Menschenrechte und Corporate Social Responsibility


Studienarbeit, 2018
20 Seiten, Note: 1,0

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis

1. Einleitung
1.1 Einführung in das Thema Menschenrechte
1.2 Zielsetzung
1.3 Methodischer Aufbau der Arbeit

2. Menschenrechte
2.1 Historische Entwicklung der Menschenrechte
2.2 Menschenrechte in der Wirtschaft

3. Corporate Social Responsibility
3.1 Bedeutung der Rolle von Menschenrechte im CSR-Konzept
3.2 Gesellschaftliche Verantwortung durch Unternehmen

4. Fazit

Literaturverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

Abbildung 1: Historische Entwicklung der Menschenrechte

Abbildung 2: CSR - Pyramide

Abbildung 3: Gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen

Abkürzungsverzeichnis

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

1. Einleitung

1.1 Einführung in das Thema Menschenrechte

Einführend in die Themenstellung, stellt sich die Frage warum sich Menschen die Mühemachen zu Arbeiten. Wozu wird unter wirtschaftsethischer Betrachtung überhauptArbeit geleistet und was ist der Zweck unserer täglichen Mühen. Die Antwort führt aufden Wirtschaftsethiker P. Ulrich zurück: „Der grundlegende lebensdienliche Sinn desWirtschaftens besteht in der Versorgung aller Menschen mit den notwendigenLebensmitteln“.1 Im erweiterten Sinne geht es beim Wirtschaften somit darum, dieLebensqualität sowie das materielle Wohlergehen aller Menschen zu steigern.2 Unternehmen haben nach dieser Ansichtsweise die Aufgabe, das Wohlergehen derMenschen zu fördern und gesellschaftliche Veränderungen herbeizuführen. DieLegitimation Ihres Handelns misst sich somit am Nutzen der Gesellschaft und wenigeram ökonomischen Gewinn.3

Trotz dieser gesellschaftlichen Wunschvorstellung des Wirtschaftens kamen in den vergangen Jahren häufiger Verwürfe auf, dass Unternehmen an Menschenrechtsverletzungen beteiligt waren. Über die vergangenen Jahre entstandeine große Spannbreite, wie sich unternehmerisches Handeln nachteilig auf dieMenschenrechte auswirken kann. Beispiele wie etwa mangelnde Feuersicherheit inZuliefererfabriken der Textilindustrie, Arbeitsausbeutung in der Pflege, Überwachungvon Mitarbeitern oder Verstöße gegen die Vereinigungsfreiheit führen zur Verletzungder Menschenrechte.4

Allein gegen 23 von 30 DAX Konzerne gab es in den vergangen Jahren Vorwürfe, an Menschenrechtsverletzungen beteiligt gewesen zu sein.5 Punkte wie Globalisierung und Technisierung verbunden mit einem internationalen Wettbewerb und komplexen Zulieferernetzen leiten Unternehmen zur Missachtung von Menschenrechten.

Um die Ausbeute von Arbeitskräften zu vermeiden sowie Menschenrechte zu schützenist in erster Linie der Staat anzusprechen. Er muss die Menschenrechte achten,schützen und rechtlich gewährleisten. Unternehmen selbst stehen unter dergesellschaftlichen Verantwortung die Menschenrechte übergreifend einzuhalten und zuschützen. Steigende öffentliche Kritik gegen die Missachtung von Menschrechten zeigtdie immense Relevanz einer Auseinandersetzung von Unternehmen mit diesemThema. Ein öffentlicher Vorwurf führt zu enormen Umsatzeinbußen bis hin zurSchließung eines Unternehmens. Somit besteht durch die gesellschaftlichenForderungen auch für Unternehmen ein wesentliches Interesse sich mit dem ThemaMenschenrechte auseinander zu setzen und diese im Rahmen des CSR-Konzeptes zubehandeln.6

1.2 Zielsetzung

Das steigende Interesse der Medien, der Politik und der Öffentlichkeit zum ThemaMenschenrechte unterstreicht dessen immense Relevanz für die Gesellschaft. Für eineerfolgreiche Unternehmensführung wird die Auseinandersetzung mit dem ThemaMenschenrechte somit immer wichtiger. Der gesellschaftliche Nutzen von Unternehmensowie das Wohlergehen der Gesellschaft rücken unter diesem Aspekt immer mehr inden Vordergrund. Das Primärziel dieser Arbeit besteht in der Untersuchung desEinflusses von Menschenrechten auf Unternehmen im Rahmen des CSR-Konzeptes.Zur Zielerreichung wird die Arbeit in die zwei Bereiche, Menschenrechte und CSR,gegliedert. Dabei wird das Teilziel verfolgt, dem Leser, die historische Entwicklung desMenschenrechtschutzes sowie die Bedeutung und Umsetzung des CSR-Konzeptes inUnternehmen näher zu bringen.

1.3 Methodischer Aufbau der Arbeit

Nachdem in dem vorangegangenen Abschnitt eine Einführung zum ThemaMenschenreche in der Wirtschaft geschaffen wurde, kann die Arbeit im weiterenVerlauf speziell auf die Teilbereiche Menschenreche und CSR zentralisiert werden.Beginnend mit dem nachfolgenden Kapitel 2 zum Thema Menschenrechte werden die

historische Entwicklung sowie die Menschenrechte in der Wirtschaft erläutert, was denGrundstein für Kapitel 3 „Corporate Social Responsibility (CSR)“ legt. In Kapitel 3 wirddie Bedeutung der Rolle von Menschenrechten im CSR-Konzept erarbeitet undanschließend die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung durch Unternehmenaufgezeigt. Dabei wird die Rolle des CSR-Konzeptes im unmittelbaren, mittelbaren underweiterten Unternehmensinteresse aufgezeigt. Einschränkend muss angemerktwerden, dass die Themen dieser Studienmaterialien nur überblicksartig dargestelltwerden können. Daher werden in den einzelnen Kapiteln schwerpunktmäßig Hinweisezur ersten Orientierung gegeben. An vielen Stellen sind entsprechendeLiteraturhinweise zu finden, die zur Vertiefung der Inhalte behilflich sind.

2. Menschenrechte

Menschenrecht ist ein sehr vielfältiges Thema. Eine öffentliche Befragung der Menschen auf der Straße, was sie unter Menschenrechte verstehen, würde zu vielen unterschiedlichen Antworten führen. Es werden Rechte genannt, die weitläufig bekannt sind bzw. welche plausibel für das Menschsein erscheinen. Nur wenige Leute kennen jedoch alle Ihre Rechte. Will man den Begriff Menschenrechte definieren, muss vorab aufgezeigt werden, wie sich das Wort Menschenrechte zusammensetz.

Mensch: Substantiv

Ein Angehöriger der Spezies Homo sapiens, ein Mann, eine Frau oder ein Kind, einePerson.

Recht: Substantiv

Etwas, vorauf Sie Anspruch haben oder das Ihnen erlaubt ist; Freiheiten, die garantiertsind. 7

Menschenrechte sind jene Rechte die man deshalb hat, weil man ein Mensch ist. Siesind allgemein und gelten für alle Menschen gleich.8 Während beispielsweise Länder oder besondere Gruppen bestimmte Rechte genießen, welche nur auf sie zutreffen, sind Menschrechte diejenigen Rechte auf die jeder Anspruch hat.9 Sie gelten unabhängig von Ländern, Religionen, Hautfarbe oder Beruf.

Nach dem zweiten Weltkrieg, am 10. Dezember 1948, wurde die „Allgemeine Erklärungder Menschenrechte“ (AEMR) durch die Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen (VN)verabschiedet.10 Die Erklärung besteht insgesamt aus 30 Artikeln, welche allgemeingültig und universell sind. Diese garantieren den Schutz der menschlichen Persondurch das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit sowie das Verbot der Sklaverei undder Folter.11 Menschrechte sind keine Wörter auf einer Seite, Ansprachen oderWerbesports, es sind die Entscheidungen die wir täglich als Menschen treffen. Es sinddie Verantwortungen die wir als Mensch teilen, einander zu respektieren, zu helfen undMenschen in Not zu beschützen.12

2.1 Historische Entwicklung der Menschenrechte

Der wohl letzte bedeutende Entwicklungsschritt der Menschrechte stellte die AEMRdurch die Vereinten Nationen im Jahr 1948 dar, die bis heute das Denken und Handelnim Umgang mit Menschen prägt. Diese Erklärung beruht auf einer jahrhundertlangenEntwicklung und reicht bis zur Antike 500 v.Chr. zurück. Die bedeutendstenMeilensteine bis hin zur Entwicklung der AEMR sind der Abbildung 113 14 zuentnehmen.

Abbildung 1: Historische Entwicklung der Menschenrechte

Zuerst gab es keine Menschenrechte (600 v.Chr.), wenn man der richtigen Gruppeangehörte war man sicher. Erst nach der Eroberung von Kyros dem Großen 539 v.Chr.geschah etwas Revolutionäres. Er kündigte an, dass alle Sklaven frei wären und alleMenschen die Freiheit hätten Ihre eigene Religion zu wählen egal welcher Gruppe Sieangehören. Diese Worte wurden auf dem sogenannten „Kyros Zylinder“ dokumentiert,wodurch erstmals Menschenrechte geboren wurden. Die Idee verbreitete sich weltweitsehr schnell. Die damaligen Machthabenden wehrten sich jedoch dagegen. Erst ca.1000 Jahre später im Jahr 1215 entstand in England die erste Anerkennung fürMenschenrechte durch die „Magna Charta - Urkunde der Freiheit“. Es dauerte jedochweitere mehrere hunderte Jahre voller Kriege und Deklarationen unterschiedlicherLänder, bis es zur Übereinstimmung kam, dass die Menschrechte für jeden unabhängiggelten sollten.15 Kurz nach Ende des zweiten Weltkriegens 1945, wurden von 51Staaten am 26 Juni 1945 die Vereinten Nationen gegründet. Der Völkermord der Judensowie die Unrechtserfahrung waren der Grund der Vereinigung.16 Durch die Erfahrungdes Krieges, formulierten die Vereinten Nationen eine „Friedensvision“. In dieserwurden der Glaube an die Grundrechte des Menschen, an Würde und Wert der menschlichen Persönlichkeit sowie die Gleichberechtigung aller Menschen verkündet.17 Nur drei Jahre später, am 10 Dezember 1948, wurde von der zuvor gegründetenMenschenrechtskommission der VN unter der Leitung von Eleanor Roosevelt dieAllgemeine Erklärung der Menschenrechte verabschiedet. Diese Erklärung ist derGrundstein für die international geltenden Menschenrechte. Sie weist Parallelen zubereits ausgearbeiteten Schriftstücken wie der Französischen Erklärung der Menschenund Bürgerrechte (1789) und der Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staatenvon Amerika (1776) auf.

2.2 Menschenrechte in der Wirtschaft

In der Darlegung der Historie der Menschenrechte, ist die AEMR durch die VereintenNationen im Jahr 1948 als letzter bedeutender Meilenstein aufgeführt. Es sind dieuniversellen Rechte eines jeden Menschen definiert, die bis heute nicht an Aktualitätverloren haben. Gerade in Zeiten der Globalisierung werden Unternehmen, Staaten undGesellschaften vor neue Herausforderungen zur Einhaltung der Menschenrechtegestellt. Einige der 30 Artikel haben direkten wirtschaftlichen Bezug und üben somitEinfluss auf Unternehmen aus:

- Jeder hat das Recht auf Arbeit, freie Berufswahl, auf gerechte und befriedigendeArbeitsbedingungen sowie auf Schutz vor Arbeitslosigkeit
- Jeder, ohne Unterschied, hat das Recht auf gleichen Lohn für gleiche Arbeit
- Jeder hat das Recht auf existenzsichernde Entlohnung für sich und seine Familie
- Jeder hat das Recht, zum Schutze seiner Interesse Gewerkschaften zu bildenund solchen beizutreten
- Jeder hat das Recht auf Bildung
- Jeder hat das Recht auf Urlaub und begrenzte Arbeitszeiten
- Jeder hat das Recht auf höchsten erreichbaren Gesundheitszustand
- Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit
- Jeder hat das Recht auf Meinungsfreiheit
- Jeder hat Recht auf Schutz der Privatsphäre18 19

Diese Rechte dienen dem Schutz des Arbeitnehmers und können durch Gewerkschaften organisiert werden. Gewerkschaften werden als Arbeitnehmervertretung gebildet und können zu Streiks aufrufen um für gerechte Arbeitsbedingungen zu kämpfen. Die Verantwortung für die Einhaltung und Schutz der Menschenrechte trägt in erster Linie der Staat. Problematisch ist dies in Staaten, in denen Menschenrechte unzureichend geachtet werden und es an einem funktionierendem Rechtstaat mangelt. Transnationale Unternehmen sind durch solche fehlenden verbindlichen Regelungen des Staates quasi immun gegen Menschenrechtsklagen. Durch den öffentlichen Druck auf Unternehmen entstand in den vergangen Jahren eine Reihe von Leitlinien zum Schutz der Menschenrechte, welche von der Wirtschaft anerkannt werden. Nachfolgend sind die bedeutendsten Leitlinien für die Wirtschaft aufgeführt. Es ist anzumerken, dass diese freiwilliger Natur sind und keine Verbindlichkeiten für Unternehmen darstellen.20

[...]


1 Gesang, W. (2016), S 1.

2 Gesang, W. (2016), S 1.

3 Ahlrichs, R. (2012), S. 98

4 Bundesministerium für Arbeit und Soziales (2012)

5 Frankfurter Rundschau (2016)

6 Bundesministerium für Arbeit und Soziales (2012)

7 Deine Menschenrechte (2018)

8 Jugend für Menschenrechte (2018)

9 Deine Menschenrechte (2018)

10 Amnesty International (1948)

11 Vereinte Nationen (1948), S1. ff

12 Jugend für Menschenrechte (2018)

13 Global Ethic (Hrsg) (o.J.)

14 Wvo-dill (o.J.)

15 Jugend für Menschenrechte (2018)

16 Koenig, M. (2005), S. 54 f.

17 Koenig, M. (2005), S. 56 f.

18 Vereinte Nationen (1948), S1. ff

19 Deutsches Global Compact Netzwerg/ Twenty Fifty Ltd. (Hrsg) (2012), S. 1 ff.

20 Zeranski, S./ Reuse, S. (Hrsg) (2017), S.1 ff.

Ende der Leseprobe aus 20 Seiten

Details

Titel
Menschenrechte und Corporate Social Responsibility
Hochschule
AKAD University, ehem. AKAD Fachhochschule Stuttgart
Note
1,0
Autor
Jahr
2018
Seiten
20
Katalognummer
V443984
ISBN (eBook)
9783668812536
ISBN (Buch)
9783668812543
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Menschenrechte
Arbeit zitieren
Jonas Malutzki (Autor), 2018, Menschenrechte und Corporate Social Responsibility, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/443984

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Menschenrechte und Corporate Social Responsibility


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden