Der Abschluss völkerrechtlicher Verträge durch die Länder der Bundesrepublik Deutschland

Verfassungsrechtliche Voraussetzungen und völkerrechtliche Konsequenzen


Seminararbeit, 2016

25 Seiten, Note: 12 Punkte ("vollbefriedigend")


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Literaturverzeichnis

A. Grundproblematik: Die Wirkungen des Staatsrechts auf das Völkerrecht
I. Überblick über die abstrakte Problemlage
II. Die verschiedenen Lösungsansätze
1. Irrelevanztheorie
2. Relevanztheorie
3. Evidenztheorie
III. Stellungnahme
IV. Ergebnis

B. Grundgesetzliche Vorgaben für die Verträge der Länder
I. Überblick
II. Anwendungsbereich des Art. 32 Abs. 3 GG
1. Völkerrechtliche Verträge
2. Vertragsparteien
III. Zustimmung der Bundesregierung
1. Ermessen der Bundesregierung
2. Völkerrechtliche Fehlerfolgen
a) Völkerrechtliche Notwendigkeit der Zustimmung
aa) Nur innerstaatliche Wirkung
bb) Auch völkerrechtliche Wirkung
cc) Stellungnahme
b) Heilung fehlender Zustimmung durch Genehmigung
IV. Zuständigkeit der Länder
1. Gesetzgebungszuständigkeiten
2. Verwaltungszuständigkeiten
a) Kompetenz für Verwaltungsabkommen im Allgemeinen
b) Kompetenz bei Vollzug von Bundesrecht
3. Rechtsprechungszuständigkeiten (Art. 24 Abs. 1a GG)
4. Völkerrechtliche Fehlerfolgen
a) Fehlende Kompetenz bei Vertragsschluss
b) Nachträgliche Veränderung der Zuständigkeit
c) Bundesverträge trotz ausschließlicher Landeskompetenz
aa) Zentralistische, föderalistische und vermittelnde Ansicht
bb) Praktische Lösung: Lindauer Abkommen
cc) Stellungnahme
(1) Vertragsschlusskompetenz
(2) Transformationskompetenz
(3) Zwischenergebnis
dd) Pflicht der Länder zur Transformation

C. Résumé und Ausblick

Literaturverzeichnis

Arnauld, Andreas von, Völkerrecht, 2. Auflage 2014 (zitiert: Arnauld, VöR, Rn.)

Bauer, Hartmut, Die Bundestreue, Zugleich ein Beitrag zur Dogmatik des Bundesstaatsrechts und zur Rechtsverhältnislehre, 1992 (zitiert: Bauer, Bundestreue, S.)

Bauer, Joachim / Hartwig, Matthias, Verträge der Länder der Bundesrepublik Deutschland mit ausländischen Staaten über Fragen der kommunalen Zusammenarbeit, Nordrhein-Westfälische Verwaltungsblätter, 1994, S. 41ff. (zitiert: Bauer / Hartwig, NWVBl. 1994, 41, S.)

Bernhardt, Rudolf, Der Abschluß völkerrechtlicher Verträge im Bundesstaat, Eine Untersuchung zum deutschen und ausländischen Bundesstaatsrecht, in: Mosler, Hermann (Hrsg.), Beiträge zum ausländischen öffentlichen Recht und Völkerrecht, Heft 32, 1957 (zitiert: Bernhardt, Abschluss völkerrechtlicher Verträge im Bundesstaat, S.)

Beyerlin, Ulrich / Lejeune, Yves, Sammlung der internationalen Vereinbarungen der Länder der Bundesrepublik Deutschland, 1994 (zitiert: Beyerlin / Lejeune, Sammlung d. int. Vereinbarungen d. Länder, S.)

Bleckmann, Albert, Der Grundsatz der Parallelität der Innen- und Außenkompetenz im deutschen Verfassungsrecht, Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht, 1989, S. 311ff. (zitiert: Bleckmann, NVwZ 1989, 311, S.)

Denninger, Erhard / Hoffmann-Riem, Wolfgang / Schneider, Hans-Peter / Stein, Ekkehart (Hrsg.), Kommentar zum Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland, Band 2, 3. Auflage 2001, in: Wassermann, Rudolf (Hrsg.), Reihe Alternativkommentare (zitiert: Bearb., in: Denninger et al., AK-GG, Bd. 2, Art., Rn.)

Dreier, Horst (Hrsg.), Grundgesetz, Kommentar, Band 2, Artikel 20–82, 3. Auflage 2015 (zitiert: Bearb., in: Dreier, GG, Bd. 2, Art., Rn.)

Epping, Volker / Hillgruber, Christian (Hrsg.), Beck’scher Online-Kommentar Grundgesetz, online, Stand: 29. Aktualisierung 1. Juni 2016 (zitiert: Bearb., in: Epping/Hillgruber, BeckOK-GG, Art., Rn.)

Fastenrath, Ulrich, Kompetenzverteilung im Bereich der auswärtigen Gewalt, in: Heldrich, Andreas / Lerche, Peter / Roxin, Claus (Hrsg.), Münchener Universitätsschriften, Reihe der Juristischen Fakultät, Band 66, 1986 (zitiert: Fastenrath, Kompetenzverteilung i. d. auswärtigen Gewalt, S.)

Friauf, Karl-Heinrich / Höfling, Wolfram (Hrsg.), Berliner Kommentar zum Grundgesetz, 50. Aktualisierung 2016 (zitiert: Bearb., in: Friauf/Höfling, GG, Art., Rn.)

Friehe, Heinz-Josef, Kleines Problemkompendium zum Thema „Kulturabkommen des Bundes“, in: Juristische Arbeitsblätter, 1983, S. 117ff. (zitiert: Friehe, JA 1983, 117, S.)

Geiger, Rudolf, Grundgesetz und Völkerrecht, mit Europarecht, Die Bezüge des Staatsrechts zum Völkerrecht und Europarecht, Ein Studienbuch, 6. Auflage 2013 (zit.: Geiger, GG und VöR, S.)

Grewe, Wilhelm, Die auswärtige Gewalt der Bundesrepublik, in: Veröffentlichungen der Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer, Band 12: Begriff und Wesen des sozialen Rechtsstaates, Die auswärtige Gewalt der Bundesrepublik, 1954, S. 129ff. (zitiert: Grewe, VVDStRL 1954 (12), 129, S.)

Heintschel von Heinegg, Wolff, Treaties, Fundamental Change of Circumstances, online, Stand: August 2006, in: Wolfrum, Rüdiger (Hrsg.), Max Planck Encyclopedia of Public International Law (zitiert: Heintschel von Heinegg, in: Wolfrum, MPEPIL, Treaties, Fundamental Change of Circumstances, Rn.)

Herdegen, Matthias, Völkerrecht, 15. Auflage 2016 (zitiert: Herdegen, VöR, §, Rn.)

Hömig, Dieter / Wolff, Heinrich Amadeus (Hrsg.), Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland, Handkommentar, 11. Auflage 2016 (zitiert: Bearb., in: Hömig/Wolff, GG, Art., Rn.)

Kahl, Wolfgang / Waldhoff, Christian / Walter, Christian (Hrsg.), Bonner Kommentar zum Grundgesetz, Band 7: Art. 25–33, 179. Ergänzungslieferung Juli 2016 (zitiert: Bearb., in: Kahl/Waldhoff/Walter, Bonner Kommentar GG, Art., Rn.)

Kraus, Herbert, Die Zuständigkeit der Länder der Bundesrepublik Deutschland zum Abschluß von Kulturabkommen mit auswärtigen Staaten nach dem Bonner Grundgesetz, in: Schätzel, Walter /Schlochauer, Hans-Jürgen / Wehberg, Hans (Hrsg.), Archiv des Völkerrechts, Band 3, 1951/1952, S. 414ff. (zitiert: Kraus, AVR 1951/52 (3), 414, S.)

Institut für Staatslehre und Politik e. V. in Mainz (Hrsg.), Der Kampf um den Wehrbeitrag, Band 2, Halbband 2: Das Gutachtenverfahren (30.7.–15.12.1952), 1953 (zitiert: Bearb., in: Institut für Staatslehre und Politik e. V. in Mainz, Kampf um den Wehrbeitrag, Bd. 2, Halb-Bd. 2, S.)

Jarass, Hans / Pieroth, Bodo (Hrsg.), Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland, Kommentar, 14. Auflage 2016 (zitiert: Bearb., in: Jarass/Pieroth, GG, Art., Rn.)

Mangoldt, Hermann von (Begr.)/ Klein, Friedrich (ehem. Hrsg.)/ Starck, Christian (Hrsg.), Kommentar zum Grundgesetz, Band 2: Artikel 20 bis 82, 6. Auflage 2010 (zitiert: Bearb., in: Mangoldt/Klein/Starck, GG, Bd. 2, Art., Rn.)

Maunz, Theodor / Dürig, Günter (Begr.), Grundgesetz, Kommentar, Band 4, Art. 23–53a, 76. Ergänzungslieferung Dezember 2015 (zitiert: Bearb., in: Maunz/Dürig, GG, Bd. 4, Art., Rn.)

Maurer, Hartmut, Staatsrecht I, Grundlagen, Verfassungsorgane, Staatsfunktionen, 6. Auflage 2010 (zitiert: Maurer, StaatsR I, §, Rn.)

Mosler, Hermann, Die völkerrechtliche Wirkung bundesstaatlicher Verfassungen, Eine Untersuchung zum Völkerrecht und zum vergleichenden Verfassungsrecht, in: Festschrift für Richard Thoma, Zum 75. Geburtstag am 19. Dezember 1949, 1950, S. 129ff. (zitiert: Mosler, FS Thoma, 129, S.)

Münch, Ingo von (Begr.)/ Kunig, Philip (Hrsg.), Grundgesetz, Kommentar, Band 1: Präambel bis Art. 69, 6. Auflage 2012 (zitiert: Bearb., in: Münch/Kunig, GG, Bd. 1, Art., Rn.)

Reichel, Gerhard Hans, Die auswärtige Gewalt nach dem Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland vom 23. Mai 1949, in: Schriften zum Öffentlichen Recht, Band 43, 1967 (zitiert: Reichel, Auswärtige Gewalt nach dem GG, S.)

Rudolf, Walter, Bundesstaat und Völkerrecht, in: Schlochauer, Hans-Jürgen / Münch, Ingo von / Kimminich, Otto / Rudolf, Walter (Hrsg.), Archiv des Völkerrechts, Band 27, 1989, S. 1ff. (zitiert: Rudolf, AVR 1989 (27), 1, S.)

Ders., Internationale Beziehungen der deutschen Länder, in: Schlochauer, Hans-Jürgen (Hrsg.), Archiv des Völkerrechts, Band 13, 1966/1967, S. 53ff. (zitiert: Rudolf, AVR 1966/67 (13), 53, S.)

Sachs, Michael (Hrsg.), Grundgesetz, Kommentar, 7. Auflage 2014 (zitiert: Bearb., in: Sachs, GG, Art., Rn.)

Sauer, Heiko, Staatsrecht III, Auswärtige Gewalt, Bezüge des Grundgesetzes zu Völker- und Europarecht, 3. Auflage 2015 (zitiert: Sauer, StaatsR III, §, Rn.)

Seidl-Hohenveldern, Ignaz (Hrsg.), Lexikon des Rechts, Völkerrecht, 3. Auflage 2001 (zitiert: Bearb., in: Seidl-Hohenveldern, Lexikon d. Rechts, S.)

Seidel, Peter, Die Zustimmung der Bundesregierung zu Verträgen der Bundesländer mit auswärtigen Staaten gemäß Art. 32 III GG, in: Schriften zum Öffentlichen Recht, Band 268, 1975 (zitiert: Seidel, Zustimmung d. Bundesregierung, S.)

Strupp, Karl (Begr.)/ Schlochauer, Hans-Jürgen (Hrsg.), Wörterbuch des Völkerrechts, Band 3: Rapallo-Vertrag bis Zypern, 1962 (zitiert: Bearb., in: Strupp/Schlochauer, Wörterbuch d. VöR, Bd. 3, S.)

Schmidt-Bleibtreu, Bruno (Begr.)/ Hofmann, Hans / Henneke, Hans-Günter (Hrsg.), GG, Kommentar zum Grundgesetz, 13. Auflage 2014 (zitiert: Bearb., in: Schmidt-Bleibtreu/Hofmann/Henneke, GG, Art., Rn.)

Schöbener, Burkhard (Hrsg.), Völkerrecht, Lexikon zentraler Begriffe und Themen, 2014 (zitiert: Bearb., in: Schöbener, VöR, S.)

Schröder, Meinhard, Treaties, Validity, online, Stand: Januar 2015, in: Wolfrum, Rüdiger (Hrsg.), Max Planck Encyclopedia of Public International Law (zitiert: Schröder, in: Wolfrum, MPEPIL, Treaties, Validity, Rn.)

Schweitzer, Michael / Dederer, Hans-Georg, Staatsrecht III, Staatsrecht, Völkerrecht, Europarecht, 11. Auflage 2016 (zitiert: Schweitzer / Dederer, StaatsR III, Rn.)

Umbach, Dieter / Clemens, Thomas (Hrsg.), Grundgesetz, Mitarbeiterkommentar und Handbuch, Band 1, Art. 1–37 GG, 2002 (zitiert: Bearb., in: Umbach/Clemens, GG-Mitarbeiterkommentar, Bd. 1, Art., Rn.)

Verdross, Alfred (ehem. Hrsg.)/ Simma, Bruno (Hrsg.), Universelles Völkerrecht, Theorie und Praxis, 3. Auflage 1984 (zitiert: Verdross / Simma, Universelles VöR, §)

Vitzthum, Wolfgang Graf / Proelß, Alexander (Hrsg.), Völkerrecht, 7. Auflage 2016 (zitiert: Bearb., in: Vitzthum/Proelß, VöR, Abschnitt, Rn.)

A. Grundproblematik: Die Wirkungen des Staatsrechts auf das Völkerrecht

I. Überblick über die abstrakte Problemlage

Der Gegenstand der vorliegenden Arbeit – der Abschluss völkerrechtlicher Verträge durch die Länder der Bundesrepublik Deutschland – ist an einer besonders kritischen Schnittstelle zwischen Völker- und Verfassungsrecht angesiedelt. Einerseits sind denn völkerrechtliche Verträge – gleich welcher Art – definitionsgemäß dem Völkerrecht,[1] nicht aber dem nationalen Recht eines Staates unterworfen.[2] Die Voraussetzungen des Vertragsschlusses, zu denen auch die Völkerrechtssubjektivität zählt, sind folglich im Grundsatz allein völkerrechtlich zu bestimmen. Andererseits betrifft gerade die Frage, unter welchen Voraussetzungen die föderalen Glieder eines Bundesstaats wie der Bundesrepublik Deutschland zu auswärtigem Handeln – namentlich zum Abschluss völkerrechtlicher Verträge – befugt sind, die innerstaatliche Kompetenzordnung.[3]

Dieser scheinbare Widerspruch, der darin besteht, dass das Verfassungsrecht Voraussetzungen für einen genuin völkerrechtlichen Tatbestand schaffen soll, ist im Allgemeinen längst durch die Art. 27, 46 WÜRV aufgelöst worden – und zwar zugunsten einer Evidenztheorie, wonach nur offenkundige Verstöße gegen grundlegende innerstaatliche Vorschriften einen völkerrechtlichen Vertrag unwirksam,[4] genauer gesagt: anfechtbar machen.[5] Das Wiener Übereinkommen ist zwar nach Art. 1 WÜRV nur auf die Verträge von Staaten anwendbar – und die Länder sind keine Staaten i. S. d. Völkerrechts;[6] die meisten Normen des Übereinkommens gelten aber auch gewohnheitsrechtlich für die Verträge nichtstaatlicher Völkerrechtssubjekte.[7] Ob die Art. 27, 46 WÜRV für die Voraussetzungen von Länderverträgen heranzuziehen sind, kann dennoch in Zweifel gezogen werden, insbesondere da die föderalen Kompetenznormen nicht innerstaatliches Recht des Landes, sondern des Gesamtstaates sind.[8] Auch weil umstritten ist, worauf sich die Völkerrechtssubjektivität der Länder letztlich dogmatisch gründet – auf das Verfassungsrecht oder auf das Völkerrecht –, scheint noch nicht abschließend geklärt zu sein, ob die Art. 27, 46 WÜRV auf die Länderverträge Anwendung finden sollen,[9] und – wenn dies zu verneinen wäre – wie das Verfassungsrecht sonst auf das Völkerrecht einwirken kann.

II. Die verschiedenen Lösungsansätze

1. Irrelevanztheorie

Nach dieser Theorie ist das Verfassungsrecht (abgesehen von der Zuständigkeit des vertragsschließenden Organs)[10] im Völkerrecht absolut unbeachtlich.[11] Ein Vertrag könnte danach mit den Ländern selbst dann wirksam eingegangen werden, wenn sie offensichtlich über keine Kompetenz zu auswärtigem Handeln verfügen würden.

2. Relevanztheorie

Keine Anwendung fänden die Art. 27, 46 WÜRV auch, wenn die verfassungsrechtlichen Voraussetzungen schon unmittelbar völkerrechtlich zu beachten wären,[12] denn dann wären sie nicht nur „innerstaatlich“ i. S. d. Art. 27, 46 WÜRV. Eine solche Lösung müsste eine unmittelbare Rezeption der verfassungsrechtlichen Vorgaben durch das Völkerrecht annehmen. Dies kann im Wege einer Anerkennung geschehen – entweder würde etwa die bundesverfassungsrechtliche Ermächtigung der Länder zum Völkervertragsschluss dadurch zu einer völkerrechtlichen Regel erhoben, dass die anderen Staaten den souveränen Bundesstaat mitsamt seiner verfassungsmäßigen Ordnung anerkennen und damit auch konkludent die gliedstaatliche Befugnis zum Völkervertragsschluss akzeptieren, die Teil dieser Ordnung ist;[13] oder der Vertragspartner des Landes verleiht demselben erst durch den Vertragsschluss Völkerrechtsfähigkeit.[14] Erkennt er dabei auch die gesamtstaatliche Verfassung an, so kann ebenfalls eine Rezeption ihrer Vorschriften durch das Völkerrecht unterstellt werden. Unabhängig davon aber, auf welchem Wege die Verfassungsvoraussetzungen Beachtung fänden, wäre ihr objektives Vorliegen nach der Relevanztheorie für den wirksamen Abschluss von Länderverträgen unabdingbar. Im Gegensatz zur Evidenztheorie führt demnach selbst ein für den Vertragspartner unerkennbarer Mangel an einer unbedeutenden Verfassungsvorschrift zur Unwirksamkeit des Vertrages.

3. Evidenztheorie

Demgegenüber ist auch denkbar, die oben dargestellte Evidenztheorie auf die Länderverträge anzuwenden: Danach bleibt es grds. dabei, dass die verfassungsrechtlichen Normen völkerrechtlich unbeachtlich sind, wie es in Art. 27 WÜRV festgeschrieben ist, allerdings unter der Einschränkung des Art. 46 WÜRV. Ob dessen Voraussetzungen wiederum vorliegen und in der Folge die Missachtung einer verfassungsrechtlichen Voraussetzung zur Anfechtbarkeit des Vertrags führt, lässt sich nicht abstrakt sagen, sondern hängt davon ab, ob der jeweilige Mangel an einer der Voraussetzungen offenkundig ist. Das Fehlen einer innerstaatlichen Voraussetzung ohne eine solche Evidenz führt demgegenüber nicht zur Anfechtbarkeit eines Ländervertrags. Es hielte die Länder eventuell bloß faktisch davon ab, als Völkerrechtssubjekte aufzutreten, weil sie einem verfassungswidrig eingegangenen Vertrag nicht durch ein Transformationsgesetz innerstaatlich Wirkung zu verleihen vermöchten.[15]

III. Stellungnahme

Gegen die Irrelevanz- und Evidenztheorie spricht auf den ersten Blick, dass ihnen zufolge auf dem Bundesgebiet mit dem Land ein neues Völkerrechtssubjekt entstehen könnte, ohne dass die Verfassung des souveränen Bundesstaats dies erlauben würde. Nach Mosler unternähme der Vertragspartner des Landes damit eine „völkerrechtswidrige Intervention in die inneren Angelegenheiten des Bundesstaates“.[16] Sollte dies der Fall sein, so verstieße der Vertragsschluss gegen den völkerrechtlichen Grundsatz von Treu und Glauben.[17] Diese Kritik trifft freilich nur auf die Irrelevanztheorie vollständig zu, denn mit Art. 46 WÜRV stellt die Evidenztheorie gerade auf den Grundsatz von Treu und Glauben ab; allerdings wird hier im Gegensatz zur Relevanztheorie nicht schon das objektive Nichtvorliegen einer verfassungsrechtlichen Voraussetzung als Treuverstoß verstanden, sondern nur dann ein solcher unterstellt, wenn dies dem Vertragspartner des Landes auch subjektiv vorgeworfen werden kann. Während also die Relevanztheorie die Verfassungsautonomie des Bundesstaats und die Irrelevanztheorie die Rechtssicherheit im völkerrechtlichen Verkehr verabsolutiert, ist nur die Evidenztheorie geeignet, sowohl die bundesstaatliche Souveränität als auch die Rechtssicherheit zu berücksichtigen und in einer Abwägung beiden Gütern angemessen Rechnung zu tragen.[18] Es ist daher auch nicht erforderlich, einem der beiden Güter kategorisch den Vorzug zu geben. Vielmehr ist zum Wohle der Einzelfallgerechtigkeit eine Abwägung erforderlich.

IV. Ergebnis

Die Evidenztheorie ist damit vorzugswürdig. Art. 27, 46 WÜRV sind in der Konsequenz auch auf die verfassungsrechtlichen Voraussetzungen von Länderverträgen anwendbar.

B. Grundgesetzliche Vorgaben für die Verträge der Länder

I. Überblick

Die Länderkompetenz zum Abschluss völkerrechtlicher Verträge ist im Grundgesetz nur karg geregelt. Die einzige Norm, die sich expressis verbis hierzu äußert, ist Art. 32 Abs. 3 GG. Daneben ermöglicht Art. 24 Abs. 1a GG den Ländern die Übertragung von Hoheitsrechten auf grenznachbarschaftliche Einrichtungen. Insoweit dies durch einen völkerrechtlichen Vertrag geschieht, ist Art. 24 Abs. 1a GG lex specialis zu Art. 32 Abs. 3 GG.[19] Dagegen ist eine Mitwirkung an der Europäischen Integration den Ländern nur unterhalb der völkervertraglichen Schwelle möglich, da Art. 23 GG insoweit ebenfalls eine Sonderregelung trifft.[20] Ein anderes gilt nur für gemischte Verträge, an denen neben einem Drittstaat und der EU auch ihre Mitgliedstaaten zu beteiligen sind – die Inhalte solcher Verträge würden nämlich die Kompetenzen der Union überschreiten, sodass es nicht nur um die dem Bund überantwortete Integrationsgewalt ginge.[21]

II. Anwendungsbereich des Art. 32 Abs. 3 GG

1. Völkerrechtliche Verträge

Im Folgenden werden nur die Voraussetzungen zum Abschluss völkerrechtlicher Verträge thematisiert. Ob Art. 32 Abs. 3 GG auch für Verträge der Länder gilt, die dem nationalen Recht eines Staates unterworfen sind,[22] ist hier nicht zu diskutieren. Rein fiskalische Verträge, die nicht hoheitlichen Aufgaben dienen, werden von Art. 32 Abs. 3 GG jedenfalls nicht geregelt, weil sich hierfür die Abgrenzung nach Gesetzgebungskompetenzen nicht eignet.[23] Sie können ohne erschwerte Voraussetzungen aufgrund der allgemeinen Rechtsfähigkeit der Länder eingegangen werden.[24]

2. Vertragsparteien

Art. 32 Abs. 3 GG regelt den Fall, dass „die Länder“ mit „auswärtigen Staaten“ Verträge schließen.

Länder in diesem Sinne sind allein die Gliedstaaten der Bundesrepublik Deutschland als Gebietskörperschaften des öffentlichen Rechts. Landesunmittelbare Körperschaften, Stiftungen und Anstalten, insbesondere also die Gemeinden, sind hiervon nicht umfasst.[25]

Vertragspartner des Landes muss ein auswärtiger Staat sein. Vor allem wegen der Fortentwicklung des Völkerrechts, das im Laufe des 20. Jahrhunderts eine Vielzahl nichtstaatlicher Völkerrechtssubjekte zu Tage gefördert hat, wird heute in teleologischer Erweiterung des Art. 32 Abs. 3 GG angenommen, dass sich auch Länderverträge mit solchen Völkerrechtssubjekten nach dieser Norm richten.[26] Verträge mit dem Heiligen Stuhl – im Gegensatz zu solchen mit dem Vatikanstaat – sollen aber ausnahmsweise nicht dazu zählen, da jener geistige Zwecke verfolgt und daher nicht als auswärtiger Staat anzusehen ist.[27] Nach der Judikatur des Bundesverfassungsgerichts steht den Ländern aber, soweit sie das Recht zur Gesetzgebung haben, jenseits von Art. 32 Abs. 3 GG eine Befugnis zum Vertragsschluss mit dem Heiligen Stuhl zu, für die sie also keine Zustimmung der Bundesregierung benötigen.[28] Diese Kompetenz soll auf ihren allgemeinen föderalen Befugnissen fußen, also auf Art. 30 GG.[29]

Ob von Art. 32 Abs. 3 GG auch der Vertragsschluss mit öffentlich-rechtlichen Einrichtungen umfasst ist, die anderen Völkerrechtssubjekten in deren innerer Organisation nachgeordnet sind,[30] kann hier dahinstehen: Solche Verträge wären keine völkerrechtlichen, sondern bemäßen sich nach innerstaatlichem Recht.[31]

III. Zustimmung der Bundesregierung

Eine nicht unproblematische Voraussetzung, die Art. 32 Abs. 3 GG ebenso statuiert wie Art. 24 Abs. 1a GG, ist die Zustimmung der Bundesregierung zu dem Vertragsabschluss. Gemeint ist die vorherige Einwilligung in den konkreten Vertragsschluss, nicht die nachträgliche Genehmigung.[32] Die Beendigung des Vertrags bedarf dagegen nach Fassbender im Grundsatz keiner Zustimmung; der Bund könne einem Land nicht verwehren, sich von einer Verpflichtung gegenüber Dritten zu befreien, es sei denn, es wären ersichtlich außenpolitische Interessen des Bundes betroffen.[33]

1. Ermessen der Bundesregierung

Die Zustimmung der Bundesregierung steht nach Art. 32 Abs. 3 GG in ihrem „politischen Ermessen“, d. h. es besteht grds. kein Anspruch auf Erteilung der Zustimmung, allerdings muss die Bundesregierung die Verweigerung ihrer Zustimmung mit einem im jeweiligen Vertragsschluss liegenden Rechtsverstoß oder mit außenpolitischen Erwägungen begründen.[34] Eine generelle Zustimmungsverweigerung hingegen wäre rechtsmissbräuchlich.[35]

2. Völkerrechtliche Fehlerfolgen

a) Völkerrechtliche Notwendigkeit der Zustimmung

Strittig ist, ob die Zustimmung der Bundesregierung nur für den innerstaatlichen Transformationsakt erforderlich ist oder ob ein Fehlen der Zustimmung auch die Wirksamkeit des völkerrechtlichen Vertrages beeinträchtigt.[36]

aa) Nur innerstaatliche Wirkung

Für eine rein innerstaatliche Wirkung führen Fastenrath und Groh an, dass sich die Völkerrechtsfähigkeit aus Gründen der Rechtssicherheit nicht nach einem innerstaatlichen Zustimmungserfordernis richten darf, das zum einen bei jedem einzelnen Vertragsschluss von Neuem virulent wird und zum andern gar nicht dem Vertragspartner des Landes erklärt werden muss, sondern nur dem Land selbst.[37] Ferner argumentiert Seidel, dass Erkundungen des Vertragspartners über das Vorliegen einer Zustimmung eine „Einmischung in die inneren Angelegenheiten des Bundesstaates“ darstellen würden.[38]

bb) Auch völkerrechtliche Wirkung

Nach Blumenwitz ist die Zustimmungsvoraussetzung nicht rein innerstaatlich, weil sie ihm zufolge unmittelbar Bestandteil der Völkerrechtsordnung wird.[39] Was die Länderverträge betrifft, geht er also von einer Relevanztheorie aus.

cc) Stellungnahme

Indes ist der Streit auf der Grundlage der Evidenztheorie zu entscheiden, die bereits als vorzugswürdig festgestellt worden ist. Danach vermag Blumenwitz’ Einwand, die Zustimmung sei als per se völkerrechtlich beachtliche Voraussetzung erforderlich, nicht zu überzeugen: Nach Art. 27 WÜRV ist dies gerade nicht der Fall. Vielmehr ist die Offenkundigkeit des Verstoßes gegen eine Regel nationalen Rechts von grundlegender Bedeutung festzustellen.

Ob eine grundlegende Regel betroffen ist, richtet sich nach der innerstaatlichen Bedeutsamkeit derselben.[40] Da sich die Entscheidung über die Erteilung der Zustimmung laut dem Bundesverfassungsgericht nach den „wohlerwogenen Interessen des Bundes“ zu richten hat,[41] wären diese Interessen potentiell gefährdet, wenn das Zustimmungserfordernis übergangen würde. Die Zustimmungsklausel ist daher als grundlegende Vorschrift i. S. d. Art. 46 WÜRV anzusehen.[42] Gegen eine Offenkundigkeit der Missachtung dieses Erfordernisses sprechen zwar deutlich die Argumente von Fastenrath und Groh; allerdings wurde schon früh gegen diese Argumente vorgebracht, dass gerade ein Vertragspartner, der mit einem bloßen Gliedstaat paktiert, besondere Vorsicht in Bezug auf dessen Kompetenzen und Befugnisse walten lassen muss.[43] Andernfalls droht er, die Souveränität des Bundes zu verletzen.[44] Seidels Behauptung, Erkundungen über das Vorliegen der Zustimmung griffen in die inneren Angelegenheiten des Bundes ein, wird daher zu Recht von Kempen in ihr Gegenteil verkehrt – ein künftiger Vertragspartner eines Landes hat sogar die Pflicht, Erkundungen anzustellen, muss er doch von einer beschränkten Vertragsfähigkeit des Landes ausgehen.[45].

Damit ist die Zustimmung auch völkerrechtlich notwendig.

b) Heilung fehlender Zustimmung durch Genehmigung

Während die Frage, ob ein Transformationsgesetz zu einem ohne die erforderliche Zustimmung eingegangenen Ländervertrag nachträglich durch Genehmigung wirksam werden kann, unumstritten bejaht wird,[46] lehnt Kempen eine Heilungswirkung im völkerrechtlichen Bereich zum Wohle des Verkehrsschutzes ab, da sonst eine schwebende Unwirksamkeit eines völkerrechtlichen Vertrages in Kauf zu nehmen wäre.[47]

Die Lösung des Problems muss sich – auch hier der Evidenztheorie entsprechend – aus dem Völkerrecht selbst ergeben: Eine ausdrückliche Regelung hierzu ist, soweit ersichtlich, nicht getroffen worden; Art. 27, 46 WÜRV betreffen nur die Voraussetzungen bei Vertragsschluss. Da aber Art. 8 WÜRV eine schwebende Unwirksamkeit bei missachteter Organzuständigkeit anordnet, ein Schwebezustand also vom Völkerrecht durchaus vorgesehen ist, kann für die Zustimmung zu Länderverträgen nichts anderes gelten. Es ist jedenfalls nicht erkennbar, welcher Umstand den Verkehrsschutz hier schwerer ins Gewicht fallen lassen sollte als im Falle der fehlenden Organzuständigkeit, denn auf das Nichtvorliegen der Zustimmung kann sich der Vertragspartner des Landes, wie gezeigt, unter gewöhnlichen Umständen nicht berufen.

Damit ist einer nachträglichen Genehmigung Heilungswirkung zuzusprechen.

IV. Zuständigkeit der Länder

Art. 32 Abs. 3 GG erteilt den Ländern eine Kompetenz nicht nur zum Vertragsabschluss, sondern auch zu den damit einhergehenden Handlungen, insbesondere zu Anbahnung, Durchführung und Beendigung des Vertrages,[48] all dies jedoch nur, soweit die Länder für die Gesetzgebung zuständig sind. Jedenfalls nicht umfasst sind damit Verträge, die die politischen Beziehungen des Bundes regeln (Art. 59 Abs. 2 S. 1 GG), da solche Verträge in keinerlei Hinsicht in die Zuständigkeit der Länder fallen.[49]

1. Gesetzgebungszuständigkeiten

Die Länder sind für die „Gesetzgebung“ i. S. d. Art. 32 Abs. 3 GG jedenfalls insoweit zuständig, als ihnen auch sonst legislative Befugnisse zustehen, d. h. in der ausschließlichen Landesgesetzgebung gem. Art. 70 Abs. 1 GG, in der konkurrierenden Gesetzgebung nach Art. 72, 74 GG – namentlich im Falle einer nicht erfolgten bzw. nicht abschließenden bundesrechtlichen Regelung (Art. 72 Abs. 1 und 2, 74 GG), einer Abweichungskompetenz (Art. 72 Abs. 3 GG) oder einer Kompetenz kraft Freigabegesetzes (Art. 72 Abs. 4 GG) – und ausnahmsweise auch in der ausschließlichen Bundesgesetzgebung, soweit die Länder nach Art. 71 GG bundesgesetzlich dazu ermächtigt worden sind.[50]

2. Verwaltungszuständigkeiten

a) Kompetenz für Verwaltungsabkommen im Allgemeinen

Trotz seines klaren Wortlauts wird heute entgegen einer einstigen Bundesauffassung[51] überwiegend angenommen, Art. 32 Abs. 3 GG umfasse auch Verwaltungsabkommen,[52] d. h. solche Verträge, die keines gesetzlichen Vollzugsakts bedürfen, weil die in ihnen enthaltenen Regelungen auch innerstaatlich von der Verwaltung „aus eigener Machtvollkommenheit“ getroffen werden können.[53] Für eine solche Ausdehnung über den Wortlaut hinaus spricht der Sinn der Norm, die als föderale Kompetenzvorschrift nur zwischen den Zuständigkeiten von Bund und Ländern unterscheiden will, nicht aber zwischen Landesgesetzgebung und Landesverwaltung.[54]

b) Kompetenz bei Vollzug von Bundesrecht

Umstritten ist jedoch, ob Art. 32 Abs. 3 GG ebenfalls für Verwaltungsabkommen über die Ausführung von Bundesrecht gem. Art. 84, 85 GG gilt.[55]

Dafür wird vorgebracht, Art. 32 Abs. 3 GG wolle ja gerade nicht die Landesverwaltung ausschließen, so auch nicht insoweit, als sie der Ausführung von Bundesrecht diene.[56] Es zeige sich an Art. 32 Abs. 3 GG, dass die Außenkompetenzen der Länder ihren Innenkompetenzen entsprechen sollen.[57]

Nach den Vertretern der Gegenauffassung sieht das Grundgesetz eine derartige Parallelität von Außen- und Innenkompetenzen aber nicht vor, was sich insbesondere daran erweisen soll, dass Art. 32 Abs. 1 GG die grundsätzliche Allzuständigkeit der Länder (Art. 30 GG) für den Bereich der auswärtigen Gewalt durchbricht.[58] Im Übrigen soll nicht über den Wortlaut des Art. 32 Abs. 3 GG hinaus eine Abschlusskompetenz für Verwaltungsabkommen begründet werden können, wo die Länder nicht zugleich für die Gesetzgebung zuständig sind.[59]

Diese Auffassung ist nicht überzeugend. Die Art. 84 Abs. 1, Art. 85 Abs. 1 GG sind selbst Gesetzgebungskompetenzen, wenn auch nur formelle, da die Länder befugt sind, das Verwaltungsverfahren und die Einrichtung der Behörden auch durch Gesetz zu regeln. Entsprechend müssen die einschlägigen rein exekutiven Handlungsformen ebenfalls von Art. 32 Abs. 3 GG umfasst sein.[60]

Damit deckt Art. 32 Abs. 3 GG auch Vereinbarungen zur Ausführung von Bundesrecht ab.

3. Rechtsprechungszuständigkeiten (Art. 24 Abs. 1a GG)

Eine Besonderheit ergibt sich scheinbar im Anwendungsbereich des Art. 24 Abs. 1a GG: Nach dessen Wortlaut sind die Länder berechtigt, auch nichtlegislative Hoheitsbefugnisse auf grenznachbarschaftliche Einrichtungen zu übertragen.[61] Da, wie bereits festgestellt wurde, Art. 32 Abs. 3 GG auch die Verwaltungskompetenzen betrifft, geht die Ermächtigung des Art. 24 Abs. 1a GG allenfalls insoweit über die des Art. 32 Abs. 3 GG hinaus, als die Übertragung von Rechtsprechungsaufgaben in Rede steht. Weil jedoch die Gesetzgebung über die Gerichtsverfassung gem. Art. 74 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 GG dem Bund zusteht und die auf dieser Grundlage ergangenen Gesetze – vor allem die §§ 13 GVG, 40 Abs. 1 S. 1 VwGO – für gewisse Arten von Streitigkeiten zwingend gewisse Rechtswege vorschreiben, kann es nur darum gehen, die rechtsprechende Gewalt insoweit zu übertragen, als dadurch nicht deutsche Hoheitsakte, sondern solche der grenznachbarschaftlichen Einrichtung einer gerichtlichen Kontrolle unterzogen werden.[62] Freilich kann dann nicht mehr von Übertragung der Hoheitsbefugnisse die Rede sein, denn die Länder sind nicht originär für diese Art richterlicher Kontrolle zuständig: Erst durch die Unterwerfung der beteiligten Staaten unter eine bestimmte Gerichtsbarkeit kann eine solche entstehen.[63] Die nach Art. 24 Abs. 1a GG übertragbaren Kompetenzen ragen also im Ergebnis nicht über die des Art. 32 Abs. 3 GG hinaus.

4. Völkerrechtliche Fehlerfolgen

a) Fehlende Kompetenz bei Vertragsschluss

Die Frage nach der völkerrechtlichen Wirksamkeit eines kompetenzwidrig abgeschlossenen Vertrags lässt sich genauso nach der Evidenztheorie beantworten wie der Abschluss ohne Zustimmung der Bundesregierung. Im Grundsatz führt Art. 46 WÜRV – auf Kompetenzmängel angewandt – ebenfalls zur Unwirksamkeit des Vertrages: Die Beschränkung der gliedstaatlichen Vertragsgewalt auf bestimmte Kompetenzen und die weitgehende Verteilung der auswärtigen Gewalt auf den Bund soll das einheitliche Auftreten der Bundesrepublik Deutschland im internationalen Verkehr gewährleisten;[64] das Kompetenzwahrungserfordernis ist damit eine grundlegende Regel.[65] Weiterhin hat sich der Vertragspartner des Landes über diese Voraussetzung zu informieren, da sich die beschränkte Vertragsfähigkeit eines Gliedstaats auch in dieser Hinsicht jedem aufdrängen muss und entsprechende Mängel also offenkundig wären.[66] Ein kompetenzwidrig abgeschlossener Vertrag ist demnach nichtig – es sei denn, der Kompetenzmangel wäre ausnahmsweise nicht offenkundig. Dies wird insbesondere in den Fällen angenommen, in denen selbst unter der deutschen Verfassungsrechtsprechung und Literatur Uneinigkeit über die kompetenziellen Zuständigkeiten der Länder besteht, sodass den Vertragspartnern nicht zugemutet werden kann, sich für die Meinung zu entscheiden, die sich durchsetzen wird.[67]

[...]


[1] Arnauld, VöR, Rn. 185.

[2] Herdegen, VöR, § 15, Rn. 1.

[3] Rudolf, AVR 1989 (27), 1, 5.

[4] Verdross / Simma, Universelles VöR, § 691.

[5] Arnauld, VöR, Rn. 236.

[6] Herdegen, VöR, § 8, Rn. 2.

[7] Arnauld, VöR, Rn. 192; Vitzthum, in: Vitzthum/Proelß, VöR, 1. Abschnitt, Rn. 115.

[8] Fassbender, in: Kahl/Waldhoff/Walter, Bonner Kommentar GG, Art. 32, Rn. 177.

[9] So für die Zustimmung der Bundesregierung Streinz, in: Sachs, GG, Art. 32, Rn. 63.

[10] Geiger, GG und VöR, S. 103.

[11] Arnauld, VöR, Rn. 235.

[12] Blumenwitz, in: Seidl-Hohenveldern, Lexikon d. Rechts, S. 488.

[13] Mosler, FS Thoma, 129, 163; Bernhardt, Abschluss völkerrechtlicher Verträge im Bundesstaat, S. 21.

[14] Schöbener, in: Schöbener, VöR, S. 50.

[15] Rudolf, AVR 1989 (27), 1, 5f.

[16] Mosler, FS Thoma, 129, 161.

[17] Heintschel von Heinegg, in: Epping/Hillgruber, BeckOK-GG, Art. 32, Rn. 33.

[18] Verdross / Simma, Universelles VöR, § 690.

[19] Rojahn, in: Münch/Kunig, GG, Bd. 1, Art. 32, Rn. 1.

[20] Hillgruber, in: Schmidt-Bleibtreu/Hofmann/Henneke, GG, Art. 32, Rn. 8.

[21] Rojahn, in: Münch/Kunig, GG, Bd. 1, Art. 32, Rn. 9.

[22] Ablehnend Rojahn, in: Münch/Kunig, GG, Bd. 1, Art. 32, Rn. 3, 58.

[23] Streinz, in: Sachs, GG, Art. 32, Rn. 11.

[24] Kraus, AVR 1951/52 (3), 414, 418.

[25] Zum Ganzen Wollenschläger, in: Dreier, GG, Bd. 2, Art. 32, Rn. 49.

[26] Nettesheim, in: Maunz/Dürig, GG, Bd. 4, Art. 32, Rn. 29, 99.

[27] Hillgruber, in: Schmidt-Bleibtreu/Hofmann/Henneke, GG, Art. 32, Rn. 18.

[28] BVerfGE 6, 309, 362.

[29] Kraus, AVR 1951/52 (3), 414, 415.

[30] Ablehnend BVerfGE 2, 347, 374f.

[31] Kempen, in: Mangoldt/Klein/Starck, GG, Bd. 2, Art. 32, Rn. 28.

[32] Jarass, in: Jarass/Pieroth, GG, Art. 32, Rn. 16.

[33] Fassbender, in: Kahl/Waldhoff/Walter, Bonner Kommentar GG, Art. 32, Rn. 196.

[34] Rojahn, in: Münch/Kunig, Bd. 1, Art. 32, Rn. 39.

[35] Streinz, in: Sachs, GG, Art. 32, Rn. 61.

[36] Jarass, in: Jarass/Pieroth, GG, Art. 32, Rn. 16.

[37] Fastenrath / Groh, in: Friauf/Höfling, GG, Art. 32, Rn. 90.

[38] Seidel, Zustimmung d. Bundesregierung, S. 85.

[39] Blumenwitz, in: Seidl-Hohenveldern, Lexikon d. Rechts, S. 488.

[40] Schröder, Treaties, Validity, Rn. 7.

[41] BVerfGE 2, 347, 370.

[42] Schweitzer / Dederer, StaatsR III, Rn. 440.

[43] Reichel, Auswärtige Gewalt nach dem GG, S. 153.

[44] Vgl. Mosler, FS Thoma, 129, 161.

[45] Kempen, in: Mangoldt/Klein/Starck, GG, Bd. 2, Art. 32, Rn. 91.

[46] Streinz, in: Sachs, GG, Art. 32, Rn. 63.

[47] Kempen, in: Mangoldt/Klein/Starck, GG, Bd. 2, Art. 32, Rn. 91.

[48] Nettesheim., in: Maunz/Dürig, GG, Bd. 4, Art. 32, Rn. 102.

[49] Fastenrath, Kompetenzverteilung i. d. auswärtigen Gewalt, S. 147f.

[50] Wollenschläger, in: Dreier, GG, Bd. 2, Art. 32, Rn. 52.

[51] Bauer / Hartwig, NWVBl. 1994, 41, 42.

[52] Geiger, GG und VöR, S. 118.

[53] Domgörgen, in: Hömig/Wolff, GG, Art. 59, Rn. 12.

[54] BVerfGE 2, 347, 369f.

[55] Heintschel von Heinegg, in: Epping/Hillgruber, BeckOK-GG, Art. 32, Rn. 28.

[56] Streinz, in: Sachs, GG, Art. 32, Rn. 58.

[57] Bleckmann, NVwZ 1989, 311, 312.

[58] Rojahn, in: Münch/Kunig, GG, Bd. 1, Art. 32, Rn. 35.

[59] Rudolf, AVR 1966/67 (13), 53, 65.

[60] Fastenrath, Kompetenzverteilung i. d. auswärtigen Gewalt, S. 144.

[61] Deiseroth, in: Umbach/Clemens, GG-Mitarbeiterkommentar, Bd. 1, Art. 24, Rn. 159.

[62] Rojahn, in: Münch/Kunig, GG, Bd. 1, Art. 24, Rn. 89.

[63] Arnauld, VöR, Rn. 434.

[64] Rojahn, in: Münch/Kunig, GG, Bd. 1, Art. 32, Rn. 2.

[65] Schweitzer / Dederer, StaatsR III, Rn. 440.

[66] Kempen, in: Mangoldt/Klein/Starck, GG, Bd. 2, Art. 32, Rn. 91.

[67] Schweitzer / Dederer, StaatsR III, Rn. 438.

Ende der Leseprobe aus 25 Seiten

Details

Titel
Der Abschluss völkerrechtlicher Verträge durch die Länder der Bundesrepublik Deutschland
Untertitel
Verfassungsrechtliche Voraussetzungen und völkerrechtliche Konsequenzen
Hochschule
Universität zu Köln
Note
12 Punkte ("vollbefriedigend")
Autor
Jahr
2016
Seiten
25
Katalognummer
V445186
ISBN (eBook)
9783668825505
ISBN (Buch)
9783668825512
Sprache
Deutsch
Anmerkungen
Aus dem Votum des Dozenten: "[Der Verfasser] verfügt bereits über eine bemerkenswerte argumentative Stringenz und die Fähigkeit zu einer zielorientiertren Begründung. (...) [E]ine überdurchschnittliche Bearbeitung (oberer Bereich)."
Schlagworte
abschluss, verträge, länder, bundesrepublik, deutschland, verfassungsrechtliche, voraussetzungen, konsequenzen
Arbeit zitieren
Daniel Djamadi (Autor), 2016, Der Abschluss völkerrechtlicher Verträge durch die Länder der Bundesrepublik Deutschland, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/445186

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Der Abschluss völkerrechtlicher Verträge durch die Länder der Bundesrepublik Deutschland



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden