozess integriert werden. Im Unterricht wird das Lineal als erstes kon- ventionelles normiertes Messwerkzeug eingesetzt. Da die Lehrperson dieses Instrument als einfach zu bedienendes Messwerkzeug definiert, fällt es dieser oft schwer, sowohl die Schwierigkeiten seitens Schülerinnen und Schülern als auch die didaktischen Möglichkei- ten zu entdecken4 (vgl. Nührenbörger, 2002, zit. nach Scherer & Bönig, 2004, S. 43).

3.2.8. Grössen als Abstraktion

Bevor an dieser Stelle ein didaktisches Modell für die Bearbeitung der Grössen erläutert wird, wird zuerst der Begriff der Grösse als Abstraktion definiert: Franke (2003) schreibt Folgendes dazu: „[…] nach bestimmten Eigenschaften werden zunächst masszahlfreie Ä quivalenzklassen („…ist so gross wie…“) von Repräsentanten gebildet“ (Franke, 2003, S.196). All diese Repräsentanten (Objekte, welche mit den jeweiligen Masseinheiten gemessen werden, z.B. Volumen wird mit Hilfe von Bechern gemessen) einer Kategorie werden zu derselben Grösse gezählt und werden anschliessend mit dieser einen Grösse versehen (vgl. ebd., S. 196f.).

Diese letztgenannte Grösse kann folgendermassen dargestellt werden (siehe Abb.2 ):

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abb.2: Grössenangaben (Quelle: Franke, 2003, S. 196)

Aus der folgenden Tabelle (siehe Tab. 2 ) können alle Grössen mit ihren einzelnen Bestandteilen, namentlich Repräsentanten, Einheiten, Äquivalenz- und Ordnungsrelationen, herausgelesen werden:

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Tab. 2: Übersicht zu Grössen in der Grundschule (Quelle: Franke, 2003, S. 198)

Da neben dem Mathematikunterricht auch die Grundidee des Sachrechnens die Forde- rung an die Praxis stellt, den Unterricht stets in den Kontext der Realität zu setzen, wird im folgenden Kapitel die Methode des situierten Lehrens und Lernens näher erläutert:

3.3. Situiertes Lehren und Lernen

3.3.1. Begriffserklärung (nach Reich)

Nach Reich (2006) kann situiertes Lernen (engl. „ situated learning “ ) wie folgt definiert bzw. in einer Grundthese beschrieben werden: „Die Grundthese des situierten Lernens ist konstruktivistischer und interaktionistischer Art […] Menschliche Kognitionen entstehen zwischen intelligenten Individuen in sozialhistorisch definierten Kontexten, in denen sie miteinander interagieren“ (Reich, 2006, S. 207). Aus dieser Grundthese können die zwei Hauptbestandteile des situierten Lehrens und Lernens herauskristallisiert werden: (1) Die sozialhistorisch definierten Kontexte und (2) das miteinander Interagieren.

Einen weiteren Faktor betrifft das Abspeichern von Informationen: Ereignisse, Informationen und Erinnerungen sind aus der Sicht der situierten Kognition nur dann erfolgreich abgespeichert, wenn diese stets in Verbindung mit Aktivitäten, die situativ ablaufen, in Verbindung gebracht worden sind (vgl. ebd., S. 208).

Diese Begriffserklärung möchte ich mit einem Zitat nach Krapp und Weidenm ann (2006) abschliessen, welche das Ziel des situierten Lehrens und Lernens bzw. den situierten Lernumgebungen in wenigen Worten zusammenfassen:

Ziel situierter Lernumgebung ist es, dass die Lernenden nicht nur neue Inhalte ver- stehen und die erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten flexibel anwenden können, sondern darüber hinaus Problemlösefähigkeiten und andere kognitive Strategien entwickeln und selbstorganisiert zu lernen vermögen (Krapp & Weidenmann, 2006, S. 627).

3.3.2. Forderung des situierten Lehrens und Lernens an den Unterricht

Die Vertreter des situierten Lehrens und Lernens bzw. des Situationismus erheben die Forderung an die Schule, dass der Prozess des Lernens stets in den realen Kontext integ- riert bzw. durch Simulationen solcher Situationen in der Schule gestaltet wird (vgl. Wellen- reuther, 2007, S. 70). „Jedenfalls sei es unerlässlich“, so Wellenreuther (2007), „im Unter- richt einen stärkeren Bezug zum realen Leben herzustellen“ (ebd., S. 70). Diese Forderungen lassen sich wie folgt im Unterricht umsetzen (Bayerisches Staatsmi- nisterium für Unterricht und Kultus [StMUK], 2004): Durch (1) die Einbettung des Lernens in authentische Problemlösungen (problemorientierter Unterricht, entdeckendes Lernen etc.) ist es den Schülerinnen und Schülern möglich, anwendbares Wissen sich anzueig- nen. Dieses Wissen erlaubt es ihnen schliesslich auch, eine Kausalität zwischen Lern- und Verwendungssituation zu erkennen. Weiter sollte der Unterricht (2) multiple Perspek- tiven berücksichtigen, d.h. durch die Berücksichtigung verschiedener Perspektiven wird das Detailwissen interdisziplinär und kann schliesslich in anderen Situationen eingesetzt bzw. abgerufen werden. Da das situierte Lehren und Lernen Ansätze der konstruktivisti- schen Didaktik aufweist, fordert es (3) einen Wissensaustausch, so dass ein kooperativer und diskursiver Austausch über den Lerngegenstand entsteht. Dies sollte von der Lehr- person zwar angeregt und unterstützt, nicht aber geleitet werden. Schliesslich legt das situierte Lehren und Lernen einen grossen Stellenwert auf (4) die Selbstreflexion, da mit Hilfe dieser die Schülerinnen und Schüler, wenn der Lerngegenstand aus einer „sicheren“ Distanz betrachtet wird, ihr Wissen erneut fundieren und reflektieren können (vgl. StMUK, 2004).

3.3.3. Träges Wissen (nach Schäfer)

Offeriert man den Schülerinnen und Schülern keine situativen Handlungsrahmen bzw.

-räume, so entwickeln sie ein so genanntes „träges Wissen“. Dieses „träge Wissen“ be- schreibt Schäfer (2004) wie folgt: „Häufig passieren Situationen, in denen eine Fragestel- lung oder Aufgabe hinlänglich bekannt erscheint, das notwendige Wissen dazu jedoch nicht abrufbereit ist. Dieses „eigentlich“ vorhandene, aber eben manchmal blockierte Wissen wird „träges Wissen“ genannt“ (Schäfer, 2004, S. 4).

3.3.4. Transferierbares (übertragbares/intelligentes) Wissen

Beim transferierbaren (übertragbaren/intelligenten) Wissen handelt es sich um erworbene Wissensbestände, welche sowohl organisiert und flexibel als auch nutzbar und reflexiv sind. Dies bedeutet, dass der Zugang zu Sachverhalten, Regeln, Begriffen und Prinzipien bezüglich spezifischen Gegenstandsbereichen möglich ist. Weiter gilt diesbezüglich, dass der Begriff des Wissens nicht länger als situations- und kontextunabhängig definiert bzw. gebraucht wird, sondern dass das Wissen stets an Handlungsregeln und Verwendungs- kontexte gebunden ist (vgl. Pädagogisches Institut der deutschen Sprachgruppe - Bozen, 2004).

3.3.5. Ansätze des situierten Lehrens und Lernens (Strategien)

a) Der Anchored-Instruction-Ansatz (nach CTGV)

Die Entwicklung des Anchored-Instruction-Ansatzes der Cognition and Technology Group at Vanderbilt University (CTGV) (1997) war der Ausgangspunkt bzw. das Bedürfnis, das erworbene „träge Wissen“, welches nicht transferierbar ist, zu beseitigen bzw. zu verän- dern oder gar nicht entstehen zu lassen. Dieser Ansatz geht davon aus, dass den Ler- nenden eine Art „narrativer Anker“ (Anchored) zur Verfügung gestellt werden muss bzw. die Lernenden in eine Lernumgebung zu verankern, welche möglichst als authentischer Kontext definiert werden kann. Bei diesen „narrativen Ankern“ handelt es sich um Erzäh- lungen oder Beschreibungen von authentischen Sach- bzw. Problemsituationen. An- schliessend an die dargebotene Problemsituation, welche bei den Lernenden Interesse und Neugierde wecken sollte, folgt die Instruktionsphase, in der das nötige Material so präsentiert bzw. zur Verfügung gestellt wird, dass die Lernenden die Problemstellung identifizieren müssen und lösen können. Die Lernumgebungen werden als generative Lernumgebungen bezeichnet (vgl. CTGV, 1997, zit. nach Krapp & Weidenmann, 2006, S. 629).

b) Der Cognitive-Flexibility-Ansatz (nach Spiro, Feltovich, Jacobson & Coulson)

Der Cognitive-Flexibility-Ansatz wurde durch die Überlegungen von Spiro, Feltovich, Ja- cobson und Coulson (1991) und seiner Arbeitsgruppe der Columbia University ins Leben gerufen: Diese Theorie dreht der Vereinfachung der Problemsituationen den Rücken zu und fordert, „[…] den Lernenden statt dessen von Anfang an mit der Komplexität und den Irregularitäten des realen Geschehens vertraut zu machen“ (Spiro, Feltovich, Jacobson & Coulson, 1991, zit. nach Krapp & Weidenmann, 2006, S. 630). Daher, so die Vertreter dieses Ansatzes, ist es wichtig, dass Lernmaterialien in verschiedenen Zusammenhängen (Kontexten), unter unterschiedlichen Perspektiven, während verschiedenen Zeitpunkten und unter verschiedenen Zielsetzungen dargeboten werden, so dass die Lernenden sich daran gewöhnen, das erworbene Wissen zu transferieren, d.h. dass kein Aufbau von „trä- gem Wissen“ stattfindet, und die Fähigkeiten entwickeln, dieses Wissen unter verschiede- nen situativen Bedingungen anzuwenden (vgl. Spiro et al., 1991, zit. nach Krapp & Wei- denmann, 2006, S. 630).5

c) Der Cognitive-Apprenticeship-Ansatz (nach Collins, Brown & Newman)

Collins, Brown und Newman (1989) beschreiben diese authentischen Lernsituationen folgendermassen bzw. vergleichen dies mit der Analogie der traditionellen Handwerker- lehre: So zeigt der Lehrmeister seiner Lehrlingstochter/seinem Lehrling vor, wie die zu erledigende Aufgabe zu lösen ist. Oder anders ausgedrückt: Der Meister macht vor, die Schülerin/der Schüler schaut zu und lernt (Instruktion). Diesbezüglich werden solche so- ziale Gefüge, bestehend aus Lehrmeister und Lehrtochter/Lehrling als kollaborative Grup- pen (community of practice) bezeichnet. Aus dieser Analogie kann das Grundprinzip die- ses Ansatzes erläutert werden: Die Lernenden sollen so früh wie möglich mit den realen Problemstellungen ihrer zukünftigen Ausbildung konfrontiert werden. Je länger diese Aus- bildung dauert und je mehr verschiedenartige Problemstellungen in verschiedenartigen Kontexten auftreten, umso komplexer wird dieses Lernen bzw. diese Ausbildung. Neben dieser eher kognitiven Seite legt dieser Ansatz einen weiteren Schwerpunkt auf den soz i- al-kommunikativen Austausch zwischen Lehrenden und Lernenden, zwischen Lehrmeis- ter und Lehrtochter/Lehrling (vgl. Collins, Brown & Newman, 1989, zit. nach Krapp & Wei- denmann, 2006, S. 632).

„Das Lernen kann also keine reinen Wahrheiten auf Dauer abbilden, sondern ist selbst als ein Prozess anzusehen, der re/de/konstruktive Teile miteinander verbindet“, so Reich (2006, S. 192). Aufgrund dessen gehe ich in den folgenden Punkten auf den Konstrukti- vismus bzw. auf die konstruktivistische Didaktik und deren Grundtheorien näher ein:

3.3.6. Lernen bei der konstruktivistischen Didaktik

Wie aus der vorhin nach Reich (2006) zitierten Grundthese des situierten Lernens he- rauszulesen ist, baut dieses ganz klar auf den konstruktivistischen Ansätzen der Didaktik auf. Doch zuerst einmal muss definiert werden, was Lernen bei der konstruktivistischen Didaktik bedeutet: (1) Die konstruktivistische Didaktik geht davon aus, dass Lernen ein aktiver Prozess ist bzw. nur durch das aktive Mitwirken der Lernenden kann auch schliesslich ein Lernerfolg verbucht werden. Dieser aktive Prozess beruht auf der Motiva- tion, welche die Lernenden stets mit sich tragen sollten. (2) Weiter übernimmt der Lernen- de bei jedem Lernen Steuerungs- und Kontrollprozesse . (3) Als dritten Punkt sieht diese Didaktik das Lernen als konstruktiven Prozess an. Denn jeder kognitive Prozess (hier: Lernen) wird von persönlichen Inputs gefüttert, namentlich individuelle Erfahrungs - und Wissenshintergründe. (4) Als nächster Punkt ist zu berücksichtigen, dass das Lernen ein emotionaler Prozess ist. Die Emotionen nehmen vorwiegend Einfluss auf die Motivation.

(5) Weiter wird das Lernen als situativer Prozess betrachtet, da der Lernerfolg dann gesteigert werden kann, wenn das Wissen in realitätsnahen Situationen angewandt werden kann. (6) Und schliesslich besagt die konstruktivistische Didaktik, dass das Lernen stets ein sozialer Prozess ist (vgl. Krapp & Weidenmann, 2006, S. 638).

3.3.7. Theoretische Grundideen der konstruktivistischen Didaktik

Im Folgenden werden drei Ansätze, namentlich jener nach Dewey, Piaget und Wygotski, näher erläutert, welche als Eckpfeiler der konstruktivistischen Didaktik zu definieren sind:

a) Ansatz nach John Dewey: Handlungsbezogenes Lernen

Learning by doing, so Deweys Philosophie des Lernens. Nach John Dewey (1985) wer- den menschliche Erfahrungen durch erfahrene (experienced) und erzeugte (processes of experiencing) Handlungen definiert. In diesen letztgenannten Handlungen wird das Wis- sen aufgebaut bzw. „[…] durch ein untersuchendes, neugieriges, experimentierendes Verhalten konstruiert […]“ (Reich, 2006, S. 71). Und genau diese Handlungen geschehen durch das aktive Erfahren von Situationen. Von solchen Situationen über die Wahrneh- mung der Umwelt, die kontinuierlichen Erfahrungen bis hin zu Verhaltenseigenschaften verleihen dem erworbenen Wissen die Möglichkeit, in kontextbezogenen Situationen ver- wendet zu werden, was entscheidend für das Lernen ist (vgl. ebd., S. 71).

b) Ansatz nach Jean Piaget: Der Radikale Konstruktivismus

Die Basis des Konstruktivismus nach Jean Piaget bilden die vier Entwicklungsstufen, wel- che jedes menschliche Lebewesen durchlebt: (1) Sensumotorisches Stadium , (2) Präope- rationales Stadium , (3) Konkretoperationales Stadium und (4) Formaloperationales Stadi- um . Im kontinuierlichen Durchlaufen dieser Phasen erwirbt jeder Lernende nach und nach die Eigenschaft, seine konstruktivistische Lernfähigkeit zu optimieren und zu regulieren (vgl. ebd., S. 71f.).

Während diesen Phasen entwickelt der Lernende sogenannte Schemata , welche ihm stets helfen, Situationen zu bewältigen. Hierbei verwendet Piaget folgende zwei Begriffe:

(1) Assimilation (aktive Ereignisse der Umwelt werden eingeordnet, strukturiert und ange- deutet) und (2) Akkommodation (situative Anpassung an verschiedenartige Umweltbedin- gungen). Somit kann zusammenfassend gesagt werden, dass der Ansatz nach Piaget vorwiegend auf den subjektiven Wissenserwerb ausgerichtet ist, d.h. dass dieser Ansatz, im Gegensatz zu Dewey und Wygotski, der sozialen Interaktion wenig Aufmerks amkeit schenkt (vgl. ebd., S. 71f.).

c) Ansatz nach Lev S. Wygotski: Der Soziale Konstruktivismus

Der Ansatz nach Lev S. Wygotski fokussiert sich vorwiegend auf das Zusammenspiel von Kognition und Sozialisation. Hierbei geht es darum, dass das Wissen (hier: die Wirklic h- keit) stets mit Hilfe von sozialen Interaktionen mit anderen Akteuren konstruiert wird. In diesem Zusammenhang findet der Begriff der Zone der proximalen (nächsthöheren) Ent- wicklung Eingang in diesen Ansatz: Diese Stufe definiert eine Lernstufe, bei der die Ler- nenden bestrebt darin sind, ein neues Niveau des Wissens und Verhaltens mit Hilfe ande- rer Individuen, welche dieses Wissen bereits verinnerlicht haben, aufzubauen bzw. zu erreichen (vgl. ebd., S. 72f.).

Wie der Ansatz nach Piaget eher subjektiver Natur ist, so schlägt Wygotskis Ansatz eine sozial-kulturelle Richtung ein. „Lerner werden als aktive Gestalter des eigenen Lernpro- zesses gesehen, wobei Lernen immer dann erfolgreicher abzulaufen scheint, wenn selbstbestimmende Lernprozesse einsetzen, die das Wissen in seiner kulturellen Veran- kerung und seiner Handlungsperspektive aktualisieren“ (ebd., S. 72). Dieses Zitat nach Reich (2006) verdeutlicht die Bedeutung des kulturellen Aspektes in Wygotskis sozial- konstruktivistischer Lerntheorie.

3.3.8. Erkenntniskritik der konstruktivistischen Didaktik

Wissenschaftlich sollte jede Didaktik durch eine Erkenntniskritik begründet sein, d.h. eine Theorie, die den Ansatz im Blick auf die eingesetzten wissenschaftlichen Methoden und Resultate reflektiert. Nur so kann der Nutzer einer solchen Theorie erfassen, worauf er sich als Weltbild einlässt (ebd. S. 74).

Hält man sich die drei Ansätze vor Augen, so knüpft die konstruktivistische Didaktik vor- wiegend an die theoretischen Ansätze von Dewey an - jedoch in sehr kritischer Art und Weise. Dabei nimmt die konstruktivistische Didaktik die Aussage, dass der Mensch bzw. der Lernende ständig durch Erfahrungen (Experimentieren, Ausprobieren etc.) in die Wirk- lichkeit eingreift und sich somit immer neue Welten aufbaut, auf und führt dies e weiter: „Der Mensch ist ein beobachtendes und handelndes, ein schaffendes Wesen […] der aber in der Zivilisation auch zunehmend seine eigenen Probleme schafft, die er zu lösen hat“ (ebd., S. 75).

Wie die pragmatische Theorie nach Dewey definiert sich die konstruktivistische Didaktik vorwiegend durch ihren Bezug zur Praxis. Dabei besagt diese Didaktik, dass der Lernende als Subjekt in die Konstruktion der Wirklichkeit eingreift, somit subjektiv frei ist, diese Wirklichkeit zu konstruieren, dennoch aber in seiner Lebensumwelt „gefangen“ ist bzw. von dieser beeinflusst wird (vgl. ebd., S. 75f.).

Gerstenmaier und Mandl (1995) relativieren die strikte Vertretung des Konstruktivismus und dessen Didaktik und äussern sich diesbezüglich wie folgt: „Versteht man den Konstruktivismus als eine Perspektive und verzichtet man auf einen fundamentalistischen Geltungsanspruch, dann bietet er gegenwärtig vielleicht den vielversprechendsten theoretischen Rahmen für eine Analyse und Förderung von Prozessen des Wissenserwerbs […]“ (Gerstenmaier & Mandl, 1995, S. 883f.).

[...]


1 „Die `Dritte Internationale Mathematik- und Naturw issenschaftsstudie` (Third International Mathematics and Science Study - TIMSS) ist eine international vergleichende Schulleistungsuntersuchung, die von der International Association fort the Evaluation of Educational Achievement (IEA) durchgeführt w urde“ (Max-Planck-Gesellschaft, 2007).

2 Selbstverständlich müssen auch die anderen Leitideen beim Sachrechnen berücksichtigt werden. Um diese nachzulesen, ist der Lehrplan der Mathematik der Primarschule, erstellt durch die IEDK, zu konsultieren (siehe 11. Literaturver- zeichnis ).

3 An dieser Stelle w erden die Grobziele 3.3, 3.4, 3.5, 3.6, 3.7, 3.8 und 3.9 des Bereichs 3 nicht näher erläutert, da diese in dieser empirischen Studie nicht näher betrachtet w erden. Für nähere Erläuterungen ist der Lehrplan der Mathe- matik der Primarstufe, erstellt durch die IEDK, zu konsultieren (siehe 11. Literaturverzeichnis ).

4 Für w eiterführende Erläuterungen sow ie Umsetzungsmöglichkeiten des Lineals als Messw erkzeug im Unterricht ist Sch e- rer und Bönig (2004) zu konsultieren (siehe 11. Literaturverzeichnis ).

5 Der Cognitive-Flexibility-Ansatz gliedert sich zwar in die kognitivistischen Lerntheorien ein, doch erlaubt es der quantitati- ve Umfang dieser Arbeit nicht, näher auf den Kognitivismus einzugehen.

Ende der Leseprobe aus 82 Seiten

Details

Titel
Situiertes Lehren und Lernen im Mathematikunterricht in Bezug auf den Paradigmenwechsel des Sachrechnens
Untertitel
Eine empirische Studie zur Entwicklung von realitätsadäquaten Grössenvorstellungen bei Schülerinnen und Schülern der Primarstufe durch ein mathematikdidaktisches Stufenmodell nach Prof. Dr. habil. Franke
Autor
Jahr
2008
Seiten
82
Katalognummer
V208466
ISBN (eBook)
9783656357988
ISBN (Buch)
9783656360018
Dateigröße
899 KB
Sprache
Deutsch
Anmerkungen
inkl. Lehrerkommentar mit Ideen für den Unterricht
Schlagworte
Mathematik(-didaktik), Sachrechnen, Grössenvorstellungen, Situiertes Lehren und Lernen, Mathematikdidaktisches Stufenmodell, Integration
Arbeit zitieren
Jonas Grünwald (Autor), 2008, Situiertes Lehren und Lernen im Mathematikunterricht in Bezug auf den Paradigmenwechsel des Sachrechnens, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/208466

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Situiertes Lehren und Lernen im Mathematikunterricht in Bezug auf den Paradigmenwechsel des Sachrechnens



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden