Wie vereinbart Rousseau in seiner Theorie die Freiheit mit der Einbeziehung der Individuen in das Gemeinwesen?


Zwischenprüfungsarbeit, 2005

19 Seiten, Note: 1,0


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1 Einführung

2 Der zweite Discours

3 Der Gesellschaftsvertrag
3. 1 Legitimationsmodelle
3. 2 Die Vertragslehre
3. 3 Der Entäußerungsvertrag
3. 4 Souverän und Souveränität
3. 4. 1 Unveräußerlich, unrepräsentierbar und unteilbar
3. 4. 2 Unfehlbarkeit
3. 5 Die Verwirklichung

4 Fazit

Thema: Wie vereinbart Rousseau in seiner Theorie die Freiheit mit der Einbeziehung der Individuen in das Gemeinwesen?

1 Einführung

Rousseau formuliert in seinem Gesellschaftsvertrag ein republikanisches Bekenntnis zur Volkssouveränität und zum Allgemeinwillen, das auch heute noch von ungebrochener Aktualität ist. Der Gesellschaftsvertrag gehört zu den Quellenschriften der neuzeitlichen Staatsphilosophie. Sowohl der Freiheits- wie auch der Herrschaftsbegriff Rousseaus finden sich hier. Der Gegensatz dieses Begriffspaares, genauer: der Versuch Rousseaus, diesen Gegensatz aufzulösen, ist im Wesentlichen der Gegenstand dieser Arbeit. Als Haupttext, auf den sich diese Arbeit bezieht, soll folglich ebendieser Gesellschaftsvertrag dienen.

Im „zweiten Discours“, der Abhandlung über die Grundlagen der Ungleichheit unter den Menschen, beschreibt Rousseau bereits die Entstehung von Macht in Form einer geschichtsphilosophischen Untersuchung. Ihm liegt ein anderes Naturzustandskonzept zugrunde als dem des contrat social. Der Gegensatz dieser Schrift zum Gesellschaftsvertrag soll Rousseaus Thema der Legitimation von Herrschaft einleiten.

Rousseau entwickelt im Gesellschaftsvertrag die Theorie einer Vertragslehre, die seinen hohen Ansprüchen an die Freiheit genügen soll. Auf der Basis dieser Vertragslehre möchte ich beantworten, wie es Rousseaus Theorie versteht, seine Freiheit mit der Einbeziehung der Individuen in das Gemeinwesen zu vereinbaren.

Schließlich soll das Fazit Raum für eine Betrachtung der Konsistenz der rousseauschen Theorie geben. Zudem möchte ich an dieser Stelle Schwierigkeiten ansprechen, die bei der Erarbeitung dieses Themas aufgetaucht sind.

[...]

Ende der Leseprobe aus 19 Seiten

Details

Titel
Wie vereinbart Rousseau in seiner Theorie die Freiheit mit der Einbeziehung der Individuen in das Gemeinwesen?
Hochschule
Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
Note
1,0
Autor
Jahr
2005
Seiten
19
Katalognummer
V50499
ISBN (eBook)
9783638467063
ISBN (Buch)
9783638764681
Dateigröße
412 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Rousseau, Theorie, Freiheit, Einbeziehung, Individuen, Gemeinwesen
Arbeit zitieren
Philipp Farwick (Autor), 2005, Wie vereinbart Rousseau in seiner Theorie die Freiheit mit der Einbeziehung der Individuen in das Gemeinwesen?, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/50499

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Wie vereinbart Rousseau in seiner Theorie die Freiheit mit der Einbeziehung der Individuen in das Gemeinwesen?



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden