IT-Recht und E-Learning. Urheber- und Datenschutzrecht bei Lernplattformen


Seminararbeit, 2014

36 Seiten


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Literaturverzeichnis

A Einleitung

B Urheberrechtliche Fragen des E-Learnings
I. Urheberrechtlich geschützte Werke im E-Learning
II. Betroffene Rechte des Urhebers
1. Recht der öffentlichen Zugänglichmachung, § 19a UrhG
2. Weitere Verwertungsrechte, §§ 15 ff. UrhG
III. Schranken des Urheberrechts im Rahmen des E-Learnings
1. Vorübergehende Vervielfältigungshandlungen, § 44a UrhG
2. Zitatrecht, § 51 UrhG
3. Öffentliche Zugänglichmachung für Unterricht und Forschung, § 52a UrhG
IV. Vertragliche Einräumung der Nutzbarkeit
V. Rechtsfolgen bei mangelhaftem Urheberrechtsschutz

C Datenschutzrechtliche Fragen des E-Learnings
I. Anwendbares Rechtsregime
II. Zulässige Datenerhebung und -speicherung innerhalb von Lernplattformen
1. Anmeldung auf der E-Learning-Plattform
2. Nutzung der E-Learning-Plattform
III. Rechtsfolgen bei mangelhaftem Datenschutz

D Zusammenfassung

Literaturverzeichnis

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst: Online Lehrveranstaltungen; Virtuelle Hochschule Bayern, 2014, http://www.verwaltungsservice.

bayern.de/dokumente/leistung/977646873426?plz=82211&behoerde%20=73219493588&

gemeinde=092880772175, zuletzt abgerufen am 01.06.2014

Bell, Robert / Pennartz, Stefan: Die Nutzung von geschützten Werken in Forschung und Lehre vs. Urhebergesetz, in: VR 2013, S. 397–401

Berger, Christian: Die öffentliche Zugänglichmachung urheberrechtlicher Werke für Zwecke der akademischen Lehre – Zur Reichweite des § 52a I Nr. 1 UrhG, in: GRUR 2010, S. 1058–1064

von Bernuth, Wolf: Streitpunkt – der Regelungsgehalt des § 52a UrhG, in: ZUM 2003, S. 438–444

Bischoff, Achim: E-Learning und Datenschutz an Hochschulen, Berlin 2013

Brühwiler, Christian: Adaptive Lernkompetenz und schulisches Lernen, Münster 2014

Dreier, Thomas / Schulze, Gernot: Urheberrechtsgesetz, 4. Aufl., München 2013 (zit.: Bearbeiter, in: Dreier/Schulze)

Dreyer, Gunda / Kotthoff, Jost / Meckel, Astrid: Urheberrecht, 3. Aufl., Heidelberg 2013 (zit.: Bearbeiter, in: HK-UrhR)

Erbguth, Wilfried: Notebook-University Rostock: Urheber-, datenschutz- und haftungsrechtliche Fragestellungen, Rostock 2005 (zit.: Erbguth, Notebook-University)

Ertmann, Dietmar / Pflüger, Thomas: E-Publishing und Open Access – Konsequenzen für das Urheberrecht im Hochschulbereich, in: ZUM 2004, S. 436–443

Flechsig, Norbert P.: Grundlagen des Europäischen Urheberrechts, in: ZUM 2002, S. 1–21

Flisek, Christian: Datenschutzrechtliche Fragen des E-Learning an Hochschulen, in: CR 2004, S. 62–69

Gounalakis, Georgios: Elektronische Kopien für Unterricht und Forschung (§ 52a UrhG) im Lichte der Verfassung, Tübingen 2003

Gurlit, Elke: Verfassungsrechtliche Rahmenbedingungen des Datenschutzes, in: NJW 2010, S. 1035–1041

Haberstumpf, Helmut: Wem gehören Forschungsergebnisse?, in: ZUM 2001, S. 819–828­

Handke, Jürgen / Schäfer, Anna Maria: E-Learning, E-Teaching und E-Assessment in der Hochschullehre: Eine Anleitung, München 2012

Hänsch, Beate: Die Rechtsstellung der Fakultäten / Fachbereiche in der Hochschule, Würzburg 1996

Hansen, Gerd: Für ein Zweitveröffentlichungsrecht für Wissenschaftler – zugleich Besprechung von Marcus Hirschfelder: Anforderungen an eine rechtliche Verankerung des Open Access Prinzips, in: GRUR Int 2009, S. 799–803

Hansen, Jan / Hatteh, Nadine: Datenschutz beim E-Learning – Zum Verhältnis von Kontrolle und Vertrauen in der Informationsgesellschaft, in: Seehusen, Silke / Lucke, Ulrike / Fischer, Stefan (Hrsg.), DeLFI 2008: Die 6. e-Learning Fachtagung Informatik der Gesellschaft für Informatik e.V., S. 329–340 (zit.: Hansen/Hatteh, in: DeLFI 2008)

Harder, Jörn: Ist die Zugänglichmachung von Werken zur Veranschaulichung im Unterricht an Hochschulen (§ 52a Abs. 1 Nr. 1, 2. Alt. UrhG) verfassungsgemäß?, in: UFITA 2004, S. 643–664

Haupt, Stefan: Die EG-Richtlinie »Urheberrecht in der Informationsgesellschaft« und Konsequenzen für die Nutzung von Werken im Schulunterricht gemäß § 52a UrhG, in: ZUM 2004, S. 104–112

Haupt, Stefan / Hagemann, Jana: Urheberrechtliche Aspekte im Bereich des E-Learning im Internet, in: Felsmann, Klaus-Dieter: Medienkompetenz zwischen Bildung Markt und Technik, 2002, S. 137–159

Heckmann, Dirk: juris Praxiskommentar Internetrecht, 4. Aufl., Saarbrücken 2014 (zit.: Heckmann, jurisPK-Internetrecht)

Hentsch, Christian-Henner / Krings, Günter: Das neue Zweitverwertungsrecht, in: ZUM 2013, S. 909–913

Hoeren, Thomas: Der 2. Korb der Urheberrechtsreform – eine Stellungnahme aus der Sicht der Wissenschaft, in: ZUM 2004, S. 885–887

Hoeren, Thomas: Kleine Werke? – Zur Reichweite von § 52a UrhG, in: ZUM 2011, S. 369–375

Hoeren, Thomas / Neubauer, Arne: Zur Nutzung urheberrechtlich geschützter Werke in Hochschulen und Bibliotheken, in: ZUM 2012, S. 636–643

Hoeren, Thomas / Sieber, Ulrich / Holznagel, Bernd: Handbuch Multimedia-Recht, 36. Aufl., München 2013 (zit.: Bearbeiter, in: Hoeren/Sieber/Holznagel)

Horn, Janine: Urheberrecht beim Einsatz neuer Medien in der Hochschullehre, Oldenburg 2007

Jäger, Marc: Das neue Telemediengesetz (Teil 1) – Grundlagen, in: jurisPR-ITR 4/2007 Anm. 4

Jani, Ole: Entscheidungen im Musterverfahren zu § 52a UrhG: Plädoyer für eine enge Auslegung der Norm, in: GRURPrax 2012, S. 223–226

Kalberg, Nadine: Urheberrechtliche Fragestellungen bei der Entwicklung von E-Learning-Produkten und E-Learning-Geschäftsmodellen, Arbeitsbericht Nr. 10 des E-Learning-Kompetenzzentrums, Münster 2008 (zit.: Kalberg, E-Learning Arbeitsbericht Nr. 10)

Kalberg, Nadine: Die Umsetzung der gesetzlichen Anforderungen des Telemediengesetzes in Lern-Management-Systemen, Arbeitsbericht Nr. 11 des E-Learning-Kompetenz-zentrums, Münster 2008 (zit.: Kalberg, E-Learning Arbeitsbericht Nr. 11)

Kalberg, Nadine: Rechtsfragen computergestützter Präsenzprüfungen im Antwort-Wahl-Verfahren, in: DVBl 2009, S. 21–28

Kianfar, Mina: Öffentliche Zugänglichmachung und dann? – Zur Frage der Anschlussnutzung im Rahmen des § 52a UrhG, in: GRUR 2012, S. 691–697

Kilian, Wolfgang / Heussen, Benno: Computerrechtshandbuch, Loseblattsammlung, München, 32. EL, Stand: August 2013 (zit.: Bearbeiter, in: Kilian/Heussen)

Knudsen, Björn / Lauber, Anne: Schutz wissenschaftlicher Leistungen an Hochschulen und Forschungseinrichtungen, Berlin 2005

Kretschmer, Marc: E-Learning in der Hochschulausbildung, Frankfurt 2002

Kreutzer, Till: Rechtsfragen bei E-Learning – Ein Praxis-Leitfaden, Hamburg 2007

Leuze, Dieter: Urheberrechte der Beschäftigten im öffentlichen Dienst, 3. Aufl., Berlin 2008

Loewenheim, Ulrich: Handbuch des Urheberrechts, 2. Aufl., München 2010

Lorenz, Bernd: Braucht das Urheberrecht eine Schranke für die öffentliche Zugänglichmachung für Unterricht und Forschung (§ 52a UrhG)?, in: ZRP 2008, S. 261–264

Lutz, Alexander: Zugang zu wissenschaftlichen Informationen in der digitalen Welt, Tübingen 2010

Masing, Johannes: Herausforderungen des Datenschutzes, in: NJW 2012, S. 2305–2312

Maunz, Theodor / Dürig, Günter: Kommentar zum Grundgesetz, Loseblattsammlung, München, 70. EL, Stand: Dezember 2013 (zit.: Bearbeiter, in: Maunz/Dürig)

Meckbach, Anne / Weber, Christoph: Anmerkung zum Urteil des LG Hamburg vom 2007-04-27 (Az. 324 O 600/06), in: MMR 2007, S. 451–452

Möhring, Philipp / Nicolini, Käte: Urheberrecht, 2. Aufl., München 2000 (zit.: Bearbeiter, in: Möhring/Nicolini)

Ott, Stephan: Die urheberrechtliche Zulässigkeit des Framing nach der BGH-Entschei- dung im Fall »Paperboy«, in: ZUM 2004, S. 357–368

Palandt, Otto (Hrsg.): Bürgerliches Gesetzbuch, Kommentar, 73. Aufl., München 2014 (zit.: Bearbeiter, in: Palandt)

De Paoli, Nicola: E-Learning und Datenschutz, in: PersF 2012, Heft 8, S. 87–88

Pflüger, Thomas: Die Befristung von § 52 a UrhG – eine (un)endliche Geschichte?, in: ZUM 2012, S. 444–452

Rasmussen, Heike: Datenschutz im Internet, in: CR 2002, S. 36–45

Rauer, Nils: Entscheidung im Musterverfahren zu § 52a UrhG: Plädoyer gegen die Abschaffung der Norm durch die richterliche Hintertür, in: GRURPrax 2012, S. 226–229

Rehbinder, Manfred: Zu den Nutzungsrechten an Werken von Hochschulangehörigen, in: Forkel, Hans / Kraft, Alfons (Hrsg.), Festschrift für Heinrich Hubmann zum 70. Geburtstag, Frankfurt am Main 1985

Rehbinder, Manfred: Urheberrecht, 16. Aufl., München 2010

Roßnagel, Alexander: Handbuch Datenschutzrecht, München 2003 (zit.: Bearbeiter, in: Roßnagel, Handbuch Datenschutzrecht)

Roßnagel, Alexander / Schnabel, Christoph: Aufzeichnung und Übertragung von Lehrveranstaltungen, in: DuD 2009, S. 411–417

Roßnagel, Alexander / Schnabel, Christoph: Datenschutzkonforme Nutzung von E-Learning-Verfahren an hessischen Hochschulen, Kassel 2009 (zit: Roßnagel/Schnabel, Datenschutzkonforme Nutzung von E-Learning)

Rost, Martin: Datenschutz und Datensicherheit an deutschen Hochschulen, in: DANA 2008, S. 11–14

Sandberger, Georg: Behindert das Urheberrecht den Zugang zu wissenschaftlichen Publikationen?, in: ZUM 2006, S. 818–829

Sandberger, Georg: Zweitverwertungsrecht, in: ZUM 2013, S. 466–472

Sattler, Susanne: Der Status quo der urheberrechtlichen Schranken für Bildung und Wissenschaft, Baden-Baden 2009

Schaar, Peter: Datenschutz im Internet, München 2002

Schack, Heimo: Urheber- und Urhebervertragsrecht, 5. Aufl., Tübingen 2013

Schippan, Martin: Urheberrecht goes digital – Das Gesetz zur Regelung des Urheberrechts in der Informationsgesellschaft, in: ZUM 2003, S. 378–390

Schnabel, Christoph: Das Recht am eigenen Bild und der Datenschutz, in: ZUM 2008, S. 657–662

Schöttler, Ingo: IT-Compliance an Hochschulen, Stuttgart 2010

Schöwerling, Helena: E-Learning und Urheberrecht an Universitäten in Österreich und Deutschland, Wien 2007

Schricker, Gerhard / Loewenheim, Ulrich: Urheberrecht, 4. Aufl., München 2010 (zit.: Bearbeiter, in: Schricker/Loewenheim)

Schulze, Gernot: Aspekte zu Inhalt und Reichweite von § 19a UrhG, in: ZUM 2011, S. 2–13

Sieber, Ulrich: Urheberrechtlicher Reformbedarf im Bildungsbereich, in: MMR 2004, S. 715–719

Simitis, Spiros: Bundesdatenschutzgesetz, 7. Aufl., Baden-Baden 2011 (zit.: Bearbeiter, in: Simitis)

Spindler, Gerald: Europäisches Urheberrecht in der Informationsgesellschaft, in: GRUR 2002, S. 105–120

Spindler, Gerald / Schuster, Fabian: Recht der elektronischen Medien, 2. Aufl., München 2011 (zit.: Bearbeiter, in: Spindler/Schuster)

Steinhauer, Eric W.: Die Reichweite der Unterrichtsschranke in der Hochschullehre, in: K&R 2011, S. 311–315

Suttorp, Anke: Die öffentliche Zugänglichmachung für Unterricht und Forschung (§ 52a UrhG), Berlin 2006

Taeger, Jürgen / Horn, Janine: Rechtsfragen der Nutzung neuer Medien und des Internets an Hochschulen, 2008

Taeger, Jürgen / Wiebe, Andreas (Hrsg.): Von AdWords bis Social Networks - Neue Entwicklungen im Informationsrecht (zit.: Bearbeiter, in: Taeger/Wiebe)

Thum, Kai: Urheberrechtliche Zulässigkeit von digitalen Online-Bildarchiven zu Lehr- und Forschungszwecken, in: K&R 2005, S. 490–498

Tinnefeld, Marie Theres / Buchner, Benedikt / Petri, Thomas: Einführung in das Datenschutzrecht, 5. Aufl. 2012

Veddern, Michael: Multimediarecht für die Hochschulpraxis, Hagen 2004

Verlag C.H. Beck: Das BGB. Der Palandt., 2014, http://rsw.beck.de/cms/main?site=

palandt, zuletzt abgerufen am 01.06.2014

Wandtke, Artur-Axel / Bullinger, Winfried: Praxiskommentar zum Urheberrecht, 3. Aufl., München 2009 (zit.: Bearbeiter, in: Wandtke/Bullinger)

Weller, Michael: Auslegung des Merkmals "NC - nicht kommerziell" in Creative Commons 2.0 generic-Lizenz, in: jurisPR-ITR 8/2014 Anm. 5

Wettern, Michael: Zur Einhaltung des Datenschutzes an Hochschulen, in: DuD 2008, S. 466–468

Wilde, Christian Peter / Ehmann, Eugen / Niese, Marcus / Knoblauch, Anton: Bayerisches Datenschutzgesetz, Loseblattsammlung, München, 22. EL, Stand: November 2013 (zit.: Bearbeiter, in: Wilde, BayDSG)

Witt, Bernhard C.: Datenschutz kompakt und verständlich, 2. Aufl. 2010

Zilkens, Martin / Heinrich, Christoph: Entbindet die Freiheit von Forschung und Lehre den Hochschullehrer von der Beachtung des Datenschutzes?, in: RDV 2007, S. 9–14

Alle Abkürzungen sind Kirchner, Abkürzungsverzeichnis der Rechtssprache, 7. Aufl., Berlin 2012 entnommen.

A Einleitung

Die virtuelle Hochschule Bayern verzeichnet seit ihrer Gründung im Jahr 2000[1] einen enormen Erfolg. Als Verbandsinstitut verschiedener Universitäten und Fachhochschulen stellt diese im Internet inzwischen ein breit gefächertes Kursangebot zur Verfügung. Doch nicht nur die virtuelle Hochschule Bayern gewinnt immer mehr an Bedeutung, generell sind E-Learning-Angebote aus dem universitären und schulischen Betrieb nicht mehr hinwegzudenken. Bislang hat sich keine einheitliche Definition für den Terminus E-Learning herausgebildet.[2] Verbreitet findet man jedoch als Umschreibung, dass E-Learning ein vielgestaltiges Arrangement von Anwendungen von Informations- und Kommunikationstechnologien zur Distribution, Präsentation und Unterstützung von individueller oder gruppierter Lernaktivität ist.[3] Sog. Content-Management-Systeme, die der Verwaltung von Inhalte dienen, bilden typischerweise die Basis und werden in der Regel durch sog. Learning-Management-Systeme, die das mediale Lernen betreuen, ergänzt.[4] Während sich derartige Angebote immer mehr verbreiten, drängt sich die Frage nach deren rechtlicher Zulässigkeit im Hinblick auf urheber- sowie datenschutzrechtliche Aspekte auf. Im Folgenden sollen zunächst die urheberrechtlichen Aspekte dargelegt werden. Es ist zu untersuchen, welche E-Learning-Angebote unter den urheberrechtlichen Werkbegriff fallen, bevor auf die Rechte des Urhebers sowie gesetzliche und vertragliche Zugriffsrechte, die die Rechte speziell im E-Learning einschränken, einzugehen ist. Danach ist zu klären, welche Sanktionen und andere Rechtsfolgen der E-Learning-Betreiber bei mangelnder Beachtung des Urheberrechts befürchten muss. Hinsichtlich der datenschutzrechtlichen Problematik ist das anzuwendende Rechtsregime festzulegen, bevor die Datenerhebung innerhalb einer Lernplattform auf ihre Zulässigkeit zu untersuchen ist. Hier müssen insbesondere die Anmeldung auf der Lernplattform sowie spezielle Nutzungsarten beleuchtet werden. Zuletzt stellt sich die Frage nach den Rechtsfolgen bei mangelhaftem Datenschutz. Dargestellt wird die Thematik exemplarisch anhand des E-Learning-Angebots einer bayerischen Hochschule. Insbesondere auf die Problematik der E-Learning-Fortbildungen im Rahmen des Arbeitsrechts soll an dieser Stelle nur verwiesen werden.[5]

B Urheberrechtliche Fragen des E-Learnings

Stellt der E-Learning-Betreiber urheberrechtlich geschützte Werke zur Verfügung, hat er grundsätzlich die Rechte des Urhebers zu achten, die vor allem Ausprägung des verfassungsrechtlichen Schutzes des geistigen Eigentums nach Art. 14 GG sowie des allgemeinen Persönlichkeitsrechts nach Art. 2 I i.V.m. Art. 1 I GG sind.[6] Achtet er diese Rechte nicht, setzt er sich der Gefahr von zivil- wie strafrechtlichen Sanktionen aus.

I. Urheberrechtlich geschützte Werke im E-Learning

Urheberrechtlich geschützt sind Werke der Literatur, Wissenschaft und Kunst, § 1 UrhG. In § 2 I UrhG findet sich ein detaillierter Werkkatalog, der jedoch nicht abschließend ist, vgl. Wortlaut „insbesondere“.[7] Einheitlich für alle Werkarten ist jedenfalls erforderlich, dass eine persönliche geistige Schöpfung vorliegt, § 2 II UrhG. Die Anforderungen, die an das Vorliegen dieses Merkmales gestellt werden, sind eher gering: So ist eine von einem Menschen geschaffene[8] wahrnehmbare Formgestaltung[9] mit geistigem Gehalt[10] und von gewisser Gestaltungshöhe[11] ausreichend. Diesen Begriff erfüllen im E-Learning zur Verfügung gestellte Manuskripte und Auszüge aus Zeitschriften zweifellos. Auch als Selbsttest angebotene einfache Multiple-Choice-Fragen fallen hierunter[12] ebenso wie Vorlesungsübertragungen, soweit die Eigenart der Präsentation über das übliche Maß hinausgeht.[13] Von Studenten im Rahmen des E-Learnings erarbeitete Lösungen dürften auch die Gestaltungshöhe besitzen. Denn auch nur durchschnittliche Werke genießen als sog. „Kleine Münze“[14] den Schutz, soweit sie den nötigen Grad an Individualität aufweisen.[15] Zu beachten ist, dass derartige Lösungen bereits in der Entwurfsphase geschützt sind[16] und eine gegebenenfalls vorhandene Minderjährigkeit der Studenten nicht entgegensteht.[17] Nicht geschützt sind wissenschaftliche Lehren und Forschungsergebnisse wie z.B. eine physikalische Formel, da reine Ideen nicht vom Urheberrecht erfasst werden.[18] Ebenso sind amtliche Werke wie Gerichtsurteile und Gesetze nicht vom Werkbegriff umfasst, § 5 UrhG. Werden also im Rahmen des E-Learnings derartige Materialien zur Verfügung gestellt, ist keine urheberrechtliche Sanktion zu befürchten. Davon abgesehen müssen aber grundsätzlich alle zur Verfügung gestellten Materialien dem Urheberschutz genügen. Daneben ist auch die multimediale Anwendung des E-Learnings als Gesamtheit geschützt, da die Lernsoftware unter § 2 I Nr. 1 UrhG zu fassen und die Benutzeroberfläche als unbenannte Werkart anzusehen ist.[19]

II. Betroffene Rechte des Urhebers

Enthalten E-Learning-Angebote urheberrechtlich geschützte Werke, ist zu beachten, dass sowohl die Vermögens- als auch die Persönlichkeitsrechte an dem Werk allein dem Urheber, also den Schöpfer des Werkes, welcher typischerweise der Professor oder ein Student sein wird,[20] zustehen, §§ 7, 11 UrhG.

1. Recht der öffentlichen Zugänglichmachung, § 19a UrhG

Die größte Relevanz im E-Learning hat § 19a UrhG, welches das Recht des Urhebers statuiert, sein Werk drahtgebunden oder drahtlos der Öffentlichkeit in einer Weise zugänglich zu machen, dass es Mitgliedern der Öffentlichkeit von Orten und zu Zeiten ihrer Wahl zugänglich ist. Insbesondere fällt hierunter das Bereithalten von Werken im Internet zum Abruf,[21] so auch das Bereitstellen eines Skriptes zum freien Download.[22] Nicht ausreichend ist dagegen das reine Setzen eines Hyperlinks auf eine andere Webseite.[23] Von Bedeutung ist, inwieweit auch die Einstellung in einen geschützten Bereich des Internets oder Intranets eine „öffentliche Zugänglichmachung“ ist. Denn E-Learning-Angebote werden gewöhnlich innerhalb einer Lernplattform zur Verfügung gestellt, zu dem nur die Teilnehmer eines bestimmten Kurses Zugriff haben. Wann eine Wiedergabe „öffentlich“ ist, wird in § 15 III UrhG definiert. Demnach ist notwendig, dass sie für eine Mehrzahl von Mitgliedern der Öffentlichkeit bestimmt ist. Aus dem Wortlaut der Norm ergibt sich daher schon, dass die Wiedergabe nicht für alle Mitglieder der Öffentlichkeit bestimmt sein muss. Ausreichend wird sogar bereits die Zurverfügungstellung für zwei Personen erachtet.[24] Auch ist irrelevant, ob die Personen auf das Angebot gleichzeitig oder zeitlich gestaffelt zugreifen. Denn die sog. sukzessive Öffentlichkeit genügt § 19a UrhG.[25] Jedoch dürfen die Mitglieder des die Öffentlichkeit bildenden Kreises weder mit dem Verwerter noch untereinander durch persönliche Beziehungen verbunden sein, § 15 III 2 UrhG. Demnach darf also zwischen Teilnehmern und Kursleiter keine persönliche Beziehung bestehen. Nach der Rechtsprechung setzt dies voraus, dass unter den Beteiligten kein engerer gegenseitiger Kontakt besteht, der bei ihnen das Bewusstsein hervorruft, persönlich miteinander verbunden zu sein.[26] Zumindest bei kleineren Seminaren und Arbeitsgemeinschaften wird aber von einem entsprechenden Bewusstsein auszugehen sein.[27] Wenn dagegen den Teilnehmern einer Vorlesung Werke zur Verfügung gestellt werden, werden die Beziehungen zwischen den Vorlesungsbesuchern im Normalfall nicht die nach § 15 III 2 UrhG geforderte Tiefe aufweisen.[28] Die Zurverfügungstellung von Materialen durch Hochschulen im Internet ist demnach zumindest bei größeren Vorlesungen eine öffentliche Zugänglichmachung i.S.d. § 19a UrhG.[29]

2. Weitere Verwertungsrechte, §§ 15 ff. UrhG

Daneben stehen dem Urheber auch die weiteren in §§ 15 ff. UrhG genannten Verwertungsrechte zu. Insbesondere hat im E-Learning-Bereich das Vervielfältigungsrecht nach § 16 UrhG noch Bedeutung. Vervielfältigung ist jede körperliche Festlegung des Werkes, die geeignet ist, das Werk den menschlichen Sinnen auf irgendeine Weise unmittelbar oder mittelbar wahrnehmbar zu machen.[30] Nach der Rechtsprechung gilt auch die Abspeicherung auf einem Datenträger, wie zum Beispiel einer Festplatte, als eine Vervielfältigung.[31] Speichert also der Student auf der E-Learning-Plattform zur Verfügung gestellte Dateien auf seiner Festplatte ab, wird das Recht aus § 16 UrhG beeinträchtigt. Auch eine rein vorübergehende Speicherung einer im Internet aufgerufenen Datei im Arbeitsspeicher greift schon in § 16 UrhG ein.[32] Dagegen ist das Verbreitungsrecht nach § 17 UrhG durch das Einstellen der Materialien auf eine E-Learning-Plattform nicht betroffen, da damit keine Übertragung des Eigentums verbunden ist und daher keine Vervielfältigungsstücke angeboten oder in Verkehr gebracht werden.[33] Wird eine Vorlesung live im Internet übertragen, ist das Senderecht nach § 20 UrhG betroffen.[34]

III. Schranken des Urheberrechts im Rahmen des E-Learnings

Die Eingriffe in die Rechte des Urhebers beim E-Learning könnten jedoch von den gesetzliche Zugriffsrechten der §§ 44a ff. UrhG gedeckt sein, von denen vor allem folgende Schranken einschlägig sein könnten.

1. Vorübergehende Vervielfältigungshandlungen, § 44a UrhG

Vorübergehende Vervielfältigungshandlungen sind vorbehaltlich der Erfüllung der anderen Tatbestandsvoraussetzungen von § 44a UrhG gedeckt. Die vorübergehende Speicherung eines im Internet aufgerufenen Skriptes im Arbeitsspeicher, das das Recht nach § 16 UrhG verletzt,[35] ist demnach grundsätzlich nach dieser Norm möglich.

2. Zitatrecht, § 51 UrhG

Das Zitatrecht ermöglicht, Teile eines fremden Werks in das eigene aufzunehmen, sofern die Nutzung in ihrem Umfang gerechtfertigt ist, § 51 UrhG. § 51 UrhG ist nur einschlägig, wenn ein eigenes Werk nach § 2 UrhG vorliegt, in welches das zitierte Werk aufgenommen wird.[36] Wenn daher der Dozent lediglich fremde Werke auf der E-Learning-Plattform zur Verfügung stellt und keine Einbettung in ein eigenes Werk stattfindet, greift § 51 UrhG nicht.[37] Zudem ist erforderlich, dass das Zitat eine Belegfunktion aufweist, d.h. es muss eine äußere und innere Verbindung zwischen dem eigenen und dem zitierten Werk bestehen.[38] Nicht zulässig ist es hingegen, wenn das Zitat an die Stelle eigener Aussagen tritt, ohne dass eine entsprechende Auseinandersetzung mit dem Zitat erfolgt.[39] Sind diese Voraussetzungen gegeben, ist die Verwendung von sog. Großzitaten erlaubt, da es sich bei den zur Verfügung gestellten Lernmodulen um wissenschaftliche Werke i.S.d. § 51 S. 2 Nr. 1 UrhG handelt.[40] Daher ist nicht nur die Übernahme von Stellen eines Werkes, sondern die Zitierung einzelner Werke erlaubt.[41]

3. Öffentliche Zugänglichmachung für Unterricht und Forschung, § 52a UrhG

Der vor allem wegen seiner verfassungsrechtlichen Problematik[42] in der Kritik stehende § 52a UrhG ermöglicht es unter bestimmten Umständen Werke öffentlich zugänglich zu machen.[43] Hochschulen werden dabei in § 52a I Nr. 1 UrhG ausdrücklich benannt. Im Gegenzug ist gem. § 52a V UrhG eine angemessene Vergütung zu zahlen, wobei der Anspruch hierauf von einer Verwertungsgesellschaft geltend gemacht wird. Nach § 52a II UrhG erfasst die Privilegierung nicht Filmwerke vor Ablauf von zwei Jahren nach Beginn von deren Auswertung in deutschen Filmtheatern.[44] Insoweit ist die öffentliche Zugänglichmachung auch innerhalb der nach § 52a UrhG privilegierten Institutionen stets nur mit Einwilligung des Berechtigten zulässig. Möchte also ein Professor auf der E-Learning-Plattform einen Ausschnitt eines Dokumentarfilms o.ä. zur Verfügung stellen, kann er dies ohne Einwilligung erst zwei Jahre nach der Veröffentlichung tun und dann auch nur, soweit die übrigen Voraussetzungen des § 52a I Nr. 1 UrhG gewahrt sind. Zu beachten ist weiterhin, dass hochschulspezifische Bildungsmedien – anders als Schulbücher – nicht der Bereichsausnahme des § 52a II UrhG unterfallen.[45] Nach § 52a III UrhG sind auch die in Fällen des Absatzes Eins erforderlichen Vervielfältigungen zulässig. Nach nicht unumstrittener Ansicht sind hierunter nicht nur die für die öffentliche Zugänglichmachung des Werkes erforderlichen Vervielfältigungen, sondern auch Anschlussvervielfältigungen zu fassen.[46] Der BGH entschied hierzu, dass zwar das Vervielfältigen nicht unmittelbar von § 52a UrhG gedeckt sei, aber nicht die Gestattung durch andere Schrankenregelungen ausschließe.[47] Im Ergebnis dürften von Hochschulen deswegen nicht nur Texte, die am Bildschirm lesbar seien, sondern auch solche, die der Student ausdrucken oder abspeichern kann, zur Verfügung gestellt werden.[48] Mit Blick auf das berechtigte Bedürfnis der Nutzer, Ausdrucke für sinnvolle Arbeit mit längeren Texten zu nutzen, ist dem zu folgen. Wenn nicht unmittelbar von § 52a UrhG erfasst, so ist doch zumindest in Kombination mit § 53 UrhG das Anbieten von PDF-Dateien, die ein Ausdrucken und Abspeichern der Texte ermöglichen, als zulässig anzusehen. Zu beachten ist weiter, dass die Geltung des § 52a UrhG zeitlich bis 31.12.2014 beschränkt ist, § 137k UrhG.[49] § 52a I UrhG enthält folgende zwei Varianten der öffentlichen Zugänglichmachung.

a) Zugänglichmachung zur Veranschaulichung im Unterricht, § 52a I Nr. 1 UrhG

§ 52a I Nr. 1 UrhG ermöglicht zunächst unter bestimmten Voraussetzungen, die im Einzelnen sehr umstritten sind, die Zugänglichmachung zur Veranschaulichung im Unterricht.

aa) Umfang der möglichen Zugänglichmachung

Der Umfang ist beschränkt auf veröffentlichte kleine Teile eines Werkes, Werke geringen Umfangs sowie einzelne Beiträge aus Zeitungen oder Zeitschriften. Ein veröffentlichtes Werk liegt vor, wenn ein Werk mit der Zustimmung des Berechtigten der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde, § 6 I UrhG. Im Regelfall sollte diese Voraussetzung bei E-Learning Materialien gegeben sein.[50] Die konkrete Reichweite der Adjektive „klein“ und „gering“ ist dagegen unklar. Zeichnungen und Abbildungen lassen kaum eine quantifizierbare „druckflächenbezogene“ Herangehensweise zu, da sonst nahezu jede Illustration vom Tatbestand gedeckt wäre.[51] Hinsichtlich der Veröffentlichung von Druckseiten ist man sich allenfalls einig, dass ein Teil nicht mehr als klein anzusehen ist, wenn dieser im Vergleich zum Gesamtwerk so bedeutend ist, dass er das Werk ersetzen kann.[52] Als prozentuale Obergrenzen werden etwa 10 %,[53] 15 %[54] sowie 20 %[55] vorgeschlagen. Gegen das Abstellen auf prozentuale Werte ist einzuwenden, dass dies nicht alleiniges Abgrenzungskriterium sein kann, da ansonsten die Veröffentlichung ganzer Bände oder umfassender Kapitel eines Kommentars erlaubt ist.[56] Dem scheint zuzustimmen. Wäre nämlich beispielsweise beim Palandt, der 3220 Seiten umfasst,[57] die Übernahme von 20 % erlaubt, könnte die gesamte Kommentierung des Sachen- und Erbrechts auf einer Lernplattform verfügbar gemacht werden. Damit würden die Rechte des Urhebers nahezu erodiert. Seit November 2013 existieren höchstrichterliche Maßstäbe, auf die zurückgegriffen werden kann. Im Rechtsstreit des Kröner-Verlags gegen die Fernuniversität Hagen hatte der BGH zu entscheiden, ob die Beklagte 91 von 533 Seiten des Buches „Meilensteine der Psychologie“ veröffentlichen durfte.[58] Der BGH verneinte dies und zog eine allgemeine Grenze bei 12 %, orientiert am „Gesamtvertrag zur Vergütung von Ansprüchen nach § 52a UrhG für das Öffentlich-Zugänglichmachen von Werken für Zwecke des Unterrichts an Schulen“ zwischen der VG Wort und den Bundesländern.[59] Zudem stellte der BGH klar, dass Leerseiten – anders als Inhaltsverzeichnis, Vorwort, Literaturverzeichnis und Register ­– nicht mitgezählt werden dürfen, weswegen in dem vorgelegten Fall nur 529 Seiten als Maßstab heranzuziehen waren, und dass bei 100 Seiten eine absolute Höchstgrenze liege.[60] Letzteres eben aus diesem Grund, weil ansonsten ganze Bände eines mehrbändigen Werkes öffentlich zugänglich gemacht werden dürften.[61] Diese Entscheidung ist im Ergebnis zu begrüßen, da sie zu mehr Rechtsklarheit und –sicherheit führt. Durch die zweifache Begrenzung in prozentualer wie absoluter Hinsicht können grundsätzlich gerechte Ergebnisse sowohl bei kleineren als auch bei größeren Werken erzielt werden. Einzig zu kritisieren vermag man, dass der BGH durch diese genaue zahlenmäßige Eingrenzung sich letztlich anmaßt, aus einer abstrakt formulierten Regelung exakte Zahlen abzuleiten. Vor dem Hintergrund der Ratio legis hätte sich womöglich eine funktionale Betrachtungsweise eher angeboten, die danach differenziert, ob der Umfang bereits so groß ist, dass der Student, der sich eigentlich das gesamte Werk gekauft hätte, auf einen Kauf verzichtet, da ihm bereits ein signifikanter Teil des Werkes über § 52a UrhG zur Verfügung gestellt wurde. Da aber ein derartiger funktionaler Maßstab in der Praxis zu unheimlicher Rechtsunsicherheit führen würde, ist der pragmatischen Lösung des BGH zuzustimmen. Als Maßstab für „Werke geringen Umfangs” i.S.d. § 52a I Nr. 1 UrhG sind in Anlehnung an § 46 UrhG Gedichte, Kurzgeschichten, Liedtexte und Lieder heranzuziehen.[62] Die Gesetzesmaterialien geben sogar Monographien als Werke geringen Umfangs aus.[63] Angesichts des Umfangs der meisten Monographien wie etwa der einer Dissertation ist dies jedoch nicht vertretbar, zumal dann kaum Werke übrig blieben, die als Werke mit normalem Umfang einzustufen wären.[64] Hinsichtlich einer genauen Seitengrenze besteht wiederum Uneinigkeit. Orientiert an § 2 I Nr. 1 des bereits zuvor genannten Gesamtvertrages werden 25 Seiten als Grenze genannt.[65] Teilweise wird die Grenze bei zwei bis drei DIN A5 Seiten gezogen.[66] Eine starre Grenze ist aber auch hier nicht überzeugend. Zugrunde gelegt werden sollte vielmehr der Standard des betreffenden Sachgebiets.[67]

bb) Veranschaulichung im Unterricht

Weiterhin muss die Zugänglichmachung „zur Veranschaulichung im Unterricht“ erfolgen, § 52a I Nr. 1 UrhG. Diese Formulierung könnte man wörtlich verstehen und deswegen nur die Veranschaulichung des Unterrichts während der entsprechenden Lehrveranstaltungen und damit in Räumen der Hochschule als erfasst ansehen. Dafür spräche auch der Wortlautvergleich zu § 53 III UrhG, der anders als § 52a UrhG die Erstellung von Vervielfältigungsstücken zur Veranschaulichung „des“ Unterrichts gestattet.[68] Eine derartige Auslegung würde aber den Anwendungsbereich des § 52a I Nr. 1 UrhG zu sehr einschränken.[69] Denn bei der Zugänglichmachung in digitaler Form geht es im Regelfall darum, Materialien gerade außerhalb des Unterrichts zur Verfügung zu stellen.[70] Überdies widerspricht eine enge Auslegung dem Ziel der Norm, dass neben der klassischen Papierkopie auch deren digitale Kopien für Unterrichtszwecke eingesetzt werden können.[71] Wenn aber nur während der konkreten Veranstaltung die Kopie zugänglich gemacht werden dürfte, könnten nur Studierende eine Kopie anfertigen, die während des Unterrichts etwa mit Hilfe eines Laptops oder Smartphones auf die Werkkopie zugreifen könnten.[72] Zwar ist davon auszugehen, dass immer mehr Studenten über solche Hilfsmittel verfügen, dennoch ist es fernliegend, dass der Gesetzgeber ein derartiges Szenario vor Augen hatte.[73] Zudem wäre die Auslegung aus systematischen Gründen verfehlt. Denn § 19a UrhG, auf den sich § 52a UrhG bezieht, definiert das Recht der öffentlichen Zugänglichmachung gerade als „das Werk […] zugänglich machen, dass es Mitgliedern der Öffentlichkeit von Orten und zu Zeiten ihrer Wahl zugänglich ist“. Würde man aber nur die Zugänglichmachung während des Unterrichts gestatten, wäre Ort und Zeit des Abrufs gerade nicht frei wählbar.[74] Demnach ist eine weite Auslegung zu bevorzugen. „Zur Veranschaulichung“ dient die öffentliche Zugänglichmachung, sofern dadurch der Unterrichtsstoff besser bzw. verständlicher vermittelt wird.[75] Auch die selbstständige Vor- und Nachbereitung ist erfasst.[76] Nach der vom BGH im November 2013 bestätigten Ansicht schließt das nicht nur Material ein, das den Unterricht verdeutlicht, sondern auch solches, das den Unterrichtstoff ergänzt.[77] Dem ist zuzustimmen, da die Grenzen zwischen Verdeutlichung, Vertiefung und Ergänzung schwimmend sind und einer willkürlichen Differenzierung den Weg ebnen würden. E-Learning-Angebote dienen somit „zur Veranschaulichung im Unterricht“.

cc) Abgrenzbarer Kreis von Unterrichtsteilnehmern

Weiterhin darf das Material nur einem „bestimmt abgrenzbaren Kreis von Unterrichtsteilnehmern“ zugänglich gemacht werden, § 52a I Nr. 1 UrhG. Es muss also sichergestellt sein, dass ein Zugriff von außerhalb der Lehrveranstaltung stehenden Personen nicht möglich ist. Dies kann etwa durch eine Passwortkontrolle geschehen.[78] Bei einer Fernuniversität darf richtigerweise nicht entgegenstehen, dass die Anzahl der Teilnehmer der Kurse dabei größer ist als bei einer Universität mit Präsenzunterricht.[79]

dd) Gebotenheit und Verfolgung nicht kommerzieller Zwecke

Zudem muss die Zugänglichmachung zum Zweck der Veranschaulichung geboten und zur Verfolgung nicht kommerzieller Zwecke gerechtfertigt sein. Ein kommerzieller Zweck liegt nach allgemeiner Ansicht bei einer Gewinnerzielungsabsicht vor.[80] Zwar wurde vom LG Köln im März 2014 das Merkmal einer kommerziellen Nutzung enger nur auf rein private Nutzung bezogen,[81] jedoch erging dieses Urteil nicht im Kontext des § 52a UrhG, sondern in dem von sog. CC-Lizenzen. Neben der Frage, ob der Auffassung des Gerichts überhaupt gefolgt werden kann,[82] ist jedenfalls eine Übertragung auf § 52a UrhG abzulehnen, da sonst § 52a UrhG leer laufen würde. Die Voraussetzung der rein privaten Nutzung könnte nämlich keine der in § 52a I Nr. 1 UrhG genannten Institutionen bewerkstelligen, da diese nicht zu rein privaten Zwecken, sondern aufgrund ihres Bildungsauftrages die Werke zur Verfügung stellen. Zudem wäre es systemwidrig, eine rein private Nutzung als Voraussetzung für § 52a UrhG zu fordern, da die Privatkopie gerade nicht durch § 52a UrhG, sondern durch § 53 UrhG geregelt wird. Mithin muss nur die Voraussetzung der fehlenden Gewinnerzielungsabsicht erfüllt sein. Da E-Learning-Angebote in der Regel unentgeltlich sind, ist dieses Merkmal erfüllt. Es liegt somit kein kommerzieller Zweck vor. Was unter dem unbestimmten Rechtsbegriff der Gebotenheit zu verstehen ist, ist im Einzelfall zu ermitteln, indem das konkrete Bedürfnis der Zugänglichmachung mit dem Grad der Beeinträchtigung abgewogen wird.[83] Zudem sind bei der Auslegung die Wertungen der Richtlinie sowie der Verfassung miteinzubeziehen.[84] Die Gebotenheit der Zugänglichmachung könnte man in Frage stellen, wenn das entsprechende Werk den Studierenden auch offline, etwa in der Universitätsbibliothek, zur Verfügung gestellt werden könnte. Teilweise wird die Gebotenheit zumindest dann verneint, wenn dies ohne einen erheblichen zusätzlichen Aufwand geschehen kann.[85] Dies ist aber nicht überzeugend, da § 52a UrhG gerade die Online-Nutzung von Inhalten nach dessen Telos ermöglichen soll und dem Dozenten eine Wahlmöglichkeit verschaffen möchte.[86] E-Learning-Angeboten kann daher nicht entgegengehalten werden, dass man die Werke auch offline zur Verfügung stellen könnte. Weiterhin kann an der Gebotenheit bei einem angemessenen Lizenz-angebot gezweifelt werden. So sind beispielsweise §§ 52b, 53a UrhG ausdrücklich gegenüber vertraglichen Vereinbarungen subsidiär.[87] Eine unterschiedliche gesetzgeberische Handhabung bei § 52a UrhG könnte man als Widerspruch zur zweiten Stufe des sog. Drei-Stufen-Tests[88] auffassen.[89] Der BGH schloss sich im November 2013 dieser Ansicht an, indem er zur Klärung der Frage, ob ein angemessenes Lizenzangebot vorlag, den Rechtsstreit an das OLG Stuttgart zurückverwies.[90] Dem ist aber zu widersprechen. Denn der Wortlaut des § 52a UrhG fordert – anders als §§ 52b, 53a UrhG – lediglich, dass die Nutzung für den konkreten Zweck, welche da wären Forschung und Lehre, geboten sein muss.[91] Überdies hätte eine andere Betrachtungsweise zur Folge, dass die Anwendbarkeit des § 52a UrhG für den Begünstigten von einseitigen Bedingungen des Rechteinhabers abhinge, was als unangemessen zu betrachten ist.[92] Deswegen ist es überzeugender, die Gebotenheit bei einem angemessenen Lizenzangebot nicht zu verneinen.[93] Eine weitere Problematik, die über die Gebotenheit gelöst werden kann, ist die sukzessive Entnahme von Werken. Diese stellt sich im E-Learning, wenn ein Dozent zahlreiche kleine Werkteile nacheinander, etwa jede Woche eine Seite, zugänglich macht, sodass auf die Sicht eines Semesters das ganze bzw. ein Großteil des Werkes zur Verfügung gestellt wird. Mag auch die einzelne Einstellung nur ein kleiner Teil des Werkes sein, so liegt aber in der Summe eine Nutzung vor, die die von § 52a I Nr. 1 UrhG gezogenen Grenzen sprengen würde.[94] Deswegen ist bei einer sukzessiven Entnahme, wenn nicht schon bereits die Tatbestandsvoraussetzung des kleinen Teils verneint wird,[95] die Gebotenheit im Lichte des gesamten Einstellungsvorgangs abzulehnen.[96]

b) Zugänglichmachung für wissenschaftliche Forschung, § 52a I Nr. 2 UrhG

§ 52a I Nr. 2 UrhG ermöglicht die Zugänglichmachung an Personen für deren eigene wissenschaftliche Forschung. Die Voraussetzungen decken sich größtenteils mit § 52a I Nr. 1 UrhG. Anders als § 52a I Nr. 1 UrhG erlaubt aber § 52a I Nr. 2 UrhG nicht nur die Zugänglichmachung von kleinen Werken. Ein denkbares Beispiel im Rahmen des E-Learnings wäre ein Projekt eines kleinen Forschungsteams von Studenten, das online gemeinsam Werke zur eigenen Forschung nutzt. Werden jedoch sämtlichen Studenten die Werke zur Verfügung gestellt, ist dies nicht mehr von § 52 I Nr. 2 UrhG gedeckt.[97]

[...]


[1] Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst: Online Lehrveranstaltung-

en; Virtuelle Hochschule Bayern, 2014.

[2] Handke/Schäfer, E-Learning, E-Teaching und E-Assessment in der Hochschullehre: Eine Anleitung, S. 35.

[3] Handke/Schäfer, E-Learning, E-Teaching und E-Assessment in der Hochschullehre: Eine Anleitung, S. 35.

[4] Kretschmer, E-Learning in der Hochschulausbildung, S. 37.

[5] Hierzu näher: de Paoli, PersF 2012, 87.

[6] BVerfGE 49, 382 ff.; hierzu näher Rehbinder, Urheberrecht, Rn. 134 ff.

[7] Bullinger, in: Wandtke/Bullinger, § 2 Rn. 2; Schulze, in: Dreier/Schulze, § 2 Rn. 3.

[8] Wiebe, in: Spindler/Schuster, Recht der elektronischen Medien, § 2 Rn. 4.

[9] Bullinger, in: Wandtke/Bullinger, § 2 Rn. 19.

[10] Schulze, in: Dreier/Schulze, § 2 Rn. 11.

[11] BGH GRUR 1983, 377, 378.

[12] LG Köln ZUM 2000, 597, 598; Haupt / Hagemann, in: Felsmann, Medienkompetenz zwischen Bildung Markt und Technik, S. 139; Schöttler, IT-Compliance an Hochschulen, S. 210.

[13] Hierzu sowie zur Frage des Urhebers bei Vorlesungsübertragungen: Roßnagel/Schnabel, DuD 2009, 411, 416.

[14] Schulze, in: Dreier/Schulze, § 2 Rn. 4.

[15] BGH ZUM 1995, 790; Bullinger, in: Wandtke/Bullinger, § 2 Rn. 24.

[16] Vgl. BGHZ 94, 276, 281; OLG München GRUR 1990, 674, 675.

[17] Schack, Urheber- und Urhebervertragsrecht, Rn. 252; Schulze, in: Dreier/Schulze, § 2 Rn. 10.

[18] Kalberg, E-Learning Arbeitsbericht Nr. 10, S. 13 ff.; Veddern, Multimediarecht für die Hochschulpraxis, S. 18.

[19] Kalberg, E-Learning Arbeitsbericht Nr. 10, S. 16 ff.

[20] Zum Problem, wer Urheber bei Projektarbeiten im Team ist: Kalberg, E-Learning Arbeitsbericht Nr. 10, S. 37 f.

[21] Heckmann, jurisPK-Internetrecht, Kap. 3.1 Rn. 155; Wiebe, in: Spindler/Schuster, § 19a Rn. 4.

[22] Vgl. LG München GRUR-RR 2006, 7, 8.

[23] BGHZ 156, 1; strittig ist das sog. Framing, vgl. Ott, ZUM 2004, 357; Schulze, ZUM 2011, 2.

[24] Heerma, in: Wandtke/Bullinger, § 15 Rn. 15; Wiebe, in: Spindler/Schuster, § 15 Rn. 7; offen gelassen

durch BGH GRUR 1996, 875, 876.

[25] Vgl. Amtl. Begr., BT-Dr. 15/38, S. 17; Schulze, in: Dreier/Schulze, § 15 Rn. 42; Spindler, GRUR 2002, 105, 109.

[26] BGH GRUR 1975, 33, 34; BGH GRUR 1996, 875, 876.

[27] Lorenz, ZRP 2008, 261, 263; Schöttler, IT-Compliance an Hochschulen, S. 213; Veddern, Multimedia- recht für die Hochschulpraxis, S. 59; a.A. Horn, Urheberrecht beim Einsatz neuer Medien in der Hoch- schullehre, S. 48 f.

[28] Vgl. OLG Koblenz NJW-RR 1987, 699, 700; Berger, GRUR 2010, 1059; Lorenz, ZRP 2008, 261, 263; Veddern, Multimediarecht für die Hochschulpraxis, S. 58 f.; a.A. Rehbinder, Urheberrecht, Rn. 316, der Studierende und Lehrende mit großen Hochzeitsgesellschaften vergleicht und sie durch den Zweck des Vorlesungsbesuches unabhängig von der Lehrveranstaltungsgröße miteinander verbunden sieht.

[29] Vgl. Berger, GRUR 2010, 1059; Schöttler, IT-Compliance an Hochschulen, S. 212; Thum, K&R 2005, 490, 492.

[30] BGHZ 17, 266, 269 f.; BGHZ 112, 264, 278.

[31] KG ZUM 2002, 828, 830; LG München I ZUM-RD 2003, 607, 610.

[32] EuGH ZUM 2011, 803, 817 – Football Association Premier League; Heckmann, jurisPK-Internetrecht, Kap. 3.1 Rn. 142; Schulze, in: Dreier/Schulze, § 16 Rn. 12.

[33] BGH GRUR 2014, 549, 550 Rn. 18; vgl. auch EuGH GRUR 2008, 604, 605 – Peek & Cloppenburg/Cas- sina; BGH GRUR 2009, 840, 841.

[34] Schöttler, IT-Compliance an Hochschulen, S. 214.

[35] Vgl. B II. 1.

[36] Lüft, in: Wandtke/Bullinger, § 51 Rn. 8; Wiebe, in: Spindler/Schuster, § 51 Rn. 2.

[37] So auch Schöttler, IT-Compliance an Hochschulen, S. 214.

[38] Schack, Urheber- und Urhebervertragsrecht, Rn. 545; Wiebe, in: Spindler/Schuster, § 51 Rn. 3.

[39] Dreier, in: Dreier/Schulze, § 51 Rn. 4; Heckmann, jurisPK-Internetrecht, Kap. 3.1 Rn. 241.

[40] Horn, Urheberrecht beim Einsatz neuer Medien in der Hochschullehre, S. 141 f.; Veddern, Multimedia- recht für die Hochschulpraxis, S. 75.

[41] Dreier, in: Dreier/Schulze, § 51 Rn. 10; Wiebe, in: Spindler/Schuster, § 51 Rn. 4.

[42] Hierzu näher: v. Bernuth, ZUM 2003, 438, 444; Schippan, ZUM 2003, 378, 381 f.

[43] Nur Notwendigkeit einer solchen Privilegierung im Vergleich zur österreichischen Rechtsordnung: Schö-

werling, E-Learning und Urheberrecht in Österreich und Deutschland, S. 139.

[44] Zum Problem, ob § 52a UrhG auf Filmwerke anwendbar ist, die lediglich auf DVD oder Video veröffent- licht wurden: Horn, Urheberrecht beim Einsatz neuer Medien in der Hochschullehre, S. 105 f.

[45] Harder, UFITA 2004, 643, 649.

[46] Bell/Pennartz, VR 2013, 397; Hoeren, ZUM 2011, 369, 374; Rauer, GRURPrax 2012, 226, 228; ableh- nend OLG Stuttgart GRUR 2012, 718, 727; v. Bernuth, ZUM 2003, 438, 443; Haupt, ZUM 2004, 104, 111; Kianfar, GRUR 2012, 691, 694; differenzierend Jani, GRURPrax 2012, 223, 225 , der analoge, aber nicht digitale Vervielfältigungen erlaubt sieht.

[47] BGH GRUR 2014, 549, 555 Rn. 66.

[48] BGH GRUR 2014, 549, 555 Rn. 66.

[49] Zur Problematik der lediglich ständigen Verlängerung des § 52a UrhG: Pflüger, ZUM 2012, 444.

[50] Schöttler, IT-Compliance an Hochschulen, S. 216.

[51] Berger, GRUR 2010, 1058, 1062; Hoeren/Neubauer, ZUM 2012, 636; a.A. Thum, K&R 2005, 490, 496, nach dem Lichtbildwerke stets Werke geringen Umfangs sind.

[52] Decker, in: Möhring/Nicolini, § 53 Rn. 28; Haupt, ZUM 2004, 104, 110.

[53] OLG München ZUM-RD 2011, 603, 616 f.; LG Stuttgart ZUM 2011, 946; v. Bernuth, ZUM 2003, 438, 440; Harder, UFITA 2004, 643, 645.

[54] Pflüger, ZUM 2012, 444, 450.

[55] Steinhauer, K&R 2011, 311, 312.

[56] So auch Berger, GRUR 2010, 1058, 1062; Hoeren, ZUM 2012, 636, 637; Lüft, in: Wandtke/Bullinger, § 52a Rn. 5; a.A. Rauer, GRURPrax 2012, 226 f.

[57] Verlag C.H. Beck, Das BGB. Der Palandt., 2014.

[58] Zu den vorinstanzlichen Entscheidungen: Pflüger, ZUM 2012, 444, 449 ff.

[59] BGH GRUR 2014, 549, 551 Rn. 27.

[60] BGH GRUR 2014, 549, 552 Rn. 29.

[61] BGH GRUR 2014, 549, 552 Rn. 28.

[62] V. Bernuth, ZUM 2003, 438, 440; Haupt, ZUM 2004, 104, 110.

[63] BT-Dr. 15/837, S. 34.

[64] Dreyer, in: HK-UrhR, § 52a Rn. 11; Hoeren/Neubauer, ZUM 2012, 636, 637; Lüft, in: Wandtke/Bulling- er, § 52a Rn. 8.

[65] Dreier, in: Dreier/Schulze, § 52a Rn. 5; Hoeren, ZUM 2011, 369, 371.

[66] Berger, GRUR 2010, 1058, 1062; zur Kritik: Steinhauer, K&R 2011, 311.

[67] Lüft, in: Wandtke/Bullinger, § 52a Rn. 7; ebenso im Rahmen des § 46 UrhG: Nicolini, in: Möhring/Nicoli- ni, § 46 Rn. 11.

[68] Berger, GRUR 2010, 1058, 1063.

[69] BGH GRUR 2014, 549, 552 Rn. 33; OLG Stuttgart GRUR 2012, 718, 722; Harder, UFITA 2004, 643, 646; Heckmann, jurisPK-Internetrecht, Kap. 3.1 Rn. 269; Hoeren/Neubauer, ZUM 2012, 636, 637; Stein- hauer, K&R 2011, 311, 313.

[70] Hoeren, ZUM 2011, 369, 372; Schöttler, IT-Compliance an Hochschulen, S. 216 f.

[71] BT-Drs. 15/38, S. 20.

[72] Schöttler, IT-Compliance an Hochschulen, S. 216.

[73] So auch Schöttler, IT-Compliance an Hochschule, S. 217.

[74] OLG Stuttgart GRUR 2012, 718, 722; Dreier, in: Dreier/Schulze, § 52a Rn. 6; Hoeren, ZUM 2011, 369, 371; Sieber, MMR 2004, 715, 718.

[75] OLG Stuttgart GRUR 2012, 719, 721; LG Stuttgart ZUM 2011, 946, 949.

[76] Harder, UFITA 2004, 643, 646; Hoeren, ZUM 2011, 369, 372; Suttorp, Die öffentliche Zugänglichma- chung für Unterricht und Forschung [§ 52a UrhG], S. 119; a.A. Sandberger, ZUM 2006, 818, 824.

[77] BGH GRUR 2014, 549, 552 Rn. 35; Rauer, GRURPrax 2012, 226, 227; a.A. OLG Stuttgart GRUR 2012, 718, 722 f.; Jani, GRURPrax 2012, 223, 224.

[78] Harder, UFITA 2004, 643, 646; Lüft, in: Wandtke/Bullinger, § 52a Rn. 9; Thum, K&R 2005, 490, 496.

[79] BGH GRUR 2014, 549, 553 Rn. 40; OLG Stuttgart GRUR 2012, 718, 723; Jani, GRURPrax 2012, 223, 224; Rauer, GRURPrax 2012, 226; Steinhauer, K&R 2011, 311, 312.

[80] BGH GRUR 2014, 549, 553 Rn. 42; Dreier, in: Dreier/Schulze, § 52a Rn. 13; Dreyer, in: HK-UrhR, § 52a Rn. 24.

[81] LG Köln Urt. v. 05.03.2014 – 28 O 232/13.

[82] Hierzu näher: Weller, jurisPR-ITR 8/2014 Anm. 5.

[83] Berger, GRUR 2010, 1058, 1062; Dreier, in: Dreier/Schulze, § 52a Rn. 12.

[84] OLG Stuttgart GRUR 2012, 718, 719 ; Jani, GRURPrax 2012, 223, 224.

[85] Loewenheim, Handbuch des Urheberrechts, § 31 Rn. 91; Lüft, in: Wandtke/Bullinger, § 52a Rn. 9.

[86] Hoeren, ZUM 2011, 369, 373; Knudsen/Lauber, Schutz wissenschaftlicher Leistungen an Hochschulen und Forschungseinrichtungen, S. 210; Schöttler, IT-Compliance an Hochschulen, S. 218.

[87] Jani, in: Wandkte/Bullinger, §§ 52b Rn. 27, 53a Rn. 29.

[88] Kriterien, die nach Art. 5 III lit. a der InfoSoc-Richtlinie (RL 2001/29/EG ) zu erfüllen sind, um eine Be- schränkung des Urheberrechts festlegen zu können, vgl. Flechsig, ZUM 2002, 1, 13.

[89] OLG Stuttgart GRUR 2012, 718, 724 ff.; Sattler, Der Status Quo der urheberrechtlichen Schranken für Bildung und Wissenschaft, S. 192.

[90] BGH GRUR 2014, 549, 554 Rn. 57.

[91] So auch Lutz, Zugang zu wissenschaftlichen Informationen in der digitalen Welt, S. 79.

[92] LG Stuttgart ZUM 2011, 946, 952 unter Hinweis auf OLG Frankfurt am Main ZUM 2010, 265.

[93] Dreier, in: Dreier/Schulze, § 52a Rn. 12; Hoeren, ZUM 2011, 369, 373; Lutz, Zugang zu wissenschaft- lichen Informationen in der digitalen Welt, S. 79; Pflüger, ZUM 2012, 444, 450.

[94] Berger, GRUR 2010, 1058, 1063; Gounalakis, Elektronische Kopien für Unterricht und Forschung (§ 52a UrhG) im Lichte der Verfassung, S. 34.

[95] So Dreyer, in: HK- UrhR, § 52a Rn. 13; Hoeren, ZUM 2011, 369, 370 f.

[96] Harder, UFITA 2004, 643, 645 f.; Loewenheim, in: Schricker/Loewenheim, § 52a Rn. 7.

[97] Vgl. Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses, BT-Dr. 15/837, S. 78; v. Bernuth, ZUM 2003, 438, 443; Schöttler, IT-Compliance an Hochschulen, S. 219; Veddern, Multimediarecht für die Hochschulpraxis, S. 82.

Ende der Leseprobe aus 36 Seiten

Details

Titel
IT-Recht und E-Learning. Urheber- und Datenschutzrecht bei Lernplattformen
Hochschule
Universität Passau
Veranstaltung
Informations- und Kommunikationsrecht
Autor
Jahr
2014
Seiten
36
Katalognummer
V302932
ISBN (eBook)
9783668016248
ISBN (Buch)
9783668016255
Dateigröße
723 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Datenschutz, Urheberrecht, E-Learning, Internetrecht
Arbeit zitieren
Katharina Schall (Autor), 2014, IT-Recht und E-Learning. Urheber- und Datenschutzrecht bei Lernplattformen, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/302932

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: IT-Recht und E-Learning. Urheber- und Datenschutzrecht bei Lernplattformen



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden