Wirtschaftspädagogische Lehr-Lern-Forschung: Problem der Beobachtungssprache


Seminararbeit, 2002
10 Seiten, Note: 1,3

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Problemstellung

2. Beobachtungssprache in Gegensatz zur theoretischen Sprache
2.1 Zweistufenkonzeption nach Carnap
2.2 Operationalisierung anhand von Indikatoren

3. Umgangsprache im Gegensatz zur Wissenschaftssprache
3.1 Tauglichkeit von Umgangssprache für die Wissenschaft
3.2 Inter- und intrapersonelle Differenzen
3.3 Bedeutungsüberschneidungen von Begriffen
3.4 Werturteile in Beobachtungswörtern

Literaturverzeichnis

1. Problemstellung

Empirisches wissenschaftliches Arbeiten heißt, laut Kromrey, „die Phänomene der realen Welt (möglichst ,objektiv') zu beschreiben und zu klassifizieren [und] die (mög­lichst allgemeingültigen) Regeln zu finden, durch die die Ereignisse in der realen Welt erklärt und Klassen von Ereignissen vorhergesagt werden können“ (1998, 22). Der erste Schritt dahin ist die Erfassung der zu beschreibenden bzw. zu klassifizierenden Phänomen (Daten). Dann gilt es, sie zu Gesetzmäßigkeiten zusammenzufassen, damit sie schließlich in Form von Hypothesen und Theorien formuliert werden. Eine Methode zur Erfassung von Daten ist die der Beobachtung.

Vorliegende Arbeit wird deutlich machen, daß das Beobachten eine Reihe von Problemen beinhaltet. Sie sind zum einen dem Beobachten immanent, zeigen sich im Zusammenhang mit der Anwendbarkeit auf die Theoriebildung, aber auch in den Fehlerquellen, die die Umsetzung des Beobachteten in Sprache birgt. Das zweite Kapitel meiner Arbeit stellt Beobachtungssprache und theoretische Sprache einander gegenüber - Sprache, die beobachtbare Sachverhalte und jene, die theoretische Sachverhalte beschreibt. Punkt 2.1 wird sich kurz mit der Zweistufenkonzeption nach Carnap beschäftigen, der unter anderen die Bedeutung des Begriffes der Beobachtungssprache als eine der beiden Sprachebenen innerhalb dieser Konzeption entwickelt hat. Kapitel 2.2 wird zeigen, wie sich diese beiden Sprachebenen anhand von Indikatoren und Operationalisierung verbinden lassen und welche erheblichen Probleme dabei auftreten können. Es wird jedoch nicht auf die verschiedenen Arten von Indikatoren und Möglichkeiten der Operationalisierung eingegangen, da diese für die Darstellung des Problems der Beobachtungssprache nicht relevant sind. Kapitel 3 greift die Problematik Wissenschaftssprache/Umgangssprache auf. Es wird explizit die Tauglichkeit der Umgangssprache für die Wissenschaft untersucht, da Begriffe der Beobachtungssprache häufig der Umgangssprache entnommen sind (Kap. 3.1). Die inter- und intrapersonellen Differenzen von Beobachtungsbegriffen (Kap. 3.2) führen zu sprachbedingten, die Bedeutungsüberschneidungen von Beobachtungsbegriffen (Kap. 3.3) zu systematischen Fehlern. Der Beobachtungssprache innewohnende Werturteile (Kap. 3.4) schließlich relativieren die Objektivität von empirischen Untersuchungen.

2. Beobachtungssprache im Gegensatz zur theoretischen Sprache

2.1 Zweistufenkonzeption nach Carnap

Die von Rudolf Carnap entwickelte Theorie der Zweistufenkonzeption der Wissenschaftssprache trifft eine deutliche Unterscheidung zwischen theoretischer Sprache einerseits und Beobachtungssprache andererseits. Diese Theorie - als ganzes oder in einzelnen Aspekten - dient, obwohl „seit einiger Zeit in verschiedenem Maße und von immer mehr Philosophen in Frage gestellt“ (Stegmüller 1985, 27) dennoch weiterhin als Grundlage bei der Suche nach einer Lösung des Problems der Wissenschaftssprache.

Begriffe der Beobachtungssprache als einer der zwei Sprachebenen „[...] sind dadurch gekennzeichnet, daß über ihre Anwendbarkeit auf Objekte oder Eigenschaften anhand unmittelbarer, nicht auf weitere Hilfsmittel zurückgreifender Wahrnehmung entschieden werden kann“ (Mittelstraß 1996, 869). Demnach sind sie die sprachliche Manifestierung von intersubjektiv überprüfbaren Gegebenheiten. Die über diese Gegebenheiten gemachten Aussagen bezeichnet Carnap als ‚Protokollsätze‘, Popper nennt sie ‚Basissätze‘. Durch Reduzieren der Protokollsätze auf allgemeingültige Regeln werden, wie bereits in Kapitel 1 beschrieben, Hypothesen und Theorien aufgestellt. „Über die Wahrheit einer empirischen Aussage (Hypothese) entscheidet die Konfrontation mit der Realität“ (Kromrey 1998, 42). Eine Aussage über die Realität kann allerdings nicht unmittelbar mit der Realität verglichen werden, sondern es muß ein die Realität beobachtender und das Beobachtete in Sprache fassender Mensch dazwischen geschaltet werden. (vgl. ebd. 1998, 43). Ein direkter Vergleich von Beobachtungsaussage und Hypothese kann aber nicht stattfinden, da die beiden Aussagen verschiedenen Sprachstufen, wie Carnap es formulierte, angehören (vgl. ebd. 1998, 4). Die Hypothese hat allgemeingültigen Charakter, während der Protokollsatz sich auf einen bestimmten Fall bezieht.

[...]

Ende der Leseprobe aus 10 Seiten

Details

Titel
Wirtschaftspädagogische Lehr-Lern-Forschung: Problem der Beobachtungssprache
Hochschule
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Note
1,3
Autor
Jahr
2002
Seiten
10
Katalognummer
V30664
ISBN (eBook)
9783638318686
ISBN (Buch)
9783638772044
Dateigröße
507 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Wirtschaftspädagogische, Lehr-Lern-Forschung, Problem, Beobachtungssprache
Arbeit zitieren
Antje Adams (Autor), 2002, Wirtschaftspädagogische Lehr-Lern-Forschung: Problem der Beobachtungssprache, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/30664

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Wirtschaftspädagogische Lehr-Lern-Forschung: Problem der Beobachtungssprache


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden