"Kool Killer" oder " Der Aufstand der Zeichen" - Zur Medientheorie des Jean Baudrillard


Seminararbeit, 2000
10 Seiten, Note: 1,3

Leseprobe

Baudrillard versteht sich selbst als Kulturkritiker der Postmoderne. Sein Ansatz in Kool Killer oder Der Aufstand der Zeichen, dem sogenannten Graffiti-Aufsatz von 1975, beschreibt die verzweifelte Suche nach gültigen Kriterien, die Suche nach dem verlorenen Ursprung, die nur scheitern kann. Setzungen etwa durch Vernunft und Wissenschaft werden als willkürliche ― als Ordnungsmuster ― neben anderen aufgefaßt. Technischer und ökonomischer Fortschritt ist nicht mit kulturellem Fortschritt gleichzusetzen. Das Gegenteil scheint der Fall zu sein. Baudrillard analysiert die entstehende zirkuläre Leere der kulturellen Debatte, die den Leerlauf ― jede Kritik wird nicht erst nach Virilio in den orbitalen Kreislauf absorbiert ― durch zunehmende Beschleunigung zu kompensieren versucht.[1]

Der informationstheoretische Materialismus nach Baudrillards Videowelt und fraktales Subjekt von 1988 läßt sich formelhaft als Rezeptionsformel umschreiben mit Die Transzendenz ist zerborsten und ist hernach eine Teilmenge der sogenannten Wilden Ontologie (Foucault). Problematisch an Baudrillards Denken jedoch ist der Versuch, zeit- und erkenntnistheoretische Ansätze der Chaostheorie und Selbstorganisationsforschung unmittelbar auf die Geschichte - die Geschichte der Medien - anzuwenden.[2] Baudrillard zufolge steht einer zunehmenden Vermassung des Subjekts ein Komplexwerden der Objekte gegenüber. Eine umfassende Manipulation als Ritual der Verführung des Konsumenten als Nutzer wird hierin möglich aufgrund eines Auseinanderfallens von Signifikantenapparat der Medienwirklichkeit und Wahrheitskriterien. Aus einem Raum permanenter Simulation von Realität wird, topologisch gewendet als textuelles Möbiusband[3] mit holografisch-fraktalen Eigenschaften, eine Hyperrealität aller Computerbildschirm-Inter-Faces. Baudrillard beobachtet einen Übergang vom Kapitalismus als Produzent-Konsument-und Verkäufer-Käufer-Relation hin zu einem Hyperkapitalismus des Internets als Anbieter-Nutzer-Relation, die für sich in medientheoretischer Sicht eine strukturale Ventilation beschreibt.

In Kool Killer oder der Aufstand der Zeichen[4] beschreibt Baudrillard zuvorderst die terroristische Macht leerer Signifikanten, ähnlich dem Zentrum, dem Auge eines Wirbelsturms, sich ihrer medialen Kraft scheinbar unbewußt. Der Begriff Leere Signifikanten verweist in topographischer Analogie auf die sprachphilosophische Reziprokregel des Begriffs nach Frege, wonach Begriffsinhalt und Begriffsumfang umgekehrt proportional sind, d.h. bei unendlich großem Begriffsumfang tendiert der Begriffsinhalt gegen Null:

Die Stadt, das Urbane, ist zugleich ein neutralisierter, homogenisierter Zeit-Raum [… und] zerstückelter Raum distinktiver Zeichen. [… Sinnentleerende] Verzweigung der Zeichen und der Codes, durch die symbolische Zerstörung gesellschaftlicher Verhältnisse. […] Heute ist die Stadt vorrangig der Ort der Exekution der Zeichen. […] Die Matrix des Urbanen ist nicht mehr die Realisierung einer Arbeits kraft, sondern die der Realisierung einer Differenz (der Operation der Zeichen). Aus dem Wertgesetz […] im Sinne von Marx […] ist das Wertgesetz im Sinne Saussures geworden: jeder Term [Element] eines Systems [Diskurses] hat Wert nur durch seine Beziehung zu den anderen, zu allen anderen Termen [… d.h.] strukturaler Wert. (214f)

Saussure’sche Wertinhalte der Matrix stehen seit Beginn der Postmoderne und dem massiven Einsatz ihres medientechnischen Dispositivs par excellence ― dem Computer ― einer operational größerwerdenden Signifikanten- leere oder genauer Signifikantenschwemme genüber, wodurch ein Wert nicht mehr positiv isolierbar bzw. bedeutsam lokalisierbar ist. An dieser Stelle wird deutlich, das Baudrillards zentraler Begriff der leeren Signifikanten eine Redundanz bzw. Tautologie darstellt, denn Siginifikanten sind Saussure und des durch ihn inaugurierten linguistischen Paradigmas des Strukturalismus zufolge a priori bzw. an sich leer. D. h. einen bedeutsamen Begriff gibt es, wie er selbst anhand des strukturalen Wertes rezipiert, nur als Zeichen, bestehend aus Signifikant und Signifikat, wobei dessen Bedeutung eben als strukturaler Wert je-diskursiv definiert ist durch seine Relation zu allen anderen Zeichen.

[...]


[1] Vgl. Dosser 1999. Zur orbitalen Beschleunigung der Medientechnologien und Virilios Dro-mologie vgl. Morisch, Technikphilosophie bei Paul Virilio. Dromologie, Würzburg 2002.

[2] Vgl. Sandbothe, in: Hammel 1996, 133 bis 156.

[3] Vgl. Flusser 1987, 134.

[4] Baudrillard, in: Barck 1991, 214. Seitenzahlen im Text hierzu.

Ende der Leseprobe aus 10 Seiten

Details

Titel
"Kool Killer" oder " Der Aufstand der Zeichen" - Zur Medientheorie des Jean Baudrillard
Hochschule
Humboldt-Universität zu Berlin
Note
1,3
Autor
Jahr
2000
Seiten
10
Katalognummer
V68390
ISBN (eBook)
9783638609920
ISBN (Buch)
9783638754262
Dateigröße
450 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Kool, Killer, Aufstand, Zeichen, Medientheorie, Jean, Baudrillard
Arbeit zitieren
Dr. des. Robert Dennhardt (Autor), 2000, "Kool Killer" oder " Der Aufstand der Zeichen" - Zur Medientheorie des Jean Baudrillard, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/68390

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: "Kool Killer" oder " Der Aufstand der Zeichen" - Zur Medientheorie des Jean Baudrillard


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden