Erfolgsdeterminanten bei einer Immobilienshoperöffnung in Deutschland

Eine Analyse


Diplomarbeit, 2007

64 Seiten, Note: 1,7


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1 Einleitung
1.1 Problemstellung und Ziel der Arbeit
1.2 Aufbau der Arbeit

2 Begriffsabgrenzung und Arbeitsdefinition

3 Ausgangsituation des Immobilenmarkts in Deutschland
3.1 Branchenbetrachtung des deutschen Immobilienmarktes
3.2 Nachfrage und Nachfrageprognose am deutschen Immobilienmarkt
3.3 Preisunterschiede am deutschen Immobiliemarkt
3.4 Rechtsformen in der deutschen Immobilienwirtschaft

4 Theoretische Grundlagen der Erfolgsdeterminanten bei einer Unternehmensgründung
4.1 Vorbereitung auf Existenzgründung
4.1.1 Formelle und Inhaltliche Ansprüche an einen Businessplan
4.2 Finanzierung von Existenzgründungsvorhaben
4.2.1 Die KfW Mittelstandsbank
4.2.1.1 Vorausetzungen einer Finanzierung
4.2.1.2 Die Programme der KfW Mittelstandsbank
4.2.2 Die Bürgengemeinschaften und Ihre Aufgaben bei Existenzgründungen
4.3 Personalmarketing und Personalrekrutierung als Erfolgsbausteine bei Existenzgründungen
4.3.1 Personalmarketing als Unternehmenskonzept
4.3.2 Ziele und Konzepte eines erfolgreichen Personalmarketings
4.3.3 Methoden der Personalbedarfsermittlung
4.3.4 Instrumente eines erfolgreichen Personalmarketings
4.4 Marketing und Marketingstrategien als Erfolgsfaktoren bei Unternehmensgründungen
4.4.1 Marketingstrategien als Basis eines nachhaltigen Unternehmenserfolges bei Existenzgründungen
4.4.2 Marketingstrategie
4.4.2.1 Marktfeldstrategie
4.4.2.2 Marktstimulierungsstrategie
4.4.2.3 Marktparzellierungsstrategie
4.4.2.4 Marktarealstrategie
4.4.3 Marketinginstrumente und Marketing-Mix
4.5 Standortwahl & Standortanalyse bei einer Existenzgründung

5 Kritische Analyse der Erfolgsdeterminanten bei einer Immobilienshopgründung in Deutschland
5.1 Vor- und Nachteile des Standort Deutschland
5.2 Vorbereitende Maßnahmen auf eine Immobilienshopgründung
5.3 Persönliche Voraussetzungen des Unternehmers
5.4 Finanzielle Grundvoraussetzungen für eine Immobilienshoperöffnung
5.5 Personalmarketing und Personalrekrutierung eines Immobilienshops
5.6 Marketingstrategien eines Immobilienshops
5.7 Marketingmaßnahmen und Aktionsinstrumente des Marketing-Mixes eines Immobilienshops
5.8 Standortanalyse & Ausstattung des Shops

6 Fazit/Zusammenfassung

Literaturverzeichnis

Webseitenverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

Abbildung 1: Abgrenzung des Begriffs Immobilienwirtschaft

Abbildung 2: Preise für Einfamilienhäuser in Deutschland

Abbildung 3: Grundzahlen des deutschen Dienstleistungssektors

Abbildung 4: Anteil der Wohnausgaben am deutschen Volkseinkommen

Abbildung 5: Ausgaben für Wohnen und Wohnflächen der Bundesländern

Abbildung 6: Immobilienpreise für ausgewählte Städte

Abbildung 7: Rechtsformen in der Wohnungs- und Grundstückswirtschaft

Abbildung 8: Ablauf einer Existenzgründung

Abbildung 9: Unsere Finanzierungsprogramme

Abbildung 10: Unsere Angebote für Kleinkredite

Abbildung 11: ERP-Kapital für Gründung & Eigenmitteleinsatz

Abbildung 12: Unternehmerkredit

Abbildung 13: Bürgschaftsgemeinschaft - Geschäftsbericht 2006

Abbildung 15: Ziele des Personalmarketings

Abbildung 16: Methoden der Personalbedarfsplanung

Abbildung 17: Eigene Grafik, angelehnt an die verschiednen Instrumente und den Ablauf einer Personalrekrutierung

Abbildung 18: Nachgefragte Schlüsselqualifikationen von Unternehmen

Abbildung 19: Strategie Raster

Abbildung 20: Portfolioanalyse - Marktwachstum-/Marktanteilsportfolio

Abbildung 21: Produkt-Markt-Matrix von Ansoff

Abbildung 22 :Der Marketing Mix

Abbildung 23: Checkliste für eine Standortanalyse

Abbildung 24: Preisentwicklung gegenüber dem Vorjahr für Wohngebäude

Abbildung 25: Private Haushalte in Deutschland im internationalen Vergleich

Abbildung 26: Alterquerschnitt des Wohnflächenkonsums

Abbildung 27: Wohneigentumsquoten von Personen und Haushalten im Altersquerschnitt

Abbildung 28: Entwicklung der Wohnbevölkerung in Deutschland 1960 bis 2050

Abbildung 29: HWWI-Prognose, Entwicklung der Kaufpreise für Eigentumswohnungen mittlerer Wohnlage, 2004 bis

Abbildung 30: In Anlehnung an den Lizenzvertrag von Engel & Völkers

Abbildung 31: Anforderungsprofil an einen Immobilienshopmitarbeiter

1 Einleitung

Das Gewerbe der Wohnungs- und Grundstückswirtschaft in Deutschland unterliegt einem rasanten Strukturwandel. Ließen sich bis Mitte der 90er Jahre Immobilienmakler noch hauptsächlich in klassischen Büroimmobilien nieder, so ist seit einigen Jahren zu beobachten, dass immer mehr Unternehmen der Wohnungs- und Grundstückswirtschaft in Einkaufsstraßen und Shoppingcentern einen Immobilienshop eröffnen. Dem gegenüber nutzen Immobilienmakler in den Vereinigten Staaten von Amerika bereits seit vielen Jahren den Immobilienshop als Vertriebsweg.

In Deutschland ist die rasante Verbreitung der Immobilienshops eng mit dem Unternehmenserfolg der Engel und Völkers AG verbunden. Das Konzept von Engel und Völkers sieht vor, dass Lizenznehmer Verkauf und Vermittlung der Immobilien aus einem Immobilienshop heraus betreiben. Heute gibt es in Deutschland bereits an verschiedenen Standorten circa 100 Immobilienshops von Engel und Völkers. Der Erfolg von Engel und Völkers blieb nicht ohne Folgen für die deutsche Wohnungs- und Grundstückswirtschaft. Bereits etablierte Immobilienmakler eröffneten zusätzlich Immobilienshops nahe dem bisherigen Bürostandort.

Die vorliegende Diplomarbeit wurde von mir im Rahmen meines BWL-Studiums an der Universität Hamburg mit Hilfe der Dahler & Company GmbH angefertigt. Dahler & Company GmbH ist ein aufstrebendes Unternehmen in der Wohnungs- und Grundstückswirtschaft, welches sich wie Engel und Völkers auf den Lizenzvertrieb bzw. das Anwerben von Lizenzpartnern in der Wohnungs- und Grundstückswirtschaft konzentriert. Das Konzept der Dahler & Company GmbH beinhaltet dabei ebenfalls das Shopprinzip.

1.1 Problemstellung und Ziel der Arbeit

Die Eröffnung eines Immobilienshops ist mit einem erheblichen finanziellen Risiko für die Gründerpersönlichkeit verbunden. Nicht selten werden dabei die gesamten, über Jahre angesammelten Ersparnisse in die Existenzgründung einge­bracht. Zusätzlich wird in der Regel ein Teil der Investitionssumme durch die Aufnahme von Fremdkapital finanziert. Das Kreditengagement bedeutet dabei für den Entrepreneur, dass bereits vor Aufnahme der eigentlichen Tätigkeit als Unternehmer eine jahrelang andauernde finanzielle Verpflichtung eingegangen wird.

Folglich ist die Eröffnung eines Immobilienshops für den Unternehmer mit er­heblichen Risiken verbunden. Das Problem der unbekannten Erfolgsdeterminan­ten, welche für den nachhaltigen Unternehmenserfolg bei einer Immobilienshopgründung in Deutschland verantwortlich sind, beleuchtet die vor­liegende Diplomarbeit. Dabei wird analysiert, welche Faktoren bei einer Immobilienshopgründung in Deutschland für Erfolg oder Misserfolg verantwortlich sind.

1.2 Aufbau der Arbeit

Nach einer kurzen wissenschaftlichen Erläuterung der für diese Arbeit wichtigen Begrifflichkeiten in Abschnitt zwei, beschäftigt sich der dritte Teil dieser Diplomarbeit mit dem deutschen Immobiliensektor. Dem Leser wird dabei ein Einblick über die Nachfragesituation, die Nachfrageprognosen, Trends und Rechtsformen am deutschen Immobilienmarkt gewährt.

Der vierte Teil dieser Diplomarbeit beinhaltet den wissenschaftlichen Forschungstand zu Existenzgründungen in Deutschland.

Dabei wird unter anderem auf Finanzierungsmöglichkeiten und öffentliche Förder- und Beratungsprogramme eingegangen sowie das Personalmarketing thematisiert. Die verschiedenen Marketingstrategien und Marketinginstrumente, die bei einer Existenzgründung von Bedeutung sein können, werden ebenfalls im vierten Teil dieser Diplomarbeit erläutert. Der vierte Teil wird mit der Frage der Standortwahl bzw. einer Standortanalyse abgeschlossen. Im fünften Teil dieser Diplomarbeit findet mit Hilfe der geschilderten wissenschaftlichen Erkenntnisse und an Hand der verschiedenen, dem Anhang dieser Arbeit beigefügten Expertenbefragungen und Interviews eine Analyse der Erfolgsdeterminanten bei einer Immobilienshopgründung in Deutschland statt. Dabei werden die allgemeinen Kenntnisse, die im vierten Teil zur Existenzgründung formuliert wurden, auf das Themengebiet dieser Diplomarbeit angewandt und mit den Antworten aus den Expertenbefragungen verknüpft. Der sechste und abschließende Teil beinhaltet eine kurze Zusammenfassung der in dieser Diplomarbeit wiedergegebenen Inhalte.

2 Begriffsabgrenzung und Arbeitsdefinition

Eine durchgängig angewandte wissenschaftliche Formulierung der Begrifflichkeit Immobilienshop ist nicht auszumachen. Der Immobilienshop ist im Rahmen dieser Arbeit die Vertriebsendstelle eines Maklers der Wohnungs- und Grundstückswirtschaft, in dem durch die äußere Erscheinung als Ladengeschäft, in zumeist gut frequentierter Lauflage die Nähe zum Kunden gesucht und die zur Vermittlung angebotenen Objekte der Öffentlichkeit präsentiert werden.[1]

Immobilien sind langlebige Wirtschaftgüter, die standortgebunden sind.[2] Der Begriff wird wirtschaftswissenschaftlich aus zwei Perspektiven - der der Unternehmen und der der Privatpersonen - betrachtet. Dabei stellt aus produktionstheoretischer Sicht der Unternehmen eine Immobilie, die im Produktionsprozess eingesetzt wird, eine wertvolle Ressource bzw. einen Produktionsfaktor dar.[3] Im Bereich der investitionstheoretischen Grundlagen ist eine Immobilie für ein Unternehmen eine Kapitalanlage bzw. ein Sachvermögen.[4] Privathaushalte erwerben Immobilien ebenfalls unter verschiedenen Zielaspekten. Immobilien können Privatpersonen als Kapitalanlage, Altersvorsorge und zur Kreditsicherung dienen.

Der Begriff Immobilienwirtschaft wird wissenschaftlich unterschiedlich definiert. Die für diese Arbeit gültige Definition, die auf einem breiten Konsens zwischen Wissenschaft und Wirtschaft beruht, ist, dass unter Immobilienwirtschaft der Bereich der Volkswirtschaft verstanden wird, der sich mit Immobilienbeständen und deren Veränderungen sowie der Bewirtschaftung einer Immobilie beschäftigt.[5] Die Immobilienwirtschaft wird dabei in vier Teilbereiche, die Bewirtschaftung, das Baugewerbe, das Immobilienvermögen und den Finanzierungsbereich, unterteilt.[6] Die nachfolgende Abbildung zeigt die Abgrenzung des Begriffs Immobilienwirtschaft und welche Inhalte bzw. Wirtschaftsbereiche sich hinter den genannten Teilbereichen verbergen.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 1: Abgrenzung des Begriffs Immobilienwirtschaft[7]

Der Immobilienmakler nach HGB §93 ist ein Gewerbetreibender der gemäß §652 BGB Gelegenheiten zum Abschluss von Verträgen nachweist und Verträge vermittelt.[8]

Das Rechtsverhältnis des Immobilienmaklers zum Auftraggeber wird dabei durch den Maklervertrag definiert und bestimmt.[9]

Entrepreneurchip wird im Deutschen im Kontext von Unternehmensgründungen und Jungunternehmern mit dem Begriff des Unternehmertums übersetzt.[10]

Der Businessplan ist - wissenschaftlich definiert - die komprimierte Niederschrift der allgemeinen Betriebswirtschaftlehre auf durchschnittlich 30 bis 40 Seiten, modifiziert für den jeweiligen Anlass im Rahmen der Businessplanung.[11] Parallel wird für den Begriff des Businessplans auch die Bezeichnung Geschäftsplan und Unternehmensplan oder auch das strategische Unternehmenskonzept verwendet.[12]

Das Personalmarketing ist die Orientierung der gesamten Personalpolitik eines Unternehmens an den Bedürfnissen gegenwärtiger und künftiger Mitarbeiter mit dem Ziel, aktuelle Mitarbeiter zu halten und motivieren sowie neue Mitarbeiter zu gewinnen.[13] Beim Personalmarketing wird die Organisation selbst zu einem Produkt, welches sich vermarkten muss.[14]

3 Ausgangsituation des Immobilenmarkts in Deutschland

3.1 Branchenbetrachtung des deutschen Immobilienmarktes

Deutschland galt bis vor kurzem noch als Baukostenweltmeister. Vor allem die Niederländer und Briten wurden als Vorbild herangezogen, wenn es um effizientes und günstiges Bauen ging.[15] In den vergangen Jahren hat sich dieses Bild jedoch grundlegend verändert. Die nachfolgende Grafik zeigt die Preise für Einfamilienhäuser im europäischen Vergleich. Dabei ist zu erkennen, dass die Preise in Deutschland deutlich unter denen der europäischen Nachbarstaaten liegen.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 2: Preise für Einfamilienhäuser in Deutschland[16]

Der prozentuale Anteil des Wohneigentums ist in Deutschland in den letzten Jahren nur leicht gestiegen. Im europäischen Vergleich steht Deutschland mit 43% im hinteren Feld.[17] In Norwegen und Spanien beträgt die Wohneigentumsquote über 80%. Die deutsche Quote zeigt, dass in Deutschland schwere Standortbedingungen herrschen, und gleichzeitig, dass der Markt noch über ein großes Wachstumspotential verfügt. In den alten Bundesländern lag der Anteil an Wohneigentum im Jahr 2005 bei ca. 44,5%, in den neuen Bundesländern bei lediglich 35,4%.[18] Als Begründung für den im europäischen Vergleich niedrigen Anteil des Wohneigentums lassen sich verschiedene Faktoren nennen, wie die hohen Nebenkosten beim Erwerb einer Immobilie in Deutschland.[19] Pauschal kann mit einer Nebenkostenquote beim Erwerb einer Immobilie von ca. 10% gerechnet werden. Die 10% setzen sich dabei aus der Grunderwerbssteuer, den Notarkosten und den Maklergebühren zusammen.[20] Zusätzlich ist festzustellen, dass die Anforderungen an Kreditnehmer im internationalen Vergleich in Deutschland deutlich höher sind. So erfordern Finanzierungen für Objekte in bestimmten Gegenden Deutschlands eine Eigenkapitalquote von bis zu 20 %.[21] In den USA, Kanada und England hingegen wird ab einer Eigenkapitalquote von 6% je nach Objekt, Lage und Sicherheit finanziert.[22]

Der Gesamtumsatz der Wohnungs- und Grundstückswirtschaft betrug im Jahr 2005 94,5 Mrd. EUR. Davon entfielen rund 19,8% also 16,2 Mrd. EUR auf die Unternehmen des Bereichs Vermietung und Vermittlung von Fremdimmobilien. Auf die für diese Arbeit interessante Gruppe der Unternehmen für „Erschließung und Verkauf von Immobilien“ entfielen 17,5 Mrd. EUR. Der nachfolgenden Grafik können ausgewählte Grundzahlen einer Strukturerhebung des deutschen Dienstleistungsbereichs auf dem Sektor der Wohnungs- und Grundstückswirtschaft des Jahres 2005 entnommen werden.[23] Dabei ist zu erkennen, dass die Unternehmen in der Wohnungs- und Grundstückswirtschaft in Deutschland durchschnittlich einen Unternehmensumsatz in Höhe von 538.000 EUR haben, die Unternehmen in der Vermittlung und Verwaltung von Fremdimmobilien einen Umsatz von 576.000 EUR. Zudem kann der Grafik entnommen werden, dass im Jahr 2005 102.643 Entgeltempfänger in der Vermittlung und Verwaltung von fremden Immobilien beschäftigt waren.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 3: Grundzahlen des deutschen Dienstleistungssektors des Jahres 2005[24]

3.2 Nachfrage und Nachfrageprognose am deutschen Immobilienmarkt

Als Maß für die gesamte privatwirtschaftlich genutzte Immobiliennachfrage in einer definierten Region werden die Gesamtausgaben aller Haushalter für „Wohnen“ herangezogen.[25] Die Wohnungsnachfrage wird dabei durch Größe und Anzahl der Haushalte und deren Ausgaben für Wohnen bestimmt.[26] Besonders die Ausgaben für Wohnen, welche die Mietausgaben widerspiegeln, sind für diese Arbeit von Bedeutung, da die Höhe der Mietausgabe einen unmittelbaren Einfluss auf die Kaufnachfrage nach Immobilien hat.

Die nachfolgende Grafik zeigt auf, dass mit Beginn der 70er Jahren bis Mitte der 80er Jahre der Anteil an Wohnausgaben am Volkseinkommen kontinuierlich gestiegen ist. Anschließend, in den Jahren vor der deutschen Wiedervereinigung, sind die Ausgaben stark gefallen.[27] Seit der deutschen Wiedervereinigung stiegen die Ausgaben für Wohnen gemessen am Volkseinkommen wieder deutlich an.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 4: Anteil der Wohnausgaben am deutschen Volkseinkommen[28]

Der folgenden Visualisierung ist zu entnehmen, wie hoch die Ausgaben für Wohnen und Wohnflächen in den einzelnen Bundesländern ist.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 5:Ausgaben für Wohnen und Wohnflächen der Bundesländern[29]

Eine Bestimmung der zukünftigen Wohnungsnachfrage ist für Immobilienmakler von besonderer Bedeutung, da die Nachfrage als entscheidender Faktor auf die Preisentwicklung einwirkt. Bei der Bestimmung ist auch die demographische Entwicklung in Deutschland zu berücksichtigen, da diese einen Nachfragerück­gang in der Wohnungs- und Grundstückwirtschaft zur Folge haben könnte. Für Immobilienmakler und deren Standortauswahl ist ebenfalls von Bedeutung, ob es eine Korrelation zwischen dem Durchschnittalter der Bevölkerung und den Aus­gaben für Wohnen gibt.[30]

3.3 Preisunterschiede am deutschen Immobiliemarkt

Grundlage der dargestellten Preise und Preisprognosen sind in diesem Abschnitt die indexierten Preisverläufe für Eigentumswohnungen und Eigenheime in „normaler“ bis „guter“ Wohnlage. Die Preisverläufe unterscheiden sich dabei zwischen den Städten so stark, dass eine generelle Prognose für Deutschland hinsichtlich der Immobilienpreise nicht möglich ist.[31] Vielmehr müssen für verschiedene Bundesländer, Städte und Regionen verschiedene Prognosen und Analysen, unter Heranziehung von verschiedenen Determinanten, angefertigt werden. Den nachfolgenden Grafiken sind die Immobilienpreise für ausgewählte Städte zu entnehmen.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 6: Immobilienpreise für ausgewählte Städte[32]

Neben den unterschiedlichen Preisentwicklungen kann zudem in den Städten beobachtet werden, dass Eigenheime eine bessere Preisentwicklung genommen haben als Wohnungen.[33] Dabei stiegen die Preise für Wohnungen in normaler Wohnlage in Relation stärker als die in guter Wohnlage.[34]

3.4 Rechtsformen in der deutschen Immobilienwirtschaft

Im Jahr 2004 waren 175.600 Unternehmen in der Wohnungs- und Grundstückswirtschaft tätig. 28.073 Unternehmen haben dabei den Tätigkeitsschwerpunkt auf die Vermietung und Vermittlung von fremden Immobilien gelegt.[35] 8.092 Unternehmen sind im Bereich der Erschließung von Bauland sowie dem Kauf und Verkauf von Immobilien tätig. Die nachfolgende Grafik zeigt dabei die Verteilung der Rechtsformen in den verschiedenen Arbeitsfeldern der Wohnungs- und Grundstückswirtschaft auf.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 7: Rechtsformen in der Wohnungs- und Grundstückswirtschaft[36]

4 Theoretische Grundlagen der Erfolgsdeterminanten bei einer Unternehmensgründung

4.1 Vorbereitung auf Existenzgründung

Eine Existenzgründung findet grundsätzlich ihren Ursprung in der Geschäftsidee und endet in der eigentlichen Unternehmensgründung. Zwischen Geschäftsidee und Existenzgründung sind bestimmte Gegebenheiten zu beachten. Neben den einzuholenden behördlichen Genehmigungen wie der Gewerbeanmeldung und der Beantragung eines Maklerscheins sind die finanziellen Möglichkeiten und fachliche Qualifikation des Existenzgründers zu hinterfragen. Bei der Prüfung der fachlichen Qualifikation, der Geschäftsidee und der finanziellen Möglichkeiten sind den Existenzgründern die Handelskammern behilflich.[37] Darüber hinaus ist ein Investitionsplan, eine Qualifizierungskonzept und ein Finanzplan aufzustellen und in das Unternehmenskonzept einzuarbeiten. Neben der Erstellung des Unternehmenskonzepts ist auch ein Businessplan für Gespräche mit Kreditinstituten zu erarbeiten.

Den Ablauf einer Existenzgründung von der Geschäftsidee bis zur Verwirklichung inklusive diverser Zwischenschritte bildet die nachfolgende Grafik ab.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 8: Ablauf einer Existenzgründung[38]

[...]


[1] Vgl. Hansen (2001),S. 28

[2] Vg. Statistisches Bundesamt (2006), S.9

[3] Vgl. Statistisches Bundesamt (2006), S.9

[4] Vgl. Statistisches Bundesamt (2006), S.9

[5] Vgl. Schulte (2005), S.27

[6] Vgl. Statistisches Bundesamt (2006), S.9

[7] Statistisches Bundesamt (2006), S.10

[8] Vgl. Meyers Lexikon Online 2.0 (5.8.2007), ohne Seitenangabe

[9] Vgl. Meyers Lexikon Online 2.0 (5.8.2007). ohne Seitenangabe

[10] Vgl. Zupan (2007), S.29

[11] Vgl. Greaney, (2004), S.3

[12] Vgl. Greaney, (2004), S.3

[13] Vgl. Rhein-Westfälische Technische Hochschule Aachen (09.08.2007) S.20

[14] Vgl. Rhein-Westfälische Technische Hochschule Aachen (09.08.2007) S.20

[15] Vgl. CdC Capital AG/ Rücker Immobilien AG (2006) S.10

[16] CdC Capital AG/ Rücker Immobilien AG (2006) S.10

[17] Vgl. CdC Capital AG/ Rücker Immobilien AG (2006) S.10

[18] Vgl. CdC Capital AG/ Rücker Immobilien AG (2006), S.10

[19] Vgl. CdC Capital AG/ Rücker Immobilien AG (2006), S.10

[20] Vgl. Wurm/Wolff/Ettmann, (2003), S.384

[21] Vgl. CdC Capital AG/ Rücker Immobilien AG (2006), S.10

[22] Vgl. CdC Capital AG/ Rücker Immobilien AG (2006), S.10

[23] Vgl. Statistisches Bundesamt (2006),S.19

[24] Statistisches Bundesamt (2006), S.19

[25] Vgl. Berenberg Bank/HWWI (2006), S.12

[26] Vgl. Berenberg Bank/HWWI (2006), S.12

[27] Vgl. Berenberg Bank/ HWWI (2006), S.12

[28] Statistisches Bundesamt (2006), S.19

[29] Statistisches Bundesamt (2006), ohne Seitenangabe

[30] Vgl. Berenberg Bank/ HWWI (2006), S.12

[31] Vgl. Bräuninger/Alkis (2006) S.3

[32] Ring Deutscher Makler (2006), ohne Seitenangabe

[33] Vgl. Berenberg Bank/ HWWI (2006), S.25

[34] Vgl. Berenberg Bank/ HWWI (2006), S.25

[35] Vgl. Statistisches Bundesamt (2006) , S.19

[36] Berenberg Bank/ HWWI (2006), S.20

[37] Vgl. Anlage A - Gedächtnisprotokoll, siehe Anhang

[38] Wirtschaftförderung Castrop-Rauxel (2007), S.4

Ende der Leseprobe aus 64 Seiten

Details

Titel
Erfolgsdeterminanten bei einer Immobilienshoperöffnung in Deutschland
Untertitel
Eine Analyse
Hochschule
Hamburger Universität für Wirtschaft und Politik (ehem. Hochschule für Wirtschaft und Politik)  (Hamburger Universität)
Note
1,7
Autor
Jahr
2007
Seiten
64
Katalognummer
V86447
ISBN (eBook)
9783638008044
ISBN (Buch)
9783638913935
Dateigröße
1529 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Analyse, Erfolgsdeterminanten, Immobilienshoperöffnung, Deutschland
Arbeit zitieren
Christian Eckermann (Autor), 2007, Erfolgsdeterminanten bei einer Immobilienshoperöffnung in Deutschland, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/86447

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Erfolgsdeterminanten bei einer Immobilienshoperöffnung  in Deutschland



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden