Rückwärtiges Lerndesign. Reklamation und Nominalisierung (Fach: Deutsch, 7. Schulstufe)


Dossier / Travail de Séminaire, 2018
9 Pages, Note: 1,00

Résumé ou Introduction

In dieser Arbeit wurde ein rückwärtiges Lerndesigne zum Thema Nominalisierung erstellt

2.1 Was ist das langfristige Ziel des Lernthemas?
Die Schülerinnen und Schüler werden:
- Erkennen, welchen Sinn eine Reklamation hat;
- Lernen Argumente zu finden;
- Lernen, wie Kritik höfflich geäußert werden kann

Ein rückwärtiges Lerndesigne besteht aus nachhaltigen Ideen, Konzepte, Themen, Problemen und Prozessen. Für Lehrperson spielen also spezifische Kernideen und Kernfragen eine zentrale Rolle bei der Planung. Kernideen können sowohl fächerübergreifend, als auch fachspezifisch sein. Kernideen und Kernfragen bilden zusammen also das zentrale Element einer Planung von Lehr- und Lernprozessen, wobei das Verstehen im Fokus steht. Sie zeigen auf, was gelernt werden muss, um kompetent zu handeln. Sie sind also mit den Verstehenszielen des Unterrichts gleich zu setzten.

Résumé des informations

Titre
Rückwärtiges Lerndesign. Reklamation und Nominalisierung (Fach: Deutsch, 7. Schulstufe)
Cours
Weiterentwicklung der Professionskompetenz
Note
1,00
Auteur
Année
2018
Pages
9
N° de catalogue
V495801
ISBN (ebook)
9783346031389
Langue
Allemand
mots-clé
rückwärtiges, lerndesign, reklamation, nominalisierung, fach, deutsch, schulstufe
Citation du texte
Yvonne Pichler (Auteur), 2018, Rückwärtiges Lerndesign. Reklamation und Nominalisierung (Fach: Deutsch, 7. Schulstufe), Munich, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/495801

Commentaires

  • Pas encore de commentaires.
Lire l'ebook
Titre: Rückwärtiges Lerndesign. Reklamation und Nominalisierung (Fach: Deutsch, 7. Schulstufe)


Télécharger textes

Votre devoir / mémoire:

- Publication en tant qu'eBook et livre
- Honoraires élevés sur les ventes
- Pour vous complètement gratuit - avec ISBN
- Cela dure que 5 minutes
- Chaque œuvre trouve des lecteurs

Devenir un auteur