Ist die Zerstörung einer Skiloipe strafbar? Oder: Warum Wittgensteins Verständnis von Sprache im juristischen Diskurs an Grenzen stößt


Essay, 2016

14 Seiten, Note: 1,0


Leseprobe


Inhalt

1 Problemstellung

2 Wittgensteins Sprachverständnis im Tractatus

3 Hilft das Sprachverständnis des Tractatus bei der Frage, ob eine Skiloipe eine Sache ist?

4 Wittgensteins Sprachverständnis in den Philosophischen Untersuchungen

5 Hilft das Sprachverständnis der Philosophischen Untersuchungen bei der Frage, ob eine Skiloipe eine Sache ist?

6 Resumé

Literaturverzeichnis

Ende der Leseprobe aus 14 Seiten

Details

Titel
Ist die Zerstörung einer Skiloipe strafbar? Oder: Warum Wittgensteins Verständnis von Sprache im juristischen Diskurs an Grenzen stößt
Hochschule
Otto-Friedrich-Universität Bamberg  (Pholosophie)
Veranstaltung
Seminar
Note
1,0
Autor
Jahr
2016
Seiten
14
Katalognummer
V345438
ISBN (eBook)
9783668354807
ISBN (Buch)
9783668354814
Dateigröße
683 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Ludwig Wittgenstein, Sprachphilosophie, Rechtswissenschaften, Tractatus Logico-Philosophicus, Philosophische Untersuchungen, Sachbeschädigung, Skiloipe, Loipe, Langlaufloipe
Arbeit zitieren
Götz-Ulrich Luttenberger (Autor:in), 2016, Ist die Zerstörung einer Skiloipe strafbar? Oder: Warum Wittgensteins Verständnis von Sprache im juristischen Diskurs an Grenzen stößt, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/345438

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Blick ins Buch
Titel: Ist die Zerstörung einer Skiloipe strafbar? 
Oder: Warum Wittgensteins Verständnis von Sprache im juristischen Diskurs an Grenzen stößt



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden