"Wo genau ist die Titanic gesunken?" Die Bestimmung von Positionen mit Hilfe des Gradnetzes (Erdkunde, 7. Klasse)


Unterrichtsentwurf, 2015

24 Seiten, Note: 2,5

Anonym


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Thema der Unterrichtsstunde

Stundenziel

Teilziele

Tabellarische Darstellung der geplanten Unterrichtsreihe

Verlaufsplan

Zielgruppendarstellung

Begründung zentraler Aspekte der Unterrichtskonzeption

Quellenverzeichnis

Anhang

Thema der Unterrichtsreihe:

Planet Erde erforschen und verstehen

Thema der Unterrichtstunde:

Wo genau ist die Titanic gesunken?

- Die Bestimmung von Positionen mit Hilfe des Gradnetzes am Beispiel des Untergangs der Titanic.

Stundenziel:

Die Schülerinnen und Schüler können Orte auf dem Gradnetz mit Hilfe der geographischen Breite und Länge bestimmen und umgekehrt auch Längen- und Breitengrade einer Position auf der Karte zuordnen.

Teilziele:

Die Schülerinnen und Schüler…

1: … erkennen die Relevanz Orte auf der Erde genau bestimmen zu können, indem sie eigene Funksprüche zu dem Untergang der Titanic formulieren, allerdings keine genaue Position angeben können.

2: … lernen Eigenschaften und Fakten von Längen- oder Breitengeraden arbeitsteilig kennen, indem sie einem Text gezielt Informationen entnehmen und diesen konkreten Stichpunkten einer Tabelle zuordnen.

3: … haben den Aufbau des Gradnetzes mit seinen Längen- und Breitengraden verstanden, indem sie ihre angeeigneten Informationen mit ihrem Partner aus der anderen Gruppe austauschen und mit den neuen Informationen ihre Tabelle vervollständigen.

4: … können Punkte mit Hilfe von Längen- und Breitengraden auf einer Karte verorten und ebenfalls von Orten die Längen- und Breitengraden bestimmen, indem sie beides bei konkreten Übungsaufgaben anwenden.

Darstellung der Unterrichtsreihe

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Die Lerngruppe

Bei der Lerngruppe handelt es sich um die Klasse 7X, die aus 21 Schülerinnen und Schülern besteht.1 Das Verhältnis zwischen Mädchen und Jungen ist mit 11 Jungen und 10 Mädchen dabei fast ausgeglichen. Seit diesem Schuljahr, sprich seit zwei Wochen, wird die Klasse im Rahmen des bedarfsdeckenden Unterrichts von mir in Erdkunde unterrichtet. Ich habe in der Klasse eine Doppelstunde pro Woche, sodass ich die Klasse in der Stunde des Unterrichtsbesuches zum dritten Mal sehe. Die reguläre Klassenstärke liegt eigentlich bei 30 SuS in der Klasse, allerdings nehmen neun SuS am bilingualen Erdkunde Unterricht teil. Dies hat zur Folge, dass der reguläre Sitzplan der Klasse nicht mehr eingehalten wurde und in der ersten Erdkundestunde die SuS sich nach Belieben umgesetzt hatten. Dies brachte eine extreme Lautstärke mit sich, welcher ich durch eine neue Sitzordnung entgegengewirkt habe. Die Lerngruppe kann als heterogen und sehr lebhaft beschrieben werden. Einige SuS sind noch sehr kindlich, wobei andere SuS sehr viel weiter in ihrer geistigen und körperlichen Entwicklung sind und sich mitten in der Pubertät befinden. Somit ist die Diskrepanz zwischen den einzelnen SuS extrem hoch. Ebenfalls wurde festgestellt, dass die Vorkenntnisse bezüglich des Faches Erdkunde sehr unterschiedlich sind. Aus diesem Grund wurde eine methodische Wiederholungsstunde zum Thema „Atlasarbeit“ eingeschoben, um das alte Wissen wieder aufzufrischen. Da bisher lediglich zwei Doppelstunden im Fach Erdkunde stattgefunden haben, kann die Lerngruppe noch nicht allzu detailliert beschrieben werden. Dennoch muss auf einen Schüler besonders Acht gegeben werden. Von den Klassenlehrern wurde mitgeteilt, dass er sich des Öfteren komplett verweigert. Dies ist in den bisherigen vier Stunden Erdkunde einmal passiert. Auf Nachfrage, warum er nicht arbeite, wurde erwidert, dass er alles nicht verstehe. Allerdings hatte er den Text mit einmal angefangen zu lesen. Auch nach mehrmaligem gutem Zureden war er nicht zum Arbeiten zu bewegen. Es wurde nach der Stunde mit ihm unter vier Augen gesprochen und ausgehandelt, dass er alle Aufgaben wenigstens versucht, auch wenn sie ihm nicht gefallen. Inwieweit dieser Abmachung Folge geleistet wird, ist abzuwarten.

Fünf SuS2 bekommen währen der Arbeitsphase ein differenziertes Arbeitsblatt. Dieses ist vom Text her gleich, allerdings wurden wichtige Begriffe bereits fett markiert. Ziel ist es, dass auch die schwächeren SuS den abstrakten Text verstehen und nachvollziehen können.

Begründung zentraler Aspekte der Unterrichtskonzeption

Die Auseinandersetzung mit dem Thema „Gradnetz“ wird einerseits durch die Landesvorgaben Nordrhein-Westfalens3, sowie andererseits durch den schulinternen Lehrplan legitimiert. In den Landesvorgaben Nordrhein-Westfalens wird die Fähigkeit zur Orientierung auf lokaler, regionaler, kontinentaler und globaler Maßstabsebene als eine der Kernaufgaben des Faches Erdkunde beschrieben. Auch im schulinternen Lehrplan für die siebte Jahrgangsstufe wird die Auseinandersetzung des Gradnetzes durch folgende geforderte Sachkompetenz legitimiert: Die SuS „ordnen geographischer Sachverhalte mithilfe unterschiedlicher Orientierungsraster auf allen Maßstabsebenen“4.

Die Orientierung mithilfe des Gradnetzes stellt eine Grundlage des geographischen Arbeitens dar. In der Unterrichtsstunde wird sowohl an der Sachkompetenz, als auch an der Methodenkompetenz der SuS gearbeitet. Die Sachkompetenz wird dahin gehend erweitert, dass die SuS neues Fachvokabular bezüglich des Gradnetzes erlernen, sowie ihre räumliche Orientierung erweitern. Der zentrale Aspekt stellt zudem die Erweiterung der Methodenkompetenz dar, Punkte auf der Erde zu verorten und sich mithilfe von Karten zu orientieren. Das Thema Gradnetz steht bereits in der fünften Jahrgangsstufe auf dem schulinternen Lehrplan. Allerdings ist bekannt, dass das Thema vor zwei Jahren in der fünften Jahrgangsstufe in der Klasse nicht behandelt wurde, sodass die Thematik des Gradnetzes für die SuS gänzlich neu ist.

Es ist für den bevorstehenden Verlauf des Erdkundeunterrichtes sehr wichtig, dass das System des Gradnetzes von den SuS verstanden wird, da es bei den folgenden Themen wie beispielsweise den unterschiedlichen Zeitzonen der Erde, der Entstehung der Jahreszeiten oder den Klima- beziehungsweise Vegetationszonen eine der Grundlagen darstellt.

In dieser Einführungsstunde zu der Thematik des Gradnetzes werden bewusst lediglich ganze Gradzahlen eingeführt. Spätestens auf dem Sprinterarbeitsblatt werden die SuS allerdings erkennen, dass die Gradangaben nicht immer direkt abzulesen sind, sondern die SuS diese selbst abschätzen müssen, da die Karte nicht alle Gradzahlen abbildet. Im Zuge der didaktischen Reduktion wird auf die Einheit Minuten und Sekunden in dieser Unterrichtsstunde noch nicht eingegangen. Diese Einheit wird dann, nach weiteren Übungen, in der Folgestunde eingeführt. Als Einführungsstunde reichen die grundlegenden Erkenntnisse des Gradnetzes aus.

Da die Thematik des Gradnetzes für die SuS eher abstrakt und wahrscheinlich nicht so spannend ist wie beispielsweise das Thema „Erforschung der Tiefsee“, welches eine Stunde zuvor behandelt wurde, wird den SuS die Thematik anhand des Untergangs der Titanic näher gebracht. Der Untergang der Titanic ist den SuS bekannt und stellt eventuell ein spannendes Thema für sie dar. Diese Vermutung wurde in der vergangenen Stunde beim Thema „Erforschung der Tiefsee“ bestätigt, als die SuS bei einem „Brainstorming“ zur Tiefsee schnell auf den Untergang der Titanic zu sprechen kamen. Durch diese Thematisierung anhand eines reellen Beispiels soll die Spannung der SuS gegenüber der Thematik des Gradnetzes erhöht werden, beziehungsweise auch dessen Wichtigkeit in der Realität hervorgehoben werden.5

Der Einstieg in die Stunde erfolgt durch eine kurze Geschichte6, welche den Untergang der Titanic schildert. Die Erzählung endet damit, dass der Kapitän des Schiffes ein Notsignal absetzen möchte. Die SuS sollen in einer kurzen Murmelphase sich zu zweit beraten, wie solch ein Funkspruch lauten könnte. Es werden mehrere Vorschläge an der Tafel gesammelt. Hierbei sollen die SuS zu der Erkenntnis gelangen, dass ein Notsignal lediglich Sinn macht, wenn die geographische Lage des Schiffes angegeben wird. Da den SuS diese Information fehlt, werden ihre Funksprüche wertlos sein. Erwartet wird, dass die SuS selber bemerken, dass sie eine Position des Schiffes benötigen, um ein Hilferuf zu versenden. Falls dies nicht von den SuS erkannt wird, wird nachgefragt, ob die formulierten Funksprüche wirklich zur Rettung beitragen können.

An diesem Punkt sollen die SuS durch das zur Hilfe gezogene Beispiel die Erkenntnis gewinnen, warum es wichtig sein kann, Punkte auf der Erdkugel genau zu verorten. Es werden Vermutungen der SuS an der Tafel gesammelt, wie solch eine Verortung aussehen könnte. Hier ist es denkbar, dass schon Fachbegriffe von den SuS genannt werden, auch wenn das Thema in der fünften Klasse noch nicht behandelt wurde. Dies ist aber in keinem Fall schlimm, denn in der anschließenden Arbeitsphase werden diese Fachbegriffe genau erläutert. Vor der anschließenden Arbeitsphase wird der Stundenverlaufsplan transparent gemacht und das Vorgehen der Arbeitsphase mit Hilfe einer Folie geklärt, die über den OHP gezeigt wird.

Die Auseinandersetzung mit dem Gradnetz erfolgt anschließend in zwei unterschiedlichen Gruppen anhand von Textarbeit. Dabei werden die SuS mit Hilfe eines Arbeitsblattes7 arbeitsteilig Informationen zu den Längen- bzw. Breitengraden herausarbeiten und Fragen zu ihrer jeweiligen Thematik auf einem gesonderten Arbeitsblatt beantworten. Sind sie damit fertig, begeben sie sich zu einem markierten Punkt in der Klasse. Dort warten sie auf einen SuS aus der anderen Gruppe, der ebenfalls mit seiner Aufgabe fertig ist. Die „Haltestelle“ ist genau an der Weltkarte angebracht. Falls längere Zeit gewartet werden muss, was eigentlich nicht erwartet wird, gibt es vor Ort eine kleine Aufgabe für die SuS der jeweiligen Gruppe. Sie sollen die Kontinente bestimmen, die auf 20° südlicher Breite bzw. 70° westlicher Länge liegen. Diese Aufgabe, beziehungsweise die Ergebnisse werden in der nachfolgenden Stunde aufgegriffen. Hat sich ein Paar gefunden, begeben sie sich gemeinsam zu einem Arbeitstisch und tauschen ihre Arbeitsergebnisse aus und ergänzen die fehlenden Informationen der zweiten Spalte auf ihrem Arbeitsblatt. Hierbei ist es wichtig, dass ein Austausch wirklich stattfindet und nicht nur blind die Spalte abgeschrieben wird. Sind beide Spalten ausgefüllt, müssten alle SuS Informationen über Längen- und Breitengrade den SuS bekannt sein und auch der Vorgang einer Verortung müsste durchgeführt werden können. Angewandt wird dieses neue Wissen durch die folgende Aufgabe, den genauen Ort der Titanic zu bestimmen und einen neuen Funkspruch zu formulieren.

Diese Methode ist ein Mix aus einem Lerntempoduett und einem Partnerpuzzle.

Es wurde sich aus mehreren Gründen für diese Methodik entschieden. Die Aufteilung in zwei Gruppen bietet sich bei der Thematik an, da eine Unterteilung in Längen- und Breitengraden sehr gut möglich ist. Hier wäre ebenfalls ein Partnerpuzzle möglich gewesen, allerdings bietet die ausgewählte Methode in dieser Thematik Vorteile.

[...]


1 ab nun mit SuS abgekürzt.

2 Dies erfolgte durch Absprache mit den Klassenlehrern.

3 Vgl.: Ministerium für Schule und Weiterbildung.

4 Vgl.: Stoffverteilungsplan Gesamtschule Mittelkreis der Jahrgangsstufe 7.

5 Vgl.: GEIGER, M. S. 62 (2012).

6 Geschichte im Anhang.

7 Arbeitsblätter im Anhang.

Ende der Leseprobe aus 24 Seiten

Details

Titel
"Wo genau ist die Titanic gesunken?" Die Bestimmung von Positionen mit Hilfe des Gradnetzes (Erdkunde, 7. Klasse)
Note
2,5
Jahr
2015
Seiten
24
Katalognummer
V318262
ISBN (eBook)
9783668176911
ISBN (Buch)
9783668176928
Dateigröße
1048 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
titanic, bestimmung, positionen, hilfe, gradnetzes, erdkunde, klasse
Arbeit zitieren
Anonym, 2015, "Wo genau ist die Titanic gesunken?" Die Bestimmung von Positionen mit Hilfe des Gradnetzes (Erdkunde, 7. Klasse), München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/318262

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: "Wo genau ist die Titanic gesunken?" Die Bestimmung von Positionen mit Hilfe des Gradnetzes (Erdkunde, 7. Klasse)



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden