Der Deutsche Qualifikationsrahmen: Eine Betrachtung der Durchsetzbarkeit eines nationalen Qualifikationsrahmens in Deutschland


Hausarbeit (Hauptseminar), 2010

11 Seiten, Note: 1,7


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1.0 Einleitung
1.1 Thematik und Fragestellung
1.2 Vorgehensweise

2.0 Theoretischer Bezug
2.1 Grundsätzliche Konzeption des DQR

3.0 Konsequenzen für das Bildungssystem

4.0 Schlussbetrachtung

5.0 Literaturverzeichnis

1.0 Einleitung

Durch Fortschritt in Technik und Wissen änderten sich zweifelsohne Zielvorstellungen, Umwelt sowie die Gesellschaft, im Verlauf der Jahrhunderte (vgl. Berger 2008, S. 1). Heute durchdringen das Wissen und die Technik als kulturelle Ressourcen und Produktionsfaktoren immer weitere Gesellschaftsbereiche. Dies gilt vor allem für jene Technik- und Wissensformen, die durch eine abnehmende Halbwertzeit ihrer Gültigkeit und Beständigkeit geprägt sind (vgl. Mattisen 2004, S. 11). […] „Damit ist eine Innovationsdynamik in der Welt, die auch die Konkurrenzbeziehungen zwischen ganzen Regionen radikal Verschärft“ (Kunzmann 2004, S. 29). Unternehmen, Regionen und ganze Volkswirtschaften, sowie die Politik sehen sich einem Veränderungsdruck gegenübergestellt, dessen Bewältigung in Zukunft vermutlich elementarer Bestandteil nationaler Interessenpolitik sein wird.

Anhand des immer stärker zusammen wachenden europäischen Kontinents lassen sich die Probleme, welche eine angestrebte gemeinsame Politik- und Rechtsstruktur mit sich bringen, erkennen.

1.1 Thematik und Fragestellung

Die berufliche Bildung ist eines der eigenständigen und höchst komplexen Politikfelder im Prozess der europäischen Integration (vgl. Fischer/Münk 2006, S. 88). Durch den Aufbau von nationalen Qualifikationsrahmen (NQR) erhoffen sich die politischen Akteure und Experten […] „Veränderungen hinsichtlich der Anerkennung und Anrechnung und damit der grundsätzlichen Durchlässigkeit, da durch detaillierte Beschreibungen und verbesserte Transparenz die Informationsbasis wesentlich besser wird und Entscheidungen qualitativ besser getroffen werden können, und zwar systemübergreifend, sodass der Forderung von Gleichwertigkeit der Bildungsbereiche und ihrer Abschlüsse besser entsprochen werden kann. Es können vor allem Vorteile für Lernende gesehen werden, die sich ihr Wissen und Können außerhalb des formalen Systems angeeignet haben“ (Gehmlich 2006, S. 48).

Für Deutschland ist die Einführung des Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR) vorgesehen und wird zur Zeit vorbereitet. Das zu erarbeitende Konzept soll es ermöglichen, das Kompetenzen, die sowohl auf schulischen, beruflichen,

hochschulischen, betrieblichen, als auch auf non-formalen und informellen Lernwegen erworben worden sind, innerhalb Europas vergleichbar gemacht werden können. Freilich werden die komplexen Ziele einer allgemein anerkannten europäischen Akkreditierung Bildungsabschlüssen und Qualifikationen nicht nur durch die Einrichtung von Nationalen Qualifikationsrahmen erreicht werden können. Diese Voraussetzung wird erst durch ein Zusammenspiel von Anrechnung und Anerkennung (ECTS/ECVET), europäischen Qualitätssicherungssystemen sowie durch Dokumente wie den Europapass im Zuge des Bologna- bzw. des Kopenhagen-Prozess erreicht werden können. Man erwartet in diesem Zusammenhang eine Reihe von Problemen und einen lang andauernden Diskussionsprozess der durch nationale Interessen bestimmt ist. (vgl. Gehmlich 2006, S. 48).

Auch innerhalb Deutschlands bedeutet die Einführung eines Nationalen Qualifikationsrahmens (des DQR) rechtliche, systemische, curriculare/inhaltliche und kommunikative Konsequenzen für das Gesamtsystem Bildungslandschaft. Mit einigen dieser Konsequenzen beschäftigt sich die vorliegende Arbeit. Dargestellt und beleuchtet werden sollen dabei vor allem die systemischen Auswirkungen die bei der Einführung eines Konzepts wie dem DQR erwartet werden können. Dabei soll im Schwerpunkt auch auf die Kontroversen bezüglich unterschiedlicher Expertenmeinungen eingegangen werden. Die dadurch gewonnen Erkenntnisse sollen dazu dienen, die Durchsetzbarkeit eines DQR in naher Zukunft zu prüfen.

1.2 Vorgehensweise

Im folgenden Kapitel soll zunächst ein theoretischer Einstieg in die vorliegende Thematik erfolgen. Der Autor weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass im Folgenden bewusst auf eine ausführliche Definitionen und die Darstellung von Qualifikationsrahmen verzichtet wird. Aufgrund des engen Rahmens der vorliegenden Seminararbeit kann eine ausführliche Betrachtung der Thematik nicht erfolgen. Auf Basis der gewonnen Erkenntnisse sollen die möglichen systemischen Konsequenzen für das deutsche Berufsbildungssystem dargestellt und diskutiert werden. Die dargestellten Inhalte werden dazu dienen, Rückschlüsse zu möglichem Veränderungen der deutschen Bildungslandschaft zu ziehen. Im Anschluss soll die Realisierbarkeit und die baldige Umsetzbarkeit des DQR diskutiert werden.

[...]

Ende der Leseprobe aus 11 Seiten

Details

Titel
Der Deutsche Qualifikationsrahmen: Eine Betrachtung der Durchsetzbarkeit eines nationalen Qualifikationsrahmens in Deutschland
Hochschule
Helmut-Schmidt-Universität - Universität der Bundeswehr Hamburg
Note
1,7
Autor
Jahr
2010
Seiten
11
Katalognummer
V210570
ISBN (eBook)
9783656383185
ISBN (Buch)
9783656385202
Dateigröße
558 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
deutsche, qualifikationsrahmen, eine, betrachtung, durchsetzbarkeit, qualifikationsrahmens, deutschland
Arbeit zitieren
Thomas Berger (Autor), 2010, Der Deutsche Qualifikationsrahmen: Eine Betrachtung der Durchsetzbarkeit eines nationalen Qualifikationsrahmens in Deutschland, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/210570

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Der Deutsche Qualifikationsrahmen: Eine Betrachtung der Durchsetzbarkeit eines nationalen Qualifikationsrahmens in Deutschland



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden