Verfassungsgerichte als Ersatzgesetzgeber? Verfassungsrechtliche Probleme sowie Kategorisierung und Bewertung der Entscheidungsaussprüche mit gesetzgeberischer Qualität


Seminararbeit, 2017

30 Seiten, Note: 13


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

A. Einleitung

B. Formen der Ersatzgesetzgeberschaft
I. Appellentscheidung als bloß unverbindliche Aufforderung zur Nachbesserung
II. Normenkontrolle als Gesetzgebung im materiellen Sinne bzw. als Akt negativer Gesetzgebung
III. Unvereinbarkeitserklärung und Verpflichtung des Gesetzgebers zur verfassungskonformen Neuregelung
IV. Weitergeltungsanordnung nach einer Unvereinbarkeitserklärung
V. Formulierung einer verfassungsgerichtlichen Übergangsregelung nach einer Nichtig- oder Unvereinbarkeitserklärung

C. Verfassungsrechtliche Probleme konkreter normativer Vorgaben
I. Durchbrechung des Gewaltenteilungsgrundsatzes, Art. 20 Abs. 2 S. 2 GG
1. Strukturelle Ungeeignetheit der Gerichte zur Setzung von Rechtsnormen, die über den Einzelfall hinaus Geltung beanspruchen
2. Justizielle Bevormundung des Gesetzgebers und vorauseilender Gehorsam der Politik
II. Verstoß gegen das Demokratieprinzip, Art. 20 Abs. 1, 2, Art. 28 Abs. 1 S. 1 GG
1. Allgemeiner Gesetzesvorbehalt, Art. 20 Abs. 3 GG und Wesentlichkeits- theorie
3. Öffentliche Akzeptanz, aber keine unmittelbare demokratische Legitimation der Verfassungsrichter
4. Herrschaft der Verfassung statt Demokratie?

D. Ansätze zur Rechtfertigung der Ersatzgesetzgeberschaft
I. Rückgriff auf § 35 BVerfGG als Irrweg
II. Notkompetenz des Bundesverfassungsgerichts zur Vermeidung eines verfassungsentfernteren Zustands

E. Fazit

Literaturverzeichnis

Allensbach Archiv: Institut für Demoskopie-Umfrage 11016, 2014, verfügbar unter: https://roland-rechtsschutz.de/media/rechtsschutz/pdf/unternehmen_1/ROLAND_ Rechtsreport_2014.pdf (zuletzt überprüft am 08. Juni 2017).

Arndt, Adolf: Das Bundesverfassungsgericht, DVBl 1952, S. 1-5.

Bachof, Otto: Der Richter als Gesetzgeber? in: ders. u.a. (Hrsg.), Wege zum Rechtsstaat. Ausgewählte Studien zum öffentlichen Recht, 1979, S. 344-358.

Bang, Seung-Ju: Übergangsregelungen in Normenkontrollentscheidungen des Bundesverfassungsgerichts, Diss. Hannover, 1996.

Burkiczak, Christian/Dollinger, Franz-Wilhelm/Schorkopf, Frank: Bundesverfassungsgerichtsgesetz. Heidelberger Kommentar, 2015.

Benda, Ernst/Klein, Eckart/Klein, Oliver: Verfassungsprozessrecht. Ein Lehr- und Handbuch, 3. Aufl. 2012.

Blasberg, Georg: Verfassungsgerichte als Ersatzgesetzgeber. Entscheidungsaussprüche bei Normenkontrollen von Bundesverfassungsgericht und Corte Costituzionale, Diss. Freiburg im Breisgau, 2002.

Blüggel, Jens: Unvereinbarerklärung statt Normkassation durch das Bundesverfassungsgericht, Diss. Berlin, 1998.

Böckenförde, Christoph: Die sogenannte Nichtigkeit verfassungswidriger Gesetze. Eine Untersuchung über Inhalt und Folgen der Rechtssatzkontrollenentscheidungen des Bundesverfassungsgerichts, Diss. Münster, 1966.

Brohm, Winfried: Die Funktion des BVerfG – Oligarchie in der Demokratie? NJW 2001, S. 1-10.

Bruttel, Oliver/Abaza-Uhrberg, Nabila: Die Sicht der Bevölkerung auf Grundgesetz und Bundesverfassungsgericht, DÖV 2014, S. 510-516.

Bryde, Brun-Otto: Verfassungsentwicklung. Stabilität und Dynamik im Verfassungsrecht der Bundesrepublik Deutschland, Habil. Hamburg, 1982.

Chryssogonos, Kostas: Verfassungsgerichtsbarkeit und Gesetzgebung. Zur Methode der Verfassungsinterpretation bei der Normenkontrolle, Diss. Hannover, 1987.

Di Fabio, Udo: Gewaltenteilung als tragendes Organisationsprinzip des Grundgesetzes, in: Josef Isensee/Paul Kirchhof (Hrsg.), Handbuch des Staatsrechts der Bundesrepublik Deutschland, Band II, 3. Aufl. 2004, § 27 (S. 613-658).

Frenz, Walter: Die Rechtsfolgenregelung durch das Bundesverfassungsgericht bei verfassungswidrigen Gesetzen, DÖV 1993, S. 847-855.

Frenz, Walter: Eine begrenzte Gesetzgebungskompetenz des Bundesverfassungsgerichts im Gefüge der Gewaltenteilung, ZG 1993, S. 248-264.

Gerber, Philippe: Die Rechtssetzungsdirektiven des Bundesverfassungsgerichts, DÖV 1989, S. 698-707.

Großfeld, Bernhard: Götterdämmerung? Zur Stellung des Bundesverfassungsgerichts, NJW 1995, S. 1719-1723.

Gusy, Christoph: Parlamentarischer Gesetzgeber und Bundesverfassungsgericht, Habil. Hagen, 1985.

Hein, Peter E.: Die Unvereinbarerklärung verfassungswidriger Gesetze durch das Bundesverfassungsgericht. Grundlagen, Anwendungsbereich, Rechtsfolgen, Diss. Bonn, 1988.

Hesse, Konrad: Funktionelle Grenzen der Verfassungsgerichtsbarkeit, in: Jörg Paul Müller (Hrsg.), Recht als Prozess und Gefüge. Festschrift für Hans Huber zum 80. Geburtstag, Bern 1981, S. 261-272.

Hesse, Konrad: Verfassungsrechtsprechung im geschichtlichen Wandel, JZ 1995, S. 265-273.

Höpker-Aschoff, Hermann: Denkschrift des Bundesverfassungsgerichts. Die Stellung des Bundesverfassungsgerichts, JöR 1957, S. 144-148.

Ipsen, Jörn: Rechtsfolgen der Verfassungswidrigkeit von Norm und Einzelakt, Habil. Göttingen, 1980.

Jestaedt, Matthias (u.a.): Das entgrenzte Gericht. Eine kritische Bilanz nach sechzig Jahren Bundesverfassungsgericht, 2011.

Kelsen, Hans: Wesen und Entwicklung der Staatsgerichtsbarkeit, VVDStRL 5 (1929), S. 30-84.

Kirchhof, Paul: Demokratischer Rechtsstaat – Staatsform der Zugehörigkeit, in: Josef Isensee/Paul Kirchhof (Hrsg.), Handbuch des Staatsrechts der Bundesrepublik Deutschland, Band IX, 1. Aufl. 1997, § 221 (S. 957-1064).

Klein, Hans H.: Bundesverfassungsgericht und Staatsraison. Über Grenzen normativer Gebundenheit des Bundesverfassungsgerichtes, 1968.

Kreutzberger, Senja: Die gesetzlich nicht geregelten Entscheidungsvarianten des Bundesverfassungsgerichts, Diss. Würzburg, 2007.

Lammert, Norbert: Produktive Spannung, F.A.Z. vom 11. Mai 2017, S. 6.

Lechner, Hans/Zuck, Rüdiger: Bundesverfassungsgerichtsgesetz. Kommentar, 7. Aufl. 2015.

Lenz, Christofer/Hansel, Ronald: Bundesverfassungsgerichtsgesetz. Handkommentar, 2. Aufl. 2015.

Lerche, Peter: Aktuelle Fragen zur verfassungsgerichtlichen Anordnung der Weitergeltung verfassungswidriger Normen, in: Jürgen Bröhmer u.a. (Hrsg.), Internationale Gemeinschaft und Menschenrechte. Festschrift für Georg Ress, 2005, S. 1221-1228.

Lerche, Peter: Das Bundesverfassungsgericht als Notgesetzgeber, insbesondere im Blick auf das Recht des Schwangerschaftsabbruchs, in: Meinhard Heinze/Jochem Schmitt (Hrsg.), Festschrift für Wolfgang Gitter, 1995, S. 509-517.

Lerche, Peter: Gewaltenteilung – deutsche Sicht, in: Josef Isensee (Hrsg.), Symposium aus Anlaß der Vollendung des 65. Lebensjahres von Fritz Ossenbühl, 2000, S. 75-98.

Löwer, Wolfgang: Zuständigkeiten und Verfahren des Bundesverfassungsgerichts, in: Josef Isensee/Paul Kirchhof (Hrsg.), Handbuch des Staatsrechts der Bundesrepublik Deutschland, Band III, 3. Aufl. 2005, § 27 (S. 1285-1525).

v. Mangoldt, Hermann/Klein, Friedrich/Starck, Christian (Hrsg): Kommentar zum Grundgesetz, Bd. II, 3. Aufl. 2010.

Maunz, Theodor u.a.: Bundesverfassungsgerichtsgesetz. Kommentar, 49. EL 2016.

Maurer, Hartmut: Staatsrecht I. Grundlagen, Verfassungsorgane, Staatsfunktionen, 5. Aufl. 2007.

Massing, Otto: Das Bundesverfassungsgericht als Instrument sozialer Kontrolle, in: Mehdi Tohidipur, Verfassung, Verfassungsgerichtsbarkeit, Politik. Zur verfassungsrechtlichen und politischen Stellung und Funktion des Bundesverfassungsgerichts, 1976, S. 30-66.

Mayer, Christian: Die Nachbesserungspflicht des Gesetzgebers, Diss. Regensburg, 1996.

Möllers, Christoph: Dogmatik der grundgesetzlichen Gewaltengliederung, AöR 2007, S. 493-538.

Möllers, Christoph: Gewaltengliederung. Legitimation und Dogmatik im nationalen und internationalen Rechtsvergleich, Habil. Heidelberg, 2005.

v. Münch, Ingo/Kunig, Philip (Hrsg.): Grundgesetz-Kommentar, Bd. I, 6. Aufl. 2012.

Papier, Hans-Jürgen: Rechtsfolgen von Normenkontrollen – Aus Sicht des Bundesverfassungsgerichts, EuGRZ 2006, S. 530-532.

Pestalozza, Christian: Verfassungsprozeßrecht. Die Verfassungsgerichtsbarkeit des Bundes und der Länder mit einem Anhang zum Internationalen Rechtsschutz, 3. Aufl. 1991.

Roth, Wolfgang: Grundlage und Grenzen von Übergangsanordnungen des Bundesverfassungsgerichts zur Bewältigung möglicher Folgeprobleme seiner Entscheidungen, AöR 1999, S. 470-503.

Rupp-von Brünneck, Wiltraut: Darf das Bundesverfassungsgericht an den Gesetzgeber appellieren? in: Theo Ritterspach/Willi Geiger (Hrsg.), Festschrift für Gebhard Müller. Zum 70. Geburtstag des Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts, 1970, S. 355-378.

Sachs, Michael: Tenorierung bei Normenkontrollentscheidungen des Bundesverfassungsgerichts, DÖV 1982, S. 23-30.

Schlaich, Klaus/Korioth, Stefan: Das Bundesverfassungsgericht. Stellung, Verfahren, Entscheidungen. Ein Studienbuch, 10. Aufl. 2015.

Schmidt-Bleibtreu, Bruno/Klein, Franz/Hofmann, Hans/Henneke, Hans-Günter (Hrsg.): GG Kommentar zum Grundgesetz, 13. Aufl. 2014.

Schneider, Hans-Peter: Die Vollstreckungskompetenz nach § 35 BVerfGG – ein Notverordnungsrecht des Bundesverfassungsgerichts? NJW 1994, S. 2590-2594.

Scholz, Rupert: Das Bundesverfassungsgericht: Hüter der Verfassung oder Ersatzgesetzgeber? Aus Politik und Zeitgeschichte 1999, S. 3-8.

Scholz, Rupert: Karlsruhe im Zwielicht – Anmerkungen zu den wachsenden Zweifeln am BVerfG, in: Joachim Burmeister (Hrsg.), Verfassungsstaatlichkeit. Festschrift für Klaus Stern zum 65. Geburtstag, 1997, S. 1201-1223.

Söllner, Alfred: Der Richter als Ersatzgesetzgeber, ZG 1995, S. 1-16.

Stern, Klaus: Verfassungsgerichtsbarkeit und Gesetzgebung, in: Burkhardt Ziemske u.a. (Hrsg.), Staatsphilosophie und Rechtspolitik. Festschrift für Martin Kriele zum 65. Geburtstag, 1997, S. 411-429.

Steiner, Udo: Zum Entscheidungsausspruch und seinen Folgen bei der verfassungsgerichtlichen Normenkontrolle, in: Josef Isensee/Helmut Lecheler (Hrsg.), Freiheit und Eigentum. Festschrift für Walter Leisner zum 70. Geburtstag, 1999, S. 569-581.

Umbach, Dieter C./Clemens, Thomas/Dollinger, Franz-Wilhelm (Hrsg.): Bundesverfassungsgerichtsgesetz. Mitarbeiterkommentar und Handbuch, 2. Aufl. 2005.

Wittreck, Fabian: Gewaltenteilung – Gewaltenverschränkung – Gewaltengliederung. Die Ausdifferenzierung von Staatsfunktionen unter dem deutschen Grundgesetz, in: Punset Ramón (Hrsg.), La división de poderes, Band 5, Oviedo 2009, S. 1-50. Die in der Seminararbeit benutzten Abkürzungen sind zu finden in:

Kirchner, Hildebert: Abkürzungsverzeichnis der Rechtsprache, 8. Aufl. 2015.

A. Einleitung

Nicht erst seit Kurzem muss sich das Bundesverfassungsgericht den Vorwurf gefallen lassen, sich zum Ersatzgesetzgeber aufzuschwingen und selbst Politik zu betreiben1. Durch politisch und juristisch höchst umstrittene Entscheidungen der letzten Jahre hat das Thema jedoch noch einmal an Brisanz gewonnen. Bundestagspräsident Lammert beobachtet einen „richterlichen Übereifer, Dinge zu regeln oder sich selbst Zuständigkeiten einzuräumen, die eigentlich andere haben“ und droht zugleich: „Ein sich in seinen Gestaltungsspielräumen limitiert sehender Gesetzgeber wird sich im Übrigen womöglich zu wehren suchen, indem er Dinge, für die nach der Rechtsprechung des Verfassungsgerichts eine hinreichende verfassungsrechtliche Legitimation bislang noch nicht bestanden hat, seinerseits in die Verfassung schreibt, um für künftige Fälle eine ungewollte Rechtsprechung möglichst zuverlässig zu verhindern“2.

Der Begriff „Ersatzgesetzgeber“ wird sehr unterschiedlich verwendet: Er reicht von einer dem gesetzgeberischen Willen angeblich entgegenstehenden verfassungskonformen Auslegung (die m.E. noch keine Ersatzgesetzgeberschaft darstellt und in dieser Arbeit nicht behandelt wird) über teils sehr fordernde Appellentscheidungen und Unvereinbarkeitserklärungen bis hin zu bundesverfassungsgerichtlichen Übergangsregelungen, die am weitesten in den legislativen Aufgabenbereich hinübergreifen.

Das BVerfG nimmt im Gefüge der Gewaltenteilung eine besondere Stellung ein: Es hat das Monopol zur Normverwerfung inne, zu der es im Verfahren der abstrakten und konkreten Normenkontrolle oder im unmittelbar oder inzident gegen Rechtsnormen gerichteten Verfassungsbeschwerdeverfahren kommen kann. Von der früheren Rechtsprechung, dass eine verfassungswidrige Norm nichtig und eine verfassungsmäßige Norm nicht zu beanstanden ist, weicht das Gericht immer weiter ab: In der Praxis wird die Nichtigerklärung zur Ausnahme und die, teils mit einer Weitergeltungsanordnung verbundene, Unvereinbarkeitserklärung zur Regel3. Gerne nutzt das BVerfG die Gelegenheit und schlägt im Rahmen dessen eine eigene Regelung vor – der Gesetzgeber folgt bereitwillig, um das Risiko einer erneuten Beanstandung zu minimieren.

Der Schwerpunkt dieser Arbeit soll neben einer Kategorisierung und Bewertung der Entscheidungsaussprüche mit gesetzgeberischer Qualität darauf liegen, verfassungsrechtliche Probleme herauszuarbeiten: Die im Titel der Arbeit enthaltene Terminologie Ersatz gesetzgeberschaft weist bereits auf einen Konflikt mit dem Gewaltenteilungsgrundsatz hin. Wo das Gericht wie ein Gesetzgeber handelt, stellt sich aber auch die Frage, inwieweit dadurch der Wille des Volkes verwirklicht werden kann, und ob nicht vielmehr ein Verstoß gegen das Demokratieprinzip festzustellen ist.

B. Formen der Ersatzgesetzgeberschaft

I. Appellentscheidung als bloß unverbindliche Aufforderung zur Nachbesserung

Im Rahmen der Appellentscheidung fordert das BVerfG den Gesetzgeber zu einer Neuregelung auf, ohne dass zuvor die Unvereinbarkeit einer Norm mit der Verfassung festgestellt wurde. Das Gericht hält die Vereinbarkeit entweder für noch gegeben oder möchte die Unvereinbarkeit mit der Verfassung noch nicht feststellen, geht aber gleichzeitig von einem Umschlagen in die Verfassungswidrigkeit für die Zukunft aus4. In diesen Fällen beschränkt es sich – üblicherweise in den Gründen, nicht aber im Tenor der Entscheidung – darauf festzustellen, dass die Norm „derzeit noch anwendbar“5 ist. Pestalozza bezeichnet das in den Entscheidungen verwendete „Noch“ als „tolerantes Noch“6. Trotzdem ist das Gesetz verfassungsgerichtlich zu beanstanden, die Verfassungskonformität wird also gewissermaßen fingiert7. Da der in den Entscheidungsgründen genannte Appell nicht die Lösung der streitbefangenen Frage trägt, ist er ein obiter dictum8, auf das der Gesetzgeber reagieren kann, aber nicht muss. Er ist somit unverbindlich9. Daran ändert auch eine Aufnahme des Appells in den Tenor nichts: Zwar kommt der Entscheidung nach § 31 Abs. 1 BVerfGG Bindungswirkung zu, doch überschreitet das BVerfG durch die appellative Feststellung einer Handlungsverpflichtung des Gesetzgebers im Tenor den Verfahrensgegenstand10. Da das Gericht hierzu nicht befugt ist11, kann von diesem Teil der Entscheidung keine Bindungswirkung ausgehen12.

Stern sieht in den Appellentscheidungen eine „mittelbare Form verfassungsgerichtlicher Rechtsbildung“13, da der Gesetzgeber in seiner Rechtsschöpfung inhaltlich weitgehend gebunden ist und nur formell eigenständig rechtserzeugend tätig wird. Eine gewisse tatsächliche Wirkung des Appells kann auch nicht bestritten werden: So wird der Gesetzgeber alternative Regelungsmöglichkeiten kaum in Betracht ziehen, um neue Verfassungsstreitigkeiten zu vermeiden14, für die er sich auch politisch verantworten müsste.

II. Normenkontrolle als Gesetzgebung im materiellen Sinne bzw. als Akt negativer Gesetzgebung

Die Möglichkeit des BVerfG zur Verwerfung von Normen (Art. 93 Abs. 1 Nr. 2, 2 a, Art. 100 Abs. 1 GG sowie §§ 78, 95 Abs. 3 BVerfGG) liegt gewissermaßen an der Trennlinie von Gesetzgebung und Rechtsprechung15: Das Gericht, das hier als Gegenstück zum Gesetzgeber auftritt, wird in diesem Zusammenhang häufig als „negativer Gesetzgeber“16 bezeichnet. Kelsen zufolge ist die Aufhebung eines Gesetzes nur „Erlassung mit einem negativen Vorzeichen“17. Auch das BVerfG erkennt, dass jede Normenkontrolle „begrifflich ein Hinübergreifen der richterlichen Gewalt in die gesetzgeberische Sphäre“ darstellt18.

Für die Beantwortung der Frage, ob es sich bei der Normverwerfung um Rechtsprechung oder -setzung handelt, kann die Annahme, dass Gesetzgebung die Setzung abstrakt-genereller Rechtsnormen und Rechtsprechung die Anwendung der Normen im Einzelfall ist, als Maßstab dienen19. Die verfassungsgerichtliche Kassation eines Gesetzes ist stets allgemeinverbindlich und bezieht sich im Ergebnis nicht nur auf einen konkreten Rechtsstreit20, der im Rahmen der abstrakten Normenkontrolle nicht einmal vorliegt. Auch die Aussetzungspflicht einer für mit der Verfassung unvereinbar erklärten Norm gilt für alle Fälle, in denen es auf die entsprechende Norm ankommt. Diese Allgemeinverbindlichkeit und Loslösung von einer Einzelfallentscheidung sind der sonstigen Rechtsprechungstätigkeit fremd21. Auch wenn der Vorgang der Entscheidung zwar der Rechtsprechung zugeordnet werden kann (nicht zuletzt, weil mit dem BVerfG ein gerichtsförmig konstituiertes Organ in einem gerichtlichen Verfahren auf fremde Initiative entscheidet22 ), stellt das Ergebnis einen Akt negativer Gesetzgebung und damit Gesetzgebung im materiellen Sinne dar23.

Doch nicht die Normenkontrolle als solche ist als Ersatzgesetzgeberschaft zu bewerten, schließlich wird diese vom Grundgesetz ausdrücklich vorgesehen und zählt zu den genuinen Aufgaben des BVerfG. Kritik muss sich das Gericht allerdings dann gefallen lassen, wenn es die Normenkontrolle verwendet, um eine mögliche, das heißt verfassungsrechtlich vertretbare Regelung des Gesetzgebers für nichtig zu erklären oder die Verfassungskonformität im Rahmen einer Appellentscheidung oder Unvereinbarkeitserklärung anzuzweifeln und stattdessen seine eigene Lösung aufzudrängen. Böckenförde hat hierbei den Unterschied zwischen Eingriffen in den Bereich der Gesetzgebung und Eingriffen in das gesetzgeberische Ermessen betont: In den Bereich der Gesetzgebung greift jede Normenkontrolle ein. Ein unzulässiger Eingriff in den Funktionskern der Legislative liegt aber nur vor, wenn deren Ermessensspielraum nicht ausreichend respektiert wird24. Ein gutes Beispiel hierfür ist die Entscheidung gegen die Sperrklausel bei Wahlen zum Europaparlament: In den Gründen erklärt das Gericht noch, es habe nicht die Aufgabe des Gesetzgebers zu übernehmen und alle zur Überprüfung relevanten tatsächlichen und rechtlichen Gesichtspunkte selbst zu ermitteln und gegeneinander abzuwägen oder eigene Zweckmäßigkeitsbeurteilungen an die Stelle derjenigen des Gesetzgebers zu setzen, doch dann tut es genau das: Es erklärt die in § 2 Abs. 7 EuWG normierte Drei-Prozent-Sperrklausel für nichtig, weil eine Beeinträchtigung der Funktionsfähigkeit des Parlaments nicht mit der notwendigen Wahrscheinlichkeit zu erwarten sei25. Das Sondervotum bemerkt hier zu Recht, dass der gesetzgeberische Gestaltungsauftrag nicht hinreichend gewährleistet wird und resümiert dementsprechend: „Es ist aber nicht Sache des Bundesverfassungsgerichts, die vertretbare Entscheidung des Gesetzgebers durch eine eigene vertretbare Entscheidung zu ersetzen.“26

III. Unvereinbarkeitserklärung und Verpflichtung des Gesetzgebers zur verfassungskonformen Neuregelung

Neben die klassische Alternative – Erklärung der Vereinbarkeit mit der Verfassung oder der Nichtigkeit des Gesetzes – ist die erst später normierte, weitere Entscheidungsvariante der Unvereinbarkeitserklärung getreten27. Sie wird in §§ 31 Abs. 2 S. 2, 3, 79 Abs. 1 BVerfGG vorgesehen, ohne dass ihre Voraussetzungen geregelt werden. Dieser nicht unproblematische Entscheidungsausspruch28 spielt in der Rechtsprechung des BVerfG eine immer wichtigere Rolle29.

Besonders häufig wird bei einer Verletzung des Gleichheitssatzes die Unvereinbarkeit erklärt und von der Kassation abgesehen30. Hier bestehen meistens mehrere Regelungsmöglichkeiten, und es fällt in die Zuständigkeit und Gestaltungsfreiheit des Gesetzgebers zu entscheiden, welche gewählt wird31. Die Nichtigkeit wird in diesen Fällen nur erklärt, wenn eine solche Wahlmöglichkeit nicht besteht32. Immer häufiger beschränkt sich das BVerfG auch bei Verstößen gegen Freiheitsrechte auf eine Erklärung der Unvereinbarkeit33.

Ordnet das Gericht nicht die Weitergeltung der mit der Verfassung unvereinbaren Norm (s. B. IV.) oder die Geltung einer selbst formulierten Übergangsregelung an (s. B. V.), so darf das Gesetz nicht mehr angewendet werden, und bei Gerichten anhängige Verfahren werden bis zur Neuregelung ausgesetzt34. Neben das Anwendungsverbot tritt die häufig mit einer Frist verbundene gesetzgeberische Pflicht zur Herstellung einer der Verfassung entsprechenden Gesetzeslage, meistens im Tenor35, manchmal in den Gründen36. Die Neuregelungspflicht nach einer Unvereinbarkeitserklärung besteht aber unabhängig davon, ob sie aus dem Tenor oder den Entscheidungsgründen hervorgeht: Die Rechtsverbindlichkeit tenorierter Gesetzgebungspflichten folgt aus Rechtskraft und Bindungswirkung einer Verfassungsgerichtsentscheidung (§ 31 Abs. 1 BVerfGG)37. Als Grundlage einer sich aus den Entscheidungsgründen ergebenden Neuregelungspflicht kann entweder die Bindungswirkung der Unvereinbarkeitserklärung (aus der eine Nachbesserungspflicht folgt) oder die Verfassungsbindung des Gesetzgebers (Art. 20 Abs. 3 GG) angesehen werden38. Der Tenor einer solchen Entscheidung – und hier liegt der entscheidende Unterschied zur Appellentscheidung – lautet aber immer, dass das beanstandete Gesetz nicht mehr verfassungsgemäß ist.

Anders als die Appellentscheidung weist die Unvereinbarkeitserklärung den Gesetzgeber nicht nur auf verfassungsrechtliche Probleme hin, sondern enthält ein an den diesen gerichtetes unbedingtes, wenn auch nicht durchsetzbares Bereinigungsgebot39. Diese Anweisungen werden zu Recht als Ersatzgesetzgeberschaft qualifiziert. Mit der Verpflichtung zur Neuregelung entscheidet das Gericht zunächst verbindlich darüber, ob der Gesetzgeber in einem bestimmten Bereich tätig werden muss, aber er bestimmt häufig auch das Wie. Sachs spricht von einer neuen Variante, den Gesetzgeber zum „Erfüllungsgehilfen verfassungsgerichtlicher Gesetzesneugestaltung zu machen“40. Die Unvereinbarkeitserklärung erweitert die Gestaltungsmöglichkeiten des Gesetzgebers nur scheinbar, drängt ihn aber tatsächlich in die Richtung der vom BVerfG gemachten Nachbesserungsvorschläge. Für den Gesetzgeber ist es schließlich am einfachsten und wenigsten riskant, auf die ihm gegebene Formulierungshilfe zurückzugreifen41.

IV. Weitergeltungsanordnung nach einer Unvereinbarkeitserklärung

Häufig weicht das BVerfG von dem Grundsatz, dass die mit dem Grundgesetz (oder Bundesrecht) für unvereinbar erklärte Norm weiter anwendbar ist42, ab und erklärt eine – teils auf § 35 BVerfGG gestützte – Weiteranwendung der Norm, durch die sie gültige Rechtsgrundlage bis zur Neuregelung bleibt. Rekurriert wird auch in diesem Zusammenhang auf die gesetzgeberische Gestaltungsfreiheit43. Häufigste Gründe sind jedoch die Vermeidung einer von der verfassungsmäßigen Ordnung noch weiter entfernten Rechtslage44, da die Rechtssicherheit bei einem ungeregelten Zustand gefährdet wäre. Andernfalls müssten Gerichte und Verwaltungsbehörden bis zu einer Regelung durch den Gesetzgeber (vorausgesetzt, dass diese überhaupt erfolgt) ohne rechtliche Grundlage entscheiden45. Im Rahmen der Weitergeltungsanordnung kommt der Folgenberücksichtigung also eine besondere Rolle zu. Diese Weitergeltungsanordnungen sind insofern problematisch, als sie den weiteren Bestand einer verfassungswidrigen Norm bedeuten und die Normunterworfenen ihrer Rechtswirkung weiter ausgesetzt sind46. So kommt es zu weiteren verfassungswidrigen Einzelakten, die zusätzliche Verfassungsverstöße mit sich bringen47.

[...]


1 S. dazu nur: Großfeld, NJW 1995, 1719; Scholz, in: Verfassungsstaatlichkeit, 1201; Brohm, NJW 2001, 1; Jestaedt (u.a.), Gericht, passim.

2 Lammert, FAZ v. 11.05.2017, S. 6.

3 So Maurer, Staatsrecht, § 20 Rn. 84.

4 Benda/Klein/Klein: Verfassungsprozessrecht, Rn. 1406; Ipsen, Rechtsfolge, S. 132.

5 Vgl. BVerfGE 39, 169 (195); 54, 11 (36 ff.); 65, 1 (54 ff); Erwähnung im Tenor ausnahmsweise in BVerfGE 53, 257 (258); 78, 249 (251).

6 Pestalozza, Verfassungsprozeßrecht, § 20 Rn. 109.

7 Frenz, DÖV 1993, 847 (847).

8 Benda/Klein/Klein, Verfassungsprozessrecht, Rn. 1407; Ipsen, Rechtsfolgen, S. 245; Pestalozza, Verfassungsprozeßrecht, § 20 Rn. 110.

9 Benda/Klein/Klein, Verfassungsprozessrecht, Rn. 1407; Pestalozza, Verfassungsprozeßrecht, § 20 Rn. 110; Mayer, Nachbesserungspflicht, S. 74; Schlaich/Korioth, Bundesverfassungsgericht, Rn. 439; vgl. auch Ipsen, Rechtsfolgen, S. 133, der von einer „gesetzgeberischen Obliegenheit“ spricht; a.A. Löwer, HStR III, § 70 Rn. 125.

10 Blasberg, Verfassungsgerichte, S. 73.

11 So jedenfalls Benda/Klein/Klein, Verfassungsprozessrecht, Rn. 1407.

12 A.A. Pestalozza, Verfassungsprozeßrecht, § 20 Rn. 110.

13 Stern, in: Staatsphilosophie, 411 (427 f.); ähnlich Ipsen, Rechtsfolgen, S. 125.

14 Rupp-von Brünneck, in: Festschrift, 355 (367); Ipsen, Rechtsfolgen, S. 247 f., 252; Blasberg, Verfassungsgerichte, S. 77.

15 Wittreck, in: división, 1 (6).

16 Wittreck, in: división, 1 (15); Chryssogonos, Verfassungsgerichtsbarkeit, S. 42.

17 Kelsen, VVDStRL 5 (1929), 30 (54 ff.).

18 BVerfGE 1, 396 (409).

19 Zu kritisieren ist an dieser Annahme, dass Gesetze nicht notwendig einen abstrakten-generellen Charakter haben und sich oftmals auch die Rechtsprechung nicht auf bloße Rechtsanwendung beschränkt.

20 Chryssogonos, Verfassungsgerichtsbarkeit, S. 42; Möllers, Gewaltengliederung, S. 136 f., 142.

21 Böckenförde, Nichtigkeit, S. 66.

22 So Möllers, AöR 2007, 493 (532), der keinen Verstoß gegen die Gewaltenteilung sieht.

23 Möllers, Gewaltengliederung, S. 136; Chryssogonos, Verfassungsgerichtsbarkeit, S. 42; Klein, Bundesverfassungsgericht, S. 41.

24 Böckenförde, Nichtigkeit, S. 135.

25 BVerfGE 135, 259 (291).

26 BVerfGE 135, 259 (303) – Sondervotum Müller.

27 Papier, EuGRZ 2006, 530 (530); Löwer, HStR III, § 70 Rn. 120; Mayer, Nachbesserungspflicht, S. 55f., nennt es die „Erosion des binären Systems“.

28 So kritisiert Frenz, DÖV 1993, 847 (848), dass die auf die Unvereinbarkeitserklärung folgende Aussetzung von Verfahren zu Rechtseinbußen führt, die nicht mehr rückgängig gemacht werden können, es also zu irreparablen Verfassungsverletzungen kommt. Er hält zudem die Nichtigerklärung für vorhersehbarer und klarer, da durch sie gegen die Verfassung verstoßendes Recht sofort und umfassend verschwindet.

29 Papier, EuGRZ 2006, 530 (531).

30 Z.B. BVerfGE 82, 126 (145); 84, 9 (17); 93, 121 (148); 99, 280 (297); 100, 104 (106); 121, 108 (131).

31 BVerfGE 99, 202 (215 f.); 99, 280 (298); 100, 104 (136); 107, 150 (185); 121, 175 (204); Löwer, HStR III, § 70 Rn. 121; Schlaich/Korioth, Bundesverfassungsgericht, Rn. 401 ff.; Sachs, DÖV 1982, 23 (25, 27); Benda/Klein/Klein, Verfassungsprozessrecht, Rn. 1394; Frenz, DÖV 1993, 847 (848); Ipsen, Rechtsfolgen S. 110 f.; Pestalozza, § 20 Rn. 117; Blüggel, Unvereinbarerklärung, S. 31 ff.

32 So in BVerfGE 114, 316 (338).

33 Z.B. BVerfGE 99, 202 (215 f.); 100, 226 (247); 111, 191 (213); kritisch dazu: Schlaich/Korioth, Bundesverfassungsgericht, Rn. 404, 412: Eine Verletzung von Freiheitsrechten stelle keinen relativen, sondern einen absoluten Verfassungsverstoß dar. In diesen Fällen habe das BVerfG das Gesetz für nichtig zu erklären.

34 BVerfGE 121, 108 (132) m.w.N.; Löwer, HStR III, § 70 Rn. 123; Benda/Klein/Klein, Verfassungsprozessrecht, Rn. 1400; Schlaich/Korioth, Bundesverfassungsgericht, Rn. 413 f.

35 Z.B. BVerfGE 92, 53 (54); 99, 202 (202); 100, 104 (106); 107, 150 (151 f.); 108, 82 (84); 119, 331 (331); 121, 266 (267).

36 Z.B. BVerfGE 100, 226 (248); 114, 1 (70 f.); 121, 30 (68).

37 Mayer, Nachbesserungspflicht, S. 79; Hein, Unvereinbarerklärung, S. 173.

38 S. hierzu Mayer, Nachbesserungspflicht, S. 77, 203.

39 Blasberg, Verfassungsgerichte, S. 139.

40 Sachs, DÖV 1982, 23 (30).

41 Ebda. (27).

42 BVerfGE 100, 104 (136); 121, 108 (132) m.w.N.; Benda/Klein/Klein, Verfassungsprozessrecht, Rn. 1402; Blasberg, Verfassungsgerichte, S. 129; Lerche, in: Gemeinschaft, 1221 (1226); Steiner, in: Freiheit, 569 (577).

43 Z.B. BVerfGE 100, 226 (247); 114, 1 (70); 121, 108 (131 f.); Lerche, in: Gemeinschaft, 1221 (1225); Frenz, DÖV 1993, 847 (848); Böckenförde, Nichtigkeit, S. 13.

44 Z.B. BVerfGE 33, 303 (347); 37, 217 (261); 61, 319 (356); 84, 9 (20 f.); 92, 53 (73); 111, 191 (224); dazu Löwer, HStR III, § 70 Rn. 124; Benda/Klein/Klein, Verfassungsprozessrecht, Rn. 1402; Sachs, DÖV 1982, 23 (28); Frenz, DÖV 1993, 847 (848); ders. ZG 1993, 248 (250 f.); Lerche, in: Gemeinschaft, 1221 (1225); Bachof, in: Wege, 344 (350); Pestalozza, Verfassungsprozeßrecht, § 20 Rn. 122 ff.; Maurer, Staatsrecht, § 20 Rn. 90; Burkiczak, in: ders./Dollinger/Schorkopf, Bundesverfassungsgerichtsgesetz, § 35 Rn. 57; Lerche, in: Gemeinschaft, 1221 (1225); Roth, AöR 1999, S. 470 (490 ff.).

45 Blasberg, Verfassungsgerichte, S. 132.

46 Ebda., S. 132.

47 Frenz, DÖV 1993, 847 (848).

Ende der Leseprobe aus 30 Seiten

Details

Titel
Verfassungsgerichte als Ersatzgesetzgeber? Verfassungsrechtliche Probleme sowie Kategorisierung und Bewertung der Entscheidungsaussprüche mit gesetzgeberischer Qualität
Hochschule
Westfälische Wilhelms-Universität Münster
Note
13
Autor
Jahr
2017
Seiten
30
Katalognummer
V914082
ISBN (eBook)
9783346220479
ISBN (Buch)
9783346220486
Sprache
Deutsch
Schlagworte
bewertung, entscheidungsaussprüche, ersatzgesetzgeber, kategorisierung, probleme, qualität, verfassungsgerichte, verfassungsrechtliche
Arbeit zitieren
Charlotte Greipl (Autor), 2017, Verfassungsgerichte als Ersatzgesetzgeber? Verfassungsrechtliche Probleme sowie Kategorisierung und Bewertung der Entscheidungsaussprüche mit gesetzgeberischer Qualität, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/914082

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Verfassungsgerichte als Ersatzgesetzgeber? Verfassungsrechtliche Probleme sowie Kategorisierung und Bewertung der Entscheidungsaussprüche mit gesetzgeberischer Qualität



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden