Lehnübertragung, -übersetzung und -bedeutung. Eine Abgrenzung der Theorien von Walter Betz & Silke Jansen


Hausarbeit (Hauptseminar), 2014

13 Seiten, Note: 2,7


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1.) Einleitung

2.) Korpus
2.1) Lehnübersetzung
2.1.1) Betz
2.1.2) Jansen
2.2) Lehnübertragung
2.2.1) Betz
2.2.2) Jansen
2.3.) Problemfälle
2.4) Lehnbedeutung
2.4.1) Betz
2.4.2) Jansen
2.5) Problemfälle

3.) Zusammenfassung der Ergebnisse

4.) Literaturverzeichnis

1.) Einleitung

Die folgende Arbeit beschäftigt sich mit der Abgrenzung der Theorien zur Entlehnung von Silke Jansen und Werner Betz. Bis heute dient die Betz’sche Systematik als Grundlage für zahlreiche Untersuchungen zum lexikalischen Sprachkontakt. Trotzdem ist sein Vorgehen nach wie vor umstritten. Eine seiner größten Kritikerinnen ist Silke Jansen, die sich auf das Saussur’sche Zeichenmodell beruft.

Die folgende Analyse besteht aus einem eigens zusammengestellten Korpus, der eine beispielhafte Veranschaulichung erleichtern soll. Da Betz Entlehnungstheorien die Grundlage bilden, ist es sinnvoll mit seiner Definition des an der Stelle gefragten Begriffs zu beginnen und darauf folgend Jansens Kritik anzuführen. Außerdem erfolgt eine gesonderte Betrachtung auftauchender Problem-, beziehungsweise Sonderfälle. Hier wird deutlich woher der Vorwurf, Betz würde bei seiner Gliederung nicht konsequent vorgehen (vgl. Coleman, Lüllwitz, Hernández), herrührt.

Abschließend werden die Ergebnisse zusammengefasst und Silke Jansens Entlehnungstheorie tritt noch einmal in den Vordergrund, da es sich hierbei um aktuellere Untersuchungen handelt. Das Ziel der Arbeit ist es also, die Kritik und Weiterentwicklung der Betz’schen Theorie durch Jansen hervorzuheben. Um einen kurzen Überblick zu erhalten, soll das folgende Schemata aufzeigen, wo die drei Entlehnungsverfahren (Lehnbedeutung, Lehnübertragung, Lehnübersetzung) nach Betz anzusiedeln sind:

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abb.1: Formen der Entlehnung nach Werner Betz (1959)

W. Betz unterteilt den Begriff Lehngut in zwei Kategorien. Zum einen handelt es sich dabei um das äußere Lehngut, welches sich auf die Fremd- und Lehnwörter bestehend aus fremdsprachlichem Wortmaterial bezieht und zum anderen handelt es sich um das innere Lehngut, welches die Gesamtheit der Lehnprägungen bestehend aus eigensprachlichem Wortmaterial darstellt.[1] Die eigene Sprache wird also folglich an die neuen Inhalte angepasst. Die Adaption dieser neuen Inhalte kann hierbei auf verschiedene Weise erfolgen. (Lehnbedeutung, -übersetzung, -übertragung)[2]

2.) Korpus

Der dieser Arbeit zugrunde liegende Korpus stammt aus dem „Libro de estilo“ von El País und den Untersuchungen zu den „Préstamos semánticos en espanol“ von María Fernandez. Das Hauptaugenmerk liegt in diesem Fall auf den Anglizismen. Ähnlich wie im Deutschen sind auch im Spanischen gerade im Bereich der Medien, Technik und Sport die meisten Begriffe aus dem Englischen entlehnt. Im Allgemeinen kann die politische (Prestige), kulturelle, gesellschaftliche oder wirtschaftliche (Import/Export, Fachsprachen) Entwicklung als Hauptursache für Entlehnungen betrachtet werden.[3]

Die Vorgehensweise bei der Zusammenstellung des Korpus erfolgte für diese Arbeit alphabetisch und nicht nach Themenbereichen. Es handelt sich also um Beispiele aus sämtlichen Lebensbereichen. Sie dienen lediglich dazu, die von Betz und Jansen angeführten Theorien zur Entlehnung zu untermauern.

Jansens Untersuchungen zu dem „sprachlichen Lehngut im world wide web“ liefern hierfür aktuelle Ergebnisse und Weiterentwicklungen der Ausgangstheorie[n] von Betz [und Haudin]. Röntgens Untersuchungen zu „früheren romanischen Tierbezeichnungen“ erläutern die genauen Definitionen der Betz’schen Systematik zu der Lehnbedeutung, -übertragung und –übersetzung.

2.1) Lehnübersetzung

Im englisch-spanischen Korpus werden folgende Übersetzungen verwendet:

- Aire condicionado (air conditioned); buque petrolero (fuel ship); Cama de agua (water bed); club nocturno (night club); disco compacto (compact disc); cortafuegos (firewall); craso error (crass error); correo electronic (e-mail); en línea (online); empresa electrónica (e-business); comercio electrónico (e-commerce); fin de semana (weekend); jazz libre (free jazz); libro electrónico (ebook); panel de control (control panel); perros calientes (hot dogs); segregación (racial segregation); teléfono inteligente (smart phone)

Die Beispiele zeigen, dass es sich hierbei um eine genaue Übersetzung des englischen Vorbildes handelt. Es hat lediglich eine morphosyntaktische Angleichung stattgefunden um die Entlehnung an die Replikasprache anzupassen.

2.1.1) Betz

Bei der Lehnübersetzung handelt es sich um den Vorgang und das Ergebnis einer genauen Glied-für- Glied-Übersetzung eines fremdsprachlichen Ausdrucks in die eigene Sprache, indem es dieses Vorbild mit eigensprachlichem Stoff nachbildet.[4]

Anhand der in 2.1 aufgeführten Beispiele lässt sich erkennen, dass das der Fall ist. Bei diesem Prozess wird also jedes Morphem durch das semantisch nächststehende Morphem der Empfängersprache übersetzt. Allerdings werden die Wortbildungsregeln der Replikasprache beachtet, was die ungleiche Wortstellung erklärt.[5] Im Spanischen werden die Adjektive in der Regel nachgestellt: club nocturno, perritos calientes, disco compacto, cama de agua etc.

2.1.2) Jansen

Jansen lehnt den Begriff der Lehnübersetzung ab, da keine neuen Wortschatzeinheiten entstehen, sondern Lexeme neue Normbedeutungen nach fremdem Vorbild erhalten. Es handelt sich also um eine reine Normerweiterung an der vier Zeichen beteiligt sind. Sie geht sogar noch einen Schritt weiter und bezeichnet die zugrundeliegenden Sprachprozesse stets als Übersetzung - unabhängig davon, ob es sich um die Entstehung von neuen Lexemverbindungen oder die Modifizierung einzelner Lexeme handelt. Die Anpassung kann also vielmehr „als eine Art morphologische Adaption verstanden werden, die unabhängig von lexikalischen Kriterien erfolgt.“[6] Jansens Klassifikation findet hierbei auf der Grundlage des Saussure’schen Zeichenmodels, sowie unter Berücksichtigung von System und Norm, statt. Das folgende Beispiel zeigt, dass es sich auf der Ebene der Interferenz (Parole) um eine kontaktinduzierte Normabweichung handelt, hingegen auf der Ebene der Entlehnung (Langue) um eine kontaktinduzierte Normerweiterung:

- Frz. Autopiste de l’information < engl. Information highway[7]

2.2) Lehnübertragung

Im englisch-spanischen Korpus werden folgende Übertragungen verwendet:

- Cebra, paso de cebra (cebra crossing); escena retrospectiva (flash-back); dedicación exclusiva (full time); edición digital (digital publishing); franca a bordo (free on board); guerra química (gas warfare); hidro-avión (flying boat); juego limpio (fair play); programa gratuito (freeware); rascacielo (skyscraper)

Die Beispiele zeigen, dass es sich hierbei nur um Teilübertragungen, bzw. -Übersetzungen handelt, die nicht den genauen Wortlaut wiedergeben. Aus dem englischen „skyscraper“ (Himmelskratzer) ist beispielweise der spanische „rascacielo“ (Wolkenkratzer) geworden. Ebenso das „juego limpio“ (saubere Spiel), anstatt dem „fair play“ (faires Spiel). Noch deutlicher wird es bei dem Beispiel „hidro-avión“ (Wasserflugzeug), das von dem englischen „flying boat“ (fliegendes Boot) abgeleitet ist. Der Sinn wurde zwar übernommen und der Begriff als semantische Einheit verstanden, allerdings in eigenen Worten wiedergegeben.

2.2.1) Betz

Bei der Lehnübertragung handelt es sich ebenfalls um einen Typ der Lehnprägung oder Lehnbildung. Es ist eine freiere Übersetzung des fremdsprachlichen Vorbildes, die den Erfordernissen der eigenen Sprache mehr gerecht wird (vgl. Lehnübersetzung), indem sie das fremdsprachliche Vorbild nur zum einen Teil reproduziert. Im Unterschied zur Lehnübersetzung wird der fremdsprachliche Ausdruck als inhaltliche Einheit verstanden und wiedergegeben.[8]

2.2.2) Jansen

Jansen lehnt den Begriff der Lehnübertragung ebenfalls ab. Ihrer Meinung nach handelt es sich hierbei um eine kontaktinduziierte Normabweichung. Das Lehnwort selbst bleibt also unberührt und die Erweiterung findet auf der Ebene der Interferenz statt, aufgrund von code-switching.[9] Tritt der Fall ein, dass ein ganzes Zeichen übernommen wird, spricht sie von einer äußeren Entlehnung:

- span. clown < engl. clown

2.3.) Problemfälle

Betz führt keine genaue Definition für den Begriff „Glied-für-Glied-Übersetzung“ an. Die Auslegung der Termini „Glied“ und „Übersetzung“ sind jedoch zwingend notwendig für die Unterscheidung zwischen Lehnübersetzung und der freieren Lehnübertragung. Beide Lehngutkategorien werden unterschiedlich voneinander abgegrenzt, wobei auf der lexikalischen Ebene die Auffassung von „Übersetzung“ und auf der formalen Ebene die Auffassung von „Glied“ entscheidend ist.[10] Röntgen stellt einen Lösungsansatz vor, indem er die beiden Kategorien Lehnübersetzung und Lehnübertragung zu einer Kategorie (Lehnschöpfung) zusammenfasst und den Begriff der Lehnprägung gänzlich aufgibt. An dieser Stelle steht nun der Begriff der „Lehnbedeutung“, da in diesem Fall kein neuer Begriff – wie der Name bereits suggeriert – geprägt wird.[11]

[...]


[1] Vgl.: Röntgen, S.20f.

[2] Vgl.: Bußmann 1990, S. 395f.

[3] Vgl.: Bußmann 1990, S. 164.

[4] Vgl.: Bußmann 1990, S. 396.

[5] Vgl.: Lewandowski 1973, S. 647.

[6] Vgl.: Jansen 2005, S. 127.

[7] Vgl.: Jansen 2005, S. 131.

[8] Vgl.: Lewandowski 1973, S. 647f.

[9] Vgl.: Jansen 2005, S.127.

[10] Vgl.: Jansen 2005, S. 50.

[11] Vgl.: Röntgen 1992, S. 27.

Ende der Leseprobe aus 13 Seiten

Details

Titel
Lehnübertragung, -übersetzung und -bedeutung. Eine Abgrenzung der Theorien von Walter Betz & Silke Jansen
Hochschule
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn  (Institut für Romanistik)
Veranstaltung
Wortbildung und Entlehnung
Note
2,7
Autor
Jahr
2014
Seiten
13
Katalognummer
V442748
ISBN (eBook)
9783668810419
ISBN (Buch)
9783668810426
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Silke Jansen, Walter Betz, Entlehnung, spanische Sprachwissenschaft, Varietätenlinguistik
Arbeit zitieren
Nadine Vetter (Autor), 2014, Lehnübertragung, -übersetzung und -bedeutung. Eine Abgrenzung der Theorien von Walter Betz & Silke Jansen, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/442748

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Lehnübertragung, -übersetzung und -bedeutung. Eine Abgrenzung der Theorien von Walter Betz & Silke Jansen



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden