Trainingsplan für ein Beweglichkeits- und Koordinationstraining für einen Torwart


Einsendeaufgabe, 2018
17 Seiten, Note: 0,6 (entspricht einer 1)

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1 Personendaten
1.1 Belastbarkeit bzw. Trainierbarkeit der Person

2 Beweglichkeitstestung
2.1 Detaillierte Beschreibung der manuellen Beweglichkeitstestung mit Richt- bzw. Normwerten
2.2 Darstellung der Testergebnisse
2.3 Bewertung der Testergebnisse

3 Trainingsplanung Beweglichkeitstraining
3.1 Trainingsplanung für das Beweglichkeitstraining
3.2 Begründung des Dehnprogramms sowie des Belastungsgefüges

4 Trainingsplanung Koordinationstraining
4.1 Trainingsplanung für das Koordinationstraining
4.2 Begründung des Koordinationsprogramms

5 Literaturrecherche

6 Literaturverzeichnis

7 Abbildungs- und Tabellenverzeichnis
7.1 Tabellenverzeichnis

1 Personendaten

In einem Eingangsgespräch mit dem Probanden wurden alle wichtigen und relevanten Daten gesammelt. Diese werden für den Verlauf der Trainingsplanung benötigt und können in der nachstehenden Tabelle eingesehen werden.

Tabelle 1: Allgemeine Daten der Person

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

1.1 Belastbarkeit bzw. Trainierbarkeit der Person

Die Testperson weist keine körperlichen bzw. gesundheitlichen Einschränkungen auf, die bei der Erstellung des Trainingsplans eine Rücksichtnahme erfordern können. Er ist sportaffin, was man an seiner aktuellen fußballerischen Aktivität erschließen lassen kann. Dadurch besitzt er einen entsprechenden Leistungszustand, der es ermöglicht ein breites Spektrum an Übungen im Beweglichkeits- bzw. Koordinationstraining durchzuführen. Durch seine frühere Ruderaktivität kann man davon ausgehen, dass er einen ausgeprägten Sinn für Koordination besitzt, da Rudern koordinativ ansprechend ist.

2 Beweglichkeitstestung

2.1 Detaillierte Beschreibung der manuellen Beweglichkeitstestung mit Richt- bzw. Normwerten

Um die Beweglichkeit (Schönthaler & Ohlendorf, 2002) des Probanden beurteilen zu können und Rückschlüsse auf die Auswahl bzw. Erstellung des Dehnprogramms zu ziehen, wird eine Beweglichkeitstestung mit der Testperson durchgeführt. Es werden fünf Muskelgruppen (Brustmuskulatur, Hüftbeugemuskulatur, Kniestreckmuskulatur, Kniebeugemuskulatur und Wadenmuskulatur) in Anlehnung an die Muskelfunktionsüberprüfung nach (Janda, 2000) getestet. Aus der nachfolgenden Tabelle können die Ausführung sowie die Richtlinien bzw. Normwerte der Beweglichkeitstestung entnommen werden.

Tabelle 2: Detaillierte Beschreibung der manuellen Beweglichkeitstestung mit Richt- bzw. Normwerten nach (Janda, 2000)

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

2.2 Darstellung der Testergebnisse

Die folgende Tabelle zeigt die Testergebnisse der manuellen Beweglichkeitstestung für unseren Probanden. Die Testungen werden anhand der Ausführungen und Normwerten aus Aufgabe 2.1 (Tabelle 2) durchgeführt und bewertet.

Tabelle 3: Darstellung der Testergebnisse der manuellen Beweglichkeitstestung des Probanden

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

2.3 Bewertung der Testergebnisse

Anhand der Testergebnisse aus Tabelle 3, erkennt man, dass es in der Oberen Extremität (Brustmuskulatur) keine Beweglichkeitsdefizite vorliegen. In den unteren Extremitäten (M. rectus femoris, Mm. triceps surae, M.iliopsoas (rechte Seite)) liegen leichte Defizite der Beweglichkeit vor. Dies ist vermutlich durch seine fußballerische Aktivität begünstigt. Das Ungleichgewicht innerhalb der Hüftbeugemuskulatur kommt mit hoher Wahrscheinlichkeit daher, dass der Proband „Rechtsfüßler“ ist und somit beim Fußball vornehmlich mit dem rechten Fußagiert. Bei der Planung des Beweglichkeitstrainings wird nun verstärkt das Augenmerk auf die unteren Extremitäten gelegt, jedoch werden die oberen Extremitäten nicht vernachlässigt um für eine ganzkörperliche Beweglichkeit zu sorgen.

3 Trainingsplanung Beweglichkeitstraining

3.1 Trainingsplanung für das Beweglichkeitstraining

In der kommenden Tabelle wird das Dehnprogramm sowie die jeweiligen Belastungsparameter für den Probanden aufgeführt. Das Dehnprogramm findet nach einem 5-minütigen Aufwärmprogramm auf dem Ruderergometer statt, da auch die oberen Extremitäten mitbeansprucht werden. Außerdem ist der Proband mit der Ruderbewegung vertraut (siehe Tabelle 1).

Tabelle 4: Trainingsplanung Beweglichkeitstraining

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

[...]

Ende der Leseprobe aus 17 Seiten

Details

Titel
Trainingsplan für ein Beweglichkeits- und Koordinationstraining für einen Torwart
Hochschule
Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement GmbH
Note
0,6 (entspricht einer 1)
Autor
Jahr
2018
Seiten
17
Katalognummer
V429253
ISBN (eBook)
9783668732537
ISBN (Buch)
9783668732544
Dateigröße
587 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Beweglichkeitstraining, Koordinationstraining, Beweglichkeitstestung, Literraturrecherche, Trainingslehre 3, DHfPG, Bewegungsreichweite, Trainingslehre, Gesundheit, Beweglichkeit, Koordination, fitnessökonomie
Arbeit zitieren
Marius Groehl (Autor), 2018, Trainingsplan für ein Beweglichkeits- und Koordinationstraining für einen Torwart, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/429253

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Trainingsplan für ein Beweglichkeits- und Koordinationstraining für einen Torwart


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden